Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mr_P

Kostenvoranschlag

Hallo

Ich war heute bei einer Kieferorthopädin (DDR.Sabine Schanzer) in Wien, sie hat mich angeschaut, Zahnspänge wäre notwendig oben und unten.

Bekam auch den Kostenvoranschlag

1. J: € 2550

2. J: € 2350

3. J: € 890

Fals Keramik-Zahnspange, pro Kiefer einmalig € 250

Was haltet ihr von den Preisen?

Ich empfinde diese als überhöcht, könnt ihr was dazu sagen?

Die KK refundiert pro Jahr € 304

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hallo!

ich bin auch aus österreich, bei meiner kfo kostet es:

1750 im 1. j

1500 im 2. j

1200 im 3. j

950 für Retention

+Aufpreis für bessere Brackets, weiß aber noch nicht wieviel, das frag ich dann beim nächsten termin.

vielleicht kannst du dir ja noch eine 2. meinung holen, das schadet nie und dann siehst du den preisunterschied.

lg, karo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde mir auch immer Ne 2.Meinung einholen eigentlich müssten doch die KFO alle den gleichen Preis ungefähr haben aber man weiss ja nie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich komme auch aus Österreich und lasse mich in Salzburg behandeln. War bei drei verschiedenen KFOs und die Preise blieben immer gleich. Die Kosten belaufen sich auf 5700 Euro, das ist ein Pauschalpreis, egal wie lange es dauert, inkl. Keramik-Brackets. Dieser Preis stückelt sich in drei Raten zu 1900 Euro, damit die ich jedes Jahr bei der Krankenkasse um die (meiner Meinung nach sehr wenigen) 304 Euro ansuchen kann. Die Krankenkasse in Österreich spart hier wohl ein wenig mehr ...

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

Ich wohn auch in Österreich, Vorarlberg.

Meine Behandlungskosten belaufen sich auf insgesamt 5200€.

Die Krankenkasse (BVA, ich bin vom Land angestellt) zahlt ca 600€/Jahr - muss ich natürlich den Zahlschein einschicken und bitten, mir die Kosten rück zu erstatten.

Dauer der Behandlung: 3 Jahre

Zwar recht lang (für mich jedenfalls), aber immerhin kann ich 3 Jahre lang bei der BVA ansuchen. Also ist damit schon ca. 1/3 der Kosten gedeckt.

BVA ist daher eh noch kulant mit der Unterstützung. Dafür zahl ich pro Arztbesuch recht viel. Arztbesuch ist z.B.: beim Hausarzt Rezept holen. Peng, da zahl ich gleich viel wie wenn ich beim Frauenarzt die Routineuntersuchung machen lass. Naja. Was solls. Man kann nicht immer gewinnen :-D

lg

tarisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0