Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Astrid1407

Headgear -wie schlimm ist er wirklich?

Mein Sohn (10) soll einen headgear bekommen zusammen mit einem Teil, dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe. Beides soll er für ca. 1 Jahr tragen , danach kommt dann eventuell eine feste Spange o.ä. Habe inzwischen einige Horrorstorys zum Thema headgear gelesen.

Sind die Dinger wirklich so schlimm und wie trägt man sie am besten ein ?

Sein Problem ist, dass im OK nicht genug Platz für die Eckzähne ist, er hat einen tiefen Biss und die Backenzähne passen nicht aufeinander.

Gibt es sinnvolle Alternativen oder ist alles nicht so schlimm....?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich bin kein Experte zu dem Thema, wollte nur anregen, ob man dasselbe, nämlich die Backenzähne verschieben, nicht auch mit einem Pendulum erreichen könnte. Ich hatte kurzzeitig eines, und weiß, dass das bei Erwachsenen gemacht wird. Wie das bei Kindern ist und ob das in dem Fall auch geht, weiß ich leider nicht, aber du könntest ja mal einen KFO fragen.

Mit Headgears kenne ich mich leider nicht aus, stelle es mir aber nicht schön vor, und hoffe, dass man es deinem Kleinen vielleicht doch ersparen kann!

Alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich trage einen Headgear und empfinde ihn optisch und schmerztechnisch mometan nicht besonders schlimm. Allerdings ist meine Schleimhaut ziemlich empfindlich. Also hab ich Druckstellen von dem Teil und meine Schleimhaut und meine Mundwinkel haben am Anfang auch geblutet. Zahnbewegungen finden damit aber wirklich schnell statt.

mfg,

otori

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch als Kind einen Headgear. War 9 Jahre alt, als ich ihn bekommen habe, und ihn, wenn ich mich recht erinnere, eineinhalb oder zwei Jahre getragen. Ich fand ihn wirklich nicht so schlimm. An blutige Mundwinkel oder so kann ich mich nicht erinnern. Man spürt halt ein bisschen die Zahnbewegungen, aber das ist nicht so schlimm. Schlafen ist am Anfang ein wenig gewöhnungsbedüftig, aber ich konnte dann recht bald sogar auf der Seite schlafen. Ich musste ihn in der Nacht und 4-6 Stunden unter Tags tragen, habe ihn aber sogar freiwillig manchmal in der Schule reingegeben. War mir damals wirklich alles egal, aber ich hatte auch ein sehr angenehmes Mitschüler-Umfeld, hatte nie Probleme damit, dass ich gehänselt wurde oder so.

Liegt ein Pendulum im Gaumen? Ich weiß nicht, ob das nicht sogar noch unangenehmer wäre. Bei mir hat der Headgear keine besonderen Beschwerden verursacht, Zunge war nicht beeinträchtigt und mit ein bisschen Übung konnte ich auch sehr gut sprechen und so. Natürlich ist es nicht lustig, aber erträglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das stimmt, ein Pendulum ist tatsächlich unangenehm und am Anfang eine Quälerei. Wahrscheinlich macht man das deshalb bei Kindern nicht. Der einzige Vorteil ist wohl, dass man es nicht sieht. Aber da wäre ein Headgear wohl doch die bessere Alternative, in dem Alter sollte das ja eigentlich nicht so ein Problem sein!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema Pendulum:

Bei mir muss ebendfalls Platz für einen Eckzahn geschaffen werden und deshalb trage ich zur Zeit selber ein Pundlum. Also sehr ähnliche Situtation wie bei deinem Sohn, weshalb man wohl sagen kann,dass das Pendulum wohl eine Alternative zum Headgear darstellt.

Der klare Vorteil liegt natürlich darin, dass man es von außen nicht sieht und dass die Behandlungszeit wohl verkürzt wird. Meine KFO meinte die durschnittliche Tragedauer würde so 3-6 Monate betragen. Je nachdem ob 1 oder 2 Backenzähne bewegt werden müssen, kann unter Umständen auch mal länger dauern.

Allerdings besteht es aus einer großen Kunstoffplatte, die den gesamten Gaumen bedeckt und aus einigen Drähten, in denen sich sehr gerne mal Essen verheddert. Das hat natürlich zur Folge, dass man nach dem Essen immer paar Minuten im Bad verbringt und iergentwie versucht, dass Essen da wieder raus zu bekommen. An Spinat, Sauerkraut, usw. hat man damit überhaupt keine Freude mehr. Ein anderes großes Problem ist das Sprechen. Selbst jetzt nach 2 monatiger Tragedauer ist meine Aussprache noch deutlich behindert und ich befürchte, dass sich diese bis zum Ende auch nicht mehr arg verbessern wird.

Wenn ich im Nachhinein die Wahl hätte zwischen dem Pendulum und einem Headgear, den ich nur Nachts tragen müsste, würd ich mich wohl für den Headgear entscheiden!

Aber das sind alles nur meine persönlichen Erfahrungen und vielleicht würde dein Sohn ja viel besser mit einem Pendulum klarkommen... =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

während der kfo Behandlung hatte ich zweimal im OK einen Headgear zum Intrudieren für jeweils für 1 Tag. Das Gerät störte mich überhaupt nicht. Die Behandlung an sich war aber ein Chaos. Erst auf den falschen Zahn gesetzt und dann keinen Bogen in dem Band, in das der Headgear eingesetzt war. Folge: Verkantung. Der Notdienst schüttelte nur den Kopf.

Es gibt zum Distalisierung noch einige andere Geräte, ähnlich wie Pendulum, nur im Mund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0