Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bjoern

Genehmigung der KK

Hallo...

Ich bin neu hier und habe mich mittlerweile durch so ziemlich alle Beiträge gelesen....

Bei mir wird (hoffentlich) bald eine GNE und eine Kieferr-OP bei Dr.Dr.Kater anstehen...Mittlerweile mache ich mir aber sorgen, dass mein Antrag auf Kostenerstattung durch die Krankenkasse abegelehnt wird... Wie lange hat bei euch der Antrag auf Kostenübernahme gedauert? Bei mir ist fast 1 Monat rum und ich habe noch keine Antwort... Sowohl mein KFO als auch Dr.Dr. Kater meinten, dass es keine Probleme geben wird, aber mittlerweile bin ich mehr als verunsichert...

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Bjoern,

nachdem von uns keiner von der Krankenkasse kommt, können wir dir leider keine definitive Auskunft geben.

Wie dem auch sei, bei einer GNE dürfte es nun wirklich keine Probleme geben und die Krankenkassen brauchen leider immer etwas länger, außer man macht Druck und ruft jeden Tag bei ihnen an.. Und auf Dr. Katers Aussage kannst dich verlassen, denn er ist kompetent. Also mach dir mal keine Sorgen :)

Lass dich nicht verunsichern! Die GNE wird kommen und die Kosten werden übernommen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Bei mir hat die Genehmigung durch die Kasse gut drei Monate gedauert :(

Hab die dann schon telefonisch wöchentlich genervt, aber irgendwie muss der Antrag zu nem Gutachter und das dauert und dauert und dauert :-)

Habe jetzt dann am 04.04. meine GNE bei Doc Kater.

Also Geduld ist alles

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bjoern!

Bei mir hat es damals auch ewig (3,5Monate) gedauert bis ich die Genehmigung hatte. Ich glaube das ist auch ein wenig Schikane oder so ne Art "Beamten-Bürokratie". Die hoffen halt wenn sie lange genug warten das man es sich vielleicht anders üebrlegt.

Ich fand die Zeit damals auch richtig schlimm und nervenaufreibend. Kopf hoch, dass wird schon.

Wie Marco schon sagte auf die Aussage von Dr.Kater kannst Du Dich verlassen!

Also halt die Ohren steif und nur Geduld.

Sonnigen Gruß Cat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo alle miteinander :)

Erstmal danke für die vielen Antworten... Dann werde ich mal weiterwarten. ;) Ich habe die Kasse mal generft und erfahren, dass der Antrag anfang März zum Gutachter gegangen ist. Hoffentlich beeilt sich der gute Mensch und entscheidet, dass die Kasse zahlen muss ;) . Ich werde auf jeden Fall berichten, wenn es etwas neues gibt...

tschüss Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bjoern

um die Wartezeit der Krankenkassengenehmigung abzukürzen würde ich folgendes empfehlen. Ruf die Krankenkasse an und lass Dir den Namen und Wohnort des Gutachters geben. Anschließend falls möglich einen persönlichen Besuch beim Gutachter, mindestens aber einen Anruf vornehmen und nachfragen ob er das Gutachten bereits bearbeitet hat.

Durch einen persönlichen Besuch beim Gutachter konnten wir eine Entscheidung innerhalb einer Woche erreichen. Also nur Mut und viel Erfolg

tschüß Dad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hihi

ich hätte mich schon eher anmelden und posten sollen ;) :

Habe gerade einen Anruf von meiner KK bekommen, mit dem mir die Kostenübernahme zugesichert wurde :) Wegen der Kosten für die OP-Simulation bei Dr.Dr.Kater wollte die gute Dame sich nochmal schlau machen und sich bemühen, dass die Kasse das ebenfalls übernimmt.

Da bin ich ja mal gespannt....

Liebe Grüße Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hy Björn

Bei mir wurde die OP simulation nicht übernommen. Hoffe du hast da mehr glück.

Ich hoffe das die wenigstens einen Teil übernehmen. Rechnen tue ich eigendlich nicht damit....

Naja, vielleicht klappt es ja. Bin jedenfalls erstmal froh, dass die KFO Behandlung übernommen wird...

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo...

ich will diesen Thread mal up-to-date bringen :)

Meine KK hat mich gestern ein weiteres mal bzgl. der Op-Planungs-Kosten angerufen:

Mein KFO soll die Modelle und Röntgenbilder nochmals zur KK geben. Diese wird das Zeug dann nochmals zum Gutachter schicken, und der soll dann entscheiden, in wieweit die Kosten der OP-Simulation durch die Kasse übernommen werden.....

Ich bin ja mal gespannt, ob die Kasse was übernimmt.... Ich rechne mit nix ;) und bin über jeden Euro, der Übernommen wird erfreut...

Liebe Grüße

Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an alle, besonders aber an Marco,

ich habe von meiner Krankenkasse zwar nach einiger Zeit aber problemlos die Genehmigung für die Kieferorthopädische Leistung bekommen, wegen kombinierter, KFO-Kieferchirurgischer Behandlung. Jetzt sagen sie mir auf einmal, ich müsse die OP noch mal gesondert genehmigen lassen udn das ganze müsse noch mal zum medizinischen Dienst.

Da ich aber nicht privat versichert bin, gibt es von Seiten der Uniklinik, die die OP vornehmen soll, normalerweise gar keinen Kostenvoranschlag... Marco, Du hattest geschrieben, dass Du Dir das erst nach der OP hast genehmigen lassen, ist das empfehlenswert oder eher risikoreich? Habe doch Angst, am Ende auf hohen Kosten sitzenzubleiben :twisted:

Hoffe auf eine Antwort...

jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Hasi,

die OP hab ich schon auch nochmal genehmigen lassen, jedoch sollte dies auf jeden Fall "vor" der OP passieren. Ob du privat bist oder nicht, die Uni wird dir auf Druck schon einen Kostenvoranschlag geben. Damit solltest du auch zur KK gehen und fordern, daß sie die OP Kosten übernehmen.

Höflich sein hilft da nicht. Du solltest ein bisschen Druck an den Tag legen :)

Denn solltest du die OP durchführen lassen und deine KK zahlt nicht alles, bleibst du alleine auf den Kosten sitzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasna!

Mir erging es genau so.Erst hatte die Kasse alles genehmigt(bin auch nicht privat versichert),dann mußte ich nach(!)der Op zum Gutachter nach Frankfurt.Ich rate Dir,die Genehmigung vor der Op einzuholen.Mir sagte eine nette Dame der Kasse,ich bleibe warscheinlich auf den Kosten sitzen.Habe mich informiert und rumgefragt,jeder sagt mir,es sei nur eine Formalität,die Kasse übernimmt die Op-Kosten(fast)immer.

Kann aber Deine Angst gut verstehen.

Liebe Grüße

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marco und Toni,

danke schon mal für die Tips. Werde auf jeden Fall noch mal hinterher gehen... Denke auch, dass es mehr eine Formalität ist, mein KFO meinte, es sei bei ihm noch nie vorgekommen, dass die OP nach der KFO Behandlung nicht übernommen worden sei.

Ich melde mich mal, wenn ich mehr weiß!

Jasna alias Hasihasinski

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an Toni und Marco,

nach einigen Telefonaten mit verschiedenen Mitarbeitern der BEK stellte sich heraus, dass sie tatsächlich ihr OK schon auf dem Behandlungsplan des Kieferorthopäden gegeben hatten (der hatte die nötigen OPs schon mit angeführt). Für die OP Simulation müsste ich noch mal Kosten vorlegen, aber auch da sind die Chancen gut, dass sie zumindest einen Teil übernehmen.

Jetzt bin ich aber froh! 8.000- 10.000 Euro liegen ja doch nicht so einfach auf der Straße!

Es sieht so aus, dass ich wohl Ende September / Anfang Oktober unters Messer soll. Kann mir kaum vorstellen, wie das wird und wie lange es dauert, bis man sich hinterher an sein neues "Ich" gewöhnt hat...

Vielen Dank noch mal für Eure Antworten

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmmm, Hallo :)

Ich wollte zwischenzeitlich mal ein kleines Fazit abgeben:) Meine Kasse (gesetzlich, Barmer EK) übernimmt von den knaoo 900€ von Doc. Kater knapp 130€ nach Prüfung :( also nicht das meiste, aber wenigstens etwas....

Was meint Ihr? Soll ich da noch Einspruch erheben?

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Björn,

ich bin ja jetzt auch bei Dr. Kater und er hat mir schon im Vorfeld gesagt, dass es von Kasse zu Kasse unterschiedlich ist. Die AOK sei wohl die einzigste, die das ganze komplett zahlt, obwohl sie es laut gesetzlichen Leistungskatalog nich dürfte.

Ich habe meiner Kasse den Kostenvoranschlag eingereicht. Antwort: nein. Das akzeptiere ich ja auch, dass die Kasse die Mehrkosten nicht übernimmt. Jetzt habe ich aber argumentiert, dass ich zumindest die Kosten erstattet haben will, die auch bei einer Uniklinik angefallen wären. Denn ich hatte ja schon einen OP-Termin mit der Uni-Klinik vereinbart und dafür wären vorher auch noch Termine für Abdrücke, Fotodokumentation etc. notwendig gewesen. Deshalb will ich zumindest diesen Teil.

Ich könnte mir vorstellen, dass Deine Kasse auch ungefähr so gerechnet hat. Prinzipiell sind die Kassen nicht verpflichtet, die Kosten zu übernehmen und ich würde mich mit den 130 EUR zufrieden geben.

Anmerken möchte ich noch, dass ich diese zusätzlichen Kosten gerne aus eigener Tasche zahle. Was sind schlussendlich 2000 EUR gegen das Risiko, evtl. einen tauben UK, wenn auch nur stellenweise, den Rest meines Lebens zu haben. Außerdem fühle ich mich bei Dr. Kater echt in guten Händen und er macht seine Sache sicher 100 %-ig und nicht nur so pi Mal Daumen.

Grüßle Sylvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0