Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nicole 22

Outfit im Krankenhaus?

Hallo Ihr Lieben,

wart Ihr eigentlich während Eures Krankenhaus-Aufenthalts stets immer im Schlafanzug nach der OP oder habt Ihr Euch morgens "richtig" angezogen wie daheim auch?

Und wie war es beim Aufwachen nach der OP aus der Narkose - hattet Ihr einen Beatmungsschlauch in der Nase (oder sonstige Schläuche)?

Ganz lieben Dank für Antworten und viele liebe Grüße

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Nicole,

ich wurde am 18.12.2009 operiert. Als ich in mein Zimmer geschoben wurde (an die Zeit im Aufwachraum kann ich mich nicht wirklich erinnern), hatte ich keinerlei Schläuche an mir - von den beiden Wunddrainagen mal abgesehen, die am 20.12.2009 gezogen wurden.

Noch am OP-Tag habe ich mir den ollen OP-Kittel ausgezogen und meinen eigenen Schlafanzug angezogen. Nachdem mir die Drainagen gezogen wurden, konnte ich wieder duschen und Haare waschen, ab diesem Zeitpunkt habe ich morgens auch meine ganz normalen Sachen wieder angezogen und den Schlafanzug halt nur noch zum Schlafen.

Wann wirst Du den operiert?

LG Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jogginganzug. Was sehr "geschickt" war von mir. Oberteile mit Reissverschlüsse mitzunehmen. Drainagen mögen keine engen T- Shirts!;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau wie Amazone habe ich mir auch Pullis mit Reisverschluss mitgenommen. Unten Jogginghose oder eine kurze Hose. Einfach gemütliche Klamotten. Nur als ich raus bin hab ich mir eine richtige Hose angezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nicole

Wie ich nach der OP auf Intensiv war, hatte ich das OP-Hemdchen an, da ja alle möglichen Schläuche und Elektroden an mir angeschlossen waren. Wie ich zurück auf Normalstation war, wurden auch die Drainagen entfernt, so dass ich ab da alles anziehen konnte, was ich wollte.

Ich hatte auch Pullis mit Reißverschluss und weitere (ältere) T-Shirts eingepackt und bequeme Hosen.

Die Jeans hatte ich nur zum Konsil und am Anmelde / Entlassungstag an.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Nicole,

ich hatte keine Drainagen und beim Aufwachen auch keine Magensonde mehr.

Was für "Schläuche" du hast und ob sie schon im OP oder erst später entfernt werden, ist aber auch von Krankenhaus zu Krankenhaus unterschiedlich.

Ich habe die ersten 2 Tage auf Normalstation im Schlafanzug verbracht, weil ich sowieso nicht viel aufgestanden bin.

Später habe ich dann, wenn ich das Zimmer verlassen habe oder wenn Besuch kam, entweder einen Jogginganzug oder normale Sachen (Jeans, T-Shirt mit weitem Halsausschnitt) angezogen.

Hätte ich die normale Kleidung aber die ganze Zeit getragen, wäre sie zu schnell dreckig geworden, da ich beim Essen und Trinken sehr gekleckert habe.

LG, Anna

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey!

Hatte auch keinerlei Schläuche nach der OP drin. Nur der Zungenfaden (macht nur Prof. L - keine Angst), der aber ziemlich fix raus kam, nachdem mir nach dem Aufwachen nicht schlecht geworden ist.

Hab mich eigentlich am Abend am Tag der OP umgezogen, weil ich vorher einfach viel zu müde war.

Wurde im August operiert und zwar genau in der Woche, in der es so übel heiß draußen war (36°C und so).

War dann immer schick mit kurzer Hose, Thrombosestrümpfen, Flipflops, T-Shirt und Schal unterwegs ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Ihr Lieben,

ganz ganz herzlichen Dank für Eure hilfreichen Antworten, ich hatte null Plan wie ich mich dort tagsüber einkleiden soll aber dank Euch hab ich ja nun eine Vorstellung - auch wenn dies sicher nur das geringste Problem bzgl. meiner OP sein sollte ich weiß :-)

@ Würmchen

Ich werde Anfang Februar operiert und habe jetzt schon

wahnsinnige Angst davor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@wiebi

Es wird einfach am Ende der OP ein Faden durch die Zunge gemacht, bei dem das Ende aus dem Mund rausschaut. Man kann ja durch die Gummis und den Splint den Mund nicht so schnell frei kriegen. Sollte man nun ohnmächtig werden, erbrechen oder sonstwas wo die Zunge gefährlich werden könnnte, so kann man sie am Faden vorne halten.

Eigentlich recht sinnvoll und das rausziehen hab ich gar nicht gemerkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte kein Pircing bekommen. Aber meine Zunge "hing" auch so fast raus..total trocken und fühlte sich wie ein Reibeisen an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Post-Operierte,

wie lange musstet ihr denn so im Krankenhaus bleiben? Überlege gerade welche und wieviele Klamotten ich einpacken soll.

MfG

bearbeitet von Collateral

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonntag Aufnahme - Montag OP - Samstag morgens Entlassung..

Brauchst halt ein paar Sachen mit Reißverschluss oder sehr weitem Kragen. Im Sommer war das bei mir mit Spaghettiträgern ja zum Glück kein Problem^^

Wünsche die alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo liebe Post-Operierte,

wie lange musstet ihr denn so im Krankenhaus bleiben? Überlege gerade welche und wieviele Klamotten ich einpacken soll.

MfG

Musste mit OP-Tag insgesamt 3 Nächte im Krankenhaus bleiben (es wurde eine UK-VV gemacht).

LG Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jo, Danke euch beiden. Eine Frage noch: Warum genau sind denn Sachen mit weitem Kragen und/oder Zipper zu empfehlen?

Was den modischen Aspekt angeht: Ich würde auch nen Kartoffelsack anziehen, wenne es sachdienlich wäre. :)

MfG

bearbeitet von Collateral

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eine Frage noch: Warum genau sind denn Sachen mit weitem Kragen und/oder Zipper zu empfehlen?

MfG

Weil du angeschwollen sein wirst und evtl. auch Schmerzen haben wirst. Je nach Krankenhaus hast du auch noch Drainagen.

Da ist es nicht so angenehm, den Kopf durch einen engen Ausschnitt zu lavieren. Du wirst froh sein, wenn möglichst wenig an dein Gesicht kommt, zumindest war das bei mir so.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0