Angelique123

Negative Erfahrung :-/ und nu??

Hallo,

hab meine Progenie vererbt bekommen und wurde vor 14 Jahren operiert! Hatte damals so schreckliche Migräne, dass mir untersagt wurde den Führerschein zu machen! Als ich die Behandlung begann verbesserte sich mein Zustand zunehmends und meinen Führerschein hab ich natürlich sofort nachgeholt

Bei der Operation damals wurden mir nicht wie vielen hier Platten eingesetzt sondern mein Kiefer wurde für einen Monat lang durch die Zahnspange fest aufeinander fixiert, weiter hab ich in beiden Kieferseiten noch immer zwei Drähte die zu einem - ich weiss nicht - Lätzchen zusammengezogen sind!

Vor zwei Jahren (also 12 Jahre nach der Operation) fing mein Unterkiefer an zu zittern! Es kam nicht von einem Tag auf den anderen, so langsam, bis es mir unangenehm wurde mich vor Leuten zu zeigen, da mein Unterkiefer immer wieder zu zittern begann, ausserdem bekam ich immer wieder Schwindelattacken, als ob ich krank wär.

Ich begab mich zu einem Zahnarzt welcher mir einfach einen Zahn abschliff (er wusste dass ich bereits eine KO hinter mir hatte)- tja von da an fing mein Leiden an!

Mein Unterkiefer hat sich mittlerweile ca. um 2mm verschoben, jedoch die Beschwerden welche ich mittlerweile habe sind um ein enormes grösser!

Die Migräneattacken von damals haben mich wieder eingeholt, habe Ohrenprobleme (Tinnitus, Schwindel, immer wieder Entzündungen), mein Rücken ist verspannt, nachts kein Schlaf mehr, Unkonzentriertheit und manchmal kommt mir vor ich steh total neben mir! Kann eigentlich nichts mehr im Voraus planen, da ich nie weiss wie lang ich beschwerdefrei bleibe, ausserdem ermüde ich enorm schwer, gerade im Umgang mit anderen ist es eher anstrengend mich zu unterhalten als unterhaltsam!

Mittlerweile bin ich 36 Jahre und habe alle Test nun durch, meinen Ohren fehlt nichts, jegliche Blutproben hinter mir, MRI bestanden, mein letzter Weg war nur ein Chiropracticer welcher bestätigte meine Beschwerden kämen alle vom Kiefer!

Somit hab ich mich zu einem Kieferspezialisten begeben, welcher meinte, mein Oberkiefer wär zu wenig gedehnt worden (hatte damals eine Spange mit der ich selbst dehnen konnte) und um beschwerdefrei leben zu können müsste ich wohl etwas machen! Denke mittlerweile ich hatte nicht nur eine Progenie, sondern an meinem Oberkiefer hätt auch was gemacht werden müssen, da ich fast keine Wangen hab, ein langes Gesicht natürlich da an meinem Kinn nichts gemacht wurde, aber ich hab mir trotz allem nie schlecht gefallen.

Nun versucht sich mein Unterkiefer nach links zu schieben, wahrscheinlich weil der Weg nach vorn durch die oberen Zähne doch noch etwas versperr bleibt!

Aussenstehende sehen es nicht, bis jetzt merk nur ich es, aber tja...ausser meine Freundin die sagte neulich, kann es sein dass dein Kiefer wieder nach vorn verrutscht ist?

Tja wie mir zumute ist könnt ihr Euch denken?!...und natürlich sieht es mich an wieder alles von vorn, aber mit diesen Beschwerden bleiben ist unmöglich! Hat noch jemand solche Erfahrungen, was würdet ihr mir raten?

Lieben Gruss an alle :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

also dann war dein biss ja nie perfekt wenn der ok zu eng is...aber krass das es 12 jahre gedauert hat bis sich das wieder verschiebt.

ich hoff es wird alles schnell wieder gut bei dir

besten gruß

raf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

da wird mir Angst und Bange, wenn ich das lese. Ich selbst habe auch nach einer Bimax vor 7 Jahren mit einem Spätrezidiv zu tun: UK hat sich nach links verschoben und der Ok hat sich gelockert... lange Geschichte.

Es klingt, als wenn Du dringend was unternehmen musst. Was sagt denn der Kieferspezialist? Allerdings sagt meine Erfahrung: nicht zu viel Neues machen. Das was gesund ist bloß "heile" lassen. Jeder Eingriff sollte sehr gut überlegt sein und von mehreren Seiten befürwortet! Mein Zahnarzt hat bei meiner ersten Kiefergelenksentzündung eine Funktionsanalyse durchgeführt und mir eine Schiene für nachts gegeben. Das hat eine ganze Zeit lang meine Beschwerden gelindert. Macht das vielleicht zunächst Sinn bei Dir?

Ich wünsche Dir alles, alles Gute!!!!

Gänseblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn ich das so lese erinnert es mich ein wenig an mich ,nur das es bei mir gleich nach der op losging.Leider:cry: .Als ich würde Dir auch raten geh auf jeden Fall nicht nur zu einem Arzt und hol dir meinungen ein.Wenn die alle das selbe sagen weisst du das es richtig ist.Es gibt nichts schlimmeres als Angst zu haben die falsche entscheidung zu treffen.@Gänseblümchen Woran hast du die entzündung im gelenk gemerkt?Ich hab auch eigendlich täglich schmerzen mal mehr mal weniger.Aber mir konnte bis jetzt keiner helfen oder keiner hat mal was gesagt was es ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ashanti: meine Kiefergelenksentzündungen fingen ca. 4 Monate nach Entfernung der Metalle an. Es fühlte sich an wie starke Ohrenschmerzen. Im Laufe der Zeit wurde eine Kernspinn der Gelenke und eine Volumentomographie gemacht. Herausgekommen ist, dass eins meiner Gelenkköpfchen nicht mehr rund sondern spitz ist und das andere ist auch nicht mehr so wie es sein soll. Wie es VOR der OP war weiß keiner.

Zum Glück habe ich einen guten Zahnarzt, der eben diese Funktionsanalysen durchführt. Er hat eine Schiene anfertigen lassen, die nachts meinen Biss so gestellt hat, dass meine Gelenke in einer anatomisch guten Position waren. So hat er meine Beschwerden in den Griff bekommen. Nach weiteren 3 Jahren hat sich dann herausgestellt, dass sich mein OK gelockert hat. Möglicherweise hat er sich durch falsche Belastung wieder gelöst. Es ist immer schwierig, im Nachhinein die Ursache zu finden.

Schönen Tag euch!!!

Gänseblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gänseblümchen ... ein gelockerter OK, und das nach so langer Zeit - das ist ja gruselig!!!

Merkst du selbst, dass er locker ist? Besteht die Chance, dass er wieder - von selbst? - festwächst?

Alles Gute!

Margret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Raf

Ja genau richtig erkannt! Mein OK war schon von Anfang an noch zu klein, nur hat mein damaliger Arzt es hingekriegt das es gerade ging! Mein Zähne des Unterkiefers waren auch nach der Operation nicht so ganz richtig, wie bei denen die von Geburt an alles in Ordnung haben, hinter den oberen! Das wurde dann einfach mit etwas schleifen da und dazugeben dort so getätigt bis ich zumindest beschwerdefrei war! :-(

Jedenfalls hoff ich dasselbe :-) glg

@ Gänseblümchen

Der neue Kieferspezialist sagt um alles in Ordnung zu bringen, müsste ich wieder ne Spange rein und er müsse das gut machen was vorher versäumt würde. Er meinte mit einer Zahnspange allein könnte er meine Beschwerden zwar verbessern aber um etwas zufriedenstellendes zu machen und auch das was er sich vorstellen würd, würd ich um eine Operation nicht herumkommen. Dabei wahrscheinlich das OK auch noch etwas vergrössern, wusst gar nicht das das geht, habs erst jetzt mitbekommen, aber ich denk mir das hat er im Plan da ihn mein OK ausdrücklich zu klein vorkam!

Hab am 29.ten September den Termin wo er alles ausmessen möcht, Fotos und Abdrücke macht, dann würd er genau sehen inwieweit er mir helfen könnte!

Nachtschienen hab ich bereits! Nachts unbewusst schmeiss ich die in der Gegend umher, wach dann auf und muss sie neu reinigen und dann wieder rein damit! Die zweite jetzt hält eh...die erste hab ich man könnte fast sagen abgebissen! Echt!

Der Chiropractiker sagte mein Trigeminus Nerv wäre mit der Kieferfehlstellung so beeinträchtigt und dass daher solang ich nichts unternehme die Beschwerden nicht verschwinden werden! Ich denk er wird recht haben, denn ich hab echt alles andere Untersuchen lassen, von Schliddrüse bis Nase alles! Natürlich hab ich auch Angst ob es sich verschlimmern könnte, denn wie es jetzt ist reicht vollkommen!

Meine Güte aber was machst Du mit Deinem lockeren OK jetzt? =:-o wird mir auch mulmig!!

@ ashanti

dank dir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

@amazone: Mir geht es mal so und mal so. Es gab sehr viel schwierige Zeiten. Das Bewusstsein, mein kompletter Kiefer-Mund-Bereich wird nie wieder so zusammengewachsen und zusammengehörig sein wie er mal war, ist kein angenehmer Gedanke. Jedoch gebe ich die Hoffnung nicht auf. Vor einer weiteren OP habe ich jedoch große Angst.

@suppentrine: Wenn ich zubeiße und wieder locker lasse sieht man, dass der OK sich Millimeter weit rauf und runter bewegt. Es ist keine große Distanz, aber es reicht für: "Ahh! Das ist ja fies!" Das schlimmste ist die gestörte Sensibilität im Mundraum. Der OK fühlt sich isoliert vom Rest des Kieferbereiches an. Von selber wächst er wohl nicht mehr an. Bei der nächsten OP muss man vermutlich Knochen aus der Hüfte im OK einbauen, damit der Ok wieder fest wird. Keine schöne Vorstellung.

@angelique,

Was für ein Spezialist ist das denn? In Richtung Orthopädie oder Chirurgie? Abdrücke, Fotos etc. machen ja zunächst mal ein deutlicheres Bild Deiner Situation sichtbar. Das ist mit Sicherheit zunächst richtig und wichtig. Bin gespannt wie es dann weitergeht? Spannend, dass Du Deine Schiene nachts durch die Gegend geschmissen hast. Viel Glück bei der Zweiten! :-) Ich wünsche Dir alles Gute für den 29.! und dass der Spezialist einen gute &erfolgreiche Therapie für Dich in den Gang bringt.

Liebe Grüße

Gänseblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Gänseblümchen

Meine besonderen Interessengebiete sind die kieferorthopädische Behandlung von Erwachsenen, die kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung!

Das steht auf der ersten Seite meines Arztes! Hoff wirklich er kann mir helfen und bin gespannt was er mir rät, meld mich natürlich!

Was geht mit Dir?? Was sagt Dein Arzt genau?

Wann weißt Du genau was auf Dich zukommt?!

Kann Deine Angst absolut verstehen und nachvollziehen! Erschreckend!!

Hoff es kann Dir geholfen werden!!

glg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

war heut beim Kieferorthopäden (zu welchem ich volles Vertrauen habe und auch nur gutes gehört habe), er stellte mir einen Therapieplan auf, welcher foglendes enthält:

Zahnpsange rein, Operkiefer Verbreiterung (da eindeutig zu klein noch), BIMAX Operation und irgend etwas beim Kinn soll gemacht werden- wahrscheinlich gekürzt oder sowas, mehr gemacht wird sicher nicht *gg*!

Der Spezialist meinte um meine Beschwerden zu beseitigen würde eine Zahnspange allein nicht reichen.

Hab mir die Unterlagen zur Durchsicht mitgenommen. Alles in allem würd ein gutes Jahr dauern wurde mir weiters gesagt.

So das wars- nun heisst es, ein Jahr durchbeissen und danach gehts wieder bergauf oder..........so weiterhin schlaflose Nächte, Migräne und der restliche Kampf....?

Hinsichtlich meiner Beschwerden werd ich die Entscheidung wohl oder übel aber nicht lang warten lassen oder..........?

glg an alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hat sich aus überlegt!

hab heut meine Spange erhalten:| , dabei wurde mir gesagt dass die Gaumennahterweiterung während der Operatin gemachtt wird. Da ich eine Brücke habe würd das nicht mehr gehen mit selber dehen! Ausserdem haben Sie heut die Brücke die ich besitze getrennt, da sie mir einen Zahn der dort wurzelbehandelt ist langsam runterziehen, damit das Zahnfleisch dort mit runter kommen würd und ich das auch richten könnte!

Therapieplan:

Brückentrennung - schon passiert :-)

Oberkiefer-Unterkifer- Multbracjetapparatur auch schon durch :-)

Bimäxilläre Chirugie

Verbreiterung von 12,22 ?? keine Ahnung was genau den Gaumen um 12mm? weiss nicht...weiter

Retention

neue Prothetik

Die Zähne müssen also nun in Form gebracht werden, da die vom Unterkiefer alle nach innen schauen und dann kann operiert werden.

Gaumennahterweitung, BIMAX + Kinn!

Jetzt heisst es Geduld haben, dass sich meine Zähne schnell so einstellen wie benötigt!

Ach ja Befund war:

Klasse III - dolichofazial

dental offener BISS

Kreuzbiss

Dauer ca. 12 bis 15 Monate

glg an alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön das das alles bei dir so schnell geht.Wenn ich pech hab dauert das ganze bei mir noch 2 jahre und wenn ich ehrlich bin weiss ich nicht ob ich das durchsteh:-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja es ist schon ganz schön anstrengend und kraftraubend.Vorallem die ständigen Schmerzen machen mir zu schaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

kurze Frage, bei mir wurde am Fünften dieses Monats eine Gaumennahterweiterung gemacht, hab aber keine Lücke vorne, dafür im Gaumen ein Eisen. Muss auch nichts drehen usw., dieses Eisen - ich nenne das mal so - kommt anscheinend nach 6 Wochen somit in 3 Wochen raus. Hatte das jemand von Euch auch???

glg

Ashanti wie gehts Dir???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Normal muss man das weiter stellen, jede woche ne halbe umdrehung oder so .. die Lücke kommt erst nach und nach.

Sprich dein Arzt nochmal darauf an, vielleicht hat er es vergessen dir zu sagen was du machen musst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sasha,

dank Dir erstmal.

Das wurde mir während meiner Oberkiefervorverlagerung eingesetzt und muss jetzt scheinbar einfach 6 Wochen drin bleiben. Wollt nur wissen ob das noch jemand von Euch soooo hatte, weil ich eben hier gelesen hab das die meisten hier was zum drehen haben.

Mein Oberkiefer ist eindeutig schon auseinander hinten (vielleicht sollte es auch nur hinten ausseinandergehen??), da meine Zunge auf einmal Platz hat und auch mein Gesicht ist etwas breiter geworden somit ging die Erweiterung während der OP von statten- muss diesen Donnerstag zu meinem Chirurg zur Nachkontrolle und werd da mal genauer nachfragen was da genau gemacht wurde.

Sasha wenn Zeit hast schau bitte in Kieferoperationen unter Fragen über Fragen kurz rein, hab da noch so einige Kleinigkeiten die mir aufn Herzen liegen, wär dankbar- natürlich allen die mir weiterhelfen können :-)

glg und danke nochmals

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich glaub ich weiß was du meinst. so wie du es schilderst wurde bei dir der oberkiefer verbreitert und damit das alles gut hält und gut zusammenwächst hast du da so eine schiene drinnen, bei mir wäre das auch fast nötig gewesen, also den oberkiefer zu spalten damit er breiter wird, aber dann ging es gerade noch ohne. nach 6 wochen ist dann alles schon gut verheilt und deswegen bekommst du es dann raus :-) is sozusagen wie ein gipps für die bruchstelle im gaumen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden