Bella1983

Gaumennahterweiterung???

32 Beiträge in diesem Thema

Hey,

habt ihr eure Gaumennahterweiterung alle chirurgisch bekommen??? Die meisten von denen ich hier lese hatten eine OP, bei mir wurde das mit einem Bogen hinter den Zähnen gemacht, hat damit auch jemand Erfahrung??

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo :-)

ich hab die GNE auch ohne OP bekommen, hab aber genau die gleiche Apparatur gehabt wie die Leute mit OP...

und da war ich auch sehr froh drüber, dass das ganze ohne OP über die Bühne ging ;)

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde meine GNE mit OP bekommen.

bei mir wirds auch ein ganzes stück breiter werden...

aber warum geht das bei manchen ohne OP?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich werde meine GNE mit OP bekommen.

bei mir wirds auch ein ganzes stück breiter werden...

aber warum geht das bei manchen ohne OP?!

Das ist eine gute Frage die Antwort Interessiert mich auch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie is das denn bei denen die operiert werden??? Guckt da was raus oder ist das komplett im OK eingebaut??? Dann kann ich euch nur beglückwünschen, denn das Ding wo es ohne OP gemacht wird is voll sch....zum essen, da bleibt immer alles drin hängen, nicht zu vergleichen mit der normalen festen Spange...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Bei mir ist die GNE chirurgisch gemacht worden.

Die GNE-Apparatur liegt i.d.R. (bei Zahngetragenen) nah am Gaumen, von Außen sieht man nix von der.

Hier mal 2 Fotos von meiner im ausgebauten Zustand:

gne1.th.jpg .... gne2.th.jpg

Eins im eingebauten Zustand siehts du in meinem Bilderthread.

In der Apperatur blieb zwar auch hin und wieder was hängen, aber es war auszuhalten. Auch wenn ich froh war, wie das Ding wieder raus war !!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ne, also das Ding ist dasselbe ob mit oder ohne OP.

Ich persönlich fand die GNE auch schlimmer als die Spange jetzt. Zwar hat man die Apparatur kaum gesehen, aber es hat mich unheimlich beim Essen und teilweise Sprechen behindert, da ist die Spange schon fast angenehmer, auch von den Schmerzen her...

Meine KFC hat damals auch gesagt, dass ich eine GNE-OP bekomme, das hab ich dann ganz geschockt meiner KFO erzählt und die hat dann gemeint, dass sie da schon viele positive Erfahrungen gemacht hat, das ganze ohne OP über die Bühne zu bringen. Bis zu einem gewissen Alter (ich glaub knapp über 20 ist die absolute Grenze) geht es ohne OP. Beim Einsetzen der GNE war ich 17. Ich kann mich gerade leider nicht mehr genau erinnern von welchem Faktor das abhängig gemacht wurde, irgendwas ist in jüngeren Jahren noch weicher und mehr oder weniger biegsamer, irgendein Gewebe und Knochen...werd ich mal nochmal recherchieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab meine GNE ohne OP auch noch mit 24 bekommen. Mein KFO hat mir da keine Altersbeschränkung genannt, er meinte, dass er das auch schon bei Leuten über vierzig erfolgreich durchgeführt hätte.

Diese GNE Apperatur hat mich am Anfang ziemlich gestört, aber ich hab mich schnell dran gewöhnt. Schmerzen hatte ich garkeine, da fand ich die feste Zahnspange schlimmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hab meine GNE ohne OP auch noch mit 24 bekommen. Mein KFO hat mir da keine Altersbeschränkung genannt, er meinte, dass er das auch schon bei Leuten über vierzig erfolgreich durchgeführt hätte.

Diese GNE Apperatur hat mich am Anfang ziemlich gestört, aber ich hab mich schnell dran gewöhnt. Schmerzen hatte ich garkeine, da fand ich die feste Zahnspange schlimmer.

ich finde das schon ein wenig komisch wovon ist das den Abhängig ob man die GNE mit oder ohne Op bekommt?

ich bin 22 und werd sie mit Op bekommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das is mal ne gute Frage....bei mir stand in der Hinsicht nie eine OP zu Debatte...es ging bei mir auch alles schneller als gedacht...ich sollt eigentlich erst im März nächstes Jahr operiert werden und nu is es schon am 14.10., also in knapp 4 1/2 Wochen..

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das nimmt mich nun wirklich sehr wunder. hat niemand eine antwort dazu?

Mein KC hat mir nie irgendwas gesagt,dass es auch ohne OP gehen würde.

Aber nach dem,was ich hier so gelesen habe, verstehe ichs nicht mehr.

Liegt es an der anzahl mm,die erweitert werden sollen?

oder am alter? oder an sonst was?

Ich würde mich total freuen,wenn es auch ohne OP gehen würde.

das wäre für mich gerade startmotivation genug um endlich anzufangen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das nimmt mich nun wirklich sehr wunder. hat niemand eine antwort dazu?

Mein KC hat mir nie irgendwas gesagt,dass es auch ohne OP gehen würde.

Aber nach dem,was ich hier so gelesen habe, verstehe ichs nicht mehr.

Liegt es an der anzahl mm,die erweitert werden sollen?

oder am alter? oder an sonst was?

Ich würde mich total freuen,wenn es auch ohne OP gehen würde.

das wäre für mich gerade startmotivation genug um endlich anzufangen

scheinbar weiss da keiner eine Antwort hatte das ja auch schon gefragt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also an dem mm liegt es sicher nicht, denn da tut sich nix zwischen mir und anderen, die das per OP haben machen lassen. Ich muss am 29.09. erst wieder zu meiner KFO, aber wenn bis dahin noch niemand eine Antwort gefunden hat frage ich sie gerne, sie hat eigentlich immer ne Antwort.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde mal interessieren, wie viele es hier im Forum gibt und, wie alt diejenigen waren, bei denen einen GNE konservativ durchgeführt wurde. .... und woran sie gemerkt haben, dass die GNE "funktioniert" hat. ... Und wie lange sie die Gaumenspange im Nachhinein noch getragen haben zur Stabilisierung.

Im Übrigen: eine GNE ist eine Gaumensprengung, das heißt die Gaumennaht reißt durch das Auseinanderdrücken der Spange auf. Das ist in den Lehrbüchern, soweit ich weiß, auf konservativen Weg nur in der Wachstumsphase möglich, da in dieser Zeit der Gaumen noch nicht verknöchert ist.

Es scheint so, das recht viele KFOs konservative GNEs bei Erwachsenen durchführen. Scheinbar funktioniert es ab und an ... oder - das wäre dann wohl die Alternative - es werden nur die Zähne nach außen gekippt, was augenscheinlich für den Laien den gleichen Effekt haben mag. Der Patient weiß somit gar nicht darum. Und der KFO hat dem Patienten so eine OP erspart. Wichtig zu wissen ist, die Zähne werden halt innerhalb weniger Tage komplett überbelastet und "schief" nach außen gekippt, was dadurch für Schäden an Schädelknochen oder Zahnwurzeln entstehen können, will ich hier nicht weiter aufführen, kann sich vielleicht jeder denken. Zudem ist das Bedürfnis der Zähne an die alte Stelle zurückzumarschieren nicht gerade zu unterschätzen..., der Effekt dann am Ende also eher gleich null.

Ist ja aber wirklich toll, dass hier so viele erfolgreiche konservative GNEs bei Erwachsenen so erfolgreich durchgeführt worden sind. Dann meldet das doch einfach mal Euren Ärztekammern und den Uni-Professoren (weltweit), damit entsprechend die Lehrbücher umgeschrieben werden. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Übrigen: eine GNE ist eine Gaumensprengung, das heißt die Gaumennaht reißt durch das Auseinanderdrücken der Spange auf. Das ist in den Lehrbüchern, soweit ich weiß, auf konservativen Weg nur in der Wachstumsphase möglich, da in dieser Zeit der Gaumen noch nicht verknöchert ist.

D

JHaa genau so hat mir das meine KFO auch erklärt!! Und dann hat sie gemeint man müsste es bei einfach mal versuchen, sie sei aber guter Dinge, dass das bei mir ohne OP klappt. Hat auch geklappt. Wie gesagt zu dem Zeitpunkt war ich 17 und zumindest rein körpergrößentechnisch war ich ausgewachsen, was da sonst noch wachsen muss keine ahnung^^.

Auf jeden Fall hat aber mein KFC gleich gesagt, dass geht nur mit OP, aber da musste ich ihn ja leider enttäuschen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Mich würde mal interessieren, wie viele es hier im Forum gibt und, wie alt diejenigen waren, bei denen einen GNE konservativ durchgeführt wurde. .... und woran sie gemerkt haben, dass die GNE "funktioniert" hat. ... Und wie lange sie die Gaumenspange im Nachhinein noch getragen haben zur Stabilisierung

Ich hatte eine "konservative" GNE (Schnitte und Knochenschwächung durch ansägen über den Backenzähnen außen und an der Gaumenmittelnaht innen) und war zum Zeitpunkt der OP 29 Jahre alt.

Dass die OP und die Dehnungsphase erfolgreich war, merkte ich daran, dass der Druck nach dem Drehen in den Wangenknochen nach wenigen Sekunden weg war und dass sich eine Lücke zwischen den Zähnen (den Einsern) gebildet hat.

An meinen Bildern kann man die Fäden und den Schnitt in der Gaumenmittelnaht sehen und wie sich die Lücke entwickelt hat.

Die GNE-Apperatur blieb im Anschluss an die Behandlung 6 Monate drin, und mein KFO wollte mir noch den Transpallatinal-Bogen einsetzen, aber an den Abrdrücken sah er, dass die Breite stimmte und ging davon aus, dass sich kein Rezidiv einstellt.

Aber in der Retro-Spektive muss ich sagen, dass das alles halb so wild ist, und ich würde es wieder tun !! :-D

VG

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich finde das schon ein wenig komisch wovon ist das den Abhängig ob man die GNE mit oder ohne Op bekommt?

ich bin 22 und werd sie mit Op bekommen

Also die Kriterien kenne ich auch nicht, das scheint irgendwie wohl am KFO zu hängen. Meiner hatte mir damals zu der GNE ohne OP geraten. Der KC bei dem ich war, sagte allerdings, dass es wahrscheinlich nicht ohne OP gehen würde. Hat ja im Endeffekt doch geklappt :)

An den mm kann das auch nciht liegen, bei mir wurde sehr weit gedehnt, über 10 mm (ganz genau weiß ich das nicht).

Die Methode ohne OP heißt übrigens Gaumennahtsprengung, das kannte sogar mein Zahnarzt, der hat das dann noch seiner Assistentin erklärt, als ich da war :)

Also, wer das gerne ohne OP machen will, ich würde eher den KFO danach fragen als den Chirurg, denn Chirurgen wollen meiner Erfahrung nach gerne Operieren.

Liebe Grüße

@ DieSchiefe: war mit "konservativer Methode" wirklich die methode mit OP gemeint, ich hätte das nämlich genau andersrum verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden