Eva_Gr

Minibrackets versus Speed brackets

Hallo!

Ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

"selbstlegierende Speed brackets gegen Minibrackets" - die große Frage

Ich werde mal versuchen, die Frage umzuformulieren: Gibt es Vorteile von "klassischen" Minibrackets mit Ligaturen? Können Zähne bzw. Zahnfehlstellungen damit irgendwie "besser", also genauer korrigiert werden?

Was spricht für die jeweiligen Varianten?

Wer hat sich vielleicht sogar zwischen den beiden Varianten entschieden?

Ich war vor 1 1/2 Jahre bei einem KFO, der mir mit einseitigem Kreuzbiss und Engstand (bin jetzt 27) Minibrackets machen würde. Dauer ca. 2-3- Jahre. Er würed bei mit KEINE selbstlegierenden Brackets nehmen.

Heute (der Plan wird konkreter) bei einem anderen KFO, der Speedbrackets nehmen würde, Dauer ca. 2 Jahre.

Ich bin jetzt etwas verunsichert, da für mich schon einmal ein großer optischer Unterschied besteht - doch unterscheiden sie sich stark in der Wirkungsweise?

Bei den Speed brackets sollen ja geringere Kräfte wirken, Ligaturenwechsel entfällt, scheinbar soll ca. nur alle 6 Wochen statt 3 Wochen zum Nachstellen reichen?

Hat jemand eine Liste mit Vorteilen pro Variante? Wäre hilfreich ;)

Ich bitte euch um Hilfe! :-)

Liebe Grüße

Eva

bearbeitet von Eva_Gr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Noch etwas:

Wann beispielsweise macht die Verwendung von Minibrackets mit Ligaturen mehr Sinn als selbstlegierende?

Ansich sehe ich nat. die Vorteile des Speedsystems: Größe, Reinigung, einfacher Bogenwechsel etc.

Irgendwie bin ich aber aufgrund einiger Bilder mit Ligaturen, die unterschiedlich gespannt werden zu meiner Verunsicherung gekommen.

lg Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Dir leider nicht wirklich weiterhelfen, bin da echt kein Experte, aber der Eindruck, den ich aus den Forenbeiträgen anderer gewonnen habe, ist, dass die Meinungen da auch bei den Kieferorthopäden auseinandergehen:

- Manche loben die selbstligierenden Brackets, weil schneller, schonender,...

- Andere sagen, dass sie zwar dem Behandler Vorteile bringen (schnellerer Bogenwechsel), man aber weniger präzise mit ihnen arbeiten kann (die sind wohl aber eher die Minderheit)

Das ist eh so ziemlich das, was Du auch schon festgestellt hast.

Was die Ligaturen betrifft, habe ich hier auch schon Bilder gesehen, wo auch über selbstligierende Brackets Gummiketten oder Drahtligaturen gespannt wurden, um bestimmte Zahnbewegungen zu bewirken - ganz ähnlich wie bei "normalen" Brackets (nur dass die Ligaturen halt nicht zur "Grundausstattung" gehören).

Ich selbst habe Saphirbrackets im OK und normale Metallbrackets im UK, beides mit Drahtligaturen, und bin zufrieden damit - aber natürlich weiß ich nicht, wie es mit selbstligierenden Brackets wäre. Mein KFO arbeitet gar nicht mit selbstligierenden, warum weiß ich nicht, ich habe auch nicht nachgefragt. Was die Zahnreinigung betrifft, glaube ich nicht, dass es so einen großen Unterschied gibt zwischen selbstligierenden Brackets und "normalen" Brackets mit Drahtligaturen (bei Gummiligaturen mag das anders sein, aber ich finde die Drahtligaturen absolut hygienisch). Und der Bogenwechsel geht, wenn die Assistentin, die das macht, erfahren genug ist, auch bei Drahtligaturen extrem schnell - denke also nicht, dass die zwei Minuten, die es vielleicht länger braucht, ein Kriterium für die Entscheidung sein sollten. (Mein Kriterium wäre in diesem Fall wahrscheinlich, welche Brackets vom Profil her "flacher" sind und abgerundetere Kanten haben, und somit den höheren Tragekomfort versprechen - aber das ist immer eine ganz persönliche Sache, was einem das Wichtigste an den Brackets ist.)

Insgesamt denke ich, dass eine erfolgreiche Behandlung in jedem Fall mit beiden Arten von Brackets möglich sein sollte, wenn der KFO gut ist. (Letzeres ist, denke ich, überhaupt viel wichtiger als die Brackets.) ;-)

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute für die Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eva

Ich habe auf den SZ im UK mini Metallbrackets mit Linguatoren, aufgrung meines Überbisses vom OK konnte mein KFO nur mit den Minis arbeiten. Wenn ich das richtig mitbekommen habe sind die Speed Brackets noch etwas größer, dar bei mir klar war das viel mit Ketten gearbeitet und auch später verbockt werden muß ist es mir egal gewesen mit den selbstlegierten Brackets, hatte auch die Speed im Kopf waren aber leider zu groß und auf die Eck- und Backenzähne konnen jetzt halt die normalen Kassenmodelle und für den OK muß ich mir das ganze noch überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank schon mal für eure Antworten! :-)

Genau die Sache mit den Ligaturen stellte mich eben vor die Frage, ob'S einen weiteren Unterschied gibt.

Bei manchen Bilden sieht man ja deutlich, dass die Gummiligaturen sogar über mehrere Zähne gespannt werden bzw. unterschiedliche Arten der Verbindung möglich sind, weshalb ich ins Grübeln kam ;-)

Sinn dahinter?

Ich dachte zuerst ja, dass die Ligaturen eigentlich für die Fixierung des Drahtes zuständig sind?

Die Wahl des KFO ist ja in dem Fall an die Bracketwahl gwbunden bzw. umgekehrt. Da ich beide nur von je einem Besuch kenne ist das noch keine große Hilfe.

Hat jemand einen Vergleich, wie weit die Minibrackets bzw. die Speedbrackets ca. vom Zahn abstehen? Von der Grundfläche sollten die Speed ja kleiner sein, als die Minibrackets, oder?

lg Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ligaturen sind (bei "normalen" Brackets) in der Tat für das Fixieren des Drahtes da. Bei selbstligierenden Brackets braucht man dafür eben keine Ligaturen.

Allerdings können bei allen Arten von Brackets Gummizüge über mehrere Brackets gespannt werden, um z. B. Lücken zu schließen o. ä. (Das ist der Sinn dahinter.) Andere Arten der Verbindung gibt es auch noch - aber das ist, denke ich, jetzt nicht so wichtig.

Wie groß der Unterschiede letzten Endes ist, hängt wahrscheinlich davon ab, wie Du behandelt wirst bzw. was bei Dir zu machen ist. (Bei Mittellinienverschiebungen z. B. wird meines Wissens viel mit Verblockungen und Gummizügen gearbeitet, aber es gibt auch Behandlungen, wo man sie gar nicht braucht.)

Ich habe leider weder Speed- noch Minibrackets je "in echt" gesehen. Für die Bequemlichkeit, denke ich, ist es relevanter, wie weit sie vom Zahn abstehen als wie groß die Grundfläche ist. Ich hab mir vor meiner Behandlung vom KFO die Brackets auf einem Modell zeigen lassen und "getastet", wie die Kanten sind ;-) Dafür extra nochmal hingehen wird sicher schwierig, aber vielleicht wäre das für einen nächsten KFO-Besuch eine Idee...

Klar geht mit der Wahl des KFO indirekt auch die Wahl der Brackets einher, aber ich persönlich würde einfach den KFO nehmen, bei dem ich mich besser aufgehoben fühle, und nicht die Brackets zum Entscheidungskriterium machen. Wenn Dir beide gleich sympathisch, kompetent etc. erscheinen, ist das natürlich etwas anderes ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eva

Die mini Brackets sind noch ein Stück kleiner als die Speedbrackets und in der höhe sind sie auch kleiner aber um viefiel kann ich Dir auch nicht sagen. Da bei mir aus 4 Schneidezähnen nur noch 3 übrigsind und er Eckzahn reingezogen wird, da der in einer Keutzverzahnung steht, wir bei mir seit einsetzten der Brackets mit einen Gummikette gearbeitet und im weiteren verlauf werden die Zähne noch verblockt und von daher hat der KFO die Minibrackets verbaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Hat jemand Bilder, von Minibrackets (NICHT selbstlegierende) und Speedbrackets zum direkten Vergleich?

Sorry, mich interessiert das *g* Die von der Speedsystem HP kenne ich schon.

@ Tobias Ich dachte, dass die Speedbrackets kleiner als die regulären Minibrackets wären? Zumindest was die Grundfläche betrifft?

@ Betti

Die Wahl des KFO ist ja iregndwie das Schwere daran ;-) Bei einem habe ich mich schon vor 1 1/2 Jahren beraten lassen und damals habe ich gehofft, dass es außer den Brackets noch eine MÖglichkeit gibt und daher wohl viel zu wenig auf die Minibrackets geachtet, die der KFO anbringt.

Generell wohl zu wenig auf alles geachtet ;-)

Was mich ja eben - vor lauter Schreck - Hilfe Brackets! Geht nicht, denn ich unterrichte doch (vielleicht doof, aber ich war echt leicht gestresst mit der Aussage) - erst jetzt zum 2. KFO gebracht hat.

Der war auch nett, hat auch geschaut, Zeit und Preis bzw. was zu korrigieren wäre kurz erwähnt.

Immerhin bin ich jetzt schon soweit, dass ich es wirklich durchziehen möchte. Nur ein Weisheitszahn muss noch raus, bevors losgeht - ein nerviges Teil ist seit 1 Woche weg.....

liebe Grüße

Eba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Deine anfängliche Skepsis gut verstehen.

Ich war als Kind in KFO-Behandlung, dann nochmal mit 19 (während des Studiums), hab's aber nicht durchgehalten und abgebrochen, und war völlig fertig, als mich vor eineinhalb Jahren meine neue Zahnärztin darauf hingewiesen hat, dass man ihrer Meinung nach da doch noch was tun sollte. Ich hab ein Jahr gebraucht, um überhaupt einen Termin beim KFO auszumachen und mich mit dem Gedanken abzufinden, dass ich wieder eine Zahnspange tragen werde.

Ich bin übrigens 24 (bald 25) und unterrichte auch ;-) - d. h. ich hab unterrichtet, in diesem Wintersemester an der Uni. Ich dachte zuerst auch, dass das blöd ist, weil ich ja ohnehin für diese Tätigkeit extrem jung bin, und sowieso jünger aussehe als ich bin. Der Gedanke, mit Zahnspange für eine 14-jährige gehalten zu werden, war nicht besonders prickelnd. Aber meinen Studierenden war es völlig egal.

Ich glaube, wenn man einmal soweit ist, das durchziehen zu wollen, und sich selbst keine Gedanken mehr darüber macht, hat auch sonst niemand ein Problem damit. Ich habe mich übrigens für Saphirbrackets im OK entschieden und empfinde die Zahnspange nicht wirklich als ästhetische Einschränkung. (Muss aber sagen, dass mich Metallbrackets bei anderen Leuten auch nie "gestört" haben.) Anfangs habe ich auch an die Möglichkeit einer Lingualspange gedacht, aber die Gefahr, Probleme beim Sprechen zu haben, fand ich noch abschreckender.

Wenn Du Dich bei beiden KFOs gut beraten gefühlt hast, ist es gut. Ich habe mit meinem ersten KFO nicht so gute Erfahrungen gemacht und bin umso glücklicher mit meinem jetzigen - deshalb denke ich, dass die Wahl des KFO eine wirklich wichtige Sache ist ;-)

Ah ja: Mir ist gerade aufgefallen, dass Bibsi Speedbrackets hat. Von ihr sind sehr gute Fotos im Bilder-Thread. Allerdings wird es trotzdem schwierig sein, einen direkten Vergleich zwischen Speed und Mini-Brackets zu kriegen, weil die Fotos ja alle unterschieldliche groß und aus unterschiedlichen Winkeln aufgenommen sind.

bearbeitet von Betti7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden