Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Viktor

Ratlosigkeit nach erstem Beratungstermin

Hallo,

ich bin 23 Jahre alt, komme aus dem Raum Mödling und bin schon seit einiger Zeit passiv in diesem Forum unterwegs. Ich möchte nun auch endlich den Schritt wagen und meine Zähne in Form bringen.

Ich hatte heute meinen ersten Beratungstermin und bin eigentlich unsicherer als ich es vorher war. Mein KFO meinte ich hätte einen mittleren Tiefbiss. Zusätzlich stehen meine Eckzähne hervor und auch sonst gibt es leichte schieflagen. Außerdem meinte er mein UK wäre leicht nach hinten versetzt, er würde mir von einer OP allerdings abraten sofern ich mit meinem Profil zufrieden bin (Was soll das denn bedeuten:-D).

Als Behandlungsvorschlag nannte er eine Lingualspange oder eine normale, jeweils für 1,5 - 2 Jahre. Kostenpunkt wären € 7150 bzw. € 4950, abzüglich Zuschuss der KK von € 308 und Rabatt bei Barzahlung.

Angesprochen auf eventuelle Sprachprobleme mit der Lingualspange meinter er, dass dies extrem selten sei und ich mir darüber keine Sorgen machen solle, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase würde es niemand merken. Außerdem führte er mir an einem Modell vor wie klein die Brackets der modernen Lingualspangen nicht seien. Erschwerend kommt hinzu, dass er mir im OK 2 gesunde Zähne ziehen will (die neben den Eckzähnen).

Ist es wirklich notwendig gesunde zu ziehen? Ob man denn nicht durch ziehen der Weißheitszähne platz schaffen könne, verneinte er. Irgendwie bereitet mir das Unwohlsein:roll:

Ich würde außerdem sehr gerne wissen ob dieser Voranschlag preislich im Rahmen liegt. An sich war der Arzt sehr sympathisch, Ordi ist in meiner nähe und sonst war auch alles schön. Sollte ich noch zusätzliche Meinungen einholen? Oder könnte ich letztendlich sowieso nicht bewerten wer Recht hatt und müsste erst den sympathischeren Arzt wählen :)

Achja, und bezüglich dieser Kiefersache wüsste ich gerne ob ich, falls ich mich jemals entscheiden sollte in diese Richtung etwas zu machen, dies Auswirkungen auf die Behandlung hätte oder ob das sowieso erst relevant wäre wenn meine Zähne schon "gerichtet" sind:-D Leider habe ich vergessen mich da näher zu erkundigen.

Über einige Meinungen von Leidgenossen würde ich mich sehr freuen,

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ob der Preis im Rahmen liegt oder nicht, hängt davon ab, was alles in deinem Behandlungsplan steht, z. B. auch die Retainer bzw. deren Art ür die Zeit nach der festen Spange etc.. So ganz ohne genauere Infos kann man das schlecht einschätzen.

Mein KVA / Behandlungsplan beläuft sich für die Incognito auf knapp 7000 Euro, es geht aber rein um die Beseitigung von Engständen und Fehlstellungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

Ich kann dir jetzt nicht zu allem was sagen. Aber mein Unterkiefer steht auch zurück, im Gegensatz zu dir wirklich weit. Ob du da was machen willst, ist in meinen Augen eine Kostenfrage. Orthopädisch lässt sich das kaum lösen, also müsstest du wahrscheinlich unters Messer. Und das zahlt die Kasse nur bei schweren Fehlstellungen, was bei dir nicht der Fall zu sein scheint. Wenn dein Kiefer nicht knackt, du irgendwelche Schmerzen hast oder den Eindruck hast, bescheuert auszusehen (kann durch den Kiefer kommen), dann würde ich da gar nichts machen.

Im Grunde kannst du mit der Entscheidung aber auch warten. Mein KFO wollte früh wissen, ob ich die OP mache, weil er seine Behandlung daran angleicht. Ohne OP hätte er die Rückstellung orthopädisch anders behandelt. Da das bei dir aber ohnehin nicht nötig zu sein scheint, brauchst du da meiner Meinung nach nichts übers Knie brechen.

Was die Preise für die Spange angeht - ich glaub das kommt schon hin. Meiner Tippte so auf 3.500 bis 4.000 Euro für eine normale Spange, bei einer Behandlung von ca. 2,5 bis 3 Jahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schonmal für die schnellen Antworten :) Die Preise verstehen sich all-inclusive, das heißt Diagnose, Zahnspange, Retainer, herausnehmbare Zahnspange, Kontrollen etc. sind schon dabei. Theoretisch dürften keine weiteren Kosten hinzukommen.

Meinen Kiefer werde ich wohl nicht anrühren - optisch sieht man es vl. leicht, aber da überwiegt die Angst vor einer OP deutlich :) Schmerzen oä. hab ich keine.

Und bezüglich der Extraktion... ist das üblich gesunde Zähne zu ziehen um Platz zu schaffen? Und sollte ich noch weitere Meinungen einholen oder ist es legitim gleich beim ersten Arzt loszulegen:-D

@Ela: ist das auch eine Schätzung für die gesamte Behandlung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei mir mußten alle 4 Weisheitszähne und noch 2 gesunde Backenzähne raus, bevor die Behandlung richtig anfangen konnte- zu großer Engstand! Ich kann deine Bedenken verstehen- ich habe auch mehrere Monate gebraucht, bis ich mich entschieden habe. Die Weisheitszähne waren mir eigentlich egal, weil sie nicht herausgekommen waren, aber zwei gesunde Backenzähne?! Vor allem weil die Zahnlücken auch einige Zeit extrem gut sichtbar waren (liegt vielleicht an meinem breiten Lächeln:mrgreen:). Aber letztendlich gab es kieferorthopädisch keine bessere Alternative. Du solltest dem KO vertrauen können- wenn du dir bei irgendetwas unsicher bist, konsultiere immer einen zweiten KO bei solchen wichtigen Fragen.

Viel Erfolg für die Behandlung!

Gruß

Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zum zähne ziehen - auch das kann enorm das profil verändern! bei mir liegt auch der UK zurück und mir wurde gesagt, wenn der biss durch zähne ziehen/platz schaffen angepasst würde, würde mein profil einfallen, da dann OK UND UK zuweit zurückliegen. Also das auf jeden Fall auch beachten!

Und ich persönlich würde mir lieber nicht gesunde Zähne ziehen lassen und/ohne noch bevor ich das überlege noch zweit- und drittmeinungen einholen! viel glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Kieferorthopäde meinte dass noch LEistungen für 500-700 Euro dazukommen, die die Kasse nicht zahlt. Zahnreinigung und so schätze ich.

Beim Zähneziehen bin ich auch skeptisch. Ich hab keinen Engstand, darum kann ich nicht beurteilen wie ich dazu stände wenns notwendig wäre. Vermutlich würde ich mich darauf verlassen, dass der Kieferorthopäde mir das richtige sagt. Aber wenns nur leichte Verbesserungen bringt würde ichs nicht tun denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich war am Anfang auch sicher - nur keine OP! Aber als mir dann alles erklärt wurde sah ich den Sinn darin, denn mit dem falschen Biss werden sich die Zähne auch danach wieder verschieben wenn das nicht aufgehoben wird.

Wenn Du bedenken bei dem KFO hast - schau dir ruhig noch 2-3 weiter an - lass dich beraten.

Evtl. zahlt ja auch die Kasse was......es kommt ja immer drauf an wie du eingestuft wirst.

Ich würde mir nicht sofort den erst Besten KFO krallen - ich war insgesamt bei 3 und alle 3 haben die gleiche Diagnose gestellt....erst dann war ich zufrieden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die zahlreichen Auskünfte:-D

ich werde glaube ich dann doch noch einen zweiten KFO konsultieren um sicher zu gehen. Diese Sache mit der Profilveränderung durch Zähne ziehen hört sich aber garnicht gut an. Es könnte sich also quasi mein gesamter Gesichtsausdruck verändern nur weil mir zwei Zähne gezogen werden!? Ist ja furchtbar:-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0