Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
verena.shinningstar

kleiner neuling, große probleme

also hallo erst mal

ich heiße verena und bin fast 16

ich war mittlerweile bei 3 versch. kieferchirurgen :-(

ich habe ein fliehendes kinn und das sogenannte cheerleader-syndrom

winzigkleine keifergelenksköpfchen, sehr selten

ich leide sehr darunter, dass ich "kein kinn" habe.

ich habe 3 diagnosen und behandlungsvorschläge:

1. Dr. Santler in Wels/Graz

Bimax mit frühestens 17 einhalb

2. Dr. Watzke in Wien

Bimax so schnell wie möglich + mögliche klein spätere op (fettpolster)

und 3. Dr. Obwegeser in Zürich

kleine op -> kinnkippung (kosmetische verbesserung) + bimax wenn kiefergelenkchen ausgewachsen

brackets habe ich seit ca. 2 monaten.

bis 17/18 kann ich nicht mehr warten, halt ich nicht durch

und dadurch, dass ich in zürich war, hab ich das mit dem cheerleader-syndrom erst herausgefunden...

damit fällt wien eigentlich auch weg

nur jetzt hab ich ein neues großes problem und das ist die finanazierung in zürich

kleine op 10.000 euro

große ca. 50.000 euro

es gäbe ein formular der gkk, E112, womit das alles gedeckt wäre

krieg ich aber höchstwahrscheinlich nicht, weil ich keine bestätigung eines österr. KFchirurgen habe, die besagt, dass diese op in Ö. nicht durchgeführt wird und die beste behandlungsmöglichkeit für mich ist

wer stellt mir sowas aus? richtig niemand

und die uniqa is auch nicth sehr scharf drauf alles zu zahlen

und jetzt die fragen:

würde irgendwer von auch schon von einem der drei KFC operiert?

wenn ja wart ich zufrieden?

kennt ihr jemand anders der diese op durchführt?

ist wer schon in der schweiz operiert worden???

bitte um antworten

alles liebe verena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Verena,

Willkommen im Forum:-)

Zu Deinen Fragen kann ich Dir leider gar nichts sagen.

Meintest Du mit kleiner OP die Kinnkorrektur? Dann sind die Preise in Zürich aber ganz schön gepfeffert! Auch die 50.000 für eine Bimax! Ich meine, wer kann sich denn da noch so eine Operation leisten? Und es gibt doch immer wieder Leute, die das privat bezahlen. Aber ich glaube selbst die Krankenkassen würden bei den Preisen diese Operationen nicht mehr erstatten. Ich meine Herztransplantationen gelten als die teuersten Operationen und die kosten im Schnitt 52.000 Euro (nur bei Kindern und sehr schweren Fällen bis 125.000 Euro; so habe ich es gelesen), da kann doch so eine Kieferop nicht 50.000 kosten und zusammen mit Kinn wären das dann ja 60.000 Euro.

Warum fällt Wien jetzt für Dich weg und wie äußert sich das Cheerleader Syndrom denn optisch und funktional? Kann mir darunter jetzt noch gar nichts vorstellen.

Alles Liebe, Jana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu deinen Fragen kann ich auch nichts leider sagen.

Aber das mit den Kosten kann doch nie und nimmer hinkommen. Meine Kinn OP hat mich gerade mal 1900€ gekostet (2200€ waren veranschlagt). Und mit mir wurde eine operiert die hatte auch ein fliehendes Kinn, das hat ca. das gleiche gekostet soweit ich weiss. Da sind dann 50.000€ absolut übertrieben. Vielleicht alles zusammen mit BIMAX 5.000 das käme hin. Hast dich vielleicht nur vertippt oder verhört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke nicht, dass sie sich da verhört oder gar vertippt hat. In der Schweiz gelten offensichtlich andere Preise. Diese Erfahrung habe ich selbst schon gemacht.

Spitzenreiter in dieser Kategorie ist sicher Prof. S.ailer in Zürich. Für eine Bimax bei ihm muss man da schon mal mindestens 50.000 € kalkulieren und das ist eher die Untergrenze. Ich kenne Fälle, die haben KV die auch deutlich darüber hinausgehen, insbesondere wenn weitere ästhetische Korrekturen zur Ergebnisoptimierung -wie Jochbeinimplantate oder Kieferwinkelimplantate- dazukommen. Man muss aber auch wissen, dass Prof. S.ailer sich auf derartige Eingriffe insbesondere Re-OP-Fälle, die keiner mehr übernehmen will spezialisiert hat und das hat eben auch seinen Preis. Die Klinik an der er operiert ist eine Privatklinik auf hohem Niveau auch das hat seinen Preis.

Kurzum: er arbeitet sozusagen in einer eigenen Liga und das läßt er sich entsprechend bezahlen...

Da fällt mir noch ein: Prof. K.renkel vom LAKHS (Salzburg) ist auch sehr erfahren in dieser Disziplin. Soweit ich informiert bin geht er allerdings im Sommer 2010 in den Ruhestand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da sind dann 50.000€ absolut übertrieben. Vielleicht alles zusammen mit BIMAX 5.000 das käme hin. Hast dich vielleicht nur vertippt oder verhört?

auch s.ailer in der schweiz hat solche preise, also möglich ist das durchaus. normal aber nicht.

kennt ihr jemand anders der diese op durchführt?

kommt drauf an, brauchst du wegen diesem syndrom eine besondere OP oder ist das eine normale kieferumstellung?

wenn normale OP dann führen das viele ärzte duch, gibts auch in österreich erfaherne ärzte für, wo's dann sicher auch keine probleme mit den kosten gibt.

Bimax so schnell wie möglich

wieso? das macht man normalerweise, wenn man ausgewachsen ist.

davon bist du nicht mehr so weit entfernt. frauen sind öfters auch vor 18 jahren ausgewachsen, dass kann man mit einem handröntgen feststellen, wie das bei dir ist.

ich hab erst einmal davon gehört dass man eine kiefer-OP vorher gemacht hat, weil die kieferstellung richtig extrem war, so dass man das risiko eingegangen ist.

das risiko ist, dass es nochmal einen wachstumsschub gibt und man das alles dann nochmal machen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kostet es in Zürich bei Prof S.ailer und Co. denn 50.000 Euro oder 50.000 Franken?

Das wäre zwar immer noch immens teuer, aber doch eine ganz andere Summe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

es kostet Minimum 50.000 €, nicht CHF leider...

Euro - Schweizer Franken - Kurs vom 21.10.2009: 1 EURO = 1,5143 CHF

das wären somit etwas mehr als 75.000 CHF.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja echt Wahnsinn!

Kann mir gar nicht vorstellen, dass das eine Krankenkasse voll bezahlt.

Und wie haben das bloß erst die ganzen Selbstzahler gemacht? Es waren doch auch welche hier von Progenica aus Deutschland bei ihm. Gerade als junger Mensch hat man doch noch nicht solche Summen auf seinem Konto. Die mussten dann ja echt sehr spendable Eltern gehabt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... nicht nur das.

Einige -auch ich zähle dazu- waren bzw. sind auch bereit hierfür ein Darlehen aufzunehmen. Daran kann man erkennen wie groß der Leidensdruck der Betroffenen ist und welche Hoffnungen insbesondere mit dem Re-OP Eingriff verbunden sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich habe jemanden im Verwandtenkreis, der zwar in Deutschland operiert wurde (bimax und kieferspaltung/dehnung - das bezahlte ja alles die Krankenkasse) aber dann in die Schweiz zog und dann allein für die Plattenentnahme mehrere tausend Euro bezahlen musste!

Also kann ich mir das schon vorstellen, dass dort solche utopischen Preise üblich sind.

Ich denke, wenn man so immenz unter seinem Aussehen und der Dysfunktion leidet, dann muss man auch die Möglichkeit haben das beheben zu lassen. Wenn man (logischerweise) nicht genug Geld hat, gibt es da nicht Möglichkeiten sich in Deutschland behandeln zu lassen? Ich habe leider dahingehend keine Ahnung wie das bei nem Umzug und nem Krankenkassenwechsel nach Deutschland aussieht :roll: hast du dich da mal informiert?

Auf keinen Fall solltest du was überstürzen, weil du so unzufrieden bist. Bis 17/18 zu warten ist auf jeden Fall sinnvoll, denn wenn du eher operiert wirst und dein Wachstum noch nicht 100pro beendet ist, dann kann es sicher das Ergebnis verändern.

Liebe Grüße und alles Gute! Und immer weiter kämpfen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey

also wow

so viel antworten in einen tag hätt ich nicht erwartet

danke dafür:D

also ich hab mich nicht vertippt: es sind wirlich 50.000 euro (mit 10 tagen stationärem aufenthalt) für die bimax

die krankenkassse übernimmt ja die kosten, wenn ich das formular E112 bestätigt krieg. zur zeit schauts dafür aber sehr schlecht aus

also das cheerleader-syndrom: man hat winzige kiefergelenksköpfchen, die extrem wenig auflagefläche haben

man sieht es dirket nicht, ich fühls, wenn ich an meinem kiefer entlang fahr

bei mir werden die uk-schneidezähne und eckzächne mit kinn gekippt

ihr müsst euch das so vorstellen: zwischen eck- und 1. backen zahn wird gebrochen und dann samt kinn gekippt

diese op ist bei mir notwedig, weil wenn man das jetzt zu schnell angeht, wecke ich einen schlafenden löwen -> sprich es verstellt sich innerhalb von 2 jahren oder so wieder

und bei der op kann man extremst viel falsch machen

die op-technik gibts no net lang und wird erst seit 3 jahren auf kongressen vorgtragen

und versuchkaninchen in Ö will ich auch nicht unbedingt spielen

ich weiß, dass das risiko der verwachsung sehr groß is

ich habs nur so hingschrieben wies im befund vom KFC steht

bei mir steht der pychische aspekt auch im raum

ich bin wegen meinem kinn und meinen backen lange gehänselt worden

das hinterlässt narben

ich glaub kaum, dass mein eltern mit mir nach D ziehn (hab auch nen bruder)

bei mir is wie gesagt die psyche auch ein großes problem

alles liebe verena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber warum bestätigt dir kein KC oder Psychologe, dass diese OP für dich wichtig/essentiell ist?! hast du schon mal die gkk gefragt welche nachweise du alles bringen musst, um die OP bezahlt zu kriegen?

wenn du durch deinen UK so viele probleme hast, sei es ästhetisch oder funktionell, dann muss dir doch auch jemand einen nachweis ausstellen?!

Alles Gute Dir :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du das auch objektiv bestätigt bekommen, dass du diese neue methode brauchst? Jemand der dir was für 50000 verkaufen will ist nicht die vertrauenswürdigste quelle.

Es gibt auch in deutschland einen arzt, der alle op methoden außer die eigene für veraltet erklärt. So wie du's beschreibpt klingt es nach segmentosteotomie, wie sie jeder mkg seit jahrzehnten macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Verena,

wärst Du denn in der Lage die 50.000 Euro für die OP selbst aufzubringen oder wären Deine Eltern in der Lage oder bereit diese Summe zu bezahlen, wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt?

Die Krankenkassen müssen aber ganz schön großzügig sein, wenn sie diese Summen bereit sind zu zahlen. Kann ich mir eigentlich wirklich nur sehr schwer vorstellen. Ich meine die OPs sind zwar nötig, aber nun auch nicht so sehr, dass bewiesenermaßen derart schwere Schäden auftreten, falls man nicht operiert wird. Schließlich gibt es hier doch auch Leute, die sich erst im fortgeschrittenen Alter haben operieren lassen und essen konnten die ja auch noch. Und viele, die nach der Operation zwar eine funktionale Verbesserung spürten, aber mit dem Ergebnis optisch unzufrieden waren, sagen auch, dass sie so eine Operation nicht noch einmal machen würden, wenn sie noch mal die Wahl hätten. Das zeigt, dass bei den meisten die ästhetische Komponente doch die ausschlaggebende Kraft war, sich dieser Operation zu unterziehen. Leider interessiert es die Krankenkassen wenig, ob man psychisch darunter leidet, auch wenn wir heute in einer total visuellen Gesellschaft leben. Deswegen glaube ich auch nicht, dass die Bestätigung eines Psychologen die Kasse umstimmen kann, sondern nur medizinische Begründungen. Aber Du könntest ja nochmal den KC fragen, welche Möglichkeiten es gäbe, die Krankenkasse dazu zu bewegen.

Wenn Du alles selber zahlen musst, könntest Du die OP doch auch in Deutschland selber zahlen, dass wäre dann um einiges günstiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

ich bin neu registriert und lese schon lange mit. Dieser Thread hat mich animiert, mal zu schreiben, war nämlich grade mal auf der Homepage von Prof. ******. Zuerst dachte ich: Wow! als ich die Bilder sah, der Mann kann zaubern, manche seiner Patienten waren wirklich komplett neue Menschen auf den Nachher-Bildern. Nicht mehr wieder zu erkennen.

Ich muss aber sagen, dass mir die Sache unseriös vorkommt. Erstens die Preise, zweitens hat er ja auch anscheinend eine Stiftung, die Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte hilft, die aber laut Charity-Watch nicht so seriös sein soll. Zu einem solchen Operateur hätte ich kein Vertrauen.

Ich würde der TE auch raten, sich noch weiter bei anderen Chirurgen beraten zu lassen, es gibt auch noch andere fähige Ärzte. Und es kann doch nicht sein, sich für sein Leben zu verschulden wegen solch einer OP.

lg Lulu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde auch, dass einige Beispiele von ihm phenomenal sind.

Ich finde, es gibt aber auch genauso viele nicht so gelungene Beispiele (zwar nicht schlecht, aber eben auch nicht überwältigend und bei dem Preis möchte man natürlich ein überwältigendes Ergebnis) und dann würde es einem bei dem hohen Preis natürlich besonders schmerzen, besonders wenn man dann auch noch Jahre bräuchte bis man das Darlehen dafür abbezahlt hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich finde auch, nicht alle Ergebnisse sind berauschend. Beeindruckt haben mich die beiden Beispiele der Männer; einer mit verkürztem Untergesicht glaube ich. Der wird sich hinterher nicht wieder erkannt haben, was noch mal eine Problematik für sich ist. Da denkt man beeindruckt, dass dieser Herr Professor der Teufel in Person sein muss;-) . Allerdings wird er ja wohl nur die besten Ergebnisse auf seine Website gestellt haben und den großen Rest sieht man nicht.

lg Lulu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey

also was ich für die genehmigung der ops brauch ist ein schreiben eines österreich. KFC das besagt, dass diese op die beste für mich ist und in Ö nicht durchgeführt wird. von einer psychiologischn bestätigung halt die chefität der gkk nix.

direkt hab ich nicht bestätigt bekommen

ich muss aber sagen dass KEIN KFO bei dem ich bisher war, meine kieferglenke angschaut hat, außerm Obi in SUI

ich hab jez bei ein paar österr. KFCs um die bestätigung angefragt und obi's befund mitgeschickt

immer die antwort bekommen " in diesem sinne kanns ich selbst auch"

auf die frage wie oft das schon gemacht worden ist hab ich nie eine antwort kriegt

dazu kommt noch dass mei KFO mich nach zürich gschickt "wenn das meine tochter wär, würd ich sie mir schnappen und nach zürich fliegen"

originaler wortlaut

die finanzierung wär rein theoretisch auch ohne gkk mögl.

aber sich bezweilfe dass die uniqa-versicherung jetzt einfach so 50.000 bezahlt und keine bedingungen dranstellt..

alles liebe verena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo allerseits

das unglaubliche ist passiert:

ich hab die bestätigung für die kostenübernahme von der gkk

und das beste einen op-termin am 3.12.2009

und krieg ich schön langsam an grusel

wie habtsn ihr nach eurer op tan, damit die schwellung weggeht

meine physio-therapeutin hat irgendwas von cranio-sacral therapie gsagt

kennt das wer??:confused:

allerliebste grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch, LEIDER ist es in der Schweiz alles teurer!

Ausserdem, wenn das die Klinik des Herrn Prof S. ist, eh.

Wie aber auch Berlino schon schrieb, ist es einfach unverhältnismäßig teurer. Das kann man mit Deutschland nicht vergleichen.

Alle restlichen Lebenshaltungskosten übrigens auch. Die meisten sehen immer nur die höheren Löhne ;)

Freu ich, dass die Bestätigung da ist.

Ja, craniosacral Therapie (cranio=Kopf und Sacrum=Kreuzbein, daher meint das hauptsächlich die Wirbelsäule) ist sehr gut, egal ob manuelle Therapeuten, Osteopathen oder CS Therapeuten. Wie er sich nennen mag, hauptsache einer nimmt sich Dich nach der OP GANZHEITLICH vor ;) Das hilft auf jeden Fall viel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey stratciatella

danke für die antwort

von deutschland weiß ich nichts

bin österreicherin:-D

man muss schaun auf welcher station man liegt

allgemein, halbprivat od privat

privat berechnen sie die chefartztkosten viel höher

du hast recht

beim mci zahlst in der schweiz umgerechnet um 1€ mehr als in Ö für gleiche

ich muss gestehn ich hab zwar prof S. öfers kört

seine website aba noch nie angschaut

alles liebe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0