Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Beißerchen

Nachträgliches Vertikalwachstum zur Bisshebung?

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich bin ganz neu hier. :wink:

Letzte Woche war ich endlich zum "Besichtigungstermin" beim KFO. Mein Problem ist rein ästhetischer Natur. Ich habe einen Tiefbiss, zu schmalen Oberkiefer mit entsprechendem erheblichem Frontzahnschiefstand (5/1). Hinzu kommt eine UK-Rücklage, weniger durch zu kurzen UK als durch Überlänge des schmalen OK. Außerdem wurde eine ausgeprägte Speekurve und eine Mittellinienverschiebung nach links diagnostiziert.

Mich stört am meisten neben der vorstehenden Oberlippe und den leicht hängenden Mundwinkeln ("Leffzen") die Verkürzung des Untergesichtes. Wahrscheinlich ist auch die vertikale Mächtigkeit meines UK nicht so doll...

Zur ästhetischen Verbesserung möchte mir der KFO einen Zahn im Oberkiefer extrahieren, die oberen Schneidezähne nach hinten zurückholen und gerade rücken. Durch die dabei vom Tief- zum Okklusionsbiss geänderte Stellung hätte ich aufgrund erheblich "abradierter" Molaren (Dentinoffenlegung, Amalgam-Plomben) keinen Zahnkontakt beim Zusammenbeißen mehr. Jedoch würden die Backenzähne wieder hochwachsen um den Bisskontakt wiederherzustellen und dadurch gleichzeitig der UK leicht nach unten wandern. Ich frage mich aber ob das wirlich funktionieren kann... ??? Ich bin 28! Oder ob nicht eine herkömmliche Bisshebung mittels Schiene besser für mich geeignet wäre? Also mit einer Hebung von 1 oder 2 mm brauche ich nicht anfangen. Der Spalt zwischen den Backenzähnen, wenn ich Okklusion herbeiführe, ist nämlich um einiges größer...

Funktional hab ich durch die Fehlstellung übrigens keine Beeinträchtigung. Es knackt nichts, es tut nichts weh. Aber ich fühle mich nicht wohl wenn ich mich im Spiegel (in Schweberuhelage der Kiefer) sehe.

Ach ja, er meinte auch, meine UK-Rücklage sei mit konservativen Lösungen zu beheben, nicht wie vor 3 Jahren ein anderer KFO gesagt hat, mit chirurgischer UK-Vorverlagerung. Für eine OP läge keine ausreichend starke Indiktation vor. Die Vorverlagerung sei mit Herbst-Scharnier behandelbar.

Wer weiß etwas zu den Spielräumen einer "natürlichen" und einer "herkömmlichen" Bisshebung für ästhetische Zwecke?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

die Frage OP ja/nein ist schwer zu beantworten. Geh vielleicht zu einem andern KFO, denn es hängt auch viel Geld dran! Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Auskunft. Das mit OP hat sich eh erledigt. Das Risiko aufgrund einer Blutanomalie (erhöhte Thrombose- bzw. Emboliegefahr) ist mir einfach zu groß.

Nun bin ich etwas schlauer. Mit Vertikalwachstum war eien Streckung das Alveolarknochens gemeint. Die Backenzahnreihen inkl. Alveolen sind oben wie unten laut KFO regelrecht "niedergestampft". Dafür sollen Bögen eingesetzt werden. Klingt alles sehr plausibel. Der OK (zu schmal, zu lang) soll durch eine festsitzende Spange ausgeformt und damit Platz geschaffen werden, also keine Zahnextraktion... (puh!)

Wieviel mm kann mit Alveolenwachstum an Bisshebung erzeugt werden? Wie sind die Erfolgsaussichten bzw. die Dauerhaftigkeit der Maßnahme einzuschätzen (Auflösung des Tiefbisses)?

Edit: Heute Ersttermin bei KFO Nr. 3: Alveolarfortsatzerhöhung ist zwecklos, zumindest wäre ein halber Millimeter keine Tausende Euro wert. Rezidivgefahr sehr hoch. Klingt nach Tiefbiss lebenslänglich... :-(

bearbeitet von Beißerchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Beißerchen,

bin zwar kein KFO, gebe aber einmal weiter, was ich Fachbüchern zum Thema Tiefbiss entnommen habe. Eine (aktive) Erhöhung des Kieferkamms bzw. Extrusion der Seitenzähne ist extrem rezidivanfällig. Alternative: Intrusion der Front? Vorgeschlagen wird auch eine prothetische Bisshebung, z.B. durch Onlays, Teil- oder ganze Kronen. Vllt eine Option, wenn die Zähne schon geschädigt sind. Persönlich würde ich nie (mehr) Zahn- u./o. Kieferfehlstellungen prothetisch korrigieren lassen. Selber habe ich keinen Tief-, sondern einen vertikal neutralen Biss, der vom KFO aber fehlerhaft wie ein Tiefbiss behandelt wurde. Wenn du keine Beschwerden hast, würde ich mir eine Behandlung gut überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar, danke für Deine Antwort.

von dieser Rezidivanfälligkeit hat mich ein KFO eindringlich gewarnt, der andere hat es zumindest erwähnt... Eine alleinige Intrusion der Front scheidet aus, da damit meinem relativ kurzen Untergesicht nicht gedient wäre. Außerdem sind meine Backenzähne wirklich nicht allzu hoch rausgekommen und enorm tief ausgebissen. Mein Zahnarzt riet mir zur Überkronung aufgrund der Abrasion der Zahnsubstanz. Das würde natürlich die Kosten auf das Doppelte schrauben, allerdings auch langfristig in Sachen Bisshebung größeren Erfolg versprechen. Die KFO-Behandlung würde sich damit allein auf die festen Spangen im OK und UK reduzieren... Naja... ich werde noch einige KFOs löchern. "Lassen Sie es wie es ist, es funktioniert ja" ist für mich aus ästhetischen Gründen keine Option. :-(

Hallo Beißerchen,

Vorgeschlagen wird auch eine prothetische Bisshebung, z.B. durch Onlays, Teil- oder ganze Kronen. Vllt eine Option, wenn die Zähne schon geschädigt sind. Persönlich würde ich nie (mehr) Zahn- u./o. Kieferfehlstellungen prothetisch korrigieren lassen.

Wie meinst Du das genau?

bearbeitet von Beißerchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Beißerchen,

bei wurde wiederholt versucht, Zahnfehlstellungen und eine daraus resultierende unsichere und fehlerhafte UKlage statt kfo, also Zahnverschiebungen, prothetisch mittels Umgestaltung der natürlichen Zähne zu behandeln. Nach den Behandlungen stellte sich dann jeweils heraus, dass die Abweichungen viel zu groß waren bzw. sind, um auf diese Weise eine/n sichere/n und neutrale/n Biss/lage zu erreichen. OK ist basal und dental zu klein. Hoffe, du findest einen kompetenten KFO/ZA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0