Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
November

Brauche mal Hilfe nach KieferOP

Hallo,

ich habe heute mal so quergelesen und muss sagen, ihr seid ja alle bestens informiert.

Ich hatte vor gut einer Woche eine Gaumennahtsprengung und fand das gar nicht toll, ich war ehrlich gesagt etwas schockiert, da es immer hieß, es sei nicht so schlimm, ich fand´s schrecklich.

Nun meine Fragen, mein KO sagt, ich hätte einen Kreuzbiss, dass heißt, auf der linken seite habe ich ein ganz normales Gebiss, auf der rechten ist ab dem zweier der Oberkiefer hinter dem Unterkiefer. Dadurch habe ich auch eine Lücke zwischen dem einser und dem zweier Zahn. Insgesamt war wohl mein Oberkiefer sehr verengt und ließ keinen Spielraum für eine rein Kieferorthopadische Behandlung. Viele von euch scheinen die Spange zur GNE schon vor der Op bekommen zu haben, warum und warum bei mir nicht? Meine kam erst bei der Op rein. Stellen tu ich sie auch erst seit vorgestern (acht Tage nach der OP), seit die Fäden raus sind und das auch nur einmal am Tag. Ist das üblich und warum müssen manche sie dreimal täglich stellen??? Die nächsten drei Wochen soll ich sie nun weiterstellen und dann wieder zum KO. Wieso werden manche Spangen zur GNE mit Bändern festgemacht, ich habe so´n blödes Ding aus Plastik, dass auf den Backenzähnen festzementiert ist, weswegen ich den Mund nicht zukriege und ständig n trocknen Mund bzw. Hals habe und etwas debil aussehe. Mir wurde auch in Aussicht gestellt, das Ding nach acht bis neun Wochen wieder los zu sein, ihr redet aber von teilweise drei Monaten. Verdammt, mit dem Ding kann ich nix essen oder kauen, hab jetzt schon 4 Kilo weniger... Ausserdem flieg ich Mitte Mai nach Spanien und will doch dort nicht auf Calamaris und Schinken verzichten müssen!!!

Wie kriegen die eigentlich so´n festzementiertes Ding wieder von meinen Zähnen runter???

Und nochwas, was mir echt nervt. Ich hatte zwischen den Zähnen die Fäden (ausser zwischen den Einsern) und überall, auch zwischen den beiden Frontzähnen ist mein Zahnfleisch um ca. ein Milimeter zurückgegangen. Sieht echt hässlich aus, geht das wieder weg (oder besser kommt es wieder runter)? Und was kann ich tun damit es wieder wird wie vorher?

Ich finde es ja teilweise echt schwierig Infos aus den Ärzten rauszukriegen, obwohl ich fest glaube zwei wirklich gute am Start zu haben. Allein schon die Bezeichnungen für diese OP auf Reihe zu kriegen, der eine spricht von Gaumennahterweiterung, der andere von Gaumennahtsprennung und auf meiner Krankschreibung steht maxilläre Kompression...

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe

November

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi November,

ganz schön viele Fragen, hehe. Rainer wird die restlichen Fragen beantworten, die ich nicht beantworten kann, nich wahr, Rainer? :)

Ob Gaumennahtsprenung, -erweiterung oder expansion ist alles das gleiche. Erweiterung hört sich halt am humansten an, Sprengung hat irgendwas bestialisches ;)

Ich hab die Dehnapparatur viel zu früh einzementiert bekommen, normalerweise kriegt man die in der Tat ne Woche vorher oder sogar am OP-Tag selbst. Daß du die erst acht Tage nach der OP stellst, ist auch nicht schlimm, sondern gut. Ich hab mich mit Dr. Kater mal über die verschiedenen Arten der GNE unterhalten und ohne dich jetzt mit medizinischen Krimskrams zumüllen zu wollen, mach dir keine Sorgen, daß du erst ne Woche nach der GNE mit drehen anfängst.

Dehnapparaturen gibt es ne ganze Menge, von ganz "normalen" bis zu individuell gegossenen Apparturen etc. Hängt immer von der Person ab und wie die Zähne aussehen, d.h ob alle Zähne auch die Dehnung vertragen würden etc.

Acht bis neun Wochen werdenmeist schnell zu 3 Monaten, aber das sind ja auch "nur" 3-4 Wochen mehr ;) Der Punkt ist, jedem von uns ging es am Anfang "komisch" mit der GNE. Ich konnte nicht richtig sprechen, nicht richtig essen. Aber man gewöhnt sich dran. Kauen geht und Essen geht auch. Dafür solltest du aber auch "positiv" denken und nicht immer sagen : Ooh ich kann nicht essen. Der Anfang ist schwierig und es wird sehr viel hängen bleiben, aber es geht! Auch Sprechen geht nach einer Eingewöhnungsphase wieder richtig gut.

Die Apparturen werde zwar "zementiert", aber das kann man nicht mit richtigem Zement vergleichen, prinzipiell holt man die Spange oder Apparatur mit ein bisschen Kraftausübung (Gewalt) wieder von den Zähnen runter.

Wegen dem Zahnfleisch ist das ne gute Frage, ich hab das auch bei einem 1er. Rainer meint, ein Spezialist für Parodontologie kann dir da weiterhelfen, aber frägste ihn am besten selber, oder er nimmt Stellung :)

Geholfen?

Achja noch was. Die GNE ist im Vergleich zu einer bimaxillären OP ein Kinderspiel und bis auf ein bisschen Blutung und das Verlangen nach Essen in den ersten Tagen hatte ich keinerlei Beschwerden. Bei ner OP wie bei mir, wo du erstmal eine Nacht auf Intensiv liegst, sieht das schon anders aus. Also Kopf hoch :)

Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Marco,

danke für deine schnellen Antworten, hilft mir erstmal aus dem Verunsicherungschaos. Die Op an sich fand ich auch nicht so schlimm, ausser dass ich Probleme hatte die Narkose zu verpacken (psychisch) und mir jetzt zusätzlich zum Taubheitsgefühl in Oberlippe und Nase ne Halsentzündung geholt habe und mich deshalb noch dazu schlapp und schlecht fühle.

Zum Thema Essen: Mein Kieferchirurg hatte mir bis auf weiteres verboten irgendwas zu essen, was nicht passiert ist, da "mein Kiefer an vier Fäden hinge". Ich würd ja gern, aber nach der Info... Aber zum Glück ist ja die Eisseson angebrochen.

November

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

so, dann will ich mal :) marco hat ja eigentlich schon das wesentliche gesagt, hier kurz nur noch ein paar ausführungen:

bis vor kurzem war es in der tat so, dass die apparatur schon direkt nach der op in sehr kurzen abständen aktiviert wurde. heute weiss man, dass es günstiger ist, erst 'weiches' knochengewebe (sog. callus) in den frakturspalt einwachsen zu lassen und dieses dann LANGSAM zu dehnen. das hat den vorteil, dass die knochenlücke wesentlich schneller zuheilt und zügiger mit der kieferorthopädischen behandlung begonnen werden kann. aus diesem grunde kann dat ding auch sehr viel schneller wieder raus; die situation wird dann wahrscheinlich mit einem in die feste spange intergriertem gaumenbügel.

der zahnfleischrückgang ist eher normal und durch die op-bedingte schlechte mundhygiene zu erklären. sollte sich wieder legen, wenn du wieder richtig putzen kannst; sonst kann man das nach abschluss auch chirurgisch wieder herstellen.

ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch beiden für die schnelle Beantwortung meiner Fragen, man ist ja doch schon schnell verunsichert.

Bis dann

November

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0