Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Hans Kolterhaus

Kosten für die Modell-OP

37 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

es geht wieder mal um das Thema:

Kosten für die Modell-OP.

Ich hab mir schon alle Beiträge durchgelesen. Es gab Leute, bei denen die Modell-OP teilweise bezahlt wurde. Leider sind diese Leute nicht mehr in diesem Forum aktiv.

Gibt es andere Leute, bei denen teilweise die Kosten für eine Modell-Op übernommen wurden?

Danke

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo zusammen,

es geht wieder mal um das Thema:

Kosten für die Modell-OP.

Ich hab mir schon alle Beiträge durchgelesen. Es gab Leute, bei denen die Modell-OP teilweise bezahlt wurde. Leider sind diese Leute nicht mehr in diesem Forum aktiv.

Gibt es andere Leute, bei denen teilweise die Kosten für eine Modell-Op übernommen wurden?

Hallo,

willkommen im Forum.

Ein bisschen mehr zur Vorstellung von Dir und Deinem Fall wäre schon nett gewesen, hilft auch, bessere Antworten zu bekommen.

Wenn Du die Postings gelesen hast, Dann hast Du gelesen, das es meist kulanz von der GKV Versicherung war. Und das hängt von der Versicherung ab. Kann jetzt nicht nachvollziehen, was Du dann noch von den Leuten direkt möchtest, oder was akutell da anders sein soll?

Die GKV ist nicht verpflichtet die Modell-OP zu zahlen. Manche erstatten die Kosten (auch teilweise) andere nicht. Meist waren es die größeren GKV die kulanter sind, als die kleinen (früher günstigen)

Die meisten Leute hier sind nur während Ihrer Behandlung aktiv und schauen später mal noch sporadisch rein. Nur wenige bleiben über die Behandlung hier aktiv. Wird bei Dir wohl auch so der Fall sein später mal.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei mir wurden die Kosten für die Modell-OP übernommen.

Ich hatte schon ca. ein Jahr vor der OP einen Kostenvoranschlag bekommen. Diesen hatte ich eingereicht und er wurde schenll abgelehnt.

Nach der OP habe ich dann einfach nochmal den Kostenvoranschlag für die Modell-OP und minimalinvasive OP-Methode bei meiner KK (Taunus BKK) eingereicht. Ein paar Wochen später hat sich dann die KK gemeldet und mir mitgeteilt, dass ich mich bitte beim MDK vorstellen soll.

Gesagt. Getan. Beim MDK gewesen mit aktuellen Röntgenaufnahmen (die ja sowieo kurz nach der OP gemacht wurden) sowie den Abdrücken vond er Modell-OP. Dann hat der Arzt noch schnell paar Fotos gemacht und irgendwas davon gemurmelt, was man heutzutage doch für sensationelle OP-Ergebnisse erzielen kann. Und schon war alles vorbei. Hatte bestimmt nicht länger als vier Minuten gedauert.

Und drei Wochen später bekam ich dann ein Schreiben, dass meine KK die Kosten für die Modell-OP übernimmt. Für die minimalivasive Methode leider nicht. Aber besser als gar nichts. Hatte eigentlich mit ner kompletten Absage gerechnet.

Aber leider kann ich dir nicht sagen, wie und woran entschieden wird, dass die KK die Kosten übernimmt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Chancen nach der OP um einiges besser sind als vor der OP.

Gruß Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

danke für eure Antworten.

Bei mir wird eine Bimax in 2 Wochen durchgeführt. Die Kosten für die Modell OP wurden bei mir auch direkt abgelehnt. Mein Kfc meinte, dass ich nach der Op nochmal alles der Krankenkasse zuschicken soll. Bin mal gespannt was dann rauskommen wird. Laut Aussagen von anderen Leuten übernimmt die AOK in Hessen öfters mal die Kosten für die Modell Op, teilweise zumindestens. Ich bin aber bei der AOK Rheinland versichert und die wollen sich gar nicht beteiligen, was ich seltsam finde. Habe heute morgen bei meiner Krankenkasse angerufen und gefragt, ob ich den Kostenvoranschlag nicht der AOK in Hessen zuschicken kann, vllt hätten die ja einen Teil übernommen. Leider wurde mir dann gesagt, dass das nicht gehen würde, weil die Rechner nicht miteinander vernetzt wären. Die Krankenversicherung würde die Kosten nur übernehmen, wenn es jemanden geben würde, bei dem die Kosten übernommen wurden.

Ich werde das wohl wie Steffen machen. Erstmal abwarten und dann nach der OP den Kostenvoranschlag, mit dem Schreiben vom Kfc und Kfo nochmal an die Krankenkasse schicken.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin bei der DAK und ich habe auch die Modell-OP bezahlt bekommen. Das geht immer über den MDK und wenn die zustimmen, dann zahlt die Kasse die Modell-OP oder zumindest einen Teil.

Die Kasse ist aber dazu nicht verpflichtet und daher muss man auf deren Kulanz hoffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen

was kostet denn in etwa eine Modell OP wenn man diese selber zahlen muss.ich stehe noch am Anfang meiner Behandlung und von einer Modell OP habe ich nix gesagt bekommen.ich werde in einer Uniklinik operiert.

Verzichten die etwa auf diese Model OP..?:confused: .würde mich schon sehr beunruhigen wenn das so wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

modell-OP dürfte normal sein. was die genau kostet weiß ich nicht, weil viele chirurgen noch ein paar andere sachen gern privat abrechnen. aber wenn ich mich richtig erinner war der modell-OP-anteil ein 3-stelliger hoher betrag. 600. 800. irgendsowas.

dass er dir das nicht am anfang schon angekündigt hat muss dich nicht beunruhigen, das machen viele nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich muss für die Modell-OP 1900Euro blechen. Wenn es nur 800Euro wären, dann würde ich die gerne selber zahlen, aber 1900Euro ist schon hart. Aber was solls. Hauptsache am Ende sitzt alles da wo es soll.

So viel ich weiß, machen alle ne Modell-Op, nur ist die dann nicht ganz so ausführlich und nicht überall muss man die Modell-Op bezahlen. Aber bin mir da nicht sicher, ob das so stimmt was ich schreibe.

Was bedeutet eigentlich MDK? Ich war persönlich bei meiner Krankenkasse und hab denen den Kostenplan gegeben und die haben mir direkt gesagt, dass sie die Kosten nicht übernehmen. Da ich das schriftlich haben wollte, hab ich den Kostenplan ne Woche später nochmal zur Krankenkasse geschickt. Wurde wieder abgelehnt. War ja auch nicht anders zu erwarten.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Modell-OP hat bei mir nur so 700 oder 800 Euro gekostet. Der Rest sind die Kosten für die OP des 2. Kiefers.

Nehme an bei 1900 Euro das es eine Bimax ist. Das Problem ist, dass die Kasse pro OP nur einen Kiefer zahlt. Würdest Du 2x ins Krankenhaus gehen und erst den einen, dann den anderen Kiefer operierien lassen, würde es die Kasse zahlen. Das macht natürlich kein Chirurg. Deshalb müssen wir alle bei einer Bimax noch einen Teil der OP-Kosten tragen. Da steht doch auf dem Kostenvoranschlag sicher eine Positon mit Fixierung gebrochener Kiefer o. ä.

Wo wirst Du denn operiert?

MDK ist der Medizinische Dienst der Krankenkassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

das mit der Bimax stimmt. Werde in 2 Wochen in Offenbach operiert. Hab eben in meinem Kostenplan nachgeguckt. Dort steht: Einrichtung/Fixation gebrochener Kiefer 1101Euro.

Ich versteh das nicht, eigentlich müssten doch mehr Kosten für die Krankenkassen auftreten, wenn man sich den Ober- und den Unterkiefer an verschiedenen Tagen richten lässt. Dadurch zahlt man doch die Betten für 2 Wochen und nicht für eine. Aber das muss ich auch nicht verstehen.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi,

das mit der Bimax stimmt. Werde in 2 Wochen in Offenbach operiert. Hab eben in meinem Kostenplan nachgeguckt. Dort steht: Einrichtung/Fixation gebrochener Kiefer 1101Euro.

Ich versteh das nicht, eigentlich müssten doch mehr Kosten für die Krankenkassen auftreten, wenn man sich den Ober- und den Unterkiefer an verschiedenen Tagen richten lässt. Dadurch zahlt man doch die Betten für 2 Wochen und nicht für eine. Aber das muss ich auch nicht verstehen.

MfG

Hallo,

auch bei mir lag der Preis etwa bei 800 euro für die modell-OP hab, das aber nicht mehr im Kopf. Warum soll die bei Dir soviel teuerer sein? Frag nach.

Und wieso wird die Bimax an 2 Tagen gemacht? Wo bitte ist dort der Vorteil?

Bisher hatte ich das immer so verstanden, das beides in einem gemacht wird.

Die 14 Tage KKH sind geplant, weil der Eingriff doch komplizierter ist und man länger unter Beobachtung bleiben sollte.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Hans: Das muss keiner verstehen und wird auch keiner tun. Klar, entsteht der Kasse andersrum mehr Kosten, aber die wissen auch, dass keiner von uns 2x Lust hat ins KH zu gehen und wir es zahlen.

Wünsch Dir viel Glück in Offenbach. Sag dann mal in welchen Zimmer Du warst :-) Vielleicht liegst Du dann in dem Bett wo ich drin war ;-) Aber auf jedenfall im 6. OG im Haus Z (Hauptgebäude)

@Michael: Die Bimax wird nicht an zwei Tagen gemacht sondern zusammen. Deswegen müssen wir ja ein Teil der OP zahlen. Nur wen wir 2x ins KH gehen würden, würde die Kasse alles zahlen. Das ist blöde Politik der Kassen. Die zahlen pro OP nur eine Sache. Alles was der Arzt mitmacht bekommt er von der gesetzlichen Kasse nicht bezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann das nach wie vor nicht glauben und vermute dr. n. wollte dir nur erklären dass die beträge, die er für die OP bekommt nicht für beide kiefer ausreichen um für ihn kostendeckend zu sein oder ähnliches.

jeder arzt scheint seine eigene story zu haben, mit der er seine zusatzkosten rechtfertigt.

bei k. ist es seine operationsmethode, und bei n. vielleicht das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative: das ist so. Frag flugzeug-fan, die bekam es auch so erklärt und frag pink lady. Die war in BH und hat es mir auch so erklärt. In BH zahlst Du sogar wegen der OP-Methode noch mehr als in OF. Du kannst auch Dr. N. selbst fragen.

Die Chirurgen bekommen 200-300 Euro für so eine OP von der Kasse. Das ist nichts zum Vergleich der Arbeit. Wieviel da jetzt genau eine Kiefer kostet und sich das verteilt weiß ich nicht. Jedenfalls zahlt die Kasse immer nur eine Sache pro OP.

Edit:

Hab jetzt mal meinen KV rausgeholt: Da steht 1.101,66 Euro für die Fixation gebrochener Kiefer. Berechnet mit dem 3,5-fachen Satz. Teile ich es durch 3,5 dann sind es ca. 314,76 Euro. Also unegfähr das, was die gesetzl. Kasse pro Kiefer zahlt. Die zahlen ja immer nur den 1-fachen Satz. Demnach wird halt für den 2. Kiefer der 3,5 fache Satz genommen.

Wie dem auch sei, Du musst es so oder so zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ relative: das was der lippi erzählt, hat der dr. n mir auch erzählt.

Eine Mitarbeiterin von meiner Krankenkasse hat zu mir gesagt, dass sie alles mögliche tun würden, damit ich die Kosten für die Modell-OP nicht bezahlen müsste. Wenn das so wäre, wieso übernehmen die dann nicht die ganzen Kosten? De Begründung ist ja auch, dass es nicht im Leistungskatalog drin steht. Ich dachte eigentlich, das die damit wirklich nur die Modell-Op meinen, also nur die 800Euro, weil man die Op auch ohne diese durchführen kann. Wenn man beweisen könnte, dass die Erfolgsquote höher ist, wenn man mit der Modell-Op operiert, dann müsste die Krankenkasse doch die Modell- Op als Standard ansehen. Wieso wollen die etwas nicht bezahlen, womit man vllt später auf der sicheren Seite ist?

Vllt ist es besser den Kostenvoranschlag immer erst nach der Op nachzureichen, damit die Krankenkasse sieht, was für ein gutes Ergebns am Ende heraus gekommen ist. Vllt überlegen sie sich dann doch noch die Kosten zu übernehmen?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, es ist egal ob vorher oder nachher, weil die Sachbearbeiter von Kieferchirurgie eh keinen Plan haben.

Ich habe damals den KV schon 6 Monate vorher eingereicht, dann ging es zum MDK und ich bekam die Zusage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wegen der Aussage: Bei einem Kiefer zahlt die Kasse, bei zwei muss man selber zahlen, würde ich doch noch mal gerne nachhacken.

Ich meine das würde ja bedeuten, dass bei Patienten bei denen sowieso nur der OK oder UK operiert werden muss nie etwas zahlen müssten. Aber ich bin der Meinung, dass ich auch davon gehört habe dass auch bei solchen Fällen Kosten für die Haupt-OP aufgekommen sind.

Ich war ja auch in Bad Homburg und habe eine Bimax bekommen. Allerdings musste ich für die OP dazuzahlen, weil die Methode die dort angewandt wird nicht om Leistungskatalog der GKV ist und somit zur Privatleistung wird.

Gruß Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wundere mich auch ein bißchen über diese Praktiken, denn wie das Ganze klingt, möchte der KC mehr als den üblichen (von der KK bestimmten) Satz für die OP haben. Klar, es ist sein gutes Recht und wenn die Patienten bereits sind zu bezahlen...

Was mich aber noch mehr wundert, ist die Modell-OP-Rechnung. Ich habe gerade in meinen Unterlagen nachgeschaut: ich habe 200€ dafür bezahlt! Ich habe sogar eine genau aufgeschlüsselte Rechnung vom Labor und dem KC, wo die einzelnen "Teile" der Modell-OP centgenau berechnet wurden. Sehr seltsam, wie teuer das bei euch sein sollte:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Julia: Bei der Modell-OP wird auch oft der 3,5 fache Satz genommen. Welchen Satz hattest Du denn? Kommt auf den Chirurg an.

Also, Dr. N. ist wohl der Letzte, der einem Geld aus der Tasche zieht. Bin immerhin schon sehr lange bei Ihm, 3x operiert worden und ich weiß aus Erfahrung, dass er mit seinen Rechnungsn noch sehr sehr human ist.

Also wegen der Aussage: Bei einem Kiefer zahlt die Kasse, bei zwei muss man selber zahlen, würde ich doch noch mal gerne nachhacken.

Es heißt nicht, dass bei der Bimax die Kasse nichts zahlt. Sie zahlt nur den 1-fachen Satz für einen (!) Kiefer und das sind so ca. 300 Euro.

Ich meine das würde ja bedeuten, dass bei Patienten bei denen sowieso nur der OK oder UK operiert werden muss nie etwas zahlen müssten. Aber ich bin der Meinung, dass ich auch davon gehört habe dass auch bei solchen Fällen Kosten für die Haupt-OP aufgekommen sind.

Soweit ich mal gehört habe zahlen die Patienten ca. 800-900 Euro in Offenbach bei nur einem Kiefer. Die Modell-OP bleibt ja die Gleiche.

@Schnicks: Was hast Du denn genau bezahlt? Soweit ich weiß setzt sich das in BH so zusammen:

Kosten Modell-OP

+ Kosten für 2. Kiefer

+ Aufschlag minimal invalisv Methode

Ihr zahlt doch so an die 2000 Euro oder 2100 Euro wenn ich mich richtig erinnere. Ich habe in OF nur kanpp 1700 Euro bezahlt, weil ich kein minimal invalsiv hatte. Also kommt's doch hin. Ihr habt nochmal mehr zu zahlen wegen der anderen OP-Methode.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe in Bad Homburg gezahlt:

- rund 900€ für die Modell-OP

- rund 1.100€ für die minimal invasive Methode

das wars auch schon was die Bimax betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wurde vom Chirurgen gesagt 800€ vor der Modell-OP für ebendiese und den Splint. Laut seiner Aussage wären es eigentlich mehr, aber man habe sich unter den Chirurgen darauf geeinigt (wie auch immer das vonstatten gegangen ist).

Selbe Aussage bekam ich im Marienhospital Stgt.

Betrifft bei mir Bimax.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ lippi: wieso musst du nur 1700Euro bezahlen und ich 1900Euro? Wir müssten doch eigentlich gleich viel bezahlen oder hast du einen 10% Gutschein in der Zeitung gefunden?8)

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin letztes Jahr operiert worden. Inzwischen ist da eine neue Position drauf oder die Beträge haben sich in den Positionen geändert. Was steht denn bei Dir drauf an Positionen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich schreibe mal auf was auf dem Kostenplan drauf steht:

- Aufstellung e.Heil- und Kostenplanes auf Anforderung (Faktor2,3) 11,64€

- Abformung e. Kiefers für ein Situations modell (Faktor 2,3) 15,53€

- Abformung beider Kiefer u.einf.Bißfixierung (Faktor 2,3) 33,63€

- Einrichtung/Fixation gebrochener Kiefer (Faktor 3,5) 1101,66€ Anzahl 2

- Profil- oder Enfacefotografie einschließlich kieferorthopädisch (Faktor 3,5) 15,75€

- Analyse von Kiefermodellen (Faktor 3,5) 35,42€

- Unters.d.Gesichtsschädels (Faktor 3,5) 70,88€

- Befunderhebung d.stomatognathen Systems (Faktor 3,5) 98,42€

- Eingehende psychatriche Untersuchungen (Faktor 3,5) 51€

- Modellm.n.arbiträrer Scharnierachsenbest (Faktor 3,5) 78,75€

- Montage d.Gegenkiefermod. mit Registraten (Faktor3,5) 39,38€

- Registr. v. UK- Bewegung.z.Einstell.halbind (Faktor 3,5) 68,88€

- Diag.Maßn. einschl. subtr.addit. Korektur (Faktor 3,5) 39,38€

Dann noch die Materialkosten 262,71€

Macht insgesamt 1923,03€

Was ist eigentlich mi psychatriche Untersuchungen gemeint?

Wann bekommt man nach der OP eigentlich den nächsten Bogenwechsel? Geht das schon 2 Wochen nach der OP?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aufstellung e.Heil- und Kostenplanes auf Anforderung (Faktor2,3) 11,64€

hab ich nicht

- Abformung e. Kiefers für ein Situations modell (Faktor 2,3) 15,53€

hab ich nicht

- Abformung beider Kiefer u.einf.Bißfixierung (Faktor 2,3) 33,63€

hab ich mit 51,70 Euro (3,5-facher Satz)

- Einrichtung/Fixation gebrochener Kiefer (Faktor 3,5) 1101,66€ Anzahl 2

hab ich genauso

- Profil- oder Enfacefotografie einschließlich kieferorthopädisch (Faktor 3,5) 15,75€

hab ich auch

- Analyse von Kiefermodellen (Faktor 3,5) 35,42€

dito

- Unters.d.Gesichtsschädels (Faktor 3,5) 70,88€

dito

- Befunderhebung d.stomatognathen Systems (Faktor 3,5) 98,42€

hab ich nicht, aber stattdessen eine Position mit "registrieren d. gelenkbez. Zentrallage/UK mit 35,42 Euro

- Eingehende psychatriche Untersuchungen (Faktor 3,5) 51€

hab ich nicht

- Modellm.n.arbiträrer Scharnierachsenbest (Faktor 3,5) 78,75€

dito

- Montage d.Gegenkiefermod. mit Registraten (Faktor3,5) 39,38€

dito

- Registr. v. UK- Bewegung.z.Einstell.halbind (Faktor 3,5) 68,88€

dito

- Diag.Maßn. einschl. subtr.addit. Korektur (Faktor 3,5) 39,38€

dito

Dann noch die Materialkosten 262,71€

Bei mir nur 153,79 Euro

Macht insgesamt 1923,03€

Was ist eigentlich mi psychatriche Untersuchungen gemeint?

Das machen manche Chirurgen nun, ob Du seelisch stabil für die OP bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0