Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fienchen

CMD nach Unterkieferumstellung

Hallo an alle oder einige!

Ich wurde Anfang 2008 operiert, nachdem ich fast 3 Jahre in kieferorthopädischer Behandlung gewesen bin. Der Unterkiefer wurde ziemlich weit vorverlagert. Mitte 2008 wurden die Platten entnommen. Kurz nach der Splintentnahme fing das Disaster an, Schmerzen in den Kiefergelenken beidseitig, Behandlung durch Osteopathen und Ibruprofen, dann Langzeitphysiotherapie bis heute. Nach wie vor habe ich Schmerzen in den Gelenken bis hinunter zur Nacken-Rücken-Muskulatur. Meine Mundöffnung ist eingeschränkt und wird es auch bleiben. Ein MRT hat gezeigt, dass der Diskus verrutscht und nicht wieder repositionierbar ist, des Weiteren hat sich massive Athrose gebildet.....:evil: alles in allem ziemlich großer Mist. Zusätzlich werde ich mit einer Schiene behandelt, da die meisten Zähne kaum oder keine Okklusion (Berührungspunkte) haben. Vor der OP wußte ich nichts davon, da angeblich das Risiko zu gering ist, dass so etwas passiert. Jetzt geht es um Schadensbegrenzung und Erleichterung der Schmerzen, hat jemand Erfahrung damit? Freu mich über Nachricht..... Fienchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hat der KC Dich damals auf dieses Risiko aufmerksam gemacht? Hat es regelmäßige Kontrollen gegeben? War der Diskus damals schon (als die Platten noch drin war) verschoben? Hattest Du Physiotherapie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Nein, darüber hat der KC nicht aufgeklärt. "Nur" über die ganz normalen Risiken. Fakt ist, das hat mein jetziger Zahnarzt, der sich meiner Sache annimmt, festgestellt, dass die Kiefergelenke durch die doch schon gravierende Fehlstellung angeschlagen gewesen sind, aber nicht so massiv wie jetzt und der Diskus war auch noch nicht verrutscht und ich hatte KEINE Beschwerden. Anhand eines ganz normalen Röntgenbildes hat mein Zahnarzt dies festgestellt, alle anderen haben oder wollten es nicht sehen. Bei der Kieferorthopädie hätte schon sensibeler drauf geachtet werden müssen und den KC hat es vor der OP auch überhaupt nicht interessiert. Die KC's bei denen ich gewesen bin, haben mir im Nachhinein mitgeteilt, dass sie nicht über dieses Risiko aufklären und dass, das erst dreimal bei ihnen vorgekommen ist. Das war schon heftig. Vor allem habe ich jetzt jede Menge Mehr-Kosten mit Schiene, Physio und Artzbesuchen usw. und kein Ende in Sicht vorläufig. Das hätte ich gerne mal vorher gewußt, was passieren kann. Ich glaube, wenn man so eine OP vor sich hat, ist es ganz wichtig einen KFO zu haben, der ganzheitlich arbeitet. D. h., nicht nur die Esthetik und Nevellierung im Auge hat, sondern auch die Stellung der Kiefergelenke zu der Zahnstellung usw. Ich hatte von Anfang an die falsche Adresse erwischt. Und als Leihe ist das schwer zu erkennen. Erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, fällt einem vieles auf..... :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fienchen,

mir wurde gerade dieser Tage erstmals gesagt, dass eine Diskusverlagerung auf einem "normalen" Röntgenbild nicht zu erkennen sei, es bedürfe eines MRT.

Wurde bei dir ein solches gemacht?

Habe selbst CMD, aber "nur" von kfo Fehlbehandlung.

FG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Fienchen,

mir wurde gerade dieser Tage erstmals gesagt, dass eine Diskusverlagerung auf einem "normalen" Röntgenbild nicht zu erkennen sei, es bedürfe eines MRT.

Wurde bei dir ein solches gemacht?

Habe selbst CMD, aber "nur" von kfo Fehlbehandlung.

FG

Hallo,

also bei mir wurde die Diskusverlagerung (hatte ich bereits VOR der KFO-Behandlung) durch ein Röntgenbild festgestellt (das für diese Aufnahme verwendete Röntgengerät hat Ähnlichkeit mit einem Haarfön, also nicht die Geräte, die zur Panoramaaufnahme oder Fernröntgenseitenbild benutzt werden). Das Röntgenbild zeigte, dass der Diskus nach "hinten" gerutscht ist (und zwar ziemlich nah an den Hörnerv). Beim Öffnen des Mundes über einen gewissen Öffnungsgrad hinaus ist bei mir ein deutliches Knacken hörbar.

LG

Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

also bei mir wurde die Diskusverlagerung (hatte ich bereits VOR der KFO-Behandlung) durch ein Röntgenbild festgestellt (das für diese Aufnahme verwendete Röntgengerät hat Ähnlichkeit mit einem Haarfön, also nicht die Geräte, die zur Panoramaaufnahme oder Fernröntgenseitenbild benutzt werden). Das Röntgenbild zeigte, dass der Diskus nach "hinten" gerutscht ist (und zwar ziemlich nah an den Hörnerv). Beim Öffnen des Mundes über einen gewissen Öffnungsgrad hinaus ist bei mir ein deutliches Knacken hörbar.

LG

Würmchen

hi,

also ein verrutschter diskus wurde bei mir mittels mrt festgestellt. anders

geht das meines wissens auch gar nicht. oder liege ich da falsch???

habe nämlich die selben probleme wie du.

hast du es mal mit rotlicht versucht. hat man dir keine übungen gezeigt, wie du deine kaumuskulatur usw. selbst lockern kannst?

mir hilft es zumindestens im ernstfall, um nicht ganz so derbe schmerzen zu haben. ich nehme übrigens kein ibuprofen mehr. die wirkung von voltaren ist bei mir effektiver...

lg schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ein misst auch, ich habe vor meiner OP 3 Jahre hier rumgelesen und nie was über diesen Diskus gelesen, und mich hat es auch erwischt, hätte ich das gewußt hätte ich die Op nie gemacht.

Ich hatte eine Bimax, und seit dem extrems schmerzen was aber weder der KFC, noch die Kfo so ernst genommen haben.

Erst meine Pyhsio hat ein MRT verlangt, und siehe da Diskus verrutscht....

Und dazu sehr doll abgenutzte Kiefergelenke gut das wußte ich vor der OP schon.

Mache immer Physio, bei dollen schmerzen helfen mir Voltaren, dann habe ich noch so starke Muskel relax tabletten die nehme ich aber sehr selten.

Von der Kfo habe ich Aufbisse bekommen auf die letzten Backenzähne, hat etwas gehoolfen Muskeln waren etwas lockerer und dadurch weniger schmerzen.

Fakt ist, seit 1 Monat etwas Besserung zu sehen.

Doch jetzt sind die Aufbisse seit knapp 2 Wochen ab, nun haben ich ganz krasses knacken als ob das Kiefergelenk sonst wo gegen stößt, keine Ahnung woher das dolle Knacken kommt.

Hinzu kommt das öfters in letzter Zeit Ohrenschmerzen habe, kann wohl mit der OP zusammenhängen, und dazu hatte ich noch ein Hörsturz.

Bald ist meine Metallentfernung hoffe das nur besser wird und nicht schlechter.

Frage:

Gibt es jemand der nach so einer Disksu verrutschung Besserunge gesehen hat, oder das der Diskus sogar zurück gegangen ist?

Und was ist eure Erfahrung nach der Metallentfernung???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde Dir in Deiner Situation die Plattenentfernung nicht raten. Du wirst mega anschwellen und den Mund wieder erst mal schlechter aufbekommen. Und durch die OP kann auch der Muskel drunter leiden. Ich musste mir ja leider die unteren Platten rausmachen lassen und hatte danach echt Schmerzen im Wangenmuskel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt noch nicht. Wenn Du sie unbedingt raus haben willst, dann warte bis Du den Rest in Griff hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Paar Monate mehr machen die Kohlen nicht fett. Ich mach ja ggf. auch noch Kinn und mein KC meinte, dass es ohnehin besser für die OP wäre, wenn ich muskulär entspannt bin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja klar kann ich warten, aber der kfc hatte mir gesagt wenn man zu lang wartet mehr als 8 monate dann wahcsen die platten ein, dann brauch ich die auch nicht mehr rausnehmen :sad:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
aber der kfc hatte mir gesagt wenn man zu lang wartet mehr als 8 monate dann wahcsen die platten ein, dann brauch ich die auch nicht mehr rausnehmen

übertreiben soll man's nicht. Hatte meine alten Platten 10 Jahre drin und die gingen problemlos raus. Ok, ist ein wenig Feinarbeit, aber es geht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde per MRT festgestellt, dass der Diskus verrutscht und nicht wieder repositionierbar ist, das Gelenkköpfchen abgeflacht und sich mittlerweile massive Arthrose gebildet hat. Seit einem Jahr bin ich in Physiotherapeutischer Behandlung, Wärme, Massage usw. Schmerzmittel nur bei Bedarf. Und mal ist alles einigermaßen annehmbar und manchmal halte ich es vor Schmerzen nicht aus. Hätte niemals damit gerechnet, dass so etwas passieren kann, hat weder der KFO noch der KC etwas darüber verloren, erst im Nachhinein. Ich hätte diese OP nicht machen lassen, wenn ich es vorher gewusst hätte. Ich kann meinen Unterkiefer nicht mehr nach rechts oder links und nach vorne bewegen, Geschweige denn richtig öffnen. Viele Lebensmittel muss ich klein schneiden und manchmal schmerzt es sogar beim Lachen.....

:???: Ich hab vor ca. einem Jahr eine Aufbiss-Schiene bekommen, aber auch diese Behandlung stagniert. Fakt ist, dass es nicht mehr so sein wird wie vorher und im Hinblick auf die Arthrose auch niemals mehr so werden wird. Im Gegenteil, ich muss jetzt noch mehr in Angriff nehmen;eine teure Funktionsanalyse machen, evtl. Einschleifen der Zähne, um mehr Okklusion herzustellen und eine Schiene, die wirklich was bringt.... So war das alles nicht geplant. Meine Platten habe ich übrigens schon nach einem halben Jahr entfernen lassen, hab auch gedacht, dadurch wird's besser, hat damit aber überhaupt nix zu tun, verrutscht ist verrutscht......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde per MRT festgestellt, dass der Diskus verrutscht und nicht wieder repositionierbar ist, das Gelenkköpfchen abgeflacht und sich mittlerweile massive Arthrose gebildet hat. Seit einem Jahr bin ich in Physiotherapeutischer Behandlung, Wärme, Massage usw. Schmerzmittel nur bei Bedarf. Und mal ist alles einigermaßen annehmbar und manchmal halte ich es vor Schmerzen nicht aus. Hätte niemals damit gerechnet, dass so etwas passieren kann, hat weder der KFO noch der KC etwas darüber verloren, erst im Nachhinein. Ich hätte diese OP nicht machen lassen, wenn ich es vorher gewusst hätte. Ich kann meinen Unterkiefer nicht mehr nach rechts oder links und nach vorne bewegen, Geschweige denn richtig öffnen. Viele Lebensmittel muss ich klein schneiden und manchmal schmerzt es sogar beim Lachen.....

Ich hab vor ca. einem Jahr eine Aufbiss-Schiene bekommen, aber auch diese Behandlung stagniert. Fakt ist, dass es nicht mehr so sein wird wie vorher und im Hinblick auf die Arthrose auch niemals mehr so werden wird. Im Gegenteil, ich muss jetzt noch mehr in Angriff nehmen;eine teure Funktionsanalyse machen, evtl. Einschleifen der Zähne, um mehr Okklusion herzustellen und eine Schiene, die wirklich was bringt.... So war das alles nicht geplant. Meine Platten habe ich übrigens schon nach einem halben Jahr entfernen lassen, hab auch gedacht, dadurch wird's besser, hat damit aber überhaupt nix zu tun, verrutscht ist verrutscht......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0