Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Hazzmazz87

Dringend: Will Termin machen...

Hallo!

Ich will heute endlich einen Termin machen für mein 1. Vorgespräch/Beratung bei einer Kieferorthopädin, die empfohlen wurde.

Ich habe einen schiefen OK, UK ist auch schief, aber okay. Zähne sind z.T. auch schief.

Bin 22 und hatte von 12-14 ne Klammer oben und Spange unten. Habs dann abgebrochen, weil ich a) keine Lust mehr hatte und B) dauernd Schmerzen am Zahnfleisch hatte.

So... jetzt ist die Frage: Wie teuer wird das ganze? Habe momentan keine Kohle (Student, suche gerade neue Wohnung...) und keine Lust mit ner Rechnung von 200€ oder mehr da rauszugehen, andere Kosten kommen da ja bestimmt noch auf mich zu.

Wieviel müsst eich generell bezahlen? Was wird übernommen und was nicht? (20% selbst, 80% KK?)

Hier ein Bild, um das vielleicht ein wenig einschätzen zu können:

http://s12b.directupload.net/file/d/1864/yxmfba9g_jpg.htm

Bedanke mich schonmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich denke schon das die Rechnung etwas mehr als 200,-€ betragen wird.

Da Du über 18 bist zahlen, soweit ich weiss, die Krankenkassen garnichts dazu.

Ich habe das 18 Lebensjahr auch schon überschritten (eine Weile schon ;) ) und habe meien Spange seit 4 Monaten.

Die Kosten belaufen sich bei mir auf ca 5500,-€ und müssen komplett selbst getragen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

das erste Vorgespräch kann meistens mit der Krankenkasse abgerechnet werden (nur das erste Gespräch,nicht die Abdrücke und Röntgen)

Grüße Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm das ist ja echt ne blöde Lage. Kann dann wohl die Behandlung nicht machen, obwohl es eigentlich nötig ist (muss schon ne Schiene über Nacht tragen, weil ich knirsche -> Migräne und Kieferprobleme sowie knacken beim Essen).

Tolles Gesundheitssystem haben wir hier!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm... verstehe ich das richtig, WENN ich die Behandlung durchmache und es "von" Nöten ist (das steht für mich außer Frage durch das Kieferknacken und Schmerzen) und nicht rein ästhetischer Absicht ist, dann kriege ich das Geld (was ich während der Behandlung bezahlen muss) wieder zurück/ bzw. die KK übernimmt das ganze?

Man was istn das fürn Schwachsinn... die sollen doch sofort sagen, ob es geht oder nicht am besten sofort die Bilder kostenlos an die KK. Achne kostet ja, lieber verteilt man Tamiflu wegen der Schweinegrippe MONEY, MONEY, MONEY!!!*handvordiestirnschlagend*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Folgende gesetzliche Richtlinien gelten. Dort findet man keine Unterscheidung in erwachsene und nicht erwachsene Personen:

Richtlinien zur vertragszahnärztlichen Versorgung von gesetzlich versicherten Patienten nach § 28(2) und 29 SGB V vom 01.01.2002 für Kieferorthopädie Abschnitt B, Nr.1:

„Zur vertragszahnärztlichen Versorgung gehört die kieferorthopädische Behandlung,

wenn durch eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung die Funktion

- des Beißens,

- des Kauens,

- der Artikulation der Sprache

oder eine andere Funktion, wie z.B.

- die Nasenatmung,

- der Mundschluss oder

- die Gelenkfunktion,

erheblich beeinträchtigt ist bzw. beeinträchtigt zu werden droht und wenn nach Abwägung aller zahnärztlich-therapeutischen Möglichkeiten durch kieferorthopädische Behandlung die Beeinträchtigung mit Aussicht auf Erfolg behoben werden kann."

Demnach sind die KIG Einstufungen der Krankenkassen zur Entscheidung für oder gegen eine Kostenübernahme bei Erwachsenen eigentlich grob fahrlässig, da diese nur morphologische Zahnbeziehungen beschreiben - keine Krankheitsbilder! Mit dem Gesetzestext sollte man eigentlich auch eine Chance für die Übernahme der Kosten bekommen können. Ansonsten würde ich dies rechtlich einfordern!

Gruß

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hmm... verstehe ich das richtig, WENN ich die Behandlung durchmache und es "von" Nöten ist (das steht für mich außer Frage durch das Kieferknacken und Schmerzen) und nicht rein ästhetischer Absicht ist, dann kriege ich das Geld (was ich während der Behandlung bezahlen muss) wieder zurück/ bzw. die KK übernimmt das ganze?

Hast du falsch verstanden, was von Nöten in deinen Augen ist sieht die KK nicht unbedingt so, ohne eine Kombi von KFO und KC hast du KEINE Chance. Ich musste auch selber zahlen, trotz massiver Probleme ( trage seit Jahren Schienen, knacken, Blockaden, u.s.w. ), das juckt aber die KK nicht, ohne OP keine Kohle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0