Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mandoline

Kostenübernahme KFO bei weitfortgeschrittener gelenkzerstörung

Hallo,

komme aus ffm und hab schon eine odysee mit chirugen und kfo hinter mich gebracht.

geplant war mal eine bimax. kam nie dazu da es der chirug damals nur mit privatkfo arbeitete... also geplante chirug-kfo behandlung wurde dementsprechend kassenärzl abgelehnt und ich hab keinen kassenkfo damals gefunden der dies genauso sah wie der privatkfo.

mittlerweile hab ich arthrose im endstadium. weiß nicht weiter.

komme grad von einer kfo zum erstgespräch und sagte gelenk stark zerstört und 280 euro soll ich privat bezahlen um aufnahmen abdrücke zu machen bei 4mm überbiss zahle die krankenkasse nicht weil ich erwachsen bin.

später die sprechstundengehilfin hab ich noch mal gefragt wieso es keine kassenleistung ist mein gelenk ist stark in mitleidengeschaft gezogen... und bimax war mal geplant von anderer seite....

naja wieder bekam ich zu hören privatl.... ich habe es nicht unterschrieben, bin nur ein laie aber was soll es bringen eine kfo behandllung anzufangen bei einem stark kaputten gelenk wo es doch auch für mich klar ist das ich ein fall für ein mundkiefergesichtchirungen bin. Und das verlangt wird das ich dies aus eigener tasche zu zahlen? ich mach das ja nicht zum spass habe enorme schmerzen.

Wie ich hier lesen konnte , operieren die mundkiefergesichtschirungen ja nicht ohne kfo?

Wo wir wieder beim thema kfo-chirugisch kombinierter Behandlung wären?

Zur Abklärung der kfo entscheidet und kfo/chirug? oder der chirug?

zu wem soll ich mit meinem schon stark zerstörten kiefergelenk? hab MRT und Röngten und gebissmodell bei mir.

Welche kliniken könnt ihr mir empfehlen auch ausserhalb von ffm?

vielen dank

Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Huhuu,

ich komme auch aus FFM.

Nachdem mein Zahnarzt mir ein Gespräch mit einem Kieferchirurgen in der Uniklinik Frankfurt nahe gelegt hat, habe ich einen Termin dort ausgemacht.

Der Chirurg hat sich meine Kiefer angeschaut, hat Röntgenaufnahmen und MRT veranlasst und entsprechend einen Bericht zu den Ergebnissen verfasst, in dem er mitteilte, dass eine Behandlung wegen Athrose, Perforation, Wassereinlagerungen und Degeneration für notwendig erachtet und die Kasse bittet, die Kosten zu übernehmen.

So dann habe ich mich auf die Suche nach einem Kfo gemacht. Und auch einen gefunden, bei dem ich mich ganz gut aufgehoben fühle (ist auch kein Privatkfo). Die Kfo hat gleich beim Beratungsgespräch gesagt, sie würde die Unterlagen an die Kasse schicken wollen mit der Bitte um Kostenübernahme.

Da ich zuvor schon bei mehreren Kfo zur Beratung war und diese mir alle gesagt haben, dass ich kein Kostenübernahmefall wäre, war ich erstmal skeptisch, habe aber dann doch dem Wunsch der Ärztin nachgegeben. Sie hat also die Unterlagen an die Kasse gesandt und einige Wochen später habe ich eine Kostenübernahmeerklärung meiner Kasse erhalten.

Das war Anfang/Mitte diesen Jahres. Inzwischen habe ich die GNE hinter mir und bekomme nächsten Monat die feste Spange rein und die GNE-Spange raus. Die OP wird voraussichtlich Mitte/Ende nächsten Jahres sein.

So war das bei mir gelaufen. Wenn du wissen willst, zu welchem Kfo ich gehe, kann ich dir gerne eine Nachricht schicken.

Ich denke, dass Chirurgen schon deshalb nicht gerne Kieferoperationen ohne Kfo-Behandlung machen, weil nach der Kieferverlagerung deine Zähne vermutlich gar nicht mehr aufeinanderpassen. Da hat man dann auch nicht wirklich was erreicht. Außerdem nutzen sie die Spange als Vorrichtung zum Einhaken bei der Kieferverlagerung.

LG

Suri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo mandoline,

ich kann mich da nur Suri anschließen. Such dir eine Uniklinik / Poliklinik. Teilweise sind dort spezielle Kiefergelenksprechstunden (Kassenpatienten) eingerichtet. Da die Kliniken gerne innerhalb ihres Hauses arbeiten, ist auch ein Besuch in der ggf. vorhandenen Kieferothopädie sinnvoll. Evt. erfüllst Du nicht die Indikationsgruppe für KfO / Multiband Erwachsene. Dabei wird die OP an sich von der Chirurgie entschieden - die kann aber i.d.R. nicht ohne Zahnumstellung operieren :-(

Bleibt immer noch die Möglichkeit die KfO-Behandlung selbst zu zahlen (ist in "Lehrkrankenhäusern" sehr oft billiger als bei selbstständigen KfO) und die OP dann als Kassenleistung. Ggf. kann die die Kasse Teile der KfO-Behandlung ersetzen (Röntgenbilder, etc.). Da es mitlerweile die Möglichkeit des Einsatzes eines künstlichen Kiefergelenks gibt (neuartige Behandlungsmethode), was nicht nur sehr teuer ist - sondern auch nicht ewig hält -, kann Dir das zumindest als Argumentationsgrundlage bei der Kasse helfen um bei Deinem Sachbearbeiter Verständnis herbeizureden. Leider sind denen durch den Gesetzgeber großteils die Hände gebunden.

Liegt das oft empfohlenen Bad Homburg mit Dr. K. nicht in der Nähe ???

Vielleicht kanst Du da Hilfe bekommen.

Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass die Investition in ein privates Gutachten eines anerkannten KfO (mit akademischem Titel ab Prof.) im Gutachtermikado der Krankenkasse oft hifreich ist. Schließlich will der medizinische Dienst sich im Widerspruchsverfahren (= Obergutachten) nur ungern blamieren ....

Liebe Grüße

Claro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wollte mal ein feedback geben.

Uni ffm hat meinen MRT als nicht so tragisch eingestuft, fand ich der hammer folge chirugen sahen das anders und auch vorgänger. Das ich von schmerzen gplagt bin, da könnte mir ja eine schiene helfen mehr wäre da nicht zu sagenund kfo empfiehlt der MGK der uni ffm nicht da ja eh die meisten leute das nicht privat bezahlen könnten.

ein Arztbrief um den icih bat wurde mir lapidar gesagt schreiben sie nie.

soviel zu uni , renne weiter mit schwerer arthrose, schienen haben mir nie geholfen und auch die arthrose nicht aufhalten können.

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

fahr mal nach stuttgart ins marienhospital. da war ich mal und die haben mich 45 min beraten, auf krankenkassenkosten. hat mir sogar angeboten wenn es nicht besser wird eine gelenkspülung zu machen, habe ich aber nicht machen lassen. ich fand die auf jeden fall sehr nett, und sie haben sich eben zeit genommen (was in diesen unseren zeiten ja schon was besonderes ist)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo lale,

vielen dank, einen operateur hab ich schon gefunden. wieso hast du keine gelenkspülung gemacht? ich hab auch die empfehlung bekommen wobei ich ja wirkliclh starke arthrose und schmerzen.

danke für den tip mit stuttgart, habe noch ein ein paar termine gemacht, denke ich sehe mir diese chirugen noch an. schaden kann es nicht.

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

also Stuttgart Marienhospital kann ich nur empfehlen die sind alle Super freundlich es sind einige dort von hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0