Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Obstteller

Schmerzen, 3-4 Jahre nach Op

Hallo zunächst,

Alles fing mit der Nachricht an, das ich bei einem Backenmilchzahn (der 1. in der Reihe der Backenzähne, dh. der 3 von hinten) kein Folgezahn erwarten dürfte. Aus diesem Grund entschloss man sich, meinen (längst überfäligen) Milchzahn zu ziehen und mir eine Kieferplatte einzusetzen (örtliche Betäubung, aufschneiden und anschrauben, die selben Platten wie beim Kieferbruch) und sämtliche Zähne "vorzuziehen (feste Spange)

Mein Weißheitszahn sollte somit die Rolle des letzten Backenzahns erfüllen… Dies hätte nun den Vorteil, dass ich kein Implantat bräuchte und auf meine natürliche Zähne zurückgreifen könnte, da die Reihe sozusagen wieder komplett wäre.

Soviel zur Theorie, ich hoffe meine konfuse Erklärung hat deutlich gemacht, was bei mir vorgenommen wurde.

Nun ist das ganze gute 6 Jahre her. Und das Ergebnis ist (fast) wie beabsichtigt.

Doch meine Probleme fingen das erste mal an, als man versuchte, die Platte samt den "Hacken" der rausragte (der zum Ziehen benötigt wurde) zu entfernen. Ich hatte wie beim implantieren nur eine örtliche Betäubung. Doch schien sich in der Zeit mein Kiefer mit der Platte verwachsen zu haben. Die Schrauben "lutschten" sich beim Versuch des Entfernens aus und auch die Säge konnte nichts bewirken. Es ist und bleibt einer der Schlimmsten Erlebnisse für mich.

Dann wurde die offene Stelle (ca. 6-7 cm) wieder zugenäht. Die Platte und die Schrauben blieben demnach erst einmal drin.

So musste ich die Verheilung abwarten, mit dem Wissen, dass es wieder aufgeschnitten und verheilen musste.

Die letzte Op verlief dann unter Vollnarkose und die Heilung sollte sich als sehr langwierig, wenn auch komplikationsfrei herausstellen.

Nun habe ich jedoch, 3-4 Jahre nach dem Entfernen der Platte Schmerzen.

Sowohl wenn ich auf einer bestimmten Stelle drücke, als auch wenn ich -sagen wir mal- eine Grimasse ziehe. Ganz schlimm wird es, wenn ich Jogge. Das muss ich nach ca. 10 unterbrechen, da die Schmerzen zu unangenehm sind. Dazu muss ich sagen, dass sich mein Gesicht leicht verformt hat. Dies wäre sogar hinbar, wenn nicht so ein "Hügel" entstanden wäre. Dieser ist sehr fest, wie Knochen selbst und tut weh. Zumindest der Part darüber. Meine Frage nach der ganzen Erzählung wäre nun, ob jemand ähnliches bei sich beobachten konnte. Ist das "nur" wie der Knochen nachgewachsen ist? Ist das normal? Sind das die Muskeln/Nerven? Meine Ärzte meinten nur, dass es sich nicht um eine Entzündung handle und alles i.O wäre. Aber die Schmerzen bleiben.

Ich hoffe es wurde ein wenig deutlich was ich meine und es finden sich Antworten auf meine Fragen, den z.Z bin ich ratlos.

Ich danke jedem, der sich die Mühe macht mir zu antworten.

Obstteller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Obstteller!

Also meiner Meinung nach hört sich das ganz nach einem Abszess an...

Bei mir hat sich das auch so angefühlt!

Zuerst dachten die Ärzte es sei der Lymphknoten, der geschwollen ist und nach 3 Wochen bin ich nochmal hin und da wurde ich dann auch schon operiert!

Ich würde dir sehr empfehlen nochmals zum Arzt zu gehen und evtl. Ultraschall machen lassen, denn mit Abszessen ist alleine wegen der Schmerzen, nicht zu spaßen!

Lg Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Antwort. Gerade bei "ich habe Schmerzen und weiß nicht weswegen", ist eine Antwort zu geben doch recht schwer.

Wann nach der Op hat sich denn der Abszess bei dir gebildet?

Meine Zähne sind nämlich völlig in Ordnung und der "Hügel" hat kein andere Farbe, ist nicht geschwollen oder sieht wie eine Entzündung aus. Eher wie Knochen... Aber ich werde mich gleich Morgen bei einem Arzt melden.

Aber noch einmal vielen Dank!

(Aber eine Op werde ich nie wieder in meinem Leben (am Kiefer) machen lassen, 3x war schon 1x zu viel)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Also bei mir ist die OP ja noch nicht so lange aus (Feb. 2009), ich hatte das Pech, dass die Abszesse immer ca. 3 Wochen nach den Op's (jaja ich kenn das mit den vielen Op's) gebildet.

Zuerst dachte ich auch da ist etwas schiefgelaufen, da der "Hügle" hart wie Knochen war! Er sah bei mir auch nicht anders aus als der Rest, nur eben irgendwie hügelig :)

Naja und nachdem ich nicht locker gelassen hatte und immer wieder ins KH gefahren bin wegen dem "geschwollenen Lymphknoten" haben die doch mal ein Ultraschall u. CT gemacht und siehe da- es war ein Abszess!

Wenn du beim Arzt warst sag Bescheid, würde mich interessieren was rausgekommen ist...

Lg Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0