Becci91

Kommt die Fehlstellung wieder ????

Hallo,

also ich habe eine wichtige Frage ...

und zwar bin ich im Mai operiert worden und im "Gesamtplan" war halt auch noch das ich danach noch zum Logopäden muss, damit das Ergebnis so bleibt.

Aber bis jetzt hab ich noch keinen Termin dort gemacht.

Mein Kieferorthopäde hat dazu auch noch nichts gesagt.

ABER... ich hab manchmal wenn ich mich nicht so darauf konzentriere was ich grad mache fällt mir auf das ich meinen oberkiefer automatisch wieder leicht nach hinten schiebe :-( ist das normal?

weil mein problem war halt vor der op, dass mein oberkiefer zu weit nach hinten stand und mein unterkiefer zu weit nach vorne..

Kann die Stellung nach der Zeit wiederkommen?

Kennt jemand das Problem???

Becci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ja...will dich nicht enttäuschen aber ein rezidiv kommt vor...

man muss die gummis wirklich eine lange zeit tragen, selbst dann nach wegsetzen der gummis könnte sogar ein rezidiv nach jahren oder monaten entstehen. Das sind einfach die muskeln die jahrelang gewöhnt sind, sich die verkehrte richtung den kiefer zu ziehen und durch die op tut man die muskeln ja sozusagen in die andere richtung versuchen zu gewöhnen bzw. ziehen mit gummis...

trag die gummis so lang wie es geht....ich weiss nicht ob so eine Logopädieprogramm was bringt...da man beim schlafen wohl eine beigebrachte mund/ Kieferhaltung schlecht machen kann..weiss ich nicht ob sowas wirklich was bringt...ich glaub das ist nur ein Bonus bzw.Luxusbehandlung von deinem KC...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich will dir doch Mut machen mit der Logopädie- man kann sich das wirklich antrainieren. Mein KC wollte mir den Logopäden nicht verschreiben und ich habe lange mit dem gekämpft, gehe jetzt aber seit ein paar Monaten zum Logopäden und es ist wirklich sehr hilfreich. Entscheidend ist eigentlich die Zungenlage, weil die Zunge, wenn sie falsch liegt, gegen den UK drückt. Und die Zunge ist ja auch nur ein Muskel, also absolut trainierbar. Ich merke, daß die Übungen viel bringen- inzwischen, wenn ich nachts aufwache, merke ich, daß die Zunge nicht mehr im UK liegt, sondern in der normalen Ruhelage.

Vielleicht solltest du nochmal deinen KC deswegen ansprechen.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich aber nicht ganz dabei verstehen kann.

Der Knochen ist doch fest verwachsen, wie kann man diesen- trotz der Muskeln- wieder in eine alte Position verschieben? Der Knochen wächst doch nicht mehr? Das die Zähne sich verschieben können, daran kann ich glauben- aber der gesamte Kiefer, wieder wie vor der OP?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich will dir doch Mut machen mit der Logopädie- man kann sich das wirklich antrainieren. Mein KC wollte mir den Logopäden nicht verschreiben und ich habe lange mit dem gekämpft, gehe jetzt aber seit ein paar Monaten zum Logopäden und es ist wirklich sehr hilfreich. Entscheidend ist eigentlich die Zungenlage, weil die Zunge, wenn sie falsch liegt, gegen den UK drückt. Und die Zunge ist ja auch nur ein Muskel, also absolut trainierbar. Ich merke, daß die Übungen viel bringen- inzwischen, wenn ich nachts aufwache, merke ich, daß die Zunge nicht mehr im UK liegt, sondern in der normalen Ruhelage.

Vielleicht solltest du nochmal deinen KC deswegen ansprechen.

Viel Erfolg!

Ja aber trotzdem heisst das nicht, das kein rezidiv entstehen kann...nur wegen der zunge, ich mein bringt bestimmt schon was aber nicht auf dauer, denn die muskeln sind stärker auch wie die zunge...

ich spreche aus erfahrung, ich hatte meine zunge auch die ganze zeit gegen den OK gedrückt aber das bringt nicht viel, das zieht sich einfach trotzdem zurück...stell dir vor die kiefer sind mit vielen schrauben und platten fixiert und es geht selbst da noch in die richtung die er gewöhnt ist, wenn man die gummis nicht trägt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Zunge ist dafür viel zu schwach. ;-) Aber ich habe das Glück, sie liegt trotz der Fehlstellung genau richtig.:D Aber trotzdem kann ich mir z.B. bei mir kein Rezidiv vorstellen. Mein Oberkiefer wird sehr gekürzt und mein Unterkiefer dementsprechend hoch gesetzt. Meinen Oberkiefer bekommt selbst eine Zunge in einer Fehlposition nicht so hochgedrückt und der Unterkiefer...? Dann müsste ich nach einem Rezidiv meinen Mund sehr weit öffnen können? So an die 7 Centimeter? :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hehe..ja beim hoch oder runterkippen des kiefers geht nichts zurück...das bleibt für immer so... Aber ich meinte nur wenn der kiefer z.b schief war, könnte es wieder in die gewöhnte seite schwenken oder wenn vorgeholt wurde, zieht sich es wieder nach hinten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich will dir doch Mut machen mit der Logopädie- man kann sich das wirklich antrainieren. Mein KC wollte mir den Logopäden nicht verschreiben und ich habe lange mit dem gekämpft, gehe jetzt aber seit ein paar Monaten zum Logopäden und es ist wirklich sehr hilfreich. Entscheidend ist eigentlich die Zungenlage, weil die Zunge, wenn sie falsch liegt, gegen den UK drückt. Und die Zunge ist ja auch nur ein Muskel, also absolut trainierbar. Ich merke, daß die Übungen viel bringen- inzwischen, wenn ich nachts aufwache, merke ich, daß die Zunge nicht mehr im UK liegt, sondern in der normalen Ruhelage.

Vielleicht solltest du nochmal deinen KC deswegen ansprechen.

Viel Erfolg!

Das Rezept sollte man sich eigentlich nicht erkämpfen müssen. Normalerweise wird die Eigeninitiative zur Logopädie zu gehen positiv begrüßt von Ärzten, daher überrascht mich das. Das Rezept kannst Du Dir auch beim KFO abholen und schlimmstenfalls vermutlich auch beim Zahnarzt. Ist kein Luxus, sondern sinnvolle Ergänzung zur Behandlung, wenn Zunge und Schluckmuster an der Fehlstellung mit beteiligt waren.

Kaputt gemacht wird in der Logopädie nichts, ganz im Gegenteil. Es bringt eine Menge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir haben sich die frontzähne durch meine falsche zungenlage immer wieder etwas nach vorne verschoben. deshalb werde ich demnächst auch zum logopäden gehen.

ich bin ein rezidiv fall ( grund kennen hier ja mitlerweile die meisten ) da ich die op im kommenden jahr nochmal machen muss werde ich vorher meine zunge in die richtige position bringen das sie endlich meine schneidezähne in ruhe lässt :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ABER... ich hab manchmal wenn ich mich nicht so darauf konzentriere was ich grad mache fällt mir auf das ich meinen oberkiefer automatisch wieder leicht nach hinten schiebe :-( ist das normal?

weil mein problem war halt vor der op, dass mein oberkiefer zu weit nach hinten stand und mein unterkiefer zu weit nach vorne..

Becci

Wie kann man denn den Oberkiefer nach hinten schieben? :confused: Ich bekomme das nicht hin! Ich kann den Unterkiefer nach vorne und ein wenig nach hinten schieben, aufgrund des Gelenks.

Hier einmal ein Bild von einem Schädel, wo man erkennen kann, dass der Oberkiefer kein Gelenk ist und somit "eigentlich" fest "verankert" ist.

http://www.welsch.com/gallery/3d/Schaedel_019.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

also ich habe eine wichtige Frage ...

und zwar bin ich im Mai operiert worden und im "Gesamtplan" war halt auch noch das ich danach noch zum Logopäden muss, damit das Ergebnis so bleibt.

Aber bis jetzt hab ich noch keinen Termin dort gemacht.

Mein Kieferorthopäde hat dazu auch noch nichts gesagt.

ABER... ich hab manchmal wenn ich mich nicht so darauf konzentriere was ich grad mache fällt mir auf das ich meinen oberkiefer automatisch wieder leicht nach hinten schiebe :-( ist das normal?

weil mein problem war halt vor der op, dass mein oberkiefer zu weit nach hinten stand und mein unterkiefer zu weit nach vorne..

Kann die Stellung nach der Zeit wiederkommen?

Kennt jemand das Problem???

Becci

Ja, es kann -muß aber nicht- eine rezidiv eintreten. Logopädie post OP unterstützt das Umlernen des Gehirn, dass die Muskeln lernen, sich anders im Kiefer-Mund-Lippenbereich zu bewegen, als vor der OP.

Menschen mit Kieferfehlstellungen haben nämlich meist eine sogenannte myofunktionelle Störung. Und genau heirbei hilft die Logopädie.

Was myofunktionelle Störung ist und bewirkt im Kiefer, kann man hier genauer lesen:

http://www.bessersprechen.de/drmft.htm

kurzum: Um deine Kieferfehlstellung nicht wieder zu bekommen, MUSS man Logopädie machen. Verweigert dir das ein Arzt, macht er das sicher nur, wenn sein Buget des Quartals aufgebraucht ist. Man fragt dann eben nochmal am Anfang des nächsten Quartals und ansonsten geht man eben zu seinem Allgemeinmediziner.

Mir wollte mein KOP auch einmal kein Folgerezept ausschreiben, aber nur weil eben sein Buget erschöpft war.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, Logopädie zu machen.

Bei einer Myofunktionellen Störung hat man Anspruch auf 60 mal Logopädie (laut meiner Logopädin, die ich mal gefragt hatte und die in eine Liste schaute, worin das scheinbar geregelt ist). Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass die KK´s Auskunft auch darüber geben.

lg, janien67

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jade: Klar kann es auch trotz Logopädie passieren, daß sich ein Rezidiv bildet, aber die Wahrscheinlichkeit ist geringer, als wenn du gar nichts unternimmst. Bei mir war die Zunge schon vor der OP das Hauptproblem und für mich war es ganz klar, daß sie nach der OP nicht von allein in die richtige Position kommen kann. Ich bin jetzt über 1 Jahr post-OP und weder meine KO noch ich haben sonst irgendwelche Veränderungen festgestellt, die auf ein Rezidiv hinweisen könnten. Die Logopädie war eher für mich als eine unterstützende Maßnahme für ein bleibendes Ergebnis gedacht. Und für mich wirkt sich das auf alles sehr gut aus- meine Atmung hat sich auch deutlich verbessert seit der Logopädie.

@Chris: Ich mußte tatsächlich meinen KC "überreden"- fand ich auch komisch, aber letztendlich ist es mir egal- jetzt bekomme ich meine Rezepte ohne Probleme. Normalerweise kann man auch sogar zum Hausarzt gehen und sich die Logopädie verschreiben lassen, aber da die Behandlung mit der ganzen Kiefergeschichte zusammenhängt, war es für mich logisch, daß der KC das Rezept ausstellen soll.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@amazone

Ja...

tut mir leid...

hab mich verschrieben...ich meinte den unterkiefer nach etwas nach vorne schieben, so als ob er wieder in seine alte position möchte.... =(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden