Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bastian

Azubi mit Zahnspange

Hallo Leute,

ich bin neu im Forum und schildere euch mal wie es bei mir war.

Damals war ich 16 und ich hatte einen Kieferengstand im Frontalbereich (der eine Schneidezahn auf dem anderen), außerdem noch einige Lücken. Daraufhin ich bin zum Kieferorthopäden. Beim ersten mal war ich ohne ein Elternteil dort und er hat kurz über meine Zähne geguckt. Daraufhin meinte er, dass es bei mir um einen Grad (2D) handelt, bei dem es sich nicht mehr um Kassenleistung handelt. Beim zweiten Termin hat er meinem Vater erklärt, was die Behandlung so in etwa kosten würde. Diese waren natürlich viel zu hoch.

Jetzt bin ich Auszubildender und jetzt habe ich mir eine Zahnspange machen lassen. Natürlich kann ich mir diese nicht ganz allein leisten. Besteht vielleicht die Möglichkeit bei der Krankenkasse nachzufragen, ob sie einen Teil der Kosten übernehmen? Ich hatte schon als Kind das Pech bei einem Kieferorthopäden zu landen, der mir erzählt, dass ich kein Fall für die Kasse mehr bin.

Die Kieferorthopädische Maßnahme sei laut meinem aktuellen KFO auch gesundheitsbedingt erforderlich.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß

Basti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey ! Österreich ? Ich bekam von meiner ZA einen Kostenplan für die Krankenkassa wo genau draufsteht was los ist und was ich benötige. Wurde sogar schon bewilligt sie zahlen nicht sonderlich viel aber bissi etwas !

Also ich weiß nicht woher du kommst und so aber ich würde es auf alle FÄLLE probieren mehr als das sie nein sagen kann eh nicht passieren. Zu meinem Fall zb. ich war Krankenkassa in Behandlung die meinten zu mir am besten alle ZÄHNE raus und eine prothese ! hab geschaut wie ein autobus bin niewieder hingegangen suchte mir einen anderen Zahnarzt und bekomme einfach eine Zahnspange !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi bastian. bist du privat oder gesetzli...oh azubi...dann nehme ich mal an gesetzlich :) du solltest also auf jeden fall bevor du anfängst irgendwas machen zu lassen, den heil- und kostenplan vom kfo bei der krankenkasse einreichen. meist bekommst du dann schon in 2-3 wochen eine antwort was und wieviel übernommen wird. oft sind auch so kleine teile in der aufschlüsselung bei, die übernommen werden und wieder andere, die nciht übernommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich schließe mich meinen Vorredner an. Einfach mal bei der Krankenkasse versuchen.

Wenn das nicht klappt, du die Behandlung aber gerne möchtest kann man die Kosten bei dem KFO auch in Raten ab bezahlen. Frag doch mal nach ob das bei deinem KFO auch möglich ist. Das wäre ja evtll. auch noch eine Option mit der du dir die Behandlung vielleicht doch leisten könntest.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0