Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
*~Manu~*

Kostenübernahme bei verkehrtem Messialbiss???

34 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe mal eine Frage zur Kostenübernahme der KK.

Momentan sind meine unteren Zähne alle nach innen gekippt. Die forderen Seitenzähne und die Backenzähne sind am oberen Zahnschmelz auch schon abgenutzt, da meine oberen Zähne die unteren beim abbeißen oder ähnlichem beschädigen. Mich plagen schwere Kopf-und Nachenschmerzen. Eine Nachtschiene habe ich bereits bekommen.

Mein KFO meinte ich soll das behandeln lassen, weil meine Schmerzen nicht besser werden. Er meinte man müsse meine unteren Zähne gerade machen. Wenn diese gerade sind, stehen meine unteren Schneidezähne vor meinen oberen (messialbiss). Dann würde der UK in einer Op um 6mm nach hinten verlagert werden. Mein OK ist in Ordnung, nur mein UK ist zu stark ausgeprägt und hat im Laufe des Wachstums meine unteren Zähne mit nach vorne gezogen. Dadurch sind sie gekippt.

Falle ich damit in die notwendige Kig-Stufe rein?? Ich hab mir schon durchgelesen wegen KigStufen aber ich konnte nichts über meinen Fall herausfinden. Mein Kfo konnte mir da auch noch nix genaueres sagen. Ich ging davon aus, dass es üernommen wird, wenn eine Op notwendig ist. Habe gelesen, dass bei Messialen Bisslagen (vorstehendes Kinn) Kosten übernommen werden. Hat einer eine Ahnung, wie das in meinem Fall ist?? Bin etwas verwirrt, weil mein KFO auch meinte ein Gutachter sollte sich das vorab nochmal anschauen.

Wär schön, wenn wir jemand helfen könnte!!

Grüße

bearbeitet von *~Manu~*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Nick,

danke für deine Antwort!!

Ich dachte eigentlich auch, dass ich in KIG 4 falle, weil bei den Erläuterungen zu den einzelnen Gruppen steht: Mesiale Bisslagen (z.B. ein vorstehender Unterkiefer oder umgekehrte Frontzahnüberbisse) bleiben im Leistungskatalog der GKV. Ich habe einen vorstehenden UK. War mir nur unsicher, weil meine unteren Frontzähne und Backenzähne durch das starke Wachstum des UK nach innen gekippt sind und somit meine oberen Schneidezähne vor den unteren stehen. Durch die Kfo Behandlung würden die unteren Schneidezähnen vor den oberen stehen. Eine Op ist ohne die vorherige KFo Behandlung nicht möglich, deshalb müsste es doch eigentlich gezahlt werden aber ich bin verunsichert, weil ich gelesen habe, dass bei vielen hier schon abgelehnt wurde, weil die Kasse sagten es spielt keine Rolle ob Zähne beschädigt werden oder Schmerzen da sind, wenn kein richtiger Messialbiss (untere Schneidezähne vor oberen) vorliegt.

Viele Grüße:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Nick,

danke für deine Antwort!!

Ich dachte eigentlich auch, dass ich in KIG 4 falle, weil bei den Erläuterungen zu den einzelnen Gruppen steht: Mesiale Bisslagen (z.B. ein vorstehender Unterkiefer oder umgekehrte Frontzahnüberbisse) bleiben im Leistungskatalog der GKV. Ich habe einen vorstehenden UK. War mir nur unsicher, weil meine unteren Frontzähne und Backenzähne durch das starke Wachstum des UK nach innen gekippt sind und somit meine oberen Schneidezähne vor den unteren stehen. Durch die Kfo Behandlung würden die unteren Schneidezähnen vor den oberen stehen. Eine Op ist ohne die vorherige KFo Behandlung nicht möglich, deshalb müsste es doch eigentlich gezahlt werden aber ich bin verunsichert, weil ich gelesen habe, dass bei vielen hier schon abgelehnt wurde, weil die Kasse sagten es spielt keine Rolle ob Zähne beschädigt werden oder Schmerzen da sind, wenn kein richtiger Messialbiss (untere Schneidezähne vor oberen) vorliegt.

Viele Grüße:mrgreen:

Da wirst du wenig Chancen haben - ich habe das gleiche Problem, also zu weit innen stehende Frontzähne unten (Engstand) bei ansonsten annähnernd korrekten Zahnbogen. Der Antrag wurde überhaupt nicht erst eingereicht, weil es laut einem Gutachter sowieso nix bringt und nicht genehmigt würde.

Der Gutachter selbst hat folgendes empfohlen:

- Brackets (unten) rein und Frontzähne in Idealposition bringen auf eigene Kosten

- Brackets raus und nochmal Abdruck + Röntgenbild machen

- Unterlagen einreichen und auf Mesialbiss (KIG4) hinweisen

- bei Genehmigung dann Brackets wieder rein und die (restliche) Ausformung fortsetzen

Teilweise absurd und teuer, aber so sind die Regeln nunmal....

Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Exakt. So ist es nunmal.

Meine Lage ist sehr ähnlich, das nennt man Kompensation der Zähne.

Ich habe mit der Behadnlung angefangen, da ich gesundheitlich nicht warten kann, habe aber Widerspruch bei der KK eingereicht, die ich mit anwaltlicher Hilfe ausgearbeitet habe.

Kleiner Tipp (an meinem Fallbeispiel):

Die OP ist klare Kassenlestung, wenn medizinisch indiziert. Die KFO nicht. Wenn man (ich) für die KFO aber kein Geld hat, wird mir der ZUGANG zu einer KASSENLEISTUNG VERWEHRT! Sprich, aus Ätschbätsch der Kasse, kann ich eine eigentliche Kassenleistung nicht annehmen, nur weil ich die VORbehandlung nicht zahlen kann. Das kann nicht im Sinne des Sozialgesetzbuches sein. Und dagegen protestiere ich gerade. Man wird sehen, mit welchem Erfolg ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Exakt. So ist es nunmal.

Meine Lage ist sehr ähnlich, das nennt man Kompensation der Zähne.

Ich habe mit der Behadnlung angefangen, da ich gesundheitlich nicht warten kann, habe aber Widerspruch bei der KK eingereicht, die ich mit anwaltlicher Hilfe ausgearbeitet habe.

Kleiner Tipp (an meinem Fallbeispiel):

Die OP ist klare Kassenlestung, wenn medizinisch indiziert. Die KFO nicht. Wenn man (ich) für die KFO aber kein Geld hat, wird mir der ZUGANG zu einer KASSENLEISTUNG VERWEHRT! Sprich, aus Ätschbätsch der Kasse, kann ich eine eigentliche Kassenleistung nicht annehmen, nur weil ich die VORbehandlung nicht zahlen kann. Das kann nicht im Sinne des Sozialgesetzbuches sein. Und dagegen protestiere ich gerade. Man wird sehen, mit welchem Erfolg ;)

So ist es - traurig aber wahr! :sad:

Das Problem ist doch, dass die Kassen immer den "jetzt"-Stand bewerten müssen und nicht was WÄRE bei geraden Zähnen. Einen Mesial- oder starken Distalbiss kann man nicht herbeibiegen, sondern der war schon vorher da, aber IST durch Zahnfehlstellung kompensiert.

Die KIG wurde von Leuten ins Leben gerufen, die nur Kostenersparnis zu Lasten der Gesundheit des Patienten zum Ziel hatten/haben.

Doof gelaufen - in den nächsten Tagen bekomme ich Kostenvoranschlag für die feste Spange unten. Mit ca. 1700 Euro ist zu rechnen.... :shock:

Grüße

ProgiBoy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, vielen Dank für eure Antworten!!!

Das ist doch wircklich unmöglich. Es kann doch nicht sein, dass alles an diesem Mesialbiss festgemacht wird:confused: ich finde man müsste auf die Probleme des einzelenen Menschen eingehen und es nicht anhand von einer Tabelle bestimmen.

Bei mir sind alle unteren Zähne nach innen gekippt. Das schlimme ist, weil meine Backenzähne auch gekippt sind. Meine Eckzähne berühren sich nicht mal richtig. Ich hab ständig Kopfschmerzen und meine Kaumuskulatur schmerzt deshalb trage ich Nachts eine Schiene die nichts bringt, weil ich tagsüber ja doch falsch beiße.

Wieso bin ich krankenversichert, wenn meine Schmerzen und alles ignorriert werden nur weil ich nicht diesen Mesialbiss habe?? Dadurch, dass ich ihn nicht habe beschädige ich doch meine ganzen Zähne und mein Kiefergelenk :-|

Wären meine Zähne alle gerade hätte ich bestiimmt 3 Kreuzbisse. Man sieht ja grad an meinen Backenzähnen jetzt schon trotz der Kippung zwei leichte Kreuzbisse.

Bei mir wird sich das ganze bevor es bei der KK eingerreicht wird ein Gutachter anschauen und mir meine Chancen sagen. Bin echt mal gespannt, was das wird. Zahlt die Krankenkasse eigentlich die Op und Nachbehandlung mit Zahnspange problemlos, wenn ich die Vorbehandlung zahle oder kann es dann wieder Probleme geben??

Ich wünsche euch auf alle Fälle alles Gute bei eurer Behandlung!!!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

Bei mir wird sich das ganze bevor es bei der KK eingerreicht wird ein Gutachter anschauen und mir meine Chancen sagen. Bin echt mal gespannt, was das wird. Zahlt die Krankenkasse eigentlich die Op und Nachbehandlung mit Zahnspange problemlos, wenn ich die Vorbehandlung zahle oder kann es dann wieder Probleme geben??

Ich wünsche euch auf alle Fälle alles Gute bei eurer Behandlung!!!

Viele Grüße

Hallo,

wenn man die KIG4 mit Mesialbiss erfüllt, zahlt die Kasse dann so gut wie alles, was nötig ist.

Die Ausformung auf eigene Kosten geht die Kasse nix an und wenn danach ein Mesialbiss dabei herauskommt......tja, das ist ja dann in ihrem eigenen Leistungskatalog so aufgeführt. :wink:

Es gibt nur einen kleinen Umstand:

Die Brackets müssen natürlich raus, wenn man Abdruck und Röntgenbild macht. :?

Viele Grüße

ProgiBoy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieses Thema hatten wir schon oft und ist sehr heikel.

Findige Gutachter können auf Röntgenbildern erkennen, ob Zähne bereits bewegt wurden. Diese Gedanken hatten wir wahrscheinlich alle mal kurz. Ausserdem bringt ihr damit Eure KFOs in eine illegale Position, das alles ist Betrug und wäre es mir nicht wert.

Wie gesagt, meine Zähne WAREN ja urprünglich KIG 4, wurden aber durch bescheidene KFO in den 90er Jahren kompensiert, das interessiert die Kasse allerdings auch nicht. Ist nunmal leider so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieses Thema hatten wir schon oft und ist sehr heikel.

Findige Gutachter können auf Röntgenbildern erkennen, ob Zähne bereits bewegt wurden. Diese Gedanken hatten wir wahrscheinlich alle mal kurz. Ausserdem bringt ihr damit Eure KFOs in eine illegale Position, das alles ist Betrug und wäre es mir nicht wert.

Wie gesagt, meine Zähne WAREN ja urprünglich KIG 4, wurden aber durch bescheidene KFO in den 90er Jahren kompensiert, das interessiert die Kasse allerdings auch nicht. Ist nunmal leider so.

Ich hab das auch mal so gedacht und eine Grauzone ist das sicher immer noch, aber keiner kann dir verbieten deine Zähne in eine optimale Position zu bringen....auf eigene Kosten. Egal wie die Zähne die Kieferanomalie (teil)kompensieren - die Schäden (Gelenkarthrose usw.) dadurch bekommt man trotzdem.

Im Prinzip kann ich da auch keinen Betrug erkennen - die Anomalie wird ja nicht vorgetäuscht, sondern ist bereits DA, aber halt nicht sichtbar nach den KIG Regeln.

Genau diese Vorgehensweise wurde meinem KFO als einzige Möglichkeit empfohlen von einem Gutachter. :o

Ich kann mir auch vorstellen, dass viele KFO mit den Gutachtern in Kontakt stehen. ;)

Viele Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja aber schau mal

Meine KFO Behandlung kostet ZUM BEISPIEL 4800. Die Kasse würde zahlen: ca. 2000 Euro, da sie nur die absolute Sparversion zahlt. Wenn ich jetzt beim KFO eine Vorbehandlung machen würde, um bis KIG M4 zu kommen, dann müsste ich trotzdem zahlen:

Unterlagen erstellen (bei mir ca. 300,-)

Einsetzen der Brackets ???.- auf jeden Fall ein paarhundert

Entfernen der Brackets ??? ,- s.o.

Und dann noch 1, 2 Bogenwechsel (oder mehr?)

Hab jetzt meinen Plan nicht wirklich im Kopf, aber ich komme da ganz grob auch auf ca. 1500,-

Da ich Keramik habe, müsste ich die auch zuzahlen, selbst bei KIG 4 oder %, sprich:

Ich müsste Extrakosten berappen für Bögen, Brackets, und wasweissichnoch, und hätte dann 500 oder 1000 gewonnen? Nein sorry, das wäre es mir nicht wert - abgesehen vom Bescheissen - für 500 gesparte Euros einmal den ganzen Mist runter, rauf, nochmal Unterlagen, dann wieder alles ankleben? Och nö.

Hast Du an diese Sachen gedacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja aber schau mal

Meine KFO Behandlung kostet ZUM BEISPIEL 4800. Die Kasse würde zahlen: ca. 2000 Euro, da sie nur die absolute Sparversion zahlt. Wenn ich jetzt beim KFO eine Vorbehandlung machen würde, um bis KIG M4 zu kommen, dann müsste ich trotzdem zahlen:

Unterlagen erstellen (bei mir ca. 300,-)

Einsetzen der Brackets ???.- auf jeden Fall ein paarhundert

Entfernen der Brackets ??? ,- s.o.

Und dann noch 1, 2 Bogenwechsel (oder mehr?)

Hab jetzt meinen Plan nicht wirklich im Kopf, aber ich komme da ganz grob auch auf ca. 1500,-

Da ich Keramik habe, müsste ich die auch zuzahlen, selbst bei KIG 4 oder %, sprich:

Ich müsste Extrakosten berappen für Bögen, Brackets, und wasweissichnoch, und hätte dann 500 oder 1000 gewonnen? Nein sorry, das wäre es mir nicht wert - abgesehen vom Bescheissen - für 500 gesparte Euros einmal den ganzen Mist runter, rauf, nochmal Unterlagen, dann wieder alles ankleben? Och nö.

Hast Du an diese Sachen gedacht?

Wie kommst du denn auf einen Gewinn von 500-1000 Euro? Der Sinn der Sache ist doch in die KIG 4 zu fallen und dann auch die Kieferchirurgische Behandlung bezahlt zu bekommen. Diese gesamte Aktion, also Ausformung, OP, Nachbehandlung, wird in vielen Fällen FÜNFSTELLIG. (!!!!)

Da sind die 1500-1700 eigene Kosten ja noch zu verschmerzen, wenn man danach die Weiterbehandlung + OP bezahlt bekommt.

Die Alternative wäre, dass sich die Kasse querstellt wegen KIG und man ALLES bezahlen müsste.

Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Progiboy, Du verstehst nicht was ich meine. Selbst WENN man in KIG 4 fällt, musst Du ALLE Zusatzleistungen dazubezahlen, wie Keramik, andere Bögen etc. Diese Kosten belaufen sich auch bei vielen auf ca. 2000 Euro (liebe KIG 4er oder 5er, korrigiert mich wenn ich hier falsch liege).

Früher war es sogar so: Entweder Kassenleistung und schlechtes Bracketsystem, ODER alles selbst zahlen.

Wie gesagt, ich habe das ganze jetzt einfach mal GANZ ARG GROB überschlagen. Um zu verdeutlichen, dass man bei (diesem "Betrug) nicht viel gewinnt. Ja, ich hätte auch gern ein bisschen Geld wieder, aber das geht nunmal nicht so einfach und dieses Thema hatten wir schon ich weiss nicht wieviele Male!

Wer das machen möchte, soll das machen. Auch obwohl ich eine alleinerziehende Mutter bin und mein Auto mich gerade mal eben noch 1000 euro gekostet hat, komme ich NICHT auf die Idee, diese Dinger zu drehen.

Ich war bei 3 verschiedenen KFOs und KEINER hat mich auf diese Idee gebracht, und ich denke auch aus dem Grunde, da sie dafür richtig Ärger kassieren könnten.

Von meiner Seite hier EOD, das sollte jeder für sich entscheiden.

bearbeitet von Stracciatella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moment, das es danach kein Vollkasko inkl. Sonderwünsche ist, kann man sich denken. Mir geht es nur darum, eine Sache zumindest teilweise finanziert zu bekommen, die 1. medizinisch notwendig ist und 2. ich so 100% privat wohl nicht bezahlen könnte.

Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja klar, es gibt viele, die dann die normale Kassenleistung in Anspruch nehmen. Es ist halt trotzdem ein wenig fraglich, ob man da "betrügen" sollte, aber wie gesagt, das muss jeder für sich entscheiden.

Trotzdem musst Du dann Vorbehandlung und Kassenleistung der KFO gegeneinander aufrechnen, denn die OP wird SO oder So bezahlt, wenn sie medizinisch notwendig ist.

Vielleicht lag hier jetzt auch ein Missverständnis vor, denn ich habe anfangs auch gedacht, entweder wird alles gezahlt oder gar nichts, aber dem ist nicht so.

Ich zahle die KFO, und die Kasse zahlt die OP, wobei ich mich wie gesagt bei der KFO im Widerspruch mit der Kasse befinde.

bearbeitet von Stracciatella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja klar, es gibt viele, die dann die normale Kassenleistung in Anspruch nehmen. Es ist halt trotzdem ein wenig fraglich, aber wie gesagt, das muss jeder für sich entscheiden.

Trotzdem musst Du dann Vorbehandlung und Kassenleistung der KFO gegeneinander aufrechnen, denn die OP wird SO oder So bezahlt, wenn sie medizinisch notwendig ist.

Dem ist aber eben nicht so - die OP wird bezahlt, wenn eine KIG Klasse 4 vorliegt und nicht wenn es "medizinisch notwenig" ist. (das wäre es ja auch ohne Ausformung schon!) Genau das ist ja das absurde an diesem Gesetz.

Vielleicht lag hier jetzt auch ein Missverständnis vor, denn ich habe anfangs auch gedacht, entweder wird alles gezahlt oder gar nichts, aber dem ist nicht so.

Ich zahle die KFO, und die Kasse zahlt die OP, wobei ich mich wie gesagt bei der KFO im Widerspruch mit der Kasse befinde.

Wie gesagt - ich muss die KFO teilweise selbst bezahlen, um danach die OP + Nachbehandlung von der Kasse bezahlt zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt - ich muss die KFO teilweise selbst bezahlen, um danach die OP + Nachbehandlung von der Kasse bezahlt zu bekommen.

OK, Du verstehst mich einfach wirklich nicht.

a) Rede ich mir den Mund fusselig :660: und zwar mit genau obig Zitiertem - meine Herren, nichts anderes erzähle ich die ganze Zeit ;)

und B) Ist es so wie ich sage: Die OP wird gezahlt, wenn sie MEDIZINISCH NOTWENDIG IST.

Anm.d.Stracc.Red.: [medizinisch notwenig hier = wenn ein KC das sagt.]

So ist es bei mir, so war es bei Ronon, und bei noch ein paar anderen auch. Schlussendeaus.

Daher habe ich Euch ja den Tipp für einen Widerspruch gegeben, denn genau aus dieser nicht vorhandenen Logik habe ich ja meinen erstellt.

Und jetzt ist meinerseits Ende der Diskussion, sonst wird hier Manu´s Thread zerfetzt.

ÜBRIGENS, siehe hier:

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=4881&highlight=moderator

bearbeitet von Stracciatella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mein Kfo hat mir auch wenig Hoffnung auf Kostenübernahme gemacht. Werde es wohl auch selber zahlen müssen. Was mich aber an der ganzen Sache irritiert ist nun folgendes:

Ihr sagt die Op wird gezahlt, wenn diese medizinisch notwendig ist. Was sie ja ist, da ich eine Progenie habe, wenn auch ohne Mesiallbiss.Mein Arzt meinte die Op wird ebenfalls nicht übernommen, wenn die Kfo nicht übernommen wird. Also heißt das doch, dass ich auch die Op zahlen muss??:confused:

Stracciatella du schreibst, dass du im Wiederspruch mit der Kasse bist. Bezieht sich dein Wiederspruch auf die gesamten Kosten Kfo+Op Kosten oder nur Kfo?. Spielt bei der Genehmigung der Kosten die Kiefergelenkschmerzen oder das Abnutzen der Zähne eine Rolle??:?:

Tut mir leid, wenn ich mit der Frage nerve aber für mich ist jetzt nicht ganz klar womit ich rechnen muss. Hab keine Lust die Kfo Behandlung zu zahlen und dann heißt es ich muss die Op Kosten auch noch zahlen. Die Feineinstellung der Zähne muss ich nach der Op auch übernehmen, oder?

Vielen Dank schonmal.

Grüße;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

mein Kfo hat mir auch wenig Hoffnung auf Kostenübernahme gemacht. Werde es wohl auch selber zahlen müssen. Was mich aber an der ganzen Sache irritiert ist nun folgendes:

Ihr sagt die Op wird gezahlt, wenn diese medizinisch notwendig ist. Was sie ja ist, da ich eine Progenie habe, wenn auch ohne Mesiallbiss.Mein Arzt meinte die Op wird ebenfalls nicht übernommen, wenn die Kfo nicht übernommen wird. Also heißt das doch, dass ich auch die Op zahlen muss??:confused:

Stracciatella du schreibst, dass du im Wiederspruch mit der Kasse bist. Bezieht sich dein Wiederspruch auf die gesamten Kosten Kfo+Op Kosten oder nur Kfo?. Spielt bei der Genehmigung der Kosten die Kiefergelenkschmerzen oder das Abnutzen der Zähne eine Rolle??:?:

Tut mir leid, wenn ich mit der Frage nerve aber für mich ist jetzt nicht ganz klar womit ich rechnen muss. Hab keine Lust die Kfo Behandlung zu zahlen und dann heißt es ich muss die Op Kosten auch noch zahlen. Die Feineinstellung der Zähne muss ich nach der Op auch übernehmen, oder?

Vielen Dank schonmal.

Grüße;-)

Laut KIG ist so eine OP erst "medizinisch notwenig" und wird bezahlt, wenn ein Mesialbiss vorliegt - danach richten sich die Kassen.

Mit dem "medizinisch notwendig" Aussagen von KFO/KC (die absolut zutreffend sind!) kommt man hier nicht weit.

Im Prinzip muss man nur den Mesialbiss sichtbar machen (der im Grunde ja schon vorliegt) und dann wird die Kasse für die OP und Nachsorge im Grunde aufkommen.

P.S. Kiefergelenksschmerzen und Zahnabnutzung interessiert die Kasse überhaupt nicht - eigene Erfahrung.

Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stracciatella du schreibst, dass du im Wiederspruch mit der Kasse bist. Bezieht sich dein Wiederspruch auf die gesamten Kosten Kfo+Op Kosten oder nur Kfo?. Spielt bei der Genehmigung der Kosten die Kiefergelenkschmerzen oder das Abnutzen der Zähne eine Rolle??:?:

Vielen Dank schonmal.

Grüße;-)

Wenn der Kieferchirurg sagt, die OP ist medizinisch notwendig, Manu, dann ist sie das und wird auch bezahlt. Meine OP wird übernommen und ich widerspreche nur bzgl. der KFO Kosten. Der Krankenkasse reicht quasi der rosa Einweisungsschein des KC, mit dem Du dann ins KH marschierst.

Ich diskutiere auch nicht weiter mit ihm, sondern antworte auch nur Dir, da Du es wissen möchtest. Du kannst gern Ronon fragen, bei ihm ist die OP schon geschehen, auch er hat KFO selbst gezahlt und KC von der KK bezahlt bekommen. und Dich auch gern bei deiner KK erkundigen. Ich habe siehe mein Beitrag Angle III=Kostenübernahme? mehrfach bei der KK angerufen und dieselbe Info erhalten.

KIG bezieht sich NUR auf KIEFERORTHOPÄDIE, wie der Name auch schon sagt. = Kieferorthopädische Indikations Gruppen.

Für weitere Fragen stehe ich Manu gern zur Verfügung, und das auch jederzeit, denn ich habe mich seit 2008 nun mit nichts anderem beschäftigt.

bearbeitet von Stracciatella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

kann diese Ausführungen nur bestätigen, habe von meiner KK (TKK) die gleiche Auskunft bekommen, sogar schriftlich:

KIG´s zählen tatsächlich nur für KFO, OP ist immer Kassenleistung, wenn KC das für notwendig hält, sprich wenn er dich zur OP ins Krankenhaus einweist.

Interessant: nichtmal meine KFO wusste, das es so ist!

Viele Grüsse

rosaherzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessant: nichtmal meine KFO wusste, das es so ist!

Viele Grüsse

rosaherzi

Die KFO-Uni Köln ebensowenig. Zumindest Frau S.

Aber wahrscheinlich, weil sie eben KFOs sind, und sich eher mit der KieferOrth. befassen.

Ich bin froh, dass noch jemand die Aussage bekräftigt und hoffe, dass hier nun langsam Ruhe einkehrt.

Progiboy, tu mir nur bitte einen Gefallen, und sei nicht so vehement mit Dingen, von denen Du Dir nur 100% sicher bist. Ich scheiss auch nur klug, wenn ich weiss, dass ich Recht habe. Sonst kann sich eine neue in nur 5 Minuten evtl. vollends demotivieren lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo zusammen,

kann diese Ausführungen nur bestätigen, habe von meiner KK (TKK) die gleiche Auskunft bekommen, sogar schriftlich:

KIG´s zählen tatsächlich nur für KFO, OP ist immer Kassenleistung, wenn KC das für notwendig hält, sprich wenn er dich zur OP ins Krankenhaus einweist.

Interessant: nichtmal meine KFO wusste, das es so ist!

Viele Grüsse

rosaherzi

Du kommst aber erst in den Genuss der OP als Kassenleistung, wenn die Zahnbögen ausgeformt sind und da spielt die KIG wieder mit rein. (zur Bezahlung über die Kasse halt)

Also ich kenne wirklich keinen, der mal so gleich an den KC zur OP weitergereicht wurde. Es wird dich auch kein KC anfassen, wenn nicht die Zahnbögen in Ordnung sind.

Dekompensation der Zähne gehört da voher dazu und nichts anderes macht man ja, wenn man "nachhilft" zwecks KIG Einstufung. Es geht dann wohl auch noch um die KFO NACHbehandlung, die sicher bei der bezahlten KC-Behandlung nicht mit drin ist.

Grüße

Progiboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um das Thema hiermit von meiner Seite zu beenden:

Du scheinst ja tatsächlich ein wenig uneinsichtig zu sein, natürlich kommt die OP zwingend erst dann wenn die Zahnbögen entsprechend voreingestellt sind, nur so kann der KC ja sehen wie er die Kiefer aufeinander abstimmen muss. Aber die Planung beginnst Du ja zeitgleich bei KFO und KC, eine GNE kommt evtl. sogar noch vor der KFO. Du solltest doch froh sein, dass die OP unabhängig von den KIG Kassenleistung sind, ich jedenfalls bin es. Ich weiss noch immer nicht warum und wie Du hier einen Zusammenhang der KIG mit OP-Kassenleistung herleitest.

Mit den besten Grüssen

rosaherzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Um das Thema hiermit von meiner Seite zu beenden:

Du scheinst ja tatsächlich ein wenig uneinsichtig zu sein, natürlich kommt die OP zwingend erst dann wenn die Zahnbögen entsprechend voreingestellt sind, nur so kann der KC ja sehen wie er die Kiefer aufeinander abstimmen muss. Aber die Planung beginnst Du ja zeitgleich bei KFO und KC, eine GNE kommt evtl. sogar noch vor der KFO. Du solltest doch froh sein, dass die OP unabhängig von den KIG Kassenleistung sind, ich jedenfalls bin es. Ich weiss noch immer nicht warum und wie Du hier einen Zusammenhang der KIG mit OP-Kassenleistung herleitest.

Mit den besten Grüssen

rosaherzi

Doch, wenn du die Zahnbögen-Voreinstellung nicht bezahlen kannst mangels entsprechender KIG-Einstufung, nützt dir auch die OP-Kassenleistung nix, weil es dann erst gar nicht dazu kommt. ;)

Grüße

ProgiBoy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0