Elke

Ambulanter Eingriff

28 Beiträge in diesem Thema

Hallo!!

Ich bekomme im UK jeweills rechts und links Schrauben eingesetzt und dafür wird das Kiefer beidseitig durchtrennt, damit mein Kiefer so erweitert werden kann.

Jetzt habe ich erfahren, das das ganze in der Praxis ambulant vorgenommen wird:shock: . Das hat mich ein wenig erschreckt, da ich bisher nur von Krankenhaus-Aufenthalten gelesen habe. :-?

Hat schon mal jemand das ganze Abmulant mitgemacht?

Ich habe jetzt meine Spange schon 1 1/4 Jahre drin und die Zähne oben sind schon sehr schön geworden. Aber das UK lässt mich wirklich verzweifeln. Ich weiß, dass ich in 1 Jahr froh bin, wenn ich das alles gemacht habe, aber im Augenblick hab ich nur Angst vor dem Eingriff! Kann mich jemand beruhigen?

Liebe Grüße an Euch alle

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi elke,

angst brauchst du vor dem eingriff wirklich keine haben - allerdings würde ich es mir überlegen, die geschichte doch stationär machen zu lassen. ich nehme nicht an, dass der einzige grund dafür ist, die betten vollzukriegen.

schon zu deiner eigenen sicherheit wäre es günstig, die eine oder andere nacht in der klinik zu bleiben - auch wenn's daheim so schön ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rainer,

danke für Deine Aufmunterung. Hab irgendwie schon Angst vor dem ganze, aber das gehört wohl dazu...

Ein Krankenhausaufenthalt wäre mir auch lieber. Aber der Chriurg der das macht macht das gleich in seiner Praxis. :-(

Kann man eigentlich fordern, dass das ganze in der Klinik gemacht wird? :?

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Kann man eigentlich fordern, dass das ganze in der Klinik gemacht wird?"

Hallo Elke,

in §39 Abs. 1 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) heisst es ua "Versicherte haben Anspruch auf vollstationäre Behandlung in einem zugelassenen Krankenhaus (§ 108), wenn die Aufnahme nach Prüfung durch das Krankenhaus erforderlich ist, weil das Behandlungsziel nicht durch teilstationäre, vor- und nachstationäre oder ambulante Behandlung einschließlich häuslicher Krankenpflege erreicht werden kann. "

Der Krankenhausarzt muss also prüfen, ob Deine OP aus medizinischer Sicht nur im Krankenhaus durchgeführt werden kann und dann entscheiden, ob er Dich aufnimmt oder nicht. Mit "fordern" ist da leider nichts... außer Du zahlt ggf. alles selber.

Gruß und alles Gute!

Rheinländer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Elke,

würde auf jedenfall auch stationär das machen lassen. Sicher ist sicher.

blöde frage, das wird schon mit narkose gemacht?

lg harry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

der Eingriff soll mit örtlicher Betäubung vorgenommen werden und wenn ich möchte kann ich Valium bekommen.

Lt. meinem KFO und dem Chirurgen soll das alles ein Klacks sein und gar nicht schlimm. Wenn ich das alles so lese hab ich das Gefühl ich steh als einzige da, die den stationären Aufenthalt nicht bekommt. :cry: Das einzige was mich mit etwas Zuversicht stimmt ist, dass es schon einige vor mir anscheinend so geschafft haben, weil ich nicht die erste bin, bei der er das so macht.

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich erzähl dir mal ne geschichte, was wirklich wild ist:

ich wurde vor zwei jahren operiert. hatte ein bimax-op. Tja, 2 tage nach der op ist man drauf gekommen das die muskeln den oberkiefer verschoben haben.

jetzt hat man mir bei vollen bewusstsein und OHNE Betäubung das Zahnfleisch weck geklappt, die schrauben gelöst, den kiefer versetzt und die schrauben wieder reingetan. Zudem dachte ich die ganze zeit ich bekomme keine luft, das hat aber daran gelegen das 4 hände in meinem mund waren.

Du siehst ich habs auch überlebt ;-), dann schaffst du das erst recht. Und meins, war wahrscheinlich noch ein bisschen wilder, sonst würde ich halt darauf bestehen das man es stationär macht und unter narkose.

Ich finde es sollte keiner vor einer Operation so leiden. Hast schon mal mit deinem KFC u. KFO geredet???

lg harry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow :shock: Das haut mich ja jetzt echt um!

Aber es hat mich wachgerüttelt, danke! :oops: Ich denke Du hast Recht, wenn Du das so geschafft hast, dann werde ich das auch schaffen! Bist Du gelernter Motivationstrainer ;-)

Und die Ärzte reden ja ständig davon, das das ein Klacks sei.... Die werden das schon nicht stationär machen, wenn das nicht möglich wäre, oder?!

Ich hab in 2 Wochen einen Termin beim KFO. Da werde ich das ganze nochmal ansprechen. Wenn nicht, dann pack ich einfach den ganzen Mut ein, den Du mir mitgegeben hast und schaff das !

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

Die werden das schon nicht stationär machen, wenn das nicht möglich wäre, oder?!

ich würde das eher von der anderen seite sehen: die anderen chirurgen (und das ist die grosse mehrheit) werden es schon nicht ambulant machen, wenn es nicht nötig wäre.

ich würde das mit grosser vorsicht geniessen, eine solche op ist nach wie vor nicht auf die leichte schulter zu nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI,

meine Meinung zur ambulanten OP.

Mein erster KO ( gewechselt weil der sehr schlecht gearbeitet hat) empfahl mir einen Chirurgen in der Nachbarstadt. Nach Vorstellung beim selbigen war für mich klar eine Bimax wird bei Ihm ambulant erledigt. Lt seinen Aussagen überhaupt kein Problem.

Nach einigen Diskussionen (mein Mann riet mir dringend ab) beschloss ich mir eine zweite Meinung einzuholen.

Wie bekannt wurde ich vor 9 Tagen in Bad Homburg von Dr. Kater operiert.

Mal unabhängig davon, dass sämtliche von mir gefragten Ärzte, eine solche OP ambulant durchführen zu lassen, für nicht empfehlenswert und lt. Dr. Kater sogar unverantwortlich ist, kann ich, nach erfolgter OP, die Meinung des Dr. Kater nicht nur bestätigen, sondern eher jeden davor wahrnen zu sorglos mit einer solchen Entscheidung umzugehen.

Anmerkung mein OP Bericht ( 8 Tage nach OP)

LG

rena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also bei mir soll der Unterkiefer rückverlagert werden.Und ich hab letzte Woche erfahren, dass ich wohl nur die erste Nacht in der Praxis bleiben werde:shock: .Und das war mir bis dahin auch noch unbekannt.Vor ein paar Monaten war noch von mindestens einer Woche Krankenhausaufenthalt die Rede.Ich find das auch eher merkwürdig, zumal ich nach meiner Weißheitszahn OP die Erfahrung gemacht habe das alles am 2. und 3.Tag erst richtig anschwellt.Ist es möglich das sich OP Methoden so verbessert haben das sich die Nachbehandlungszeit so rapide verändert?Mir ist auch niemand bekannt der das schon in dieser Art erlebt hat.Der Chirurg jedoch sprach davon das es wohl standartmäßig so gehandhabt wird:?: .

Mfg

Susann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ihr habt mich überzeugt, ich werde mich definitiv dafür einsetzten, das ich das ganze auch im Krankenaus machen lassen kann.

Mir war das ganze schon von Anfang an irgendwie total unheimlich!

@Susann: bei mir war bis vor kurzem auch ständig vom Krankenhaus die Rede, dan auf einmal die Geschichte mit der örtlichen Betäubung und danach ab nach Hause.... Aus welcher Gegend kommst Du? Hast Du mal nachgefragt, ob eine OP im Krankenhaus möglich wäre?

Ich bin hier iIn 2 Wochen habe ich den nächsten Termin beim KFO. Ich geb bescheid was rausgekommen ist!

Ich danke Euch allen!

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hy

Also ich war froh es in der Klinik gemacht zu haben. Hatte bei der Weisheitszahn OP (4 Weisheitszähne, 1 Überschüssiger Eckzahn und noch die GNE) die Ambulant in Vollnarkose gemacht wurde sehr schlechte erfahrungen gemacht. Hatte nachts plötzlich blutungen und wir konnten den Chirurg nicht erreichen, der hatte uns zwar seine Nummer gegeben, es hat aber nur der AB geantwortet. Also habe ich auf ein Stofftaschentuch gebissen um die Blutung zu stoppen. Meine Mum war drauf und dran mit mir in die Zahnklinik nach Frankfurt zu fahren, zu glück hat es irgendwann aufgehört. Am nächsten morgen(Samstag) hatte ich dann einen Termin mit dem Narkosearzt, da er Probleme mit der Beatmung hatte und ich wärend der OP schon heftige Blutungen hatte, das der Narkosearzt die Op schon abbrechen wollte, der sagte dann wenn so was wieder passiert RTW rufen und in die Klinik fahren lassen. Habe das im Vorgespräch Dr. Kater erzählt und er meinte das sei unverantwortlich, er würde die GNE´s mindestens 1 Nacht dabehalten zur Beobachtung und für eine Ambulante OP wäre es doch sehr viel auf einmal. Möchte dir keine angst machen, aber ich wäre da vorsichtig und würde nochmal fragen ob es nicht doch in der Klinik gemacht werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Elke,

Bei mir wird am 27.4. auch ambulant der UK nach vorne verschoben (bei Vollnarkose, soll wohl 2-2 1/2h dauern). Sollte ursprünglich ins Krankenhaus (ca.3-5 Tage), als der MKGCh dann erfuhr, dass ich zu Hause von meinen Eltern versorgt werden kann, schlug er einen ambulanten Eingriff vor (bei de kleinsten Komplikation müsste ich aber sofort in die Klinik!). Ich fand das weiter nicht merkwürdig, da es ja "nur" der UK ist. Die Antworten hier geben mir aber zu denken!!!! Nächste Woche habe ich noch einen Termin mit dem MKGCh, dann erfahre ich hoffentlich mehr, werde ihm auf jeden Fall meine Bedenken vortragen.

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

ich hatte am 23.2. meine gne und war schon froh, daß ich zwei übernachtungen im kh hatte. die zweite wäre wahrscheinlich zuhause auch schon gut gewesen, wenn jemand da gewesen wäre, aber ich lebe allein, also war das so schon in ordnung. die erste nacht wäre aber wirklich nicht so toll gewesen, wenn ich zuhause gewesen wäre (und ich liebe mein bett über alles!). es ist einfach beruhigend zu wissen, daß gleich jemand da ist, wenn man hilfe braucht, der auch weiß, was zu tun ist bzw. daß auch gleich ein arzt/schwester/pfleger da ist, auch wenn man vielleicht gar keine hilfe braucht.

also ich würde keine op ambulant vornehmen lassen, wenn ich eine vollnarkose bekomme, eine übernachtung ist minimum, falls was mit'm kreislauf ist oder so.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte letzte Woche meinen KFO-Termin. Ich habe nochmal nachgebohrt und erfahren, dass ich auch eine Vollnarkose bekommen kann :-) , aber das ganze auf jeden Fall ambulant vollzogen wird. Ich bin schon froh, dass ich das "gesäge" nicht live mitbekommen muss, das war bisher meine größte Angst!

Seiner Meinung nach kann nichts so schlimm sein, dass nicht die Zeit wäre ins Krankenhaus zu fahren, wenn irgendwas wäre.

Demnächst habe ich dann noch das Gespräch mit dem Chirurgen. Ich halte Euch bei Interesse auf dem Laufenden!

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich hatte gestern noch einmal einen Termin bei meinem Chirurgen. Die UK-Vorverlagerung wird ambulant (Vollnarkose) in der Praxisklinik durchgeführt, und danach kann ich entscheiden (sollte es keine Komplikationen geben), ob ich die erste Nacht in der Klinik verbringen möchte oder gleich nach Hause. Das Bett ist auf jeden Fall reserviert, und ich bin mir im Moment (fast) sicher, dass ich die Bett-Option wahrnehmen werde! Schon allein wegen meiner Eltern, die doch etwas beunruhigt waren, als sie hörten, dass ich gleich nach der OP nach Hause sollte...

LG, Denise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Denise,

welche Art von UK-Vorverlagerung bekommst Du? Mit Platten oder mit Schrauben?

Ich finde es gut, dass Dein Chirurg die Option freihält, dass Du auch dort bleiben kannst! :-P Zumindest hat man dann immer noch was in der Hand sollte es einem doch nicht so toll gehen. Ich hoffe das geht bei meinem dann auch!

Liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ,

ich bin sicherlich nicht gerne in der Klinik , aber ich würde mich nie ambulant operieren lassen. Ich möchte hier keinem Angst machen , aber ich finde das diese OP kein Spaziergang ist und halte einen Aufenthalt in einer Klinik für sinnvoll. Unabhängig davon ob es sich um eine Bimax oder um eine UK-Verlagerung handelt , der UK ist der bewegliche Teil des Kiefers und in meinen Augen der schwierigere Teil der ganzen OP.

Ich bin zwar kein Fachmann , aber ich hatte die größten Probleme mit meinem UK nach meiner Bimax und war sehr froh das ich in der Klinik immer wieder um Rat fragen konnte . Dadurch das man in der Klinik ist , hat man auch die Möglichkeit sich an die Umstände ( Schwierigkeiten beim essen und schlafen) zu gewöhnen und wird nicht gleich ins kalte Wasser gestoßen.

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich finde es schon irgendwie schlimm das dein Chirurg dich am gleichen tag noch Entlassen möchte. Das klingt jetz etwas hart von mir aber es ist meiner meinung nach Unferantwortlich. Schon mal wegen der Art der Operation und die Narkose hast ja sicher auch mindestens 60 min. So eine Narkose ist ja keine kleinigkeit für deinen Körper. Glaub mir wenn dannach wirklich was Bluten sollte, ist das schlimm genug. Den es gibt leute die schon auf dem Weg ins Krankenhaus verblutet sind usw. Ich will dir jetz keine angst machen aber so ein Eingriff ist nun mal keine kleinigkeit sondern schon etwas größeres. Also bleib auf jedenfall mal mindestens eine Nachnt nur zur Beobachtung dort auch wenn es dir gut geht. Denn die Nachwirkungen von der Narkose können sekunden schnell auftreten. Erlebe es öfters das unsere Pat. plötzlich irgendwo in der Ecke liegen weil der Kreisluaf nachgelasse hat obwoh es ihnen zuvor blendent ging.

l.g sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, bei mir wurde zwar auch der Oberkiefer operiert, doch ich würde mich 1000....% niemals in eine ambulante Einrichtung mit einer solchen Operation begeben. Das ist keine Sache mal eben so.

Ich kann Dir nur sagen, dass bei mir die Ärzte und Alles toll waren, es mir aber nach der OP 6Tage richtig dreckig ging und ich nicht glaube, dass das zu Hause irgendwer abfangen könnte, was das Krankenhaus dda geleistet hat.

Überleg Dir das gut, zudem sollte man im KKH bleiben bis die erhöhte Gefahr von Nachblutungen vergangen ist.

Liebe Grüße und mach kein Quatsch Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Elke,

Ich habe eine GNE, eine Untekiefervorverlagerung und jetzt vor 3 Tagen die Plattenenfernung ambulant hinter mich gebracht.

Ich habe alles ohne Komplikationen überstanden und kann die Horrorgeschichten über eine ambulante Operation nicht bestätigen.

Das Egebnis sieht toll aus. Ich mußte auch nicht ganz so leiden, wie die meisten es hier beschrieben haben. Bei der Untekiefervorverlagerung war mein Mund 3 Tage mit Gummis so fest verschnührt, dass ich nicht bewegen konnte. Anschließend wurde der Gummi so gelockert, dass ich einen kleinen Löffel in den Mund bekommen habe.

Ich muß aber noch sagen, das die Entscheidung mein freier Wille war. Es ist mir auch der Aufenhalt im Krankenhaus angeboten worden. Bei aufgetretenen Komplikationen wäre onehin das Krankenhaus fällig gewesen.

Ich habe meine Entscheidung zur ambulanten Operation nicht bereut. Im Gegenteil ich war schneller wieder arbeitsfähig, als nach einen Krankenhausaufenthalt.

Aber die Entscheidung kann Dir natürlich keiner abnehmen.

Es gibt also auch noch andere gute Ärzte außerhalb von Bad Homburg.

Ich muß noch dazu sagen, dass ich auch nicht mehr die Jüngste bin, und die ambulante Operation trotzdem gut überstanden habe.

viele liebe Grüße und viel Erfolg

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frag mich wie das ambulant bei einer Bimax gehen soll? Am ersten Tag konnte ich noch gar nicht gehen, sondern wäre zusammengesackt wie ein nasser Sack wenn michnicht die Schwestern gehalten hätten. Ausserdem habe ich 6 Tage lang jeweils 14 Uhr eine Infusion mit Antibiotika bekommen was wohl zuhause auch nicht möglich gewesen wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Rosi,

hast du die Unterkeifervorverlagerung auch Ambulant gemacht oder nur die GNE und Plattenentfernung?

@Elke,

hast du dich jetz schon entschieden was du machen wirst?

l.g sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden