Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mali

Paar Fragen :) (insb. bzgl. Überbissregulierung)

Hallo,

kurz zu mir, bin 27 heiße Manuel und komme aus Kärnten

Hatte immer schon nen Überbiss (den man aber erst richtig sieht wenn ich die Zähne zusammenbeiße) und ein schmales OK. Durch das Wachsen meiner Weisheitszähne haben sich nun aber auch meine Zähne verschoben (sowohl im OK als auch UK), was ich optisch gerne wieder regulieren möchte.

Jedenfalls hab ich mir meine Weisheitszähne ziehen lassen und bin zu nem KFO. Der meinte er könne meine Fehlstellungen innerhalb von 3-3,5 Jahren wie folgt regulieren:

1) die ersten beiden Monate GNE (OK zu schmal)

2) darauffolgend 1 Jahr festsitzende Spange

3) wegen Überbiss: entweder Operation (UK Verlängern) oder Entfernung zweier Zähne des OK für Platz (OK passt sich UK an)

4) 1 weiteres Jahr festsitzende Spange

5) 1 Jahr herausnehmbare Spange

Anmerkung: mir geht es in erster Linie um die Optik und Ästhetik. Bin also mit der Funktion meines Kiefers momentan zufrieden, verschlechtern soll sich eben natürlich nix... :)

Naja, jedenfalls hindert mich einzig und allein Punkt 3 daran, das durchzuziehen.

OP kommt für mich nicht in Frage, zu groß ist für mich das Risiko, dass da was danebengeht...

Zwei Zähne ziehen... dagegen hätte ich nichts... aber dann würde sich ja das OK nach hinten verschieben, wie es aber optisch nicht gehört! Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege, aber von der Seite würde das dann doch doof aussehen, wenn mein OK nun auch zu weit nach hinten versetzt wird, eben in Höhe meines UK - außerdem wirkt dann auch noch meine Nase größer, oder? :)

Also möchte ich gerne wissen: gibt es Alternativen zu Punkt 3? Oder gäbe es gar Möglichkeiten, Punkt 3 aus der Liste zu streichen?? Ich könnte mit dem Überbiss leben, wenn er nur nicht schlimmer wird!

Hat jemand zufällig Erfahrung mit Überbiss der nicht-operativ (oder garnicht) reguliert wurde?

Würde mich jedenfalls sehr über eure Meinung über das Ganze freuen :)

Danke und LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Die einzige Möglichkeit, die mir einfällt, den UK ohne OP zu verlagern, wäre ein Herbst-Scharnier. Allerdings ist der ERfolg nicht garantiert dabei. Am besten du googelst mal...

Mit Extraktionstherapie haben wohl einige schlechte Erfahrungen gemacht. Es kommt immer auf den Einzelfall an aber bedenke, dass sich das Profil verschlechtern kann, wenn Zähne gezogen werden, denn Knochen baut sich ab, das Profil könnte hinterher eingefallen wirken.

Ich habe auch eine UK- Vorverlagerung mit OP hinter mir und es war gar nicht schlimm! Mir war die Methode lieber, weil sicherer und alles war wirklich keine große Sache. Aber du musst das natürlich entscheiden!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erstmal

Hm naja OP trau ich mich nicht... wenn ich im Vorhinhein wüsste, dass alles glattläuft, dann wär's ja was anderes... aber ist nun mal ein nicht ungefährlicher Eingriff - von dem was ich so höre und lese gibt sich jedenfalls nur ein Bruchteil wirklich zufrieden.

Außerdem hab ich die Panik, dass selbst einige Zeit nach der OP Probleme auftreten - wenn ich mit all den Platten und Schrauben im Kiefer dann z.B. mal nen Ball in's Gesicht kriege.

Hm und Herbst-Scharnier scheint auch nicht so toll zu sein von dem was ich so lese... quäle mich nicht Jahre mit dem Ding herum nur um ne (in meinem Alter wohlgemerkt geringe) Chance zu haben, dass sich mein Überbiss reguliert - aber danke jedenfalls für den Tipp, wusste garnicht, dass es die Möglichkeit überhaupt gibt.

Naja und wäre es möglich, den Überbiss zu belassen und mir einfach nur einer GNE zu unterziehen, mit anschließender, festsitzender Spange um die Zähne zueinander zu regulieren? Dann hätte ich zwar noch nen Überbiss aber meine Zähne wären wenigstens wieder gerade bzw. mein OK endlich nicht mehr so schmal. Oder würde das am Ende nich so toll aussehen? : ) Hat da jmd von euch evtl. schon mal Erfahrung gemacht?

LG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mali,

bei mir wird der Überbiss Herbst-ähnlich mit Gummies reguliert. Kann Dir hoffentlich in ein paar Wochen sagen, ob es wirkt oder nicht. Ich habe von der Herbst positves und negatives gehört. Es ist aber wohl die einzige-nichtoperative UK-VV-Möglichkeit, die bei Erwachsenen wirkt. Leider ist die Rezidiv-Gefahr groß, aber da kann man ja mit Schienen was machen.

Die Camouflage-Methode wurde mir auch angeboten. Allerdings war mein Gesicht vorher durch den Engstand eingefallen und das wär überhaupt nicht schön geworden.

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo :)

Hm wundert mich auch ein bisschen, dass mich mein KFO dbzgl. garnicht informiert hat... meinte eben die einzigen Möglichkeiten wären operativer Eingriff oder das Ziehen zweier Zähne.

Was genau gibt es denn da für Möglichkeiten, sollte sich das Kiefer nach Entfernen der Herbstscharnier weigern in der neuen Position zu verharren?

Kriegt man dann erneut ne Herbstscharnier oder eher was in Richtung herausnehmbare Spange? Bzw. was genau meintest du mit "Schienen"? :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, hätte noch ne allgemeine Frage...

undzwar kann es evtl. sein, dass sich mein Kieferengstand bzw. schmales OK negativ auf die Nasenatmung auswirkt?

Meine Nasenatmung ist sehr schlecht (folgedessen Mundatmung), hab aber lt. HNO weder Polypen noch eine verformte Nase... Allergie schließ ich auch mal aus... hat da zufällig schon mal jmd von euch Erfahrung gemacht, dass sich eure Nasenatmung nach GNE oder allgemein nach ner KFC/KFO Behandlung (erheblich) verbesserte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Nasenatmung kann sich nach einer GNE verbessern, zumindest habe ich das hier schon ein paar Mal gelesen. Die Schiene, die ich meine, ist, um das Ergebnis nach Überbisskorrektur durch die Herbst oder Gummis zu halten. Ich habe schon oft von Rezidiven bei Überbisskorrekturen durch die Herbst gelesen und da ich jetzt meine Zweitbehandlung gemacht habe, versuche ich, das zu vermeiden. Ich weiß allerdings nicht, ob es wirklich funktioniert, wenn man die Zähne im OK+UK durch eine Schiene fixiert, so daß sich die Relation der Kiefer zueinander nicht mehr ändern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich habe auch einen Überbiss, der ohne OP korrigiert wird. Bei mir werden statt des Zähneziehens ein paar Zähne im OK leicht abgeschliffen, um die Zähne weiter nach hinten zu ziehen. Die OK-Front wandert dadurch nicht so weit zurück wie durch das Ziehen zweier Zähne (mein KFO meinte, dass das für mein Profil schlecht wäre), das Ergebnis wird aber auch nicht ganz perfekt werden. Für mich ist das, denke ich, aber eine gute Lösung. Wenn Du Genaueres wissen möchtest, kannst Du mir gerne auch eine PN schreiben oder in meinem Zahnspangen- oder Bilderthread nachschauen.

Insgesamt denke ich, dass das Wichtigste ist, einen KFO zu finden, dem man vertraut und der einen gut berät. Ich fühle mich bei meinem sehr gut aufgehoben. Er hat mir sehr genau alle Möglichkeiten erklärt und mich entscheiden lassen. Sein Vorschlag war ein Mittelweg zwischen Abwägen des Risikos und bestmöglichem Ergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin ;-) In dieser Hinsicht ist es, denke ich, wichtig, dass es passt. Andere wären sicher bereit, alles auf sich zu nehmen für ein perfektes Ergebnis und wären wahrscheinlich bei einem absoluten Perfektionisten besser aufgehoben. Deshalb würde ich Dir raten, Dir mit der Wahl des KFO wirklich Zeit zu lassen und da sehr sorgfältig zu sein. Denke, dass das wirklich wichtig ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe da heute was im Netz gefunden, wie man den UK ohne Herbst und ohne OP nach vorne verlagern kann, gibt auch einen Thread hier:

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?p=48788

ist aber jetzt nicht so aufschlussreich.

Finde im Moment leider den anderen link nicht mehr, wen`s interessiert vielleicht einfach mal nach SUS + Unterkiefervorverlagerung googlen...

Hier soll die Rezidivgefahr geringer sein, da der UK in kleinen Etappen nach vorne verlagert wird. Retiniert wird dann mit sogenannten Mara-Stoppern... Weiß jemand, wie das funktioniert, würde mich auch interessieren. Falls ich den link noch finde, setze ich ihn rein.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke wieder mal für die Antworten :)

Bin zumindest schon mal beruhigt... war schon etwas vorfixiert von den Aussagen meines KFOs, dass es neben OP und Zähneziehen garkeine Alternativen gibt... so Zwischenlösungen klingen für mich schon weitaus harmloser/plausibler.

Den Ratschlag einen KFO des Vertrauens zu finden, werde ich daher wahrnehmen und mir demnächst die Meinung anderer KFOs einholen...

Hm dieses SUS klingt für mich so wie eine Herbstscharnier, aber kenn mich dbzl. so garnicht aus : ) Werd ich beim nächsten KFO Besuch jedenfalls miterwähnen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich interessiert das Thema auch. Neben den schon erwähnten Geräten gibt es auch noch "Forsus" und "VSS (Vorschubstäbchen)". Zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen kann ich leider nichts sagen. Wenn der Überbiss nicht zu groß ist, vllt geht es ohne OP. Wie groß ist er eigentlich? Wenn der Rückbiss auch funktional ist, durch den kleinen OK, rückt der UK vllt nach der Vergrößerung der OK von allein nach vorne und der Überbiss verkleinert sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo !

Ich habe mir das alles mal durch gelesen und deine Fragen wurden alle beantwortet.

Ich wollte dir aber doch noch was dazu sagen ich sollte erst nur eine UK VV bekommen und nun muss auch noch der OK operiert werden.

Der Grund ist das mir mal im UK zwei Zähne gezogen wurden und deswegen für die Behandlung auch im OK die zwei Zähne gezogen werden mussten damit später alles passt. Der KFC meinte das der OK durch das Zähne ziehen zurück gehen wird und das es dann nicht schön aus sieht wenn man diesen nicht operieren würde.

Ich hatte vorher einen Überbiss von 13 mm der ist jetzt durch die Zahnspange fast verschwunden jedoch ist es so gekommen wie der KFC es sagte mein OK sieht eingefallen aus und meine Nase ist größer dadurch.

Wollte dir also aus eigener Erfahrung sagen das deine Vermutungen da schon richtig sind und es nicht schön aus sieht, wenn der OK zurück geht.

Würde das ganze nochmal gut Überlegen und auch eine andere Meinung einholen das kann nie schaden.

Bei mir war das auch so das der erste KFO gesagt hat nur eine UKVV, der zweite hat gesagt UKVV und evt. GNE der KFC hat gesagt BIMAX-OP und GNE, schleißendlich kam bei rum.... das ich die GNE doch nicht brauchte da der KFO das auch so hinbekommen hat, aber bei der BIMAX ist es dann geblieben.

Du siehst drei Ärzte drei Meinungen.

Am besten ist es wenn die Ärzte sich kennen, wie im meinen Fall der KFO und KFC so haben sie sich beide zusammen gesetzt um die beste Behandlung-Methode zu finden.

Ich hoffe das es bei dir ohne OP geht, halte uns auf den Laufenden

Lg Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch eine Herbstscharnier-ähnliche Alternative wäre der Jasper Jumper: http://www.paulus.de/docs/Information.html Der ist flexibler als ein Herbstscharnier und daher wohl etwas angenehmer zu tragen.

Meines Wissens ist das Prinzip bei Herbstscharnier, Jasper Jumper und Gummizügen das selbe: Man versucht den UK in die richtige Position zu zwingen und hofft, dass sich das Kiefergelenk so verändert, dass der UK dann von selbst in dieser Position bleibt. Über die Wirksamkeit dieser Methode (vor allem nach Abschluss des Wachstums) gibt es, soweit ich weiß, unterschiedliche Meinungen und hier im Forum sowohl Erfolgsfälle als auch Fälle, in denen es nicht geklappt hat. (Ich hatte mit 12-13 einen Jasper Jumper, habe dabei aber nur gelernt, den UK nach vor zu schieben, eine natürliche Position ist das nicht geworden.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Mali

ich habe genau das selbe problem wie du sogar haargenau und du hast wirklich genau die fragen gestellt die mich auch verunsicherten :)

ich war auch bei etlichen ko und immer kam was anderes dabei raus bei mir wurde auch op bevorzugt weil ich volljährig bin und es schwieriger ist. ich habe auch einen offenen biss ok 5mm ragen die vorderzähne im gegensatz zu den unterzähnen raus wobei mich das eigentlich nicht so stört weil man es nur erkennen kann wenn ich zusammenbeisse nur paar zähne sind da verutscht die ich gerne gerade haben will.

der eine arzt meinte beim oberkiefer muss gaumenerweiterung und der andere meinte der unterkiefer muss bisschen vorgerückt werden

nun zudem wenn mein ok zurückgeht sehe ich das genauso das meine nase länger wirkt und mein unterkiefer vorzurücken ist auch komisch weil vom seitenprofil sieht das eigentlich ok so aus und wenn der vorkommen sollte sieht mein kinn so vorgehoben aus

ich weiss nicht was ich machen soll hast du denn neue infos bekommen was du machst eventuell hilft mir vielleicht auch weiter weil ich das selbe problem habe..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0