Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
dixie

Was übernimmt die GKK

Ich stell diese Frage jetzt zwar sehr im vorraus- da ich daweil weder in Behandlung bin-NOCH... und nur weiss das mir höchstwahrscheinlich das ganze Prozedere einer BIMAX bevorsteht.. weil ich die Diagnose eines Kieferorthopäden schon vor 3 Jahren serviert bekommen hab- nur hab ich damals nicht im Traum daran gedacht mich einer OP zu unterziehen.. doch jetzt knackt es ab und zu schmerzhaft im Kiefer..

aber bevor ich jetzt zum Kiefrorthop. lauf würd ich trotzdem gern eure Erfahrungen befragen wie es bei euch mit der Finanzierung ausgeschaut hat.. bzw. aussschaut...;)

Was genau zahlt die GKK - Österreich- im Idealfall- "nur" die OP als solche- oder auch diverese Vorbereitungen- sprich die optimale Zahnbögenstellung damit die OP überhaupt Sinn macht- oder sonstige "Vorbereitungen"...??

Oder muss man alles was eigentlich auch unter ästehtische Maßnahemn fällt aus eigener Tasche zahlen? Fragen über Fragen.. ich hoffe ihr habt vielleicht Antworten für mich- danke schon mal im voraus...:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also wenn bei dir eine OP notwendig ist, zahlt die KK auch die Kosten, es sei den du hast extra Wünsche ;) (Keramikbrackets, speziele operations-Methode u.s.w).

Die Kosten für die Zahnspange werden in der Regel erstmal zu 80% von der KK bezahlt, die anderen 20% muss du erstmal selber zahlen, bekommst das aber am Ende der Behandlung wieder zurück gezahlt.

Die Rechnungen von deinem KFO bekommst du zur Quartalsabrechnung,

Die Kosten pro Quartal sind immer unterschiedlich jenachdem was gemacht wurde.

Das höchste war bei mir um die 90€ das niedrigste um die 20€

Komme aber nicht aus Österreich aber warum sollte es da anders sein.

lg Diana !

bearbeitet von sherly79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

Ich bin zwar nicht GKK sondern BVA versichert - aber die Leistungen sind in etwa gleich:

Wenn du eine Kieferorthopädische Behandlung - sprich Brackets - benötigst, musst du die kosten dafür erst selbst aufbringen!

Meine Behandlung ist auf 3 Jahre vorgeplant - und pro Jahr bekomme ich von der BVA rund 600,-- Euro zurück.

Die OP selbst wird von der KK übernommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0