38 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

habe Probleme mit meiner Modellanalyse mit folgenden Daten:

Distale Bisslage 3,5 mm

Okklusion: Molaren 6/6 links und rechts distal; Eckzähne 3/3 links mesial und rechts neutral

MLV OK dental nach links ca. 3 mm

Überbiss: vertikal 1 mm und horizontal 2 mm

Seitlich offener Biss

Kopfbiss Molaren links

Mesialstand Molaren rechts

Engstände OK/UK Front

Nach dem seitlichen Fernröntgenbild besteht eher eine mesiale Bisslage.

Anzumerken ist, dass im OK die beider 4 er fehlen. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss zur Bestimmung der Bisslage eine Rekonstruktion der Okklusion vorgenommen werden. Wenn ich also gedanklich die aufgewanderten Seitenzähne im Oberkiefer nach hinten schiebe und die 4 er einfüge, hätte ich eine neutrale oder sogar eine mesiale Bisslage. Anzumerken ist weiter, dass die oben erwähnte vermerkte distale Bisslage nicht die zentrische Kiefergelenkposition ist. Zentrisch ist der Unterkiefer weiter vorne, Kopfbisssituation in der Front, und dann wäre die Bisslage und die Relation 6/6 noch mesialer. Die Relation der Eckzähne wäre ungefähr gleich. Überbiss fehlt natürlich.

Ober- und Unterteil der Modelle bekomme ich nicht bzw. nur schlecht aufeinander. Dachte, die werden in der gewöhnlichen Schlussbissstellung getrimmt und dass sie, wenn ich sie aufstelle, wenigstens exzentrisch aufeinander passen?

Vielen Dank für Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Habe den Eintrag oben geändert, weil leider keine Antworten kamen. Vllt kann jetzt jm etwas zu den Problemen sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keiner eine Idee? Die Sache beschäftigt mich sehr. Habe übrigens vergessen, dass ich für die o.g. Modelle keine Bissregistrate habe. Die Assisstentin hatte mehrere gemacht, weil sie nicht wusste, wo der Unterkiefer liegt. Der ZA selbst hatte entweder keine Zeit oder kein Interesse, jedenfalls hatte er den Behandlungsraum verlassen und Abdrucknahme und Bissfixierung ihr überlassen und sie hatte offensichtlich keine Erfahrung. Sie lief dann in sein Arbeitszimmer, um ihn zu fragen und kam mit der Anweisung zurück, einfach mehrere Registrate zu machen. Leider versuchte sie auch, meinen Unterkiefer irgendwie zurecht zu rücken, was dazu führte, dass sie ihn ua, da sie rechts vor mir stand, wohl zu weit nach links und hinten drückte. Anders kann ich mir die verschieden eingezeichneten Mittellinienverschiebungen - eine rechts und eine links - nicht erklären. Dass dieses Vorgehen schon falsch war, weiss ich leider erst jetzt. Selbst wenn Pat keine ungesicherte Unterkieferposition, funktionelle Störungen, Zwangsbisse u/oä haben, wird der UK zum Zweck des Ausgleichs der bei der Mundöffnung entstehenden Rückwärtsbewegung etwas nach vorne geholt. Sind diese Bissregistrate notwendig, um die Modelle aufeinander zu setzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keiner eine Idee? Die Sache beschäftigt mich sehr. Habe übrigens vergessen, dass ich für die o.g. Modelle keine Bissregistrate habe. Die Assisstentin hatte mehrere gemacht, weil sie nicht wusste, wo der Unterkiefer liegt. Der ZA selbst hatte entweder keine Zeit oder kein Interesse, jedenfalls hatte er den Behandlungsraum verlassen und Abdrucknahme und Bissfixierung ihr überlassen und sie hatte offensichtlich keine Erfahrung. Sie lief dann in sein Arbeitszimmer, um ihn zu fragen und kam mit der Anweisung zurück, einfach mehrere Registrate zu machen. Leider versuchte sie auch, meinen Unterkiefer irgendwie zurecht zu rücken, was dazu führte, dass sie ihn ua, da sie rechts vor mir stand, wohl zu weit nach links und hinten drückte. Anders kann ich mir die verschieden eingezeichneten Mittellinienverschiebungen - eine rechts und eine links - nicht erklären. Dass dieses Vorgehen schon falsch war, weiss ich leider erst jetzt. Selbst wenn Pat keine ungesicherte Unterkieferposition, funktionelle Störungen, Zwangsbisse u/oä haben, wird der UK zum Zweck des Ausgleichs der bei der Mundöffnung entstehenden Rückwärtsbewegung etwas nach vorne geholt. Sind diese Bissregistrate notwendig, um die Modelle aufeinander zu setzen?

Hallo,

meinst du die Silikonstreifen, die auf die Zähne aufgebracht werden, bevor Seitenröntgenaufnahmen gemacht werden?

Wurde bei mir so gemacht - der Kfo hat die Streifen unten auf die Zähne geklebt und dann links/rechts auf dem Biss geschaut, bevor ich auf/in das Silikon beissen musste.

Das hätte sich in deinem Fall der ZA nochmal anschauen MÜSSEN, wenn das schon die Assistentin gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

meinst du die Silikonstreifen, die auf die Zähne aufgebracht werden, bevor Seitenröntgenaufnahmen gemacht werden?

Wurde bei mir so gemacht - der Kfo hat die Streifen unten auf die Zähne geklebt und dann links/rechts auf dem Biss geschaut, bevor ich auf/in das Silikon beissen musste.

Das hätte sich in deinem Fall der ZA nochmal anschauen MÜSSEN, wenn das schon die Assistentin gemacht hat.

Hi ProgiBoy,

danke, endlich einmal einer, der zu der Frage überhaupt etwas sagt bzw. sagen kann!!

Allerdings meinte ich die 0815 Gipsmodelle und die Bissregistrate aus Wachs, rosa Wachsplatte, die entweder so wie sie sind als Platte (dünn) oder zusammengerollt in Form der Zahnbögen (dick) verwendet und zwischen die Kiefer gelegt werden, um deren Relation "einfach" zu bestimmen. Das Material für die Bissregistrate gab es auch noch welche in neongelb und pink, beide in sehr voluminöser Form.

Aber ich finde es sehr interessant, dass bei dir bei den FRS Silikonstreifen eingelegt wurden, um den Biss zu fixieren! Hast du einen Zwangsbiss oä? In der Fachliteratur habe ich auch gefunden, dass in solchen problematischen Fällen der UK fixiert wird bzw sogar 2 FRS angefertigt werden, 1 regulär in der gewöhnlichen Schlussbissstellung und zusätzlich 1 in der Position des (zentrischen) Frühkontaktes. Bei mir wurde das FRS in irgendeiner zufälligen Ruhe-Schwebe-Lage angefertigt. Offenbar falsch und unzulänglich. Tja, ... Aber schön zu hören, dass es tatsächlich ZA, die es so machen, wie es sein sollte.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi ProgiBoy,

danke, endlich einmal einer, der zu der Frage überhaupt etwas sagt bzw. sagen kann!!

Allerdings meinte ich die 0815 Gipsmodelle und die Bissregistrate aus Wachs, rosa Wachsplatte, die entweder so wie sie sind als Platte (dünn) oder zusammengerollt in Form der Zahnbögen (dick) verwendet und zwischen die Kiefer gelegt werden, um deren Relation "einfach" zu bestimmen. Das Material für die Bissregistrate gab es auch noch welche in neongelb und pink, beide in sehr voluminöser Form.

Aber ich finde es sehr interessant, dass bei dir bei den FRS Silikonstreifen eingelegt wurden, um den Biss zu fixieren! Hast du einen Zwangsbiss oä? In der Fachliteratur habe ich auch gefunden, dass in solchen problematischen Fällen der UK fixiert wird bzw sogar 2 FRS angefertigt werden, 1 regulär in der gewöhnlichen Schlussbissstellung und zusätzlich 1 in der Position des (zentrischen) Frühkontaktes. Bei mir wurde das FRS in irgendeiner zufälligen Ruhe-Schwebe-Lage angefertigt. Offenbar falsch und unzulänglich. Tja, ... Aber schön zu hören, dass es tatsächlich ZA, die es so machen, wie es sein sollte.

LG

Hallo Dagmar,

eindeutig JA - die damalige Neutralstellung der Zähne wich deutlich von der Neutralstellung der Kiefergelenke ab. Wenn ich die Zähne zusammengebissen habe, wurde der UK zu weit nach hinten geschoben/gestaucht. Mittlerweile geht das so überhaupt nicht mehr, weil die unteren Frontzähne ein Stück nach vorn gekippt (prorudiert) wurden. Würde man auch die oberen Frontzähne auf die optimale Stellung redrudieren, wäre die Sache noch eindeutiger Mesialbiss. ;-)

Mit dem nächsten Bogenwechsel bekomme ich noch Gummizüge, die den UK muskeltechnisch noch ein Stück vorholen sollen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, "vertraute", gleiche Probleme! Nur deine Zahnstellung ist anscheinend etwas anders als bei mir. Und du hast das Glück, dass du einen KFO gefunden hast, der weiss, was Sache ist! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also, "vertraute", gleiche Probleme! Nur deine Zahnstellung ist anscheinend etwas anders als bei mir. Und du hast das Glück, dass du einen KFO gefunden hast, der weiss, was Sache ist! :-)

War wohl nen Glücksgriff - Kieferorthopäden freuen sich nicht immer über eher schwierigere Fälle. :wink:

Er hat mir auch gesagt, das er so einen komplizierten Fall noch nicht hatte - das will was heißen. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Formuliere die Frage hier noch einmal um, vllt können dann diejenigen, die Modelle zur Verfügung haben oder hatten, etwas dazu sagen. Wenn Modelle in der Schlussbissstellung getrimmt werden, dann müssten doch, wenn man sie hochkant auf ihre Rückseite stellt, die Kieferrelation und die Zahnstellung, Verzahnung ein Abbild der intra-oralen Situation sein? Ist das richtig? Ist oder war das bei euch so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist richtig so. Wenn du sie auf die Rückseite stellst, dann ist das die Bisslage, die der Kfo ermittelt hat. So werden die Modelle gefertigt. Bei meiner ersten Behandlung hat der besagte Arzt immer nur auf einer Seite bei mir den Wachsstreifen reingelegt und ich sollte zubeißen. Das scheint mit reichlich sinnlos, besonders, wenn man keine so recht gute Bisslage findet. Der jetzige Dr. hat links und rechts diesen Wachsstreifen zur Bissbestimmung gemacht.Das scheint mir als Leien deutlich sinnvoller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist richtig so. Wenn du sie auf die Rückseite stellst, dann ist das die Bisslage, die der Kfo ermittelt hat. So werden die Modelle gefertigt. Bei meiner ersten Behandlung hat der besagte Arzt immer nur auf einer Seite bei mir den Wachsstreifen reingelegt und ich sollte zubeißen. Das scheint mit reichlich sinnlos, besonders, wenn man keine so recht gute Bisslage findet. Der jetzige Dr. hat links und rechts diesen Wachsstreifen zur Bissbestimmung gemacht.Das scheint mir als Leien deutlich sinnvoller.

DANKE! Fühle mich etwas verstanden und bestätigt. Nicht nur die Verzahnung stimmt nicht, sondern die Modelle scheinen auch nicht zu stimmen. Vermute, der KFO hat zwar Bissregistrate nehmen, aber bei der Anfertigung nicht verwenden lassen. Behandlung Pi x Daumen :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre natürlich zwecks Beweis dann unbrauchbar das Modell. Bei dir scheint ja einigen falsch gelaufen zu sein. Möglicherweise kein Zufall, dass die Modelle getürkt sind???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das wäre natürlich zwecks Beweis dann unbrauchbar das Modell. Bei dir scheint ja einigen falsch gelaufen zu sein. Möglicherweise kein Zufall, dass die Modelle getürkt sind???

Sehe ich heute auch so! Das war eine ganz linke Behandlung, vorsätzlich falsch geplant und bei der Durchführung auch noch einen Fehler nach dem anderen gemacht, wie ua Brackets falsch platziert, eines bspw um 180 Grad gedreht, die mich nicht nur eine Unsumme gekostet, sondern auch 2 gesunde Zähne, Knochensubstanz, Zeit, Energie, Nerven, und nichts, aber absolut überhaupt nichts genützt hat. Und die Kiefergelenkprobleme, die behoben werden sollten, sind noch schlimmer geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na super. Mir hat die KFO-Dame meiner Alpträume auch einen zusätzlichen Fehlbiss reingeschoben. Danke für den dicken Kreuzbiss. Und dafür so viel Zeit brauchen. Wirklich ziemlich inkompetent manche Ärzte.

Jetzt muss ich sehen, dass ich den Schaden wieder ausbügeln lasse. Und ich hoffe, dass ich ganz knapp an der Op vorbeischramme.

Bei mir existieren ganz viele Modelle angeblich einfach nicht mehr. So kann man natürlich auch nichts mehr beweisen. :???:

Mir wurde auch ein Backenzahn mit einem Band um fast 90 grad falsch hingedreht. Das muss man auch erst mal hinbekommen. Und das schlimme ist, dass die immer noch Kinder und auch Erwachsene fleißig behandelt. Ein Unding..

Ein KFO selbst hat mir schon zum Richter geraten. Aber fraglich, obs das bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Na super. Mir hat die KFO-Dame meiner Alpträume auch einen zusätzlichen Fehlbiss reingeschoben. Danke für den dicken Kreuzbiss. Und dafür so viel Zeit brauchen. Wirklich ziemlich inkompetent manche Ärzte.

Jetzt muss ich sehen, dass ich den Schaden wieder ausbügeln lasse. Und ich hoffe, dass ich ganz knapp an der Op vorbeischramme.

Bei mir existieren ganz viele Modelle angeblich einfach nicht mehr. So kann man natürlich auch nichts mehr beweisen. :???:

Mir wurde auch ein Backenzahn mit einem Band um fast 90 grad falsch hingedreht. Das muss man auch erst mal hinbekommen. Und das schlimme ist, dass die immer noch Kinder und auch Erwachsene fleißig behandelt. Ein Unding..

Ein KFO selbst hat mir schon zum Richter geraten. Aber fraglich, obs das bringt.

Kreuzbiss ist bei mir durch die kfo Behandlung wohl auch entstanden, vorher hatte ich "nur" einen Kopfbiss. Traurig, dass solche fehlerhaften Behandlungen nicht nur vereinzelt vorkommen und vermutlich nicht mehr als die Spitze eines Eisberges sind. In der KFO sollen - laut Fachliteratur - die Anfangs- und Endmodelle 10 Jahre aufzubewahren sein, wenigstens als Lichtbilder. Unterschied zu zahnärztlichen Behandlungen, weil es wird auch viel mehr in den Körper, die Gesundheit eingegriffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kreuzbiss ist bei mir durch die kfo Behandlung wohl auch entstanden, vorher hatte ich "nur" einen Kopfbiss. Traurig, dass solche fehlerhaften Behandlungen nicht nur vereinzelt vorkommen und vermutlich nicht mehr als die Spitze eines Eisberges sind. In der KFO sollen - laut Fachliteratur - die Anfangs- und Endmodelle 10 Jahre aufzubewahren sein, wenigstens als Lichtbilder. Unterschied zu zahnärztlichen Behandlungen, weil es wird auch viel mehr in den Körper, die Gesundheit eingegriffen.

Ja, eine Fehlbehandung, vor allem noch im Wachstum, kann hier fatale Auswirkungen haben. Mit dem bloßen Verschieben von Zähnen ist es hier nicht getan, weil eben das gerade schlimme Auswirkungen auf den Kiefer haben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

modelle die nicht so zugeschnitten sind, sind nicht per definition "getürkt".

waren modelle von mir auch mal nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Relative,

das ist interessant. Kanntest du dich aus oder bemerkte das der Kfo (nebenbei)? Wie wurden die Modelle dann zugeordnet?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Relative,

das ist interessant. Kanntest du dich aus oder bemerkte das der Kfo (nebenbei)? Wie wurden die Modelle dann zugeordnet?

LG

hat der KFC erwähnt, für den ich die modelle mitbekommen habe.

wenn es dir um einen beleg geht dürfte doch der wachsabdruck des bisses reichen? oder warum sollte er den nicht aufbewahren müssen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Puh, gute Frage/n. Ein Problem ist wohl, dass sich Wachs mit der Zeit verzieht im Gegensatz zu Gips. In den ganzen Büchern, die ich gewälzt habe, gibt es keinen Hinweis darauf, dass auch die Wachsabdrücke aufzubewahren sind.

Weiteres Problem ist, dass jeweils mehrere Wachsbisse genommen wurden, da die Lage des UK sehr schwer zu bestimmen ist. Warum nicht nur ein einfacher Wachsbiss in der gewöhnlichen Schlussbissstellung genommen wurde, um die Modelle entsprechend zuzuordnen, und ein zusätzlicher in der durch den ZA voreingestellten zentralen Bissstellung frage ich mich heute auch.

Die Modelle von der allerersten kfo Behandlung erhielt ich von dem KFO in tadellosem Zustand nach 7 oder 8 Jahren ausgehändigt; - mit der Bemerkung, die von ihm korrigierte Zahnstellung im OK sei nicht gut bzw gelungen, aber mehr habe sich damals leider nicht machen lassen. Der ZA, der die Modelle haben wollte, meinte dazu nur, dann hätte der Kollege die ganze Behandlung besser gelassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sei froh, dass du die Modelle wenigstens alle hast. Von mir haben sich sogar die Abschlussmodelle in Luft aufgelöst. Naja wird wohl nur nen Zufall sein, dass keine Zwischenergebnisse und kein Abschlussergebniss mehr nachweisbar ist... Wers glaubt. Die müssen die alle aufheben, aber wenn sie es nicht tun, was will man machen.

Andere Kfo geben die Modelle den Patienen am Ende mit und lassen sich das unterschreiben.. Hätte ich das früher gewusst. Dann hätte ich auch drauf bestanden. Nun ist es wohl alles zu spät. Und die ganze Aktion ist so schon ungeheuer teuer. Ob man sich da noch mal Ärger machen will...

Wie gehts jetzt generell bei dir weiter Dagmar? Lässt du noch mal behandeln? Oder lebtst du jetzt mit dem Status quo?

Darf ich mal fragen in welcher Stadt dein Gebiss so verpfuscht wurde? Nicht, dass wir bei der gleichen Person waren:-o:-o

Oder sowas kommt einfach häufiger vor, als gedacht:sad:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beantworte die Fragen von hinten nach vorne. Letzteres kommt, meine ich, viel häufiger vor als gedacht. Und die laienhafte Vorstellung ist, bei einer kfo Behandlung können doch eigentlich keine Fehler passieren. Nur weil da ein oder ein paar Zähne nicht mehr oder noch nicht gerade stehen ... Bzgl. des ehemals behandelnden KFO schicke ich dir eine PN. Im Moment lebe ich mit dem Status quo, hoffe aber, dass ich in absehbarer Zeit noch einmal einen KFO finde, der sich erbarmt, wie es ein ZA formulierte. Wusste ich auch nicht, dass KFO Modelle mitgeben gegen Unterschrift. Vllt (auch) aus Stauraumgründen? Um die Modelle alle aufzubewahren, braucht es Platz? An Zufall glaube ich gerade in der KFO nicht! Es ist schließlich nicht wie in der Chirurgie, in der der Arzt unter Zeitdruck steht und der Schnitt sitzen muss. Die Modelle, die ich ausgehändigt erhielt, betrafen die vorletzte kfo Behandlung. Der KFO, der die letzte Behandlung, die ein einziges Chaos war, durchführte, konnte noch nicht einmal die Modellanalysen vorlegen, die er angeblich während der Behandlung gemacht und u.a. mit dem höchsten Steigerungssatz berechnet hatte ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die damalige Neutralstellung der Zähne wich deutlich von der Neutralstellung der Kiefergelenke ab. Wenn ich die Zähne zusammengebissen habe, wurde der UK zu weit nach hinten geschoben/gestaucht. Mittlerweile geht das so überhaupt nicht mehr, weil die unteren Frontzähne ein Stück nach vorn gekippt (prorudiert) wurden. Würde man auch die oberen Frontzähne auf die optimale Stellung redrudieren, wäre die Sache noch eindeutiger Mesialbiss. ;-)

@ProgiBoy: War bei dir der UK in Neutralstellung der Zähne nur nach hinten verschoben oder auch seitlich? Dieses Problem habe ich jetzt, nach der Behandlung. Wenn ja, wie wird das bei dir gelöst? Bei mir ist der Uk während der Behandlung durch Zuggummis 0,8 cm nach vorne gekommen und die Vorderzähne leicht gekippt worden. Jetzt steht der Uk fast 3mm zu weit rechts um exakt diesen Wert ist auch die Mittellinie verschoben. Ich bin ratlos.

Sei froh, dass du einen guten KFO gefunden hast!

@Dagmar: Irgendwie tut es gut zu hören, dass nicht nur bei mir alles schief geht....

LG, Kyara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ProgiBoy: War bei dir der UK in Neutralstellung der Zähne nur nach hinten verschoben oder auch seitlich? Dieses Problem habe ich jetzt, nach der Behandlung. Wenn ja, wie wird das bei dir gelöst? Bei mir ist der Uk während der Behandlung durch Zuggummis 0,8 cm nach vorne gekommen und die Vorderzähne leicht gekippt worden. Jetzt steht der Uk fast 3mm zu weit rechts um exakt diesen Wert ist auch die Mittellinie verschoben. Ich bin ratlos.

Sei froh, dass du einen guten KFO gefunden hast!

@Dagmar: Irgendwie tut es gut zu hören, dass nicht nur bei mir alles schief geht....

LG, Kyara

Bei mir ging während der Behandlung der Biss immer weiter auf. Der KFO vertröstete mich. Unvermeidbar, vorübergehend, würde noch mittels Headgear korrigiert. Nur dann wollte er auf einmal diesen offenen Biss nicht mehr korrigieren. Der Speichel lief mir tags und nachts aus dem Mund, unkontrolliert wie bei kleinen Kindern oder sehr alten Leuten. Peinlich. Und sein Kommentar zu meiner Forderung nach einer Fortsetzung der Behandlung ua wegen diesem Problem: Sie sabbern doch nicht. Der Mensch versucht allen ein X für ein U vorzumachen und schafft es anscheinend meistens. :-(

Stimmt, man fühlt sich nicht so allein. :-)

Immerhin bemüht sich der KFO, bei dem in Behandlung bist, noch etwas. Drücke dir die Daumen für den nächsten Termin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden