Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kyara

Auch neu hier...

Hallo!

Dann will ich mich und meine Spange mal kurz vorstellen...

Ich bin 21 Jahre und Augenoptikerin, zu meiner Spange kam ich dank CMD, beginnender Athrose und Überbiss... Warum so spät? Ich hatte als Kind ne lose Spange, aber mein damaliger Zahnarzt hat Mist gebaut-gab also nix gescheites.

Nun waren die Beschwerden so extrem, das ich den Weg zum KFO gefunden habe... Migräne, Depressionen, Tinnitus, Gleichgewichtsstörungen...

Nun zu meiner Spange... Heute genau ein halbes Jahr alt wird das lustige Zusammenspiel aus Bändern, Metallbrackets mit bunten! Gummis und selbstlegierenden Keramikbrackets (InOvation C) im OK... Neu dazu gekommen sind Zuggummis-seitdem Beschwerdefrei!! Juhu! Vorher diverse Experimente mit Aqualizer.

Als Krönung soll nächstes Jahr zweimal der UK gebrochen werden, überzeugt bin ich davon nicht, ich denke ich werde es nicht machen lassen (auch wenn ich dann 20% der Kosten selbst tragen muss).

naja, meine erfahrungen sind sonst ganz gut, trotz Job im Verkauf find ich die Spange nicht hässlicher als meine schiefen Zähne...

So viel von mir...

LG, Kyara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Als Krönung soll nächstes Jahr zweimal der UK gebrochen werden, überzeugt bin ich davon nicht, ich denke ich werde es nicht machen lassen (auch wenn ich dann 20% der Kosten selbst tragen muss).

Hey und herzlich willkommen!

Du weißt aber schon, dass deine Zähne auf die OP vorbereitet werden, so dass sie NACH der OP passen. Bedeutet, dass vor der OP der Biss meist gar nicht mehr stimmt. Man kann nicht einfach so entscheiden, ob OP oder nicht, denn die ganze KFO Behandlung richtet sich danach aus.

Meine Zimmergenossin im KH hat erst nach 1,5 Jahren Behandlung erfahren, dass sie doch eine OP braucht. Ein Großteil der Behandlung musste rückgägig gemacht werden, da man ja versucht eine optimale Zahnstellung ohne OP herzustellen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du weißt aber schon, dass deine Zähne auf die OP vorbereitet werden, so dass sie NACH der OP passen. Bedeutet, dass vor der OP der Biss meist gar nicht mehr stimmt. Man kann nicht einfach so entscheiden, ob OP oder nicht, denn die ganze KFO Behandlung richtet sich danach aus.

So dachte ich das erst auch... Jedoch gibt es momentan keine Anzeichen, dass eine OP noch irgendwas verbessern würde... Ober und unterkiefer passen mittlerweile von der Lage gut zusammen, die Zähne sind noch nicht auf einer Höhe, aber ich kann nun vorne ganz genau aufeinander beißen, ging vorher nie. Die Mittellinie ist jedoch veschoben. Meiner Meinung nach ist der UK nicht "zu kurz" sondern durch Zwangshaltung zu weit hinten.

Meines Erachtens gibt es auch keinerlei Absprache zwischen KFO und Chirurg, was mich irgendwie stutzig macht. Von dem Chirurgen bin ich nicht überzeugt. Beim ersten Gespräch ein paar Fotos gemacht, mir erzählt, dass mir zweimal der Kiefer gebrochen wird in nem Jahr und das wars... Keine Risiken und nix. (und dass es die gibt weiß ich leider, da meine mutter die Sache in heftiger durch hat und nun die Oberlippe taub ist und der Geschmackssinn drei Jahre auf sich hat warten lassen, dazu täglich Cortison seit 5 1/2 Jahren)

LG, Kyara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0