Cookie

Gravierende Probleme nach Plattenentnahme/Dr. *****

128 Beiträge in diesem Thema

Hallo : )

Meine Leidensgeschichte möchte ich jetzt erst mal nicht erzählen, da es einfach zu lange dauert. Sind Leute unter euch die ebenfalls Probleme mit Dr. ***** haben? Wenn ja, würde ich mich sehr freuen eine Antwort zu bekommen.

LG, Cookie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

Wie sehn denn deine Probleme aus? Oder willst du das nicht öffentlich diskutieren?

Ich wurde auch von ihm operiert und hatte keine Probleme. Aber nur weil er als sehr guter Chirurg gehandelt wird, heißt das ja nicht, dass da nichts schief laufen kann (nicht falsch verstehen, ich will hier niemand in Schutz nehmen!).

Sind deine Probleme medizinischer Art? Hast du versucht, das mit ihm oder den anderen Ärzten dort zu diskutieren? Wann war denn die Plattenentnahme? Hattest du nach der Haupt-OP auch Probleme oder erst jetzt nach der Plattenentnahme? Jetzt hab ich dich total mit Fragen bombardiert :wink: Aber mich interessiert eben, was da bei dir los ist.

Jedenfalls erstmal gute Besserung!!

Chaoscat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mir steht auch früher oder später noch so ne Plattenentnahme bevor und meine Bimax hatte ich auch in B. Homburg.

Ich wüsste auch ganz gerne mal welcher Art deine Probleme sind, denn sonst wird's schwierig darüber zu sprechen...wie lang ist deine OP denn her? Hattest du ne Bimax oder irgendwas anderes?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Nach der Gaumennahterweiterung war alles ok.

Auch nach der großen OP (OK und UK) war alles ok.

1 Jahr danach hab ich die Platten rausbekommen (Dr. Schäfer hat sie entfernt) und ab dem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass sich etwas verändert hat.

Am Anfang hab ich gedacht ich bilde mir das nur ein wegen der Schwellung oder so. Aber es wurde immer schlimmer.

Es hat wieder geknackt bzw. knackt wieder. Mein UK ist wieder nach hinten gegangen.

Dr. ***** ist der Meinung, dass mein Kiefer daran schuld ist. Da die Platten seiner Meinung nach, GAR NICHTS zusammenhalten würden! Aber warum ist 1 Jahr alles stabil und genau nach der Entnahme bricht alles in sich zusammen???? Er meint weil mein Gelenkköpfchen und der Discus aus der Reihe tanzen. Das wäre jedoch inoperabel, weil selbst nach einer Endoskopischen-Behandlung nicht garantiert ist, dass es "stabil" bleibt.

Mein damaliger KFO meinte ich komme um eine 2. OP nicht drumrum. Man könnte mir jedoch nicht garantieren, dass es nicht wieder schiefgehen würde. Da ich schon länger das Gefühl hatte, dass mein KFO nicht gut arbeitet und ich so langsam das vertrauen zu ihm verloren habe, verfassten meine Eltern und ich einen Brief an Dr. *****. Wir schilderten ihm die Probleme mit dem KFO (neuen OP Termin hatte ich schon) und verlangten von ihm lediglich, uns einen neuen KFO zu empfehlen, mit dem wir besser zusammen arbeiten können. Die Antwort auf unser schreiben hat mich und meine Familie sehr geschockt. Er schrieb lediglich, dass wir uns bitte einen anderen Arzt suchen sollen, da er mich nicht mehr operieren will. Ich habe die Welt nicht mehr verstanden.

Seitdem sind jetzt schon wieder einige Monate vergangen (OP Termin wäre eigentlich kurz vor Silvester 08/09 gewesen)

Ich bin definitiv sehr enttäuscht von seinem Verhalten.

Und ich finde auch für diese Schmerzen die ich aushalten musste, hab ich ein Recht darauf von ihm zu verlangen, dass er in Ordnung bringt was schief gelaufen ist. Doch er hat sich einfach aus der Affaire gezogen und meint damit sei das Thema erledigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm seltsame Geschichte...

ich denke es ist schwierig das zu beurteilen, wenn man nur eine Seite kennt. Es tut mir auf jeden Fall sehr Leid für dich, dass die OP nicht langfristig erfolgreich war. Ich wünsch dir aber alles Gute.

Korrigier mich wenn ich falsch liege (bin ja kein Arzt), aber direkt bei der Plattenentnahme kann doch aber jetzt nicht die Ursache liegen, weil da ja wirklich nur das Metall entfernt wird oder nicht? Also da wird ja nichts mehr gesägt oder so.

Um wieviele mm hat sich der Kiefer denn wieder "verschoben"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht mir darum, dass es erst NACH der Plattenentnahme Probleme gab, also kann das wohl kaum an meinem Kiefer liegen.

Vorher war ja auch 1 Jahr lang alles OK!

Seine Abwehrhaltung beweist meiner Meinung nach, dass er sich aus der Affaire zieht, weil er genau weiß, dass es ein Fehler seiner Praxis war!

Wir werden jetzt in den nächste paar Monaten verschiedene Gutachter drauf schauen lassen und dann gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würd auch sagen, dass man erstmal gucken muss, was nun die tatsächliche Ursache ist, die zu dem Problem geführt hat.

Wenn du was Neues weißt, würd mich das auf jeden Fall interessieren.

Wie weit hat sich der Kiefer denn nun verschoben? Würde das gerne nochmal hören...ist es so schlimm wie vor der Bimax oder nur ein bisschen oder wie sieht's aus?

Hast du denn eine Idee, was bei der Plattenentnahme passiert sein soll? Kann mir das echt noch nicht ganz vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was sagen denn andere KFCs dazu? oder hast noch keinen gefragt?

dass das ergebnis nicht stabil ist passiert bei diesen OPs immer wieder mal und hat wahrscheinlich nichts mit der plattenentnahme zu tun. seltsam ist aber dann, warum das inoperabel sein soll. hielt er's einfach nicht für notwendig nochmal zu operieren oder sieht er das problem aber meinte tatsächlich "inoperabel"? auch hier im forum gabs schon mindestens eine patienten die nach einem rezidiv erneut operiert wurde.

(wieso eigentlich einen brief für kfo-empfehlung statt telefon? ward ihr zu dem zeitpunkt schon so zerstritten?)

in die "rechtlichen schritte" würde ich nicht allzuviel hoffnung legen. rezidiv, auch so spät noch, ist ein risiko der OP, das du auch unterschrieben hast. könnte natürlich trotzdem sein dass es aufgrund eines fehlers deines arztes war, aber das wird schwierig auseinanderzuhalten sein und lange dauern.

ich würd mich daher erstmal um die weiterbehandlung kümmern...bei ihm willst jetzt wahrscheinlich sowieso nicht mehr.

und wär cool wenn du weiter über deine geschichte berichten würdest. ist im forum leider häufig so dass positive geschichten lange berichtet werden aber wenn was schief gelaufen ist wird kurz nach hilfe gefragt und danach hört man nichts mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und wär cool wenn du weiter über deine geschichte berichten würdest. ist im forum leider häufig so dass positive geschichten lange berichtet werden aber wenn was schief gelaufen ist wird kurz nach hilfe gefragt und danach hört man nichts mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@schnattchen: Danke für den Tip!

Ich bin die häufigen Arztbesuche so langsam Leid. Aber irgendwas muss ich ja machen damit es weitergeht. Ich war jetzt bei einem anderen KFO und der meinte es gibt eine Möglichkeit ohne OP den wieder vorhandenen "Überbiss" zu beheben. 2 Zähne ziehen! Und die Lücke dann eben mit Spange schließen. Jedoch geht es ja um meine Kiefergelenke, die eigentlich durch die OP und die Richtigstellung geschohnt bzw. in die richtige Position gebracht werden sollten. Da ich sosnt mit ca.30 Jahren krasse Schmerzen bekommen werde.

Da ich momentan vom Studium aus ein Pflichtpraktikum absolviere und von morgens bis spät abends unterwegs bin werden wir erst ab Oktober weitere Schritte einleiten.

@Wiebi: der Unterkiefer ist bis auf ein paar Millimeter wieder genauso weit hinten wie vorher.

@relative: Inoperabel in der Hinsicht, dass man nicht garantieren kann, dass es nicht wieder schief geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative: Inoperabel in der Hinsicht, dass man nicht garantieren kann, dass es nicht wieder schief geht!

das ist aber doch immer so, oder nicht? und kein grund dass er die weiterbehandlung ablehnt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative

er hat die weiterbehandlung abgelehnt, weil wir den KFO kritisiert haben, der mich all die jahre behandelt hat.

wir haben nie ihn persönlich kritisiert. dennoch hat er nachdem wir die gavierende veränderung nach der plattenentnahme des öftern betont haben auf einmal auf stur gestellt und mich praktisch als patient GEFEUERT.

man sagt ja ein getroffener hund bellt. nunja..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich find's schwierig das zu beurteilen, wenn man nicht dran beteiligt ist und auch nur eine Seite kennt. Kann ja sein,d ass es genauso ist, wie du es schilderst, kann aber auch n Missverständnis oder sonst irgendetwas sein. Nobody knows... Hast du denn das mit den Gelenkköpfchen usw. mal abklären lassen? Oder machst du das dann auch erst demnächst?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich find's schwierig das zu beurteilen

ist ja auch nicht nötig, das zu beurteilen. bei positiven berichten nehmen wir auch einfach hin, was jemand erzählt.

ich finds gut wenn das jemand auch öffentlich erzählt, weil das oft schwierig genug ist, wie schnattchen schon beschrieben hat.

sowas erfährt man oft nur per PMs und zufällig, gerade was den umgang mit fehlern angeht. ich weiß z.b. von einem gewissen bekannten dr. aus N., der bei problemen gerne mal wortlos das patientenzimmer verlässt und man ihn danach nicht mehr zu gesicht bekommt.

über ihn gibts öffentlich hier im forum nur positive berichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ relative: ok, vielleicht war "beurteilen" das falsche Wort dafür, denn jetzt hast du mich glaub ich falsch verstanden...

naja, wieso sollte man positive Berichte auch großartig hinterfragen? Ist doch schön, wenn's gut läuft. Allerdings ist es bei negativen Berichten (die natürlich auch hier auftauchen müssen, weil sie eben auch dazu gehören, meiner Meinung nach) immer schwieriger sich damit auseinanderzusetzen, weil oft sofort Anschuldigungen im Raum stehen und man eigentlich beide Seiten hören müsste, um sich ein genaues Bild machen zu können. So hatte ich das gemeint. Nichts desto trotz, finde ich, dass sie weiterhin darüber berichten sollte. Vielleicht gibt es ja nen Weg das wieder hinzubekommen. Ich wünsch es ihr auf jeden Fall.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative: oh das hat dr. ***** ebenfalls getan als er auf meine kritik keine plausiblen antworten mehr wusste : ) wortlos das zimmer verlassen und nie mehr wiedergekommen!

eigentlich sehr traurig, dass man sich bei stern.tv und anderen diversen öffentlichen auftritten von lobeshymnen überschütten lässt aber keineswegs in der lage ist auf kritik einzugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist aber wirklich krass, wenn Ärzte einfach das Zimmer wortlos verlassen. Das darf eigentlich nicht passieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, vll verstehst du ja jetzt warum ich mich etwas ungerecht behandelt fühle.

ich habe dr. ***** sehr geschätzt und habe nie seine leistungen in frage gestellt bzw. ihn persönlich kritisiert oder so.

deshalb bin ich von dieser reaktion und den darauf folgenden auch sehr enttäuscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
er hat die weiterbehandlung abgelehnt, weil wir den KFO kritisiert haben, der mich all die jahre behandelt hat.

Glaube nicht, dass das daran lag. Er hat gemerkt, dass Du genau hinterfragst, Antworten willst und auch auf Fehlersuche gehst. Außerdem ist eine Re-OP immer aufwändiger, da schon vorbehandelt und man gerade dann genauer aufpassen muss, mehr Kontrolle, noch bessere Planung etc.

Würde Dir nun ersteinmal raten ein MRT des Kiefers zu machen um zu sehen, was da los ist. Ein Röntgenbild reicht nicht. Würde Dir hierzu Dominik Weber empfehlen der sich auf Dentaldiagnostik spezialisert hat. Du findest ihn unter www.dzd.de (Seite geht aber gerade nicht). Such mal in Frankfurt/Main unter Zentrum für Dentaldiagnostik in der Adickesallee

Das es genau nach der Plattenentnahme los ging finde ich komisch. Hatte auch ein Rezidiv, bei mir wurden aber nach der 1. OP nie die Platten entnommen. Hast Du muskuläre Probleme? Am besten Du gehst mal zu einem anderen KFC und holst Dir eine Meinung ein. Von Dr. K. halte ich eh nicht mehr viel. Sucht sich immer die Rosinen raus. Mich wollte er nach dem Rezidiv auch nicht operieren. Hab aber auch schon von einer weiteren Person gehört, dass diese auch als Sekundärpatient von Dr. K. abgelehnt wurde. Mach Dir nichts draus und nimm das nicht persönlich. Vielleicht ist es mit einer solchen Haltung eines KFC auch besser Du gehst woanders hin.

Viel Glück.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... ich kann Lippis Ausführungen nur bestätigen, da ich die gleiche Erfahrung mit Dr. ***** gemacht habe.

Zudem habe ich einen KFO kennen gelernt, der die Zusammenarbeit mit Dr. ***** auch bemängelt, weil einfach zu viele Fälle durchgeschleust werden...

Bei dieser Gelegenheit gebe ich Folgendes zu bedenken:

Ist hier im Forum eigentlich noch niemandem aufgefallen, dass Tanja1986 seit einigen Monaten in der Versenkung verschwunden ist und hat sich mal Jemand die Frage gestellt WARUM!!

Als Administratorin und ehemalige ***** Patientin war sie bis zu ihrer im März 2009 geplanten Kinnplastik hier sehr aktiv mit PRO ***** Beiträgen.

Inzwischen herrscht Funkstille und obwohl sie immer mal wieder hier im Forum als "Mitlesende" anzutreffen ist, gab es bis dato kein Update. Selbst auf private Nachrichten, die sie früher immer prompt beantwortet hat, erhält man keine Rückmeldung.

Da kommt man natürlich ins spekulieren...

Mir ist klar, dass man keinen zu einer Aussage drängen sollte, aber an einer objektiven Berichterstattung hier im Forum ist also nicht zu denken und es entsteht der Eindruck, dass nur Dr. ***** die besten Resultate liefert.

Es nutzt uns allen (insbesondere den bereits durch Fehlbehandlung Geschädigten) nichts, wenn man immer nur die positiven Berichte und Bilder bekommt und wenn mal was nicht so optimal läuft, die Leute sich in Schweigen hüllen.

Damit will ich nicht behaupten, dass in Tanjas Fall der Eingriff nicht nach ihren Vorstellungen verlaufen ist, aber das ist natürlich der naheliegendste Gedanke.

Ich kann nur an die Betroffenen von Fehlbehandlungen appelieren nicht zu resignieren. Es ist verständlich, dass man negative Erfahrungen hier im Forum nicht unbedingt publizieren will, aber auf der Ebene einer persönlichen Nachricht sollte ein Erfahrungsaustausch doch möglich sein oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Es nutzt uns allen (...) nichts, wenn man immer nur die positiven Berichte und Bilder bekommt und wenn mal was nicht so optimal läuft, die Leute sich in Schweigen hüllen"

...Susine, da stimme ich dir zu, aber das hat doch auch keiner behauptet oder? Ich kenne leider die Gründe von denjenigen nicht, die eben unzufrieden mit ihrer Behandlung sind und keine Beiträge mehr schreiben. Ich meine das ist doch ein freies Forum, wo einem keiner verbieten kann auch Negatives zu berichten oder meinst du, dass denen das jemand untersagt? Vielleicht fällt's einem ja auch schwer sich damit noch in nem Forum auseinander zu setzen. Stimmt aber, dass das blöd wäre, wenn alles Negative unter'n Teppich gekehrt würde.

Susine, hast du denn über deine Unzufriedenheit hier im Forum berichtet? Ich hab das nun nicht recherchiert, aber wenn nicht, dann könntest du ja mal sagen warum nicht, denn dann wärest du ja eine von denen, die sich auch nicht dazu äußert.

Was Tanja betrifft, würde ich nun mal nicht den Teufel an die Wand malen. Bei mir gab's auch schon Zeiten, wo ich so gut wie gar nicht hier im Forum war und ich kann mir nicht so wirklich vorstellen, dass sie verschweigen würde, wenn was nicht gut gelaufen wäre.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Susine, hast du denn über deine Unzufriedenheit hier im Forum berichtet?

Susine und ich sind doch gar nicht in BH operiert worden. Soweit kam es ja nicht, weil wir beide abgelehnt wurden. Was sollen wir also groß berichten, außer von unserem ersten und letzten Besuch in BH? Das wir mit großer Hoffnung hingefahren sind und knallhart gesagt bekommen haben, dass wir nicht operiert werden? Es ist klar, dass wir Dr. ***** nicht nett und hilfbereit finden etc. Aber dann kommen 10 andere Patienten hier und sagen wie toll und nett er war u.s.w.

Ich halte nichts von Ärzten die, wenn's um Presse und Medien geht, groß dabei sind, zeigen was sie für tolle Ärzte sind und dann Patienten ablehnen. Bei solchen Medienberichten kommen einige Patienten (auch Problempatienten) weil sie seine Berichte gesehen haben und sich Hilfe erhoffen und werden knallhart abserviert. Das finde ich eben schäbig. Wenn man in den Medien ist, dann muss man damit rechnen, dass man nicht nur die Rosinen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, aber woher soll ich denn das wissen, dass Susine gar keine OP hatte, wenn es nur hieß "ich kann Lippis Ausführungen nur bestätigen, da ich die gleiche Erfahrung mit Dr. ***** gemacht habe."

...also hellsehen kann ich auch nicht und ich hab ja nun nicht alle Geschichten im Kopf :-D und wenn ich was überlesen hätte, wäre das auch kein Weltuntergang, dann täte es mir Leid. Also kein Grund zur Aufregung.

Ich finde aber trotzdem, dass auch ein Abgewiesen werden vom KFC einen Bericht wert ist und falls sie oder du nichts dazu geschrieben hat (keine Ahnung ob da ein Thread existiert), ist sie doch auch jemand, der negative Informationen für sich behält, verstehst du was ich meine?

Wurde euch denn gesagt, warum er euch nicht operieren will? Bzw. Konnte euch irgendwer sagen, wo das Problem liegt? War denn ein anderer KFC dazu bereit euch zu operieren? Wieso kam es denn zum Rezidiv...oder kann man das nicht genau sagen?

Sag mal was meint ihr eigentlich immer damit, dass der Dr. ***** sich Rosinen rauspickt? Hat Susine auch schon geschrieben ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also jetzt melde ich mich nochmal zu Wort. Ja, ich habe zu meinem Fall schon berichtet und ich wurde andernorts kieferorthopädisch und kieferchirurgisch fehlbehandelt und Dr. ***** hat in der Sprechstunde gesagt, dass bei mir so ziemlich alles schief gelaufen ist, was nur schief laufen konnte. Auf die Frage, ob er mich denn operiert um das was möglich ist noch zu richten kam lapidar, er übernehme prinzipiell keine Sekundärfälle. Das meinte Lippi mit "die Rosinen rauspicken". Erst-OP's sind immer einfacher...

Fakt ist, dass ich inzwischen einige namhafte Kieferchirurgen deutschlandweit aufgesucht habe, von denen einige bereit sind es nochmal zu wagen und für diese Möglichkeit bin ich schon einmal sehr dankbar. Was würden wir Opfer von Arztfehlern nur machen, wenn alle so wie Dr. K.ater eine Neuaufnahme des Falles ablehnen nur weil es eben etwas mehr Mühe macht. Die Nachsorge bei Dr. ***** ist meines Wissens auch nicht so engmaschig wie bei anderen KC. D.h. Dr. ***** beschränkt sich auf ein Mindestmaß an Patientenkontakt, was auch die Menge an Patienten erklärt, die so durch seine Klinik geschleust werden.

Im übrigen bin ich durchaus bereit über meine Erfahrungen zu berichten, wie bereits erwähnt auf Basis persönlicher Nachrichten. Ich erwarte von niemandem, dass er hier seine Leidensgeschichte öffentlich macht und den Arzt an den Pranger stellt (insbesondere bei laufenden Verfahren!), denn Fehler können überall passieren, aber es ist auch interessant wie die Ärzte so mit ihren Patienten umgehen, wenn es zu Problemen kommt...

Darüber hinaus habe ich mehrfach Tanja1986 via persönlicher Nachricht kontaktiert und eben auch auf meine persönlichen Nachfragen keine Antwort erhalten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Susine, ich wünsche dir auf jeden Fall, dass ein anderer KFC dich zu deiner Zufriedenheit behandelt. Es wäre wirklich schlimm, wenn kein Arzt bereit wäre "Fälle" zu übernehmen, die schon eine OP hinter sich haben, die langfristig nicht den gewünschten Erfolg aufweist. Also, alles Gute!

Ich wusste gar nicht, dass Dr. K. nur neue Patienten nimmt und keine Sekundarfälle. Dort werden aber wirklich seeehr viele operiert, das stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden