Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
firemouse18

Bimax Op am 8.12. in Offenbach

Hallo, wollte nun auch einmal meine Erfahrungen zum besten geben. Im Juli 08 hatte ich bereits eine GNE in OF durchführen lassen und alles lief super. Hatte am 8.12 nun OP Termin zur Bimax. Konnte mit dem Doc einen Deal machen dass ich auch erst am OP Tag in Klinik kommen muss ( Prämedikation etc hatte ich am 1.12. gemacht) und gönnte mir ein Einzelzimmer auf der Privatstation im Erich Rebentisch Zenrum. Am TAg vor der OP verliessen mich die Neven und ich bin erstmal weinend ins Krankenhaus. Bekam mein Zimmer, Schwestern supernett und war dann auch gleich um 7.45 terminiert. 15min zuvor gabs die Dormicum Tbl, die abermals nicht wirkte. In der Anästhesie kam ich dan in die Hände einer eher rustikalen Anästhesistin und eines supernetten Pflegers, die mich irgendwoe zu beruhigen versuchten, was aber nicht wirklich gelang. Sie bereiteten mich vor, im 3. Anlauf sass dann auch die Braunüle... Meine venen hatten sich gänzlich verabshiedet. DAnn wurde mir langsam über Perfusor das Propofol injeziert und weg war ich. Das war gg 8.10 Uhr. Um 10:30 war ich dann glockenhellwach im Aufwachraum, bekam etwas Schmerzmittel und mir ging es echt gut. Kam um 12.40 Uhr auf Station. Mir war weder übel, noch hatte ich Schmerzen, ich konnte sogar sprechen.

Mein Freund war schon da. GG 17 Uhr bin ich dann aufgestanden und bekam erstmal Nasenbluten. Die Drainagen in den Wangen nervten etwas, aber die müssen sein.

Doc kam noch vorbei und meinte, dass alles gut verlaufen wäre und die OP insgesamt ca 80 min gedauert hätte.Abends schwoll mein Gaumen etwas an, die Schwsten riefen sofort beim Doc an und mit 1 Kortison Infusion war alles wieder ok

Am 1. Post Op Tag bekam ich etwas Suppe zu essen und war wirklich fit. Drainagen wurden mittags gezogen und an Medikamenten ga es 2 Volotarenzäpfchen am Tag sowie Antibiotikum. Leider habe ich viel geredet an dem Tag, was sich dann abends wirklich bemerkbar machte. Ich bwar einfach schon zu aktiv gewesen... Viel gelaufen und geredet....

Am 2. Post OP Tag hatte ich gelichermassen Schmwrzen, kam mit den Med. aber gut zurecht. HAbe viel gekühlt die ganze Zeit und an demTag ruhe gehalten

Freitags dann Entlassung, schnell zum Röntgen und nachschau beim Doc vorbei und ab nachhause. Er hat mir stärkere Gumis eingesetzt, die wirklich wehtun. Die Muskulatur muss wohl geführt werden...

Zu Hause halte ich nun entsprechend Ruhe und wenn ich aufstehe bekomme ich noch imer Nasenbluten. Meine Schwellung war nicht wirklich stark und ist rückläufig.

Hofe nur, dass meine Kiefer irgendwann richtig aufeinander stehen. Noch passet es nicht, aber Doc meinte, dass müsste über KFO noch nachreguliert werden.

Essen geht auch, mit Milchschnitte, Weissbrot etc

An alle die Angst haben vor der OP muss ich sagen, dass ich irklich überrasht bin, wie gut es mir geht, aber es ist dennoch ein Risiko....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Glückwunsch zur überstandenen OP. Freut mich, dass es Dir recht gut geht.

Was sagt denn der Doc zum Nasenbluten? Woher kommt das? Ich hatte nach meiner Bimax (auch in OF) kein Nasenbluten gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja richtig, das ist Wundflüssigkeit noch und es ist gut wenn das abwandert, also aus der NAse läuft. Ist aber schon besser geworden. Danke für die Glückwünsche, dachte echt mir gehts schlechter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gratuliere dir zur überstandenen OP.

Du hattest ja ne ziemlich kurze OP dauer. Meine GNE-OP hat schon 2 1/2 Stunden gedauert.

Meine Bimax soll nach Schätzung meines KFC's, weil ja beide Kiefer operiert werden, 4 bis 5 Stunden dauern.

Das mit dem Nasenbluten hatte ich jetzt auch schon nach der GNE. Jedesmal als ich am OP aufgestanden bin, hatte ich Nasenbluten. War aber am 1. Post-OP Tag schon wieder weg.

Gute Besserung noch.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi, ja das stimmt, aber der doc in offenbach hat von beginn an 90 min angesetzt, er scheint wirklich anders zu arbeiten als andere, keine ahnung wie er das macht. hab auch nur 3 nächte in klinik gelegen . gne hat damals 25 min gedauert.... er gibt intraoperativ auch bspw kortison, was übelkeit und anschwellen lindert, eenso wird die speiseröhre austamponiert, damit kein blut hineinläuft, nach der extubation wird nochmal der magen abgesaugt. desweiteren bekam ich vor der op homöopath. med. die die schwellung hemmen.... also eigentlich ales recht gut. hatte mich echt wahnsinnig aufgreg als ich einige op berichte hier gelesen habe, da kan man ja den mut verlieren....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja super das es auch so schnell gehen kann. Was die Beschwerden nach meiner GNE-OP angeht hatte ich auch keinerlei Probleme.

Hoffe das es nach meiner Bimax genauso abläuft. Keine großen Schwellungen, keine Übelkeit und keine Schmerzen.

So wie bei dir :razz:.

Gruß Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wann hast du denn deinen termin und wo?

in jedem fall solltest du dich mit eisbeuteln anfreunden, die hatte ich echt 3 tage auf den wangen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Termin steht noch nicht fest. Hatte erst meine GNE. Jetzt kommt erstmal ne feste Zahnspange. Dann irgendwann in einem Jahr oder so die Bimax-OP.

Ich werde in Huyssenstift Essen operiert. Die MKG Chirurgie ist angegliedert an das Uni-Klinikum Essen. Ich glaube die haben da so ne Kühlmaske. Muss ich aber noch vor der OP abklären.

Gruß Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kühlmaske hätten die dort auch haben sollen, war leider an andere station ausgeliehen. naja herkömmliche eisbeutel sind auch ok... achja wenn irgendwie machbar solltest du versuchen ein einzelzimmer zu bekommen. ist schon genial wenn man ruhe hat postoperativ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das denke ich mir. Die erste Nacht nach meiner OP war ich alleine. War auch super, hab trotzdem kein Auge zu gemacht. Ich bin ein Bauchschläfer konnte und kann immer noch nicht auf dem Rücken schlafen. Deshalb hab ich jede Nacht im KH eine Schlaftablette genommen. Hab schön durchgeschlafen sogar auf dem Rücken ;-).

Als ich wieder daheim war hab ich so ein bisschen seitlich geschlafen, dass ging dann auch.

Hast du ne Zusatzversicherung gehabt oder hast du es selber zahlen müssen so ein Einzelzimmer?

Gruß Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe für 4.45 euro im monat eine zusatzversicherung für karnkenhausaufenthalt und muss für das einzelzimmer noch 80 euro für die gesamte zeit draufzahlen, aber das war es mir echt wert. zumal die station echt wie hotel war, wintergarten, dachterasse, es juckt keinen wann besuch kommt und geht, solange man sich anständig verhält und es waren für 10 patienten immer 2-3 schwestern da. ok der speiseplan war etwas einfallslos:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0