Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Pokla

Servus!

Nachdem ich nun seit 3 Monaten hier angemeldet bin, zunächst auch viel gelesen haben, dann auch versucht habe, alles zu verdrängen :|, wage ich mich nun auch aus der stillen beobachtenden bzw. nur lesenden Ecke!

Hatten als Kind ne Zahnspange wegen eines zurückstehenden Unterkiefers. (Aus heutiger Sicht) Leider hatte ich damals nicht die Ausdauer, dieses furchtbare Teil sinnvoll und ausreichend zu tragen. War Daumenlutscherin und ergo hat mir dies "im Wege" gestanden. Zu allem Übel war die KFO "blöde" - schlimmer als Knecht Ruprecht... also haben wir das ganze beendet - auch aber weil uns der Abstand zw. Ober- und Unterkiefer als nicht so dramatisch erschien (war auch etwas kleiner geworden).

Es ist auch nicht so, dass man äußerlich irgendwas sähe. Auch "so" sehen meine Zähne (bzw. die Zahnstellung) nicht dramatisch aus. Habe seit meinem 9. oder 10. Lebensjahr vorne links ne Krone, da ich bei einem angedachten Sprung über eine Kette hängen blieb, so dass buchstäblich ne Ecke weg war.

Es ist nun leider so, dass wenn ich zubeiße, meine unteren Zähne knapp hinter den oberen Frontzähnen liegen bzw. ins Zahnfleisch ragen - was auf die Dauer wohl nicht so gut ist. Auch habe ich immer wieder Probleme, wenn ich Brötchen usw. esse, was wohl durch den zu weit hinten liegenden UK kommt. Ob meine andauernden Nackenprobleme davon kommen - könnte sein!

Jedenfalls war ich Ende Oktober gaaaanz tapfer und bei einem KFO zu einem ersten Ino-Gespräch. Dachte - evtl. gibt's ne Klammer für 1-2 Jahren und gut ist. Gut - ich hätte erste einmal zu einer gründlichen Untersuchung kommen müssen (mit Röbi, Bissabdruck, etc.), aber die Kurzinfo reichte mir auch ersteinmal, denn er meinte, dass - wenn ich das beheben lassen möchte - evtl. auch eine OP nötig sein könnte. Meine vertrauensvolle Zahnärztin hat das bestätigt.

Muss zugeben, dass ich den Termin für diese gründliche Untersuchung erst einmal wieder abgesagt habe - schlicht aus Angst, vor dem, was er sagt. Dazu auch die Kosten - allein diese Untersuchung würde kanpp unter 400 € kosten! Eine anschließende längere Behandlung wird wohl auch ziemlich ans Geld gehen.. eine evtl. OP erst recht... Weiß gar nicht, was ich machen soll! :sad: Zu allem Übel habe ich was an der Hüfte und muss mich nächstes Jahr daran operieren lassen. Soll ich dann jetzt noch die Sache mit dem Kiefer in Angriff nehmen?

Sorry - ist jetzt ziemlich lang geworden. Wollte mich eigentlich nur kurz vorstellen. Aber bin diesbzgl. echt "leicht" durcheinander!

Auf jedenfall habt Ihr alle hier, die Ihr eine Kieferbehandlung hinter oder vor Euch habt oder mittendrin habt (und vor allem die, die ne OP haben/hatten) meinen allergrößten Respekt!!!

LG

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0