Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
guitarjoerg

die depressionen sind wieder da

hallo

da mein ergebnis der kieferop recht bescheiden ausgefallen ist, sind die depressionen wieder in vollen zügen da. normalerweise wäre es so einfach gewesen....man hätte ja bei mir einfach nach der 2. meinung einen neuen heilplan aufstellen können und das wäre es dann, aber alle schalten auf stur....

ich sage ganzz offen ohne eine 2. op kann ich mein leben nicht mehr ertragen... ich weiss ich schilderte ja bereits viel hier, auch von meiner arbeitslosigkeit...ich beschäftige mich meist nur noch mit diesem kieferschwachsinn und wo ich als nächtes mich vorstelle... eine behandlung gegen depressionen bekomme ich nicht mehr, da ich schon etliche hatte, und ich diese nur wegen meinem aussehen habe, der hausarzt kann zwar was verschreiben aber das bringt gar nix,, da die ursache nicht bekämpft wird. ich habe diese bimax sache 10 jahre vor mir hergeschoben und lange mich informiert und was hat es gebracht? nichts... offensichtlich gibts nur einen chirurgen hier der das richtig macht dieser mensch aus bad homburg... bei mir steht nun ein langer weg an mit schlichtungsstellen, gutachten, anwälte, widersprüche gott weiss was noch.. der biss sieht blöd aus... abbeissen kann ich nicht, es schmerzt.... toll haben die das gemacht wirklich...meine kiefer orthopädin rät mir auch ich solle sie verlassen und wo anders hingehen...dabei wäre es so einfach gewesen man hätte nur den kiefer richtig verschieben müssen...so wurde nun getrickst um diese dämliche angle 1 verzahnung hinzubekommen.. 4mm wollten die versetzen und was wurde gemacht 2mm so ein scheiss!!!!

muss nun erstmal über diese schlichtungsstelle gehen, dann gegen diesen bescheid widerspruch einreichen und hoffen dass mir wer eingutachten zahlt hier in nrw kostet das 1000 euronen

überwiesungen um wo ander s hinzugehen bekomme ich nicht mehr nur noch 2 vom zahnarzt

hat noch wer eine idee?

gruss joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Joerg,

ich habe deine Geschichte leider nicht ganz mitbekommen... Nur, dass dir dein Biss nicht gefällt... Wo wurdest du denn operiert?

Hast du nicht die Möglichkeit dir einen guten Kieferorthopäden rauszusuchen, der dir dann die richtigen Ärzte zeigt? Was genau ist denn schief gelaufen?

Und wegen den Depressionen, vielleicht solltest du nebenbei an etwas anderes denken... Aus deinem Namen lese ich Gitarre, bringt dich das sonst nicht auf andere Gedanken? Wie alt bist du?

Liebe grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

wurde in duisburg operiert, die haben irgendwie getrickst um die angle 1 verzahnung hinzubekommen...sorry mir gehts nicht so gut, deswegen versuche ich mich kurz zu fassen, aber ich habe ja viele beiträge hier schon geschrieben, da findest du sicher was... die frontzähne des ok stehen schräg geneigt über denen des uk. es schmerzt beim essen. optisch sieht es blöd aus. ich werde am 4. märz nun noch mal mich bei einer anderen kieferorthopädin vorstellen... jedoch habe ich nicht viel hoffnung..

ja ich bin( war) gitarrist, habe auch in bands gespielt würde das gerne weitermachenoder vielmehr wiedermachen jedoch fehlen mir die finanziellen mittel...zur zeit kann ich nicht zu hause spielen, da ich mich kaum ablenken kann, normalerweise habe ich genung beschäftigung aber mir gehts echt mies.. bin 42 jahre, wie alt bist du?

gruss joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

zu deiner Kieferfehlstellung bzw. deren Behandlung kann ich wohl nicht so viel Hilfreiches beitragen (außer dass Dr. K. sicher ein guter Ansprechpartner ist), aber mit Depressionen habe ich mich in der letzten Zeit ein wenig befasst (sowohl weil ich es für mein Studium brauchte, als auch aus "persönlichen" Gründen). Hier also meine 2 cents:

Hast du die Depression ausschließlich, weil du unter deinem Aussehen oder dem schlechten Biss leidest? Hast du wegen der Fehlstellung chronische Schmerzen, und trägt das dazu bei?

Ich glaube übrigens zu wissen, dass man auch eine eher "reaktive" (also nicht endogene) Depression mit Antidepressiva behandeln kann.

Wenn du eine wirksame Behandlung der Depression bekommen würdest, würde vielleicht auch der Rest einfacher (z.B. das alles anzugehen, mit einer Depression oder auch nur einer depressiven Verstimmung ist es ja viel schwerer, sich zu motivieren usw. bzw. überhaupt die Hoffnung zu haben, dass das, was man da tut, zu einer Besserung der Situation führt) oder du würdest dich zumindest besser fühlen. Sicher löst das nicht das Problem mit deinem Kiefer, aber vielleicht macht es die Situation zumindest einfacher und du kannst deine Energie auf das Wesentliche, also die erneute Behandlung und deren Finanzierung und die Suche nach einem Job, konzentrieren und hast vielleicht auch wieder etwas mehr Lebensfreude.

Wenn du eine med. Behandlung der Depression möchtest, wäre der beste Ansprechpartner evtl. ein Psychiater. Klingt zwar krass, aber letztendlich sind das halt die Spezialisten für die medikamentöse Behandlung von psychischen Problemen. Ich denke, die kennen sich einfach nochmal besser aus als ein Hausarzt.

Ein gutes Mittel (lt. meinem Prof. genauso wirksam wie ein Antidepressivum) ist übrigens Ausdauersport draußen, v.a. Joggen. Wobei das Wetter im Moment auch nicht gerade dazu einläd, aber selbst wenn du jeden Tag nur 30 Minuten rausgehst und nur gehst, hat das schon eine positive Wirkung auf die Stimmung.

LG, Anna

PS: ich schlage dir das mit einer Umstellung der Antidepressiva/med. Einstellung durch einen Psychiater deshalb vor, weil es sich für mich so anhört, als ob du gerade echt in einem "Loch" sitzt und aus eigener Kraft (Ablenkung, Sport, Musik) nicht wirklich wieder herauskommst. Und das ist als Dauerzustand ja auch sch.... . Auf die OP musst du ja sicherlich noch einige Zeit warten (erst mal das mit der Finanzierung durchkriegen, KFO-Vorbereitung usw. usf.), und sich 1,5 - 2 Jahre schlecht zu fühlen, auf die OP zu warten und zu hoffen, dass es danach besser wird, ist ja auch nicht ideal.

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo anna

mit den depressionen ist es schwierig, also die sind auf grund meines aussehens,

ich hätte halt die möglichkeit gehabt durch eine gelungene behandlung, einen großen teil davon zu verlieren...

antidepressiva würde mann mir nur verschreiben, wenn sicher ist, dass die behandlung irgendwer zu ende bringt mit angestrebten ergebnis.. für eine übergangslösung koennte man das dann machen, ist aber bei mir nicht der fall.

joggen mache ich, gehe 2 mal die woche, das ziehe ich irgendwie durch

gruss joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0