Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
MPHW

Sagittale mandibuläre Retrognathie+Deckbiss Klasse II/2:UK-VV vor Zahnspange möglich?

Hallo.

Also meine Frage steht eigentlich schon im Threadtitel. Ist es möglich eine Unterkiefervorverlagerung bei einer Sagittalen mandibulären Retrognathie mit Deckbiss I I/2 die Unterkiefervorverlagerung schon vor der gesamten kieferorthopädischen Behandlung durchzuführen?

Beim Gespräch mit meinem KFO sagte mir dieser ich bräuchte 2J. eine Spange (werde mich für Invisalign entscheiden), dann würde mir der Unterkiefer vorverlagert werden.

Ich habe ihn bei diesem Gespräch garnicht gefragt ob eine OP schon am Beginn der Behandlung oder zumindest schon zu einem früheren Zeitpunkt möglich wäre da ich derzeit noch Student bin und mir das natürlich sehr gelegen käme. Bis zum nächsten bei dem er mir den gesamten Behandlungsplan erklärt dauert es noch so lange und wenn er es nicht macht, es aber woanders durchgeführt wird würde ich mir überlegen die Behandlung dort machen zu lassen.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

M.f.G.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Beim Gespräch mit meinem KFO sagte mir dieser ich bräuchte 2J. eine Spange (werde mich für Invisalign entscheiden), dann würde mir der Unterkiefer vorverlagert werden.

Ich bin mir nicht sicher, ob das mit Invisalign möglich ist?! Ich dachte eigentlich, das würde nicht gehen bei ner Kombibehandlung und größeren Fehlstellungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist es möglich eine Unterkiefervorverlagerung bei einer Sagittalen mandibulären Retrognathie mit Deckbiss I I/2 die Unterkiefervorverlagerung schon vor der gesamten kieferorthopädischen Behandlung durchzuführen?

Hm, ich glaube dass das nicht so leicht möglich sein wird. Ich hatte auch einen Deckbiss mit II/2 Verzahnung. Meine oberen Fontzähne standen durch die Kieferfehltstellung ziemlich steil bzw. nach hinten gekippt. Da wäre eine vorherige OP gar nicht möglich gewesen, weil die oberen Zähne ein Vorschieben des UK verhindert hätten. Die Zahnbögen müssen zur OP vernünftig ausgeformt sein. Nur dann kann der KFC herausfinden wie weit der UK nach vorne muss.

Ich schätze mal, es kommt sehr darauf an wie stark Deine Zähne aus der Reihe tanzen.

Beim Gespräch mit meinem KFO sagte mir dieser ich bräuchte 2J. eine Spange (werde mich für Invisalign entscheiden), dann würde mir der Unterkiefer vorverlagert werden.

Ich hatte meine OP nach genau 1 Jahr Spangenzeit. Ich weiß nicht ob das bei Invisalign längert dauert.

Viele Grüße

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also meine Frage steht eigentlich schon im Threadtitel. Ist es möglich eine Unterkiefervorverlagerung bei einer Sagittalen mandibulären Retrognathie mit Deckbiss I I/2 die Unterkiefervorverlagerung schon vor der gesamten kieferorthopädischen Behandlung durchzuführen?

II/2 ist doch nach hinten gekippte OK-frontzähne bei UK-rücklage.

wie soll das vor KFO-behandlung gehen? dann könntest du 2 jahre lang nicht richtig essen.

vielleicht hat er etwas spielraum wann genau innerhalb der KFO behandlung die OP stattfindet, aber vor der KFO behandlung wird sicher nichts.

Ich bin mir nicht sicher, ob das mit Invisalign möglich ist?! Ich dachte eigentlich, das würde nicht gehen bei ner Kombibehandlung und größeren Fehlstellungen?

geht in vielen fällen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das geht nicht. Sonst würden viele sicherlich vollkommen auf eine kieferorthopädische Vor- und Nachbehandlung verzichten und sich einfach nur den UK nach vorne schieben lassen.

Um eine optimale Okklusion zu erreichen und den UK in eine optimale Position zu bringen , müssen die Zahnbögen korrekt ausgeformt und Zahnfehlstellungen beseitigt worden sein.

Aber die Frage ist verständlich...hab ich mich auch schon oft gefragt. Bei vielen Patienten mit UK-Rücklage sind nunmal alle Zähne gerade (wenn auch die Zahnbögen nicht richtig ausgeformt sind) und gerade diese Leute würden auf eine kieferorthopädische Vorbehandlung sicher gerne verzichten und sich einfach den UK operieren lassen,.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei allem Drang, möglichst schnell in den OP-Saal zu kommen, gerade bei II/2 ist das schier unmöglich. Erst mus ein Spielraum geschaffen werden, dann kann der UK verlagert werden. Wenn es um Geschwindigkeit und zielgerichtete Behandlung geht: Lass Dich genau über Invisalgine aufklären! Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider geht das aus o.g. Gründen nicht. Ich würde SOFORT vorher operieren, wenn es ginge. Ich kann dann, wie relative so schön sagte, nämlich ne Weile echt nicht richtig essen. Habe auch nach innen gekippte Fronten, aber eben die Nummer mit der III.. So haben wir alle unser Päckchen ;) Gerade wenn es auch um Aufrichtung der Zähne geht, passt irgendeine Verzahnung eine Weile so gar nicht. Aber da müssen wir nu durch.

Aber wenn Dein KFO 2 Jahre genannt hat, ist das wahrscheinlich inkl. Vor- und Nachbehandlungszeit. Meiner schreibt ja auch 3 Jahre in den KFO Plan, und da ist die Vorbehandlung drin, dann die OP, dann nach Behandlung, UND die Retentionszeit (um zu verhindern dass Zähne wieder in die ursprüngliche Form wollen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0