Fresita

Resultat nach 5 Jahren Zahnspange: ,,Alleine hätten sich Ihre Zähne von selbst ...''

Zur Vorgeschichte:

Mit elf Jahren habe ich meine feste Zahnklammer im Ober- und Unterkiefer bekommen, weil ich im OK einen Eckzahnhochstand auf beiden Seiten hatte.

Nach 3 Jahren hat der Kieferorthopäde vorgeschlagen, alle vier Backenzähne (hinter den Eckzähnen) zu ziehen, damit die Weißheitszähne gerade rauskommen können und diese nicht gezogen werden müssen.

Haben uns auch dafür entschieden, da es plausibel klang.

Nach weiteren 2 Jahren waren die hinteren Backenzähne auch nachgerückt.

Das Problem:

Der KFO hat zu spät gemerkt, dass sich meine Mittellinie verschoben hatte und da alle Zähne nun nachgerückt waren, hat er zwanghaft versucht die Linie noch zu richten (durch ewiges Hin- und Herschieben), jedoch erfolglos.

Da wir über das Ergebnis nicht erfreut waren, haben wir uns die Meinung eines angesehenen Gutachters eingeholt. Das ERgebnis:

- verschobene Mittellinie

- 1/3 Wurzelschwund (durch das ewige Hin- und Herschieben)

- Falscher Biss

- 4 Zähne weniger

- Freiliegender Zahnhals an Schneidezahn (im UK)

Na toll! Aber das war noch nicht alles...

Mit einem Blick auf das Gipsgebiss, dass man vor der Behandlung gefertigt hatte, sagte er mir, dass ich gar keine Zahnspange gebraucht hätte, bzw. dass sich die Zähne super von alleine gerichtet hätten. SUPER!

Die einzige Möglichkeit wäre gewesen, mit 18 zu entscheiden, eine operative Korrektur vorzunehmen, die dann wohl auf Kosten des alten KFO gelaufen wäre. Aber das wollte ich natürlich nicht.

Und jetzt, mit fast 22 habe ich immer noch den Retainer im Oberkiefer, den ich mir allerdings demnächst entfernen lasse, da er kaputt ist. Aber das schlimmste ist und das ist mein eigentliches Problem:

Meine Mittellinie hat sich noch mehr verschoben (2-3mm) und es ensteht solangsam eine Zahnlücke. Was soll ich denn jetzt machen? Ich kann doch (aufgrund des Wurzelschwunds) nicht noch eine KFO-Behandlung machen, oder? Und außerdem hätte ich voll die Probleme damit, wieder son Metallzeugs im Mund zu haben, das schwächt total das Selbstbewusstsein iwie...

Und nun? Kann man das überhaupt noch richten? Und welche Möglichkeiten gibt es? Will nicht wieder zu diesem KFO gehen... Besteht eig noch die Möglichkeit ihn auf Schmerzensgeld zu verklagen? (nach 4 Jahren)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Fresita,

dein Fall ähnelt etwas meinem. Ich befinde mich in einem Prozess. Gerne darfst du mich anschreiben unter postmaster@kfo-schaden.de oder auch siehe Signatur. Freue mich auf einen Erfahrungsaustausch.

Grüße

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden