olga21de

Ist es ein Grund, KFO zu wechseln?

Hallo zusammen,

ich überlege es mir letzte Zeit immer öfter, den KFO zu wechseln. Ich weiß nicht, ob das was er falsch macht noch "in Rahmen" liegt und ich einfach zu pingelig bin...

Das ist z.B mehrmals vorgekommen, dass er zu fest nachgestellt hat oder zu starke Biegungen gemacht hat. Im Ergebnis waren die Zähne in die falsche Richtung gewandert, und das total schnell, da ich sehr bewegliche Zähne habe. Dann musste ich am nächsten Tag wieder hin, er hat sich zwar jedes Mal gewundert, aber dann doch alles wieder "rückgängig" gemacht und etwas schwächeren Druck ausgeübt.

Dann hat er mal versehentlich die 7er extrudiert statt 6er zu intrudieren. Danach alles mal wieder rückgängig.

Einmal hat er einen sehr starken Stahlbogen eingesetzt, und nicht alle Zähne mit Ligaturen miteingebunden. Was passiert 2-3 Stunden später: die ganze Zahnreihe wird krum, die Mittellinie um 5 mm verschoben. Am nächten Tag sehen wir uns wieder - der KFO schaut böse - und meint es kann nicht sein. Als er dann in meinen Mund schaut - ist er entsetzt und macht alles doch wieder zurück.

Neulich ist mir aufgefallen, dass viele Brackets unterschiedlich hoch angebracht sind und die Zähne entsprechend wellenweise stehen: zwei höher, zwei tiefer, also total unsymmetrisch auf beiden Seiten. Habe den KFO darauf angesprochen, ihm wäre es gar nicht aufgefallen, hätte ich es ihm nicht gesagt. Nun, er arbeitet voll gerne mit Biegungen, und statt die schiefen Brackets umzukleben (es sind vielleicht 4-5 Stück, die falsch sitzen), hat er die Biegungen reingebaut. Im starken Stahlbogen. Dabei hat er enscheinend nicht ganz präzise gebogen, und statt nur nach unten, ein bisschen zur Seite gebogen. Als Ergebnis sind die betroffenen Zähne nicht intrudiert, sondern die Nachbarzähne extrudiert worden, und alle etwas nach außen gekippt.

Und noch ein großes Problem: er will 4mm frontal offenen Biss nur mit Gummizügen schließen. Ich bin am Anfang seinem Rat befolgt, jetzt sind die 3er länger geworden, ein bisschen wie beim Vampier, sieht total unschön aus. Und der KFO meint: weitermachen.

Ich habe irgendwie das Gefühl, er kann nicht richtig abschätzen wie er was bewegen soll. Auf Probleme reagiert er nur, wenn ich ihn darauf anspreche, also die Richtung der Behandlung gebe ich sozusagen an. Ich habe aber genau das Gegenteil erwartet, bin ja nicht aus der Branche.... Seit 8 Monaten die ich bei ihm bein, ist kein einziger Abdruck gemacht worden, keine Zahnreinigung, nichts... Ich musste alles selber ansteuern.

Voll enttäuscht, war ich eine Zweitmeinung holen. Der "vielleicht neue" KFO ist so mitte 30, also jung und motiviert. Er hatte die Anfangs- und aktuelle Modelle analysiert und gemessen. Ihm ist es auch aufgefallen, dass alle Zähne unterschiedliches Niveau haben und manche nach außen gekippt sind. Und für die Gummis sind 4 mm offenen Bisses eindeutlich zuviel, ist ja schädlich für die Wurzel. Sein Behandlungsvorschlag gefällt mir gut und intuitiv finde ich es auch richtig.

weiß nicht, ob ich jetzt durchhalten soll oder lieber wechseln, bevor es zu spät ist? Aus welchen Gründen habt ihr den KFO gewechselt/würdet ihr wechseln?

bearbeitet von olga21de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, Olga

puuh, da hast du aber wirklich jede Menge Ärger mit deinem KFO. Ich finde, du bist da noch sehr geduldig. Ich finde alle die genannten Gründe ausreichend, diesem Arzt good bye zu sagen, ehrlich.

Ich finde es auch schon ärgerlich, dass man als (erwachsener) Patient quasi jeden Schritt des KFO mit Argusaugen bewachen muss. Leider wissen wohl sehr viele Ärzte dieser Fachrichtung nicht immer, was sie tun, das ist mir leider auch schon aufgefallen. Ich bin froh, dass meine Zahnbögen von Anfang an einigermaßen ok waren, sonst wüsste ich auch nicht, ob ich nicht schon längst mehrere Nervenzusammenbrüche erlitten hätte.

Vielleicht ist der junge Arzt wegen besserer Motivation eine gute Wahl. Auf jeden Fall solltest du Vertrauen haben, denk an die Zeit, Nerven und denk auch an das Geld.

lg Lulu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich finde auch nicht, dass du zu pingelig bist. An deiner Stelle würde ich auch auf jeden Fall wechseln... meistens ist es ja richtig, das zu tun, was die Intuition einem sagt.

LG,

Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, wenn du selbst kein gutes Gefühl hast, dann solltest du wirklich wechseln, zumal du ja schon eine zweite Meinung und einen KFO hättest, zu dem du wechseln könntest.

Ich drück dir die Daumen für deine Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Worauf wartest du noch?

Bei mir wäre schon längst der Ofen aus...

Und der KFO wird für seinen Mist den er verbockt auch noch bezahlt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

ich denke, Du hast Dir die Antwort auch schon selbst gegeben: Du hast kein Vertrauen mehr und ohne das geht es nicht, find ich. Ich hab auch gewechselt, weil bei mir einiges schief gelaufen ist und ich sogar beleidigt wurde. Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen, wechsel sofort den Kfo. Meine KK hat das übrigens auch problemlos mitgemacht. Dein neuer Kfo kann in die Behandlung einsteigen.

LG Kampen99

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

auf alle Fälle wenigstens einen anderen KFO fragen, wenn das mit der Behandlung schief geht machst du dir sonst ewig Vorwürfe, dass du nichts unternommen hast.

viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Olga,

Du bist jetzt 8 Monate in Behandlung? Dann bin ich wirklich geschockt, daß die Zähne noch nicht nivelliert sind. Bei mir war das nach 2 Monaten schon der Fall, ist wirklich seltsam. Ob das mit den 4 mm offenen Biss in Ordnung ist, weiß ich leider nicht. Müßte da bei mir mal nachmessen. Bei mir ist der "tendentiell offene" Biss bis auf einen Zahn (es waren mal 4) schon geschlossen. Ich denke, ein KFO kann auch mal Fehler machen. Allerdings würde ich mir, wie bei Dir, wenn Du nicht sicher bist, ob Du ihm noch vertrauen kannst, eine Zweit-/Drittmeinung einholen. Und wenn Du wirklich jemanden hast, dem Du vertrauen kannst, Deinen KFO darauf ansprechen, daß er Dir genau erklärt, wie das passieren konnte. Wenn er sich querstellt, würde ich bei ihm die Behandlung abbrechen.

Ich finde es nicht so schlimm, daß der KFO lieber biegt als die Brackets umstellt, immerhin ist das auch nicht so toll für den Zahnschmelz.

LG, Nina

bearbeitet von nina1977_sb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Olga,

muss sagen du hast ja wirklich viel Geduld. Ich hätte schon lange einen anderen Kfo gesucht und dem ersten die Meinung gesagt.

Wirklich bevor er noch mehr Schaden anrichtet geh zu jemandem der sein Handwerk versteht.

Liebe Grüsse, mawe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... kann mich den meinungen der vorredner nur anschließen und dir dringend den rat geben zu wechseln. bin selbst das opfer einer kfo-kc fehlbehandlung und sobald man den eindruck hat, da stimmt was nicht und die ärzte das herumexperimentieren anfangen und keinen plan haben eine zweitmeinung einholen und ggf. wechseln. i.d.r. trügt uns unser "bauchgefühl" nicht sondern will uns unser unterbewußtsein signalisieren hier die notbremse zu ziehen, bevor noch größerer schaden angerichtet wird.

bearbeitet von Susine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt sehe ich es noch deutlicher, dass ich echt viel zu lange eine geduldige und fleißige Patientin war. Es gibt ja wirklich Grenzen.

Mein KFO ist schon älter, so um 65. Ich hatte eigentlich immer gedacht, dass er eine große Erfahrung hat, viele Fälle gesehen und behandelt hat. So sind auch immer seine Argumente gewesen: "... Sie (also ich) können es so oder so sehen, aber ich spreche aus Erfahrung, usw."

Das hat mich dann eigentlich wieder überzeugt und ich dachte ich wäre zu empfindlich. Aber jetzt kann ich es nicht mehr dulden, denn seine ewigen Fehler und meine Rechtfertigungen, warum ich nach jedem Termin sofort wieder komme, gehen mir auf die Nerven. Ich möchte schließlich auch mal mit der Behandlung fertig werden. Bei ihm ist es aber nichts anderes als eine Sache gut machen, und was anderes nebenbei kaputt.

Das Problem ist aber noch, dass ich meine Behandlung (zahle alles privat) komplett im voraus bezahlt hatte, so rechnet er angeblich bei allen ab. Jetzt muss ich die Einzelleistungen abrechnen lassen, um die Differenz zurück zu bekommen. Hoffentlich. So wie ich ihn kenne, kann er mir die wegen seiner Fahrlässigkeit entstandenen "Doppeltermine" auch mal mit abrechnen.

Vielen Dank nochmals für Eure Unterstützung, mache mich so langsam auf den neuen weg :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@nina_1977

Hallo Nina,

meine Zähne waren mal mehr oder weniger nivelliert. Wie gesagt, hatte der KFO die Biegungen reingemacht, aber beim Bogenwechsel hatte er es fast immer wieder vergessen. D.h. die Zähne kamen dann auf das ursprüngliche ungleichmäßige Niveau zurück. Erst nachdem ich ihm darum gebeten hatte, das Niveau auszugleichen, hatte er wieder was gebogen.

Was ich noch komisch finde, überall liest man, dass das Nivellieren mit dünnen schwachen Bögen i.d.R. gemacht wird. Bei mir nimmt er meistens Stahlbogen und biegt die dann. Es tut dann unheimlich weh. Ist irgendwie brutal.

Einmal hatte er mir zu den zu tief stehenden Seitenzähnen im UK gesagt, dass wir einfach mal die oberen Gegner länger machen damit zwischen UK und OK der Kontakt entsteht. Zu meiner Frage zur Asymmetrie meinte er: was ist denn ihnen wichtiger: Symmetrie oder Funktionalität? Ich sagte, dass mir eigentlich beides wichtig ist. Und er: Sie müssen es erst für sich entscheiden, welchen Weg Sie gehen möchten...

Was soll ich denn noch sagen...

bearbeitet von olga21de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI Olga,

bei mir wurde zum Nivellieren wirklich ein dünner Bogen genommen. Ist schon seltsam, daß er bei Dir die dicken nimmt, die sind doch eher zum Torquen. Ich muß sagen ich hatte schon bei älteren Zahnärzten negative Erfahrungen gemacht, weil die deutlich rabiater behandelt haben und nicht auf dem neuesten Stand der Technik waren. Vielleicht ist das bei Dir auch der Fall?

Biegungen bei eingeklicktem Bogen hat mein KFO auch mal gemacht, ich wär ihm beinah vor SChmerzen vom Stuhl gehüpft! Wenn er das bei mir jedes Mal machen würde, würde ich ihm an die Gurgel gehen! Mein KFO ist so Mitte 30, aber auch sehr engagiert. Und vor allem auf dem neuesten Stand, das war mir wichtig, weil mit meinen Brackets keine Zähne gezogen werden. Bei mir sind die Zähne im OK zum Schließen des offenen Bisses auch extrudiert worden, aber bei mir waren es keine 4 mm. Andererseits hat er ohne OP auch wahrscheinlich keine andere Wahl. Vielleicht kann man 2 mm im OK+2 mm im Uk extrudieren?

Was sagt denn Dein neuer KFO zu Deiner bisherigen Behandlung? Bist Du jetzt schon 2 Jahre in KFO-Behandlung? Ist leider eine schlechte Voraussetzung, daß Du im Voraus bezahlt hast. Eventuell mußt Du darum kämpfen, Dein Geld wieder zu bekommen, drücke Dir die DAumen!

LG, Nina

bearbeitet von nina1977_sb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Nina,

vielen Dank für deine Antwort! Dass das Nivellieren mit einem dünnem Bogen normalerweise gemacht wird, hatte ich auch vermutet. Weil mit dem Stahlbogen war es echt fürchterlich. Ja, ich bin tatsächlich schon über 2 Jahre in der Behandlung "gefangen" :roll:

Zu der bisherigen Behandlung meint der neue KFO (das hat er mir auch an meinen Modellen gemessen und mir gezeigt) dass die beiden Kiefer viel zu stark, natürlich etwas asymmetrisch, und vor allem schnell erweitert worden sind. Habe ja auch wie Du, sehr "mobile" Zähne. Als Ergebnis ist mein Biss aufgegangen, ich hatte vorher keinen offenen Biss. Und wenn man die Brackets irgendwann abnimmt, tritt mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv ein, und die Kiefer werden wieder schmaler. Trotz Retainer. Dann passt alles wieder nicht.

Er möchte deshalb sehr dünne Bögen nehmen und bewusst ca. 6 Wochen ein Rezidiv abwarten, weil er vermutet, dass sich der offener Biss dadurch wieder zum größten Teil schliesst, von alleine. Nebenbei will er die schiefen Brackets entweder umkleben oder die Bögen biegen, damit sich die Zähne nivellieren. Wenn die Zähne gut mitspielen, meinte er, sind wir nach max. 3-4 Monaten fertig. Finde es alles total logisch, weil ich auch selber sehe, dass da bloß 2-3 Zähne im Spiel sind, die höher stehen als die anderen und lassen die Bissschließung nicht zu.

Der alte KFO arbeitet sehr gewaltig gegen die Natur, aber der neue dagegen, minimal-invasiv. Heir gibt es leider auch ein Haken: er hatte mir den Preis von max. 1.200 EUR im Gespräch genannt, der zugeschickte Plan sieht aber 1.900 EUR vor... Werde nächste Woche mit ihm nochmal drüber sprechen...

Ah, mal schauen, ob meine Geschichte irgendwann ein happy end auch hat :-D

Stimmt es, dass Du in Kanada bist, und zum KFO-termin extra nach Deutschland kommst? Das ist aber auch sehr hart...

bearbeitet von olga21de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Olga,

ich bin alle 6 wochen für 2 Wochen hier und gehe dann zum KFO. Das paßt ganz gut. Drücke Dir die Daumen, daß die neue Behandlung zu Deiner Zufriedenheit verläuft! Ist schlimm, was einem mit einem KFO oder Zahnarzt so alles passieren kann. Aber das wichtigste ist, daß Deine Zähne keinen Schaden genommen haben oder er Dir keine gezogen hat. Da kann man den Schaden wenigstens wieder rückgängig machen. Ich hoffe, es kommt bei mir zu keinem Rezidiv. Ich denke, mit Deinen beweglichen Zähnen bist Du wahrscheinlich auch schnell durch. Und 1200/1900 Euro hört sich nicht nach einer langen und aufwendigen Behandlung an.

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Olga,

langsam scheint es für dich vorwärts zu gehen. Drücke dir ebenfalls die Daumen für den neuen Anlauf! Was du so schilderst -, deine letzte Behandlung muss fast so chaotisch gewesen sein wie meine.

LG

Dagmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar,

wie geht es denn mit Deiner Behandlung weiter? Hast Du den KFO gefunden, der bereit ist, die überkronten Zähne zu bewegen? Wie sieht Dein Behandlungsplan/Kosten aus?

Ist ist ja Zeit, dass deine Odyssee auch Richtung Ende geht ;-)

Ich war wirklich viel zu geduldig mit dem KFO, dachte ich bilde mir alles ein, der weiß schon was er tut... Nun sind seine Fehler immer öfter und offensichtlicher geworden und ich kann auch nicht zusehen wie er mir immer mehr Schaden einrichtet.

Ich bin echt froh, dass es dieses Forum gibt, denn alleine etwas objektiv zu beurteilen ist ja voll schwierig.

LG,

Olga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt habe ich diese Woche Do. den Termin bei dem neuen KFO, habe ganz schön Angst vor... Bzw. nicht Angst sondern Zweifel.

Ich finde seinen Plan i.O., das Konzept und Kosten auch. Nur nach so vielen fahrlässigen Behandlungen die ich bereits hatte, kann ich mein Vertrauen einfach nicht mehr rausholen.

Was ist, wenn er auch alles verpfuscht? Man kann ja viel erzählen und versprechen und die Patienten zu gewinnen, aber sobald es zur Sache kommt sieht die Realität doch ganz anders aus.

Andererseits hatte ich unzählige Beratungsgespräche, vor 1 Jahr 13 in Düsseldorf, jetzt 6 oder 7 in Essen, das ist schon mehr als genug. Und dieser KFO ist eigentlich der einzige gewesen, dessen Vorschlag sicher, logisch, minimal-invasiv und kostenmäßig ok war. Na ja, werde mal die Bilder auch posten ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden