Bluebunny

Bimax am 4.8.2009 im UKB Berlin

So, jetzt komme ich auch endlich mal dazu, meinen Erfahrungsbericht reinzustellen.

30.7. Gespräch mit meinem Doc.

Abdrücke für den Splint wurden gemacht, gesagt, der OK braucht eventuell nicht operiert werden (YEAH) aber wir müssen die Röntgenbilder abwarten (oh), dann zum Röntgen und in die Aufnahme, mich für Dienstag anmelden. Dann heime.

Nachmittags der Anruf: Wir sollten doch OK mitmachen.

31.7. Modell anschauen

Modell nochmal angeschaut und nochmal besprochen, was gemacht wird: OK wird nach oben um wenige mm verlagert und UK um 9 mm vorgeschoben. Okay.

3.8. Splintanpassung

Splint reingemacht, gepasst aber in einer schweinchenrosa Farbe anstatt durchsichtig :evil: . Na wunderbar aber egal.

4.8.2009 OP-TAG

Zu Hause nochmal geduscht und um 7 Uhr auf Station gewesen. Oberschwester war ein Drachen und hat mich erstmal auf dem Flur stehen lassen - oberkrass. Die Visite, unter ihnen auch beim Doc., kam an mir vorbei und nichts, ab in den Warteraum. Ich sollte um 8 Uhr fertig gemacht werden und der Anschnitt sollte gegen 9 sein. Es wurde halb 8, um 8 und dann kam ne Schwester, die mich auf mein Zimmer begleitet hat und dann aber husch husch, umziehen, Tablette einwerfen usw. Da wars ca. halb 9. Im Vorraum bin ich schon eingeschlafen, nur durch die LMAA-Tablette, womit ich nie gerechnet hätte. So gegen 14 Uhr bin ich wach geworden, musste Pipi wie eine Große und hab die Bettpfanne im Aufwachraum bekommen - der Blasenkatheter wurde auf meinem Wunsch hin bevor ich aufwachte entfernt. Irgenwann bin ich dann auf's Zimmer gekommen. Gegen 17 Uhr kam mein Doc. und sagte, die OP hat länger gedauert weil der Splint nicht mehr passte und sie im OP-Raum noch anfangen mussten, Zusatzlöcher zu bohren. Angeschwollen ist wohl alles schon während der OP, was auch nicht soo gewöhnlich ist. Und er meinte, bei blonden und blauäugigen Personen würde es heftiger schwellen als bei dunklen Typen. Nun ja, die rechte Seite war definitiv heftiger geschwollen als die linke (war schon bei der Weisheitszahn-Op so, muss wohl meine "schlimme" Seite sein).

An dem Tag ist nicht mehr viel passiert. Schmerzen hatte ich gar keine, nur die Magensonde war total unangenehm und ich hatte tierische Kreislaufprobleme. Ich konnte nicht gut schlafen, weil ich ein Seitenschläfer bin und so hochgestellt nicht gut schlafen konnte. Ach ja und ich musste immer aufpassen, dass die beiden Drainagen-Schläuche nicht unter meinem Arm lagen, die ganzen Schläuche waren sehr verwirrend und die beiden "Beutel" hin- und her zu tragen, war auch nicht soo angenehm.

1. und 2. Tag Post-Op

Schmerzen hatte ich immer noch keine aber schon arge Probleme mit der Magensonde, weil ich immer das Gefühl hatte, da ist ein Kloß im Hals. Kreislaufmäßig war ich nicht auf der Höhe und konnte kaum aufstehen. Nachts habe ich nicht viel geschlafen weil ich nicht so erhöht schlafen konnte und zu tief hatte ich Hustenanfälle. Am 2. Tag kamen dann auch die Drainagen raus, was aber nicht weh tat, da der Doc. vorher die "Luft" rausgelassen hat und so kein Saugdruck entstand.

3. Tag Post-OP

Heute war der schlimmste Tag von allen. Immer noch keine Schmerzen aber Kreislaufmäßig total am Ende. Musste 2 Mal an den Tropf gelegt werden und hatte so einen heftigen Hustenanfall mit Atemnot, so dass die Schwestern schon den Mund öffnen wollten (Schere hatte ich ja immer dabei) aber zum Glück hat mich meine eigene Schwester (die zufällig selbst Krankenschwester ist) beruhigt und durch tiefes Durchatmen habe ich dann die Atemnot in den griff bekommen. Wie gesagt, das war mit Abstand der schlimmste Tag der ganzen Tag.

4.-7. Tag Post-OP

Es ging mit jedem Tag bergauf. Allerdings haben es die Schwester es geschafft, mir nur 2 mal am Tag Fresubin zu geben und das dauerte immer 5 Stunden!! Außerdem wurde nicht einmal der Verband gewechselt und die Betreuung war nicht soo gut, da viele Schwestern krank oder im Urlaub waren. zum Glück war meine eigene Schwester ständig dabei, die mich gewaschen bzw. beim Duschen geholfen hat, die Nase gesäubert hat und mir sogar Fresubin gegeben hat.

11.8.2009 Entlassungstag

Heute wurde die Magensonde gezogen (das hat nur gekitzelt) und die Gummis bis auf 2 gelockert und die Fäden gezogen. Das war sehr unangenehm und hat geziept. Dann im Sekretariat gewesen, um Krankenschein usw. abzuholen, vor Hunger fast ohnmächtig geworden (zum Glück konnte ich nach 3 Gläsern Wasser und Brühe doch entlassen werden) und dann ab nach Hause.

11.8. - 18.8.2009 zu Hause

Die Zeit zu Hause tut mir sehr gut. Die ersten Tag habe ich Suppe mit einer großen Spritze, die ich vom KH mitgenommen habe, in die linke Wange gespritzt und so aufgesogen. Rechts ist immer noch mehr geschwollen und die Wange schillert grün-gelb und zieht sich bis zum Hals. Linke Lippenhälfte, linkes Kinn und die linke Wange sind taub.

19.8. erster Kontrolltermin beim KFC im KH

Er war sehr zufrieden, hat noch einen Faden gefunden, der übersehen wurde und wartet darauf, dass ich zum KFO gehe. Der hat allerdings Urlaub und der Termin ist jetzt am 1.9. Nächster Kontrolltermin beim KFC ist der 8.9. Krankschreibung wurde bis zum 11.9. verlängert.

19.8.-bis heute

Jeden Tag mache ich Fortschritte. Seit Sonntag rede ich nicht nur zwischen zusammgebissenen Zähnen, sondern öffne den Mund beim Reden ein wenig, so dass man mich besser versteht. Die Schwellungen sind weitesgehend zurückgegangen. Den Mund kann ich jeden Tag etwas mehr öffnen. Alle halten meinen rosa Splint für meine Zunge und das sorgt schon für Lacher. Das Taubheitsgefühl ist immer noch da ... wie halt nach einer Betäubungsspritze beim Zahnarzt. Aber die ganze Zeit über keine Schmerzen gehabt *klopfaufholz* und so langsam so ein minimales "juckendes" Gefühl im Kiefer, als ob etwas verheilt, ich kann es nicht anders beschreiben.

Ich hoffe, mein KFO holt mir nächste Woche den Splint raus und die 2 Wochen und 4 Tage vergehen schnell, denn ich habe soo Hunger auf McD.

Nun kurze Fragen an euch:

  • Wie lange dauerte es, bis ihr kein taubes Gefühl mehr hattet?
  • Wie lange hattet ihr den Splint drin? Wechselt ihr eure Gummis selber?
  • Habt ihr nach den 6 Wochen wirklich alles wieder gegessen? Z. B. Hamburger, Schnitzel etc.? Ich kann mir das noch gar nicht vorstellen, dass dann alles so wieder in Ordnung ist, das ich wieder richtig essen kann.
  • Merkt ihr selber, wann die Platten rausmüssen oder erinnert euch euer KFO daran?

So, dass war's erst einmal. Bei Fragen steh ich euch gerne zur Verfügung!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Bluebunny,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP! Hoffentlich geht es Dir bald wieder besser.

Ich hatte meine OP selbst erst am 31.07.2009, also kann ich noch nicht all Deine Fragen beantworten:

- ich habe in der fünften Woche nach der OP immer noch ein taubes Gefühl am Kinn, mein KFO hat gesagt, das könne Monate dauern. Also hab Geduld.

- Ich hatte den Splint nur eine halbe Woche drin. Ob das so gut war, weiß ich nicht, denn mein Biss ist definitiv anders als direkt nach der OP. Jetzt muss ich Gummis spannen, die ich zum Essen und Zähne putzen rausnehmen darf. Erst dachte ich, das schaffe ich nie, aber man bekommt ganz schnell Übung darin, mach Dir keine Sorgen.

- Ich darf auch noch nicht kauen, aber wenn Du den Mund schon weiter aufbekommst, ist ja sicherlich Brei gut zu essen. Wenn man erstmal nachdenkt, wird man einigermaßen kreativ.

Das mit dem Schlafen kann ich gut nachvollziehen, weil ich auch Seitenschläfer bin. Ich kann erst jetzt langsam wieder gut schlafen, weil ich bis vor ein paar Tagen beim Schlafen noch Schmerzen hatte.

Fröhliches Abschwellen!

Käuzchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So gestern war ich das erste Mal beim meinem KFO nach der OP, die auch gestern genau 4 Wochen her war. Er hat mir den Splint entfernt und ich habe mich das erste Mal im Spiegel gesehen ohne Splint. Es war ganz komisch und das erste was ich sagte war: na da passen die Zähne links aber noch nicht aufeinander ... ;-) und er lachte dann und sagte: Na wir haben auch noch viel vor und müssen noch weiterarbeiten aber die große Hürde ist geschafft.

Nun habe ich 1 rechts und einmal 1 Gummis zu tragen, die ich auch jeden Tag, besser 2x am Tag, wechseln muss und mindestens noch das nächste halbe Jahr zu tragen habe :-? :-?

Dann habe ich Zähne geputzt - was für ein Gefühl nach der langen Zeit. Aber beim Einsetzen der Gummis habe ich noch Probleme und sie schnipsen auch oft raus, ich habe gestern 10 Minuten dafür gebraucht aber ich hoffe, Übung macht den Meister :mrgreen: .

Er hat auch noch ein bisschen am Oberen und unteren Zahnspangenbogen etwas gemacht und tja, was soll ich sagen: Ich hatte heute Nacht und auch jetzt noch das erste Mal Zahnschmerzen!!! Die ganz OP und Post-OP nichts und seit gestern. Und nur einseitig, rechts (die schlimme Seite quasi) und unterm Ohr. Ich hoffe und denke, dass es normal ist, weil die Zähne jetzt wieder arbeiten und die Gummis sehr straff sind aber trotzdem habe ich ein beunruhigendes Gefühl .... :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, die OP ist jetzt über 2 Monate her und die Zähne machen sich gut. Es kann sogar sein, dass ich noch vor Weihnachten die Brackets rausbekommen, Yeah!! Oben sind noch Brackets geklebt aber der Bogen fehlt schon und in den kommenden 4 Wochen werden wir sehen, wie sich alles entwickelt. Ich kanns gar nicht glauben, dass ich gerade mal 2 Monate nach der OP weiter bin, als in den ganzen 2,5 Jahren. Und mich ohne Spange kann ich mir nun gar nicht vorstellen -----> verrückt, oder?!

Nur die Kälte macht mir zu schaffen: nach einem Aufenthalt im Freien bei diesem Nass-Kalten Wetter tut mir der Unterkiefer weh :-( . Mein KFO meint, dass es wohl am Verkrampfen und an den Platten liegt. Habt ihr da schon Erfahrungen mit gemacht?

Ach ja und der Mund lässt sich schon ganze 3 cm öffen ;-). Die rechte Seite der Unterlippe ist immer noch nicht ganz da aber ich spüre schon, wenn da was "hängt" und das Kribbeln verstärkt sich immer mehr. Ich denke, es dauert nicht mehr lange bis sie wieder ganz da ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meine OP steht anfang november an,

ich war bisher eigentlich positiv gestimmt weil ich dachte das kalte wetter komme einem da entgegen, von wegen "kühlung" ohne groß was dafür tun zu müssen usw,

dem ist aber nicht so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die kalte Jahreszeit kommt dir @roar was "Kühlung" betrifft allerdings entgegen: Klar schwillst du wegen des großen Eingriffs schon an, allerdings wirst du besser abschwellen, denn im Sommer bzw an den heißen Tagen kann es passieren, dass du auch 2 oder 5 Wochen nach deiner OP nochmal erneut anschwillst, solltest du dich in der Sonne zu lange aufhalten.

Natürlich sollte man seine Heizung auch nicht Saunatemperaturen erzeugen.

Also: die Genesungszeit im November zu haben ist schon gut.

Mich würde eher die Weihnachtszeit stören, wenn ich vielleicht kein Marzipan mit dickem Schokoladenüberguß essen dürfte.

Orangen kann man ja auspressen und Nüsse kann man mahlen und pur oder in Joguhurt essen.

Eine Gans würde ich zwar essen, aber nicht pürieren. Die würde ich schön in kleine Stücke schneiden und löffeln:-).

lg, janine67

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hast du Recht, Janine. Ich war ja im Sommer dran und es war nicht schön, nicht in die Sonne gehen zu dürfen :-( .

Roar, jeder spürt die Platten entweder gar nicht oder anders, ich merke sie so nicht aber wenn ich in der Kälte stehe, dann fängt es an ein wenig zu schmerzen. Nachdem ich dann wieder drin bin, hört es auf. Aber ich brauche ja keine Kühlung mehr ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo bluebunny,

ich wollte mal hören, wie es Dir inzwischen geht und wie sich bei Dir alles entwickelt hat?! Hast die Brackets noch oder schon ein strahlendes Lächeln ohne Bögen und Brackets?

Meine Op ist für den 26.01.10 geplant und mich würde interessieren, ob Du nach der Entlassung aus dem KH zur Nachsorge dorthin gegangen bist oder gleich auf den KFO-Termin gewartet hast.

War das KH nach der OP Ansprechpartner/Anlaufpunkt oder eher nicht. man hört immer mal wieder unterschiedliche Meinungen zum UKB.

Also ich freue mich auf Deine Antwort.

LG Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mona,

wie war deine OP? Ich war schon lange nicht mehr hier :-(((((((. Ich habe übrigens meine Brackets noch:-( und die Metallentnahme hatte ich noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo bluebunny,

ich habe Dich schon vermisst. Mir geht es langsam besser, d.h. die Schmerzen lassen merklich nach und auch meine alte Kraft/ Belastbarkeit kehrt langsam zurück. Ich hatte doch so einige Probleme.

Die OP-Vorbereitung, die OP (Dr. Schmechl) und die Nachsorge jetzt ambulant sind wirklich "erste Sahne" und ich habe mich in der Hinsicht gut aufgehoben gefühlt.

Eine Katastrophe ist allerdings die Station:

-Schwestern sind permanent überlastet und lassen ihren Unmut die Patienten spüren

-Stationsärztin- ohne Worte/nur Kopfschütteln -> es sind einige Dinge passiert, die nicht hätten passieren dürfen und brauchen.

So habe ich mich nach 5 Tagen quasi selber entlassen, natürlich nach Absprache mit meinem KFO.

Ich bin am überlegen, ob ich meinen Op-Bericht hier einstelle, da er sicher nicht durchgängig positiv ausfallen wird. Bin noch unsicher.

LG Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Katastrophe ist allerdings die Station:

-Schwestern sind permanent überlastet und lassen ihren Unmut die Patienten spüren

-Stationsärztin- ohne Worte/nur Kopfschütteln -> es sind einige Dinge passiert, die nicht hätten passieren dürfen und brauchen.

So habe ich mich nach 5 Tagen quasi selber entlassen, natürlich nach Absprache mit meinem KFO.

Ich bin am überlegen, ob ich meinen Op-Bericht hier einstelle, da er sicher nicht durchgängig positiv ausfallen wird. Bin noch unsicher.

LG Mona

Wäre vielleicht ja gerade deswegen auch interessant... ich fand es ganz gut, daß ich vor der OP ein relativ vollständiges Meinungsbild lesen konnte (und auch viel Infos dazu, was vielleicht doch aus irgendeinem Grund nicht so gut gelaufen ist), obwohl hier schon deutlich mehr positive als zum Teil negative Berichte sind.

Oh, und bluebunny, schöner Bericht. Das mit dem rosa Splint war ja heiß! Klingt, als hättest Du es gut überstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, morgen steht die Metallentfernung bevor :-( . Ich bin schon sehr gespannt, wie sie verläuft und auch wie geschwollen das Gesicht und schmerzlich diese sein wird. Ich werde dann berichten.

Die Zahnspange ist seit Ende April raus und nun habe ich eine Nachtspange bekommen. Mit der Mundöffnung bin ich noch nicht zufrieden, denn es könnte wirklich mehr sein (bisher ca. 3, 5 mm) nach der Zeitspanne. Ebenfalls habe ich noch Probleme beim Gähnen - lautes Knacken und unangenehmes Stechen bis kurzer Schmerz - vor allem beim "unterdrücktem Gähnen). Beim Röntgen am Donnerstag (beim obligatorischem Vor-Op-Gespräch) konnte sie aber keine Fehlstellung feststellen also muss ich wohl auf die Zeit hoffen. Nun heißt es also wieder, nach 22 Uhr nix mehr essen und ab morgen 5 Uhr nix mehr trinken ;-) und um kurz nach 6 in die Bahn setzen und ins UKB fahren ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey bluebunny,

ich wünsch dir für morgen alles Gute :).

Sieh's positiv, dann hast du endgültig alles hinter dir und kannst mit der Geschichte abschließen!

Ich drück dir die Daumen...:)

Liebe Grüße,

Jana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, seit Freitag bin ich wieder draußen :-).

Am Mittwoch bin ich pünktlich um 7 da gewesen und musste erstmal in den Aufenthaltsraum bis mein Zimmer quasi frei wurde. Die Schwester sagte mir dann auch, dass ich gegen Mittag operiert werden würde. Um 9 Uhr war denn das Zimmerchen fertig und ich konnte noch normal angezogen bleiben ;-). Um halb 12 kam dann die Schwester mit dem sexy Outfit rein und dann ging es auch schon recht schnell. Die LMAA-Tablette hat diesmal nicht so schnell "geholfen", so dass ich noch in der Schleuse wach war und da war ich schon sehr aufgeregt. Also das Gewusel um mich drum herum, die Narkose usw. hab ich beim letzten Mal nicht mitbekommen ;-).

Um halb eins hab ich dann das letzte Mal auf die Uhr geschaut (hing an der Wand) und dann war ich endlich weg. Um 15 Uhr bin ich wieder wach geworden und halb 4 dann wieder auf Station geschoben. Mir ging es erstaunlicherweise sehr gut nach der OP und ich konnte alleine aufstehen und zur Toilette gehen (bei der BIMAX war ich ja total kreislaufmäßig im Eimer) und endlich was trinken!! Geschwollen war wieder alles wunderbar aber wieder recht einseitig (linke Wange). Abends gab es eine Cremesuppe mit Quark hinterher und nachdem ich ja fast 24 Stunden nix gegessen habe, war es quasi der Himmel auf Erden :-D. Am nächsten Morgen gab es Milchsuppe, mittags und abends wieder Cremesuppe.

Bei der Konsil war auch alles gut und Freitag wurde ich dann entlassen. Meine Plättchen und Schrauben habe ich in einer Spritze mitbekommen und kann sie mir immer anschauen und zeigen ;-). Jetzt, 4 Tage Post-OP, hat sich die Schwellung gut verteilt und es ist grün-gelblich an der Wange. Ich hatte bisher aber KEINE Schmerzen und bin echt zufrieden. Ich esse sehr weiche Sachen und spüle regelmäßig nach dem Essen.

Mittwoch werden die Fäden im KH (also im Erdgeschoss) gezogen und bis einschließlich Freitag bin ich erst einmal krankgeschrieben. Ich gehe davon aus, dass ich Montag wieder arbeiten gehen darf :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden