boromir01

OP Kosten teilweise selbst tragen??

Hallo zusammen,

bei mir wurde im Oktober letzten Jahres eine GNE gemacht, ca 4500 Euro wurden von der Krankenkasse übernommen, das war die Krankenhausrechnung. Im Dezember bekam ich dann noch eine Rechnung von meinem KC über 1150 Euro. Habe diese ebenfalls an meine Krankenkasse weitergeleitet. Heute bekam ich als Antwort das diese Kosten nicht übernommen werden dürfen weil es sich um eine privat Ärztliche Leistung handelt. Ich soll die Rechnung an meine Zusatzversicherung geben fals ich eine habe...

Wie war das bei Euch bei Eurer GNE? Musstet Ihr auch etwas selbst bezahlen?

Ich bekomme jetzt schon Angst wenn ich an meine evtl BIMAX denke die auf mich zukommt. 1150 € für "nur" eine GNE wieviel muss ich dann wohl bei einer BIMAX dazu bezahlen.

Ich bin immer davon ausgegangen das ich nur einen Teil meiner KO-Behandlung selbst tragen muss (Brackets usw), und das die KC-ops komplett bezahlt werden (ausgenommen der 3D-Modelle).

Was soll ich jetzt machen? Ich werde die Rechnung mal an meine Zusatzversicherung weitergeben, aber bin mir nicht sicher ob diese Leistung dazu gehört, da es sich nur um eine Chefarztbehandlung + Zweibettzimmer Versicherung handelt. Aber ist diese Arztrechnung eine Rechnung die sich auf eine Chefarztbehandlung bezieht????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

und das die KC-ops komplett bezahlt werden

Ist auch so. Modell-OP muss selbst bezahlt werden und wenn du z. B. minimalinvalsiv o. ä. machst.

Ich bin gesetzlich versichert und hab bei der GNE nichts drauf zahlen müssen. Nur bei der Bimax die modell-OP.

Aber ist diese Arztrechnung eine Rechnung die sich auf eine Chefarztbehandlung bezieht????

Keine Ahnung. Was steht denn genau darin? Am besten den KC um schriftliche Stellungnahme bitten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt für mich nach einer Zusatzleistung, die eigentlich defintiv vorher abgeklärt werden muss. Kannst Du Dich an nichts derartiges erinnern? Gespräch? Unterlagen?

Würde dringendst beim KFC anrufen und nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

klingt so, als wär alles in ordnung. die krankenhausrechnung hat die gesetzliche bezahlt und für den chirurgen hast du eine privatrechnung bekommen, weil du eine zusatzversicherung hast.

hol dir vom chirurgen einen kostenvoranschlag für die bimax und reich sie bei der zusatzversicherung ein, dann hast du nächstes mal nicht die gleiche ungewisstheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
klingt so, als wär alles in ordnung. die krankenhausrechnung hat die gesetzliche bezahlt und für den chirurgen hast du eine privatrechnung bekommen, weil du eine zusatzversicherung hast.

Naja, was heißt in Ordnung bitte? Private Zusatzversicherung bedeutet nicht automatisch, dass man alles was es gibt darin enthalten hat. Kein Arzt kann davon ausgehen und dann automatisch privat abrechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

klar, besser wär's gewesen das vorher einzureichen.

aber ich geh mal davon aus, der chirurg wusste was für eine versicherung du hast, und chefarztbehandlung heisst normalerweise privatrechnung.

bei denen ich war haben sich gleich bei der anmeldung danach erkundigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch klar, relative hat völlig Recht. Du wurdest anfangs gefragt, welche Kasse. Meine Arzthelferin fragte mich nämlich auch, wie ich versichert sei, und sie sagte dann schmunzelnd "Ich frage nur, damit der Chef sich da nicht gleich drauf stürzt, wenn ja". Also wird hier einfach seine Leistung als Chefarzt abgerechnet, würde ich sagen. Auf jeden Fall musst du die dann bei Deiner privaten Zusatz einreichen.

Alles andere wäre ja nicht in Ordnung, aber ich hätte besser lesen sollen dass Du bereits eine Zusatz hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

vielen Dank für Eure Antworten.

Also ich habs jetzt so verstanden das ich die Rechnung über meine Zusatzversicherung abwickeln soll.

Jetzt frage ich mich warum hier manche gar nix bezahlen müssen und andere schon. Was hätte der KC denn gemacht wenn ich keine Zusatzversicherung abgeschlossen hätte. Hätte er es dann irgendwie über Krankenkasse verrechnet?

Nahja ich hoffe mal das die Zusatzversicherung das übernimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hätte er es dann irgendwie über Krankenkasse verrechnet?

Nein. Er hätte nur den Anteil bekommen, den jede gesetzliche Kasse zahlt. Da gibt es festgelegte Beträge.

Bei Patienten mit privater Zusatzversicherung bekommt er mehr Geld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

bei mir wurde auch eine Simulation vorgenommen, inclusive Abdrücken, Röntgen, Fotoshooting, 3-D-Modellen, mein KC hat mir allerdings keine Privatrechnung ausgestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also wenn ich das richtig verstanden habe, werden die op-kosten komplett übernommen...bis auf 3d-modelle usw...wie hoch waren denn diese zusatzkosten bei euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte eine Frage zur Bimax-OP und zwar hatte ich vor ein paar Wochen einen Antrag auf Kostenübernahme bei meiner KK gestellt. Heute bekam ich eine Absage, da der medizinische Dienst es nicht für medizinisch notwendig hält. Muss sagen, dass ich in der Schweiz war und von dort auch einen ärtlichen Befund mitbekommen habe, welcher bestätigt das die OP notwenig ist. Ich war jetzt auch schon bei einem Kieferchururgen hier in D, dieser würde mir dies auch bestätigen, da es medizinisch nachvollziehbar ist.

Ich habe bereits mehrfach gehört, dass es ausreicht wenn ein KC in D die OP für medizinisch notwendig hält. Dann kann man die Operation einfach planen und es über die KK-Karte abrechnen lassen. Jetzt weiss ich jedoch nicht, ob ich mich darauf verlassen soll oder das vorher nochmals mit meiner KK besprechen soll. Obwohl mir schon oft gesagt wurde die OP müsse von der KK bezahlt werden, habe ich Angst danach Probleme mit der AOK zu bekommen. Bin momentan echt ratlos...:?:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einfach so drauf los würde ich es nicht machen. Es gibt ja nicht umsonst den HuK (Heil- und Kostenplan).

Ich würde mich nochmals genau bei den Ärzten erkundigen und auf jeden Fall nochmal mit deiner KK sprechen.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Einfach so drauf los würde ich es nicht machen. Es gibt ja nicht umsonst den HuK (Heil- und Kostenplan).

für die operation?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die OP`s werden denke ich falls welche Notwendig sind da auch aufgeführt sein. Kann mich auch täuschen. Zumindest schicken die Ärzte irgendwas zu den KK die das dann entweder ablehnen oder zusagen. Also ohne eine Zusage würde ich mich nicht unters Messer legen.

Oder zumindest dann nicht drauf hoffen das die Kosten übernommen werden.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die OP`s werden denke ich falls welche Notwendig sind da auch aufgeführt sein. Kann mich auch täuschen. Zumindest schicken die Ärzte irgendwas zu den KK die das dann entweder ablehnen oder zusagen. Also ohne eine Zusage würde ich mich nicht unters Messer legen.

hab nur nachgefragt weil das immer wieder auftaucht im forum und vielleicht täusch ich mich ja.

für OPs gibts kein genehmigungsverfahren. wenn ein kassenarzt es für notwendig hält zu operieren und dich das krankenhaus mit der versichertenkarte aufnimmt sind die kosten übernommen.

wenn du irgendwas gegenteiliges weißt, erzähl bitte woher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten. Ich hatte ein Beratungsgespräch beim KFO dann noch einen beim KFC. Die beiden haben rein gar nichts gemacht bis nicht die Zusage von der KK da war. Obwohl sie beide der Meinung waren es ist Medizinisch Notwendig. Ich werde versuchen bei meinem nächsten Termin beim KFO ein paar Informationen zu bekommen. Die Zusage scheint sehr wichtig zu sein.

Man darf auch nicht vergessen, dass es hier einige Fälle gibt bei denen die Ärzte der Meinung waren es muss operiert werden und die KK gesagt hat: NÖ! Sehen wir anders. Dann kann ich mir nicht Vorstellen das sie dann einfach für eine OP aufkommen. Denn dann war es in den Augen der KK eine kosmetische OP.

Meinen Fall hat meine KK auch erst genehmigt nachdem ein Gutachter drauf geschaut hat.

Aber sicher bin ich mir nicht. Wie gesagt werde mal meinen KFO ausquetschen.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man darf auch nicht vergessen, dass es hier einige Fälle gibt bei denen die Ärzte der Meinung waren es muss operiert werden und die KK gesagt hat: NÖ! Sehen wir anders. Dann kann ich mir nicht Vorstellen das sie dann einfach für eine OP aufkommen. Denn dann war es in den Augen der KK eine kosmetische OP.

nö zur kieferorthopädie. liegt daran, dass KFO trotz medizinischer notwendigkeit nur in bestimmten fällen kassenleistung ist.

wenn du kieferorthopädisch fertigbehandelt zum chirurgen gehst gibt es kein genehmigungsverfahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwie ist mir das hier alles etwas durcheinander und verstehe dieses ganze Wirrwarr nicht.:?:

Wie ist das nun? Ich habe von meiner KK zu Behandlungsbeginn eine Zusage erhalten. Nun kriege ich jedes Quartalsende eine Abrechnung von meiner KFO. Wie schaut es dann aus, wenn ich operiert werde? Ich habe keine Zusatzversicherung abgeschlossen. Zahle ich dann also auch erstmal 20% der gesamten OP??? Das können ja dann auch schonmal ein paar Tausende sein oder zahlt OP und Krankenhausaufenthalt anstandslos die KK?

Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Viele Grüße

Holly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wurde dazu gesagt, dass Krankenhaus und OP direkt an die Kasse abgerechnet werden.

Es sei denn, Du hast irgendwelche extras (einzelzimmer, Chefarztbehandlung, Alternative OP-Methode etc.), die werden privat direkt an Dich berechnet und voll, sollte es keine Zusatzversicherung geben. VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Chris:Oh, vielen Dank! Das ist ja mal eine Aussage! Sollte ich eine Zusatzversicherung abschließen und gewisse Extras in Anspruch zu nehmen, würden eben diese ja auch über die Beiträge finanziert würde ich mir denken!

Die Quartalsrechnungen lassen sich ja noch ganz gut bezahlen aber wenn auch 20 % der OP bezahlt werden müssten, müsste ich mir wohl einen Kredit aufnehmen.

Dir dann für Deine OP viel Erfolg und alles Gute!:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallihallo!

Der Thread ist ja nun doch schon etwas älter, aber ich wollte mal nachfragen, ob die Rechnung von über 1000 € damals noch von deiner privaten Zusatzversicherung bezahlt wurden?

Habe gesehen, dass du auch in BH operiert wurdest. Mir steht das gleiche dort bevor - GNE und Bimax- und ich wurde bereits darueber informiert, dass dort Zusatzleistungen privat in Rechnung gestellt werden.

Meine Zusage von der gesetzlichen KV habe ich, die anderen Kosten muessen wohl noch bei meiner privaten (Fuer Chefarztbehndlungen etc.) eingereicht werden. Habe am Montag einen Termin bei meiner KFO aber vielleicht kannst du mir ja vorab schon was dazu sagen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden