Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Stern87

Kiefergelenk-Untersuchung

Hallo ihr Lieben,

mir steht eine Kieferoperation bevor und ich frage mich eine Kiefergelenkuntersuchung dann standardmäßig gemacht wird und wer diese durchzuführen hat. Ehrlich gesagt hab ich Angst, dass ich später Probleme mit den Gelenken habe, was ich jetzt nicht habe...

Danke falls mir jemand weiterhelfen kann oder es versucht :-) Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wird nicht standardmäßig untersucht. Manch ein KC erzählt auch, dass das nicht gehen würde, was allerdings nicht stimmt.

Stelle die Frage und Du wirst schnell "die Spreu vom Weizen" unterscheiden können.

Falls Du jetzt schon Kieferschmerzen hast, würde ich auf jeden Fall zu einer Kiefergelenkanalyse und einem MRT raten. Wenn dann z.B. zu ersehen ist, das die Kiefergelenke degeneriert sind, ist von einer OP eher abzuraten, als diese zu befürworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo ihr Lieben,

mir steht eine Kieferoperation bevor und ich frage mich eine Kiefergelenkuntersuchung dann standardmäßig gemacht wird und wer diese durchzuführen hat. Ehrlich gesagt hab ich Angst, dass ich später Probleme mit den Gelenken habe, was ich jetzt nicht habe...

Danke falls mir jemand weiterhelfen kann oder es versucht :-) Stern

Meine beiden KFO, die ich bislang hatte, führen die Axiographie nicht selbst durch, sondern verweisen auf Krankenhaus/Chirurg. Mir wurde von dem gesagt, dass der Status der Gelenke vor der OP von ihm ermittelt wird.

Ich hatte in meiner Behandlung als Teenager aber auch eine Axiographie bei einem KFO damals, scheint also keinen Standard zu geben?!

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber muss man nicht wissen wies den kiefergelenken wirklich geht bevor man sie operiet? finde das irgendwie arg komisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst die Gelenke aber auch oft schon sehr gut auf der Pano oder FRS sehen und die werden ja ständig beim KFO gemacht!

Ich habe starke Kiefergelenksbeschwerden und denke nicht das bei mir noch eine Condylo vor der OP gemacht wird. Davon war zumindest nie die Rede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem KFO wurde lediglich ein Seitenröntgenbild gemacht und darauf lässt sich nicht erkennen, wie es mit den Kiefergelenken aussieht.

Sagen wir es mal so.

Einen guten KC erkennt man daran, wenn man ihm mitteilt, dass man Schmerzen in den Kiefergelenken hat- er diese fachmännisch kontrolliert, sei es durch MRT, Kiefergelenkanalyse oder sonstwie. Am besten VOR der Operation, denn danach ist es zu spät.

Wenn er es NICHT macht, rate ich dazu: "Die Beine in die Hand zu nehmen und das Weite zu suchen!"

Warum ist es nicht standard?

Sparmaßnahme von der Krankenkasse?

Es wird nicht präventiv vorgesorgt. Allerdings lässt sich an einem "kranken Patienten" für den KC und der Pharmaindustrie wesentlich mehr Geld "rausholen".

bearbeitet von Amazone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

holt sich mal wieder super an...:|

Was bedeutet PANO und FRS?

Also bisjetzt hat der KC nix an meinen Kiefergelenken untersucht...zumindest nicht dass ich davon irgendwas mitgekriegt hätte- aber das kann ja noch kommen?

Wisst ihr ob man nach der kieferortopädischen Behandlung nochmal mehere KC's aufsuchen kann? Habe Angst mich falsch zu entscheiden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sagen wir es mal so.

Einen guten KC erkennt man daran, wenn man ihm mitteilt, dass man Schmerzen in den Kiefergelenken hat- er diese fachmännisch kontrolliert, sei es durch MRT, Kiefergelenkanalyse oder sonstwie. Am besten VOR der Operation, denn danach ist es zu spät.

Wenn er es NICHT macht, rate ich dazu: "Die Beine in die Hand zu nehmen und das Weite zu suchen!"

Warum ist es nicht standard?

Sparmaßnahme von der Krankenkasse?

Es wird nicht präventiv vorgesorgt. Allerdings lässt sich an einem "kranken Patienten" für den KC und der Pharmaindustrie wesentlich mehr Geld "rausholen".

MRT wird problemlos übernommen, sogar auf überweisung des KFOs.

soweit ich weiß liefert das nicht viel information, außer wieviel schaden bereits angerichtet ist. aber nicht, wie die richtige kieferstellung sein sollte oder ähnliches.

also wenn der KFC bei einer offensichtlichen kieferfehlstellung, die eventuelle schmerzen leicht erklärt, kein MRT anfordert ist er sicher nicht gleich n kurpfuscher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So problemlos ist es gar nicht. Bekomme erst einmal eine Überweisung.

Und selbstverständlich kann man VOR einer OP auf einem MRT erkennen, ob die Kiefergelenke degeneriert sind.

Was sollte Deiner Meinung nach ein guter KC denn tun, wenn ihm der Patient erklärt, er habe Kieferschmerzen? Erstmal eine Operation durchführen und danach mal schauen, was so alles passieren kann mit einem degenerierten Kiefer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
aber muss man nicht wissen wies den kiefergelenken wirklich geht bevor man sie operiet? finde das irgendwie arg komisch...

Ja das wird auch vorher gemacht, vielleicht habe ich mich unverständlich ausgedrückt. Vor OP wird der Status der Gelenke ermittelt und in die OP-Planung einbezogen, hieß es offiziell. Mit wurde noch nichts von Zusatzkosten für die Gelenkanalyse gesagt. VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurde vor der OP kein MRT gemacht.

Da ich seit meiner Bimax im Juli 09 immer noch Probleme mit der Mundöffnung sowie Schmerzen in den Kiefergelenken habe (hatte ich vorher keine), wurde ich zum MRT geschickt. Nachdem ich dann mit dem Bericht bei meinem KC saß meinte der, dass sie mitlerweile dazu übergegangen sind, alle Kl 2-Patienten (also Fehlbiss Kl) zum MRT zu schicken. Naja, war halt nach meiner Zeit. Also denke ich, dass anscheinend ein Umdenken stattfindet. Zum Wohl des Patienten. Auch mal schön zu hören.

lg Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok zur Op- also abwarten...

Aber sollte man das nicht eigentlich schon vor der Kfo-Behandlung wissen, falls denn die Gelenke im ar... sind?

Meine Backenzähne hatten ja alle ne sehr gute Verzahnung, seit der Zahnspange beiß ich jetzt total schief, also irgendwie auf den Kanten und Spitzen und rutsch ab und so.. naja jedenfalls tunt mir seitdem die Gelenke aufeinmal weh und Kopfweh kommt auch noch hinzu... klar dass da Angst aufkommt ob man nicht mehr schadet als gutes tut...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei mir erfolgte eine Funktionsanalyse in einer uni in der prothetik, soll nun 95 euro zahlen.

Finde das heftig.

ich habe degenerative gelenkserkrankung bdseine op wird vorläufig nicht geraten aber bin montag erst dort bei den kfo mal sehen.. hab halt klasse 2.

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0