Hallo,

ich habe einen offenen Biss und lisple etwas, darunter leide ich sehr und bemüh mich schon stark, dass es besser wird. Ich habe große Angst, dass es gar nicht am offenen Biss liegt, weil 1. ich immer schon gelispelt habe und 2. es ja viele Leute gibt die trotz des offenen Bisses klar sprechen können.

So meine Zwillingsschwester, die eine klare Aussprache hat(gemein!) hat gemeint, sie würde beim "s-Laut" die Zunge oben im Gaumen haben. Jetzt hab ich mir das mit eisener Disziplin versucht anzugewöhnen und nun meinte ein Freund, der auch beim Logopäden war, dass man beim "s" die Zunge unten im Gaumen hat. Was ist denn nun richtig oder hängt das von verschiedenen Wörtern ab?

Wär super toll, wenn mir geholfen werden kann.

Liebe Grüße und Danke Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallöchen,

klasse, dass du versuchst, es selbst in den Griff zu bekommen! :)

Du kannst es mit der Zungenspitze oben oder unten versuchen. Welches s dir leichter fällt, kannst du nehmen. Es gibt hier kein richtig oder falsch, da das einzige, was du beim s falsch machen kannst, die Luftstromlenkung ist. Also seitlich wäre falsch und die Zunge an den Zähnen oder zwischen den Zähnen wäre auch falsch.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen! :)

Schönen Abend noch! Und viel Erfolg beim Weiterüben.

Svenja

PS: Du kannst auch mit offenem Biss das s korrekt aussprechen. Aber häufig wird es durch eine Kieferfehlstellung erschwert Laute korrekt zu artikulieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halloo Marienkäfer,

vielen Dank für deine schnellen und netten Worte. Irgendwie hab ich gehofft, diese Probleme würden sie durch die OP alleine geben, gerade wegen der Luftlenkung/Luftzufuhr(?), da ja da vorne so offen ist...hm. Liegt die Zunge eher flach oder gewölbt beim der Aussprache, wenn es denn richtig gemacht wird?

Demnach ist es dann ja wahrscheinlich mit dem "z" genauso oder?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

ich gehe nun auch zum Logopäden,... ich habe aber das Gefühl, dass es gar nichts bringt.ich komme mir bei manchen Übungen total blöd vor,... naja ,.. muss noch 7x hin,... bin mal gespannt, wie es dann weitergeht. Bis jetzt, habe ich noch keine Veränderung bzw. Besserung bemerkt!

Habe auch das Problem mit dem S -Laut,... und nun soll ich zuhause mit solchen Gummi's üben,... wo soll denn die Zunge dabei richtig liegen?

Hab den nächsten Termin erst am 11.3.werd bis dahin mal fleißig weiterüben.

mfg. anne :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anne09,

hast du die Stellung der Zunge heraus gefunden? Würd mich nämlich auch immer noch sehr interessieren...

oder weiß das jemand anders? Wie muss die Zunge bei s/z-Aussprache liegen?

liebe Grüße und Danke

Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es gibt tatsächlich verschiedene Arten von S-Lauten und zwar stimmlose (wie in was) oder stimmhafte (wie in Sache). Beide sind alveolare Frikative, d.h. es erfolgt eine Engebildung wobei ein Reibegeräush erzeugt wird und zwar alveolar, d.h. hinter den Schneidenzähnen. Engebildung bedeutet die Zunge befindet sich bei der Lautbildung nicht ganz am Gaumen (im Gegensatz zu z.B. t und d) sondern ganz knapp darunter, so dass durch diese Enge eben das besagte Reibegeräusch entstehen kann. Ich möchte darauf verzichten das jetzt in einem Internetforum genau zu erklären, weil das vemutlich eher verwirrt als nützt, aber ich denke auf jedenfall, wenn keine anatomischen Abnormalitäten vorliegen, dass man die korrekte Aussprache üben und damit erlernen kann z.b. bei einer Logopädin. Ich denke es hängt auch davon ab, wie verfestigt bestimmte Angewohnheiten sind und damit wie flexibel man auf Änderungen reagieren kann. Hatte auch einen offenen Biss aber nie Probleme bei der Aussprache. Nach der Op hatte ich ne tolle Platte am kompletten oberen Gaumen und hatte erstmal auch Probleme die s Laute korrekt zu artikulieren (da die Platte genau dort war wo ich sonst meine Zunge bei der Lautbildung hatte und dann erstmal die Zunge komplett an die Platte gelegt habe und somit eben keine Enge und damit auch kein Reibegeräusch entstehen konnte, das hat sich aber mit der Zeit gegeben, wobei da sogar mein KFO verwundert war, wie schnell ich mich an das Ding gewöhnt hatte). An deiner Stelle, würde ich vielleicht erstmal wirklich eine Logopädin aufsuchen, die dir zeigt, wie der Laut korrekt gebildet wird und das mit dir einübt, ich denke das braucht Zeit, weil man alte Gewohnheiten erstmal überwinden muss, aber wie gesagt, ich halte das durchaus für erlernbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Hippolyte für deine gute und nette Antwort... Hmm eigentlich habe ich genau da meine Zunge beim "s"... Muss die Zunge flach liegen oder gewölbt sein? Wie sieht das beim "z" aus. Das find ich irgendwie noch komischer bei mir....

Wird die Logopädin wegen sowas von der Krankenkasse bezahlt? Immerhin hat das ja keinen Krankheitswert oder?

Liebe Grüße und danke STern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

zur Kostenübernahme möchte ich lieber nichts sagen, weil meine Infos über "ich glaube, dass" nicht hinausgehen, ein Gespräch mit einem Logopäden oder dem Hausarzt oder der KK dürfte da aber Klarheit schaffen.

Zur Artikulation nochmal. Ich hab echt ein bisserl Angst, dass ich dich total verwirre, wenn ich versuche, das mit Worten zu beschreiben. Hier mal ein Bild zur Artikulation der s- Laute. Bei den meisten Leuten entsteht eine leichte Rille längs in der Zunge bei der Artikulation und die Zunge ist leicht gewölbt, d.h. der Zungenrücken ist der höchste Punkt.

[ATTACH]6258[/ATTACH] Ich hoffe das funktioniert.

z ist kein Frikativ sondern eine Affrikate, d.h. setzt sich eigentlich aus zwei Lauten zusammen nämlich t und s. Versuch mal ein t zu artikulieren und merke dir wie du die Zunge da hast. Jetzt machst du dasselbe nochmal "schießt" aber Luft wie beim s durch sobald du den Verschluß (der t ist ein Plosiv, d.h. ein Verschluss wird gesprengt, wenn du ein t bewusst artikulierst merkst du was gemeint ist) löst. Eigentlich artikulierst du t und s so blitzschnell hintereinander, dass sie ineinader übergehen. Auweiohwei, ich verwirre dich, ich weiss es. :sad:

post-3851-130132849712_thumb.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, überhaupt nicht, darfst gerne weiter wenn du nochwas weißt :P

Das heißt die Zunge liegt beim "s" nur an der Zungenspitze am Gaumen, also kurz vor den Schneidezähnen? Also nein ich mein irgendwo "anliegen" tut sie ja eigentlich gar nicht oder doch?

lg und VIELEN DANK

Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich bin einfach keine Logopädin und hab deshalb ein wenig Angst, dass das was ich hier schreibe falsch für dich ist, weil ich nur im Rahmen meines Studiums mit Phonetik und Phonologie zu tun hatte und daher nur sagen kann wie der Laut artikuliert wird, aber weder wie man die richtige Artikulation einüben kann noch was zu tun ist wenn ein Artikulationsfehler vorliegt. Auf die Gefahr hin, dass ich dich noch mehr verwirre und mit dem Versprechen deinerseits, dass du mal einen Beratungstermin bei einer Logopädin ausmachst (ich meine du willst ja aktiv was daran ändern, also gib dir nen Ruck) nochmal zu den s-Lauten.

Der Buchstabe t hat die gleiche Artikulationsstelle wie s , nur die Artikulationsart ist unterschiedlich. Dies bedeutet, die Stellung der Zunge ist im Prinzip wie beim t , nur dass die Zunge eben nicht am Gaumen anliegt, sondern sich zwischen Zunge und Gaumen ein kleiner Spalt bildet, wodurch die besagte Enge enstehen kann und indem der Luftstrom vom Rachen nach vorne durch diese Enge geht, entsteht der Reibelaut s. Beim z wie gesagt wird eigentlich anfangs t artikuliert (also von der Zungenstellung her) aber der "Verschluss", der durch das Anlegen der Zunge bei der t Bildung entsteht wird mehr oder weniger durch den Luftstrom aufgesprengt.

Schau dir das Bild nochmal an, das ist eine seitliche Aufnahme bei der Artikulation, sieht ein bisserl seltsam aus durch den Zungenlängsschnitt, die Zunge liegt nicht an, die Luft kann also noch durch. Spürst du diesen kleinen Höcher hinter den Schneidezähnen am Gaumen? Da ist zumindest bei mir, bei der Engebildung der engste Punkt. Die Zungenspitze hebt sich, wie auf dem Bild zu sehen ist, nicht extra an, sondern liegt einfach der Anatomie des Gaumens entsprechend ganz knapp vor den Schneidezähnen. Oh je, das versteh ich bald selber nicht mehr, was ich da geschrieben habe:sad:

Ich denke, dass beim Lispeln kein Reibegeräusch entsteht, dass deine Zunge also bei der Artikulation irgendwo am Gaumen oder an den Zähnen anstößt. Kann auch sein, dass das während der Artikulation zwischen Buchstaben geschieht, z.b. s und dann a wie in "sache". Da ist die Position bei der S artikulation eben genau die, dass sie diese Enge knapp vor den Schneidezähnen und unterhalb des Gaumens bildet, wenn du dann das a artikulierst geht die Zunge einfach nach unten weg zu der Position die sie bei der a Artikulation hat (am besten die Buchstaben einzeln sprechen), sie stößt aber währenddessen nirgendwo an. Kann es sein, dass sie bei dir zwischen s und a nach vorne zu den Schneidezähnen geht?

bearbeitet von Hippolyte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hippolyte,

nochmal vielen Dank für deine Ausführung... Das Problem wegen dem Rezept ist, dass es mir peinlich ist... Klar will ich es wegkriegen, aber irgendwie schaffe ich nicht dazu zu stehen, dass ich lisple und so kann ich auch schlecht nach einem Rezept fragen....

Bei dem Wort "sache" stoß ich definitiv nicht mit der Zunge an die Zähne....

Ach man, irgendwie verzweifle ich daran ...hab Angst, dass das nach der OP schlimmer statt besser wird...

Ist die Luftströnung nicht schon ganz anders bei einem offenen Biss?

Lg und nochmal Danke!!!!

Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wollt mich mal wieder melden. Bin in professioneller logopädischer Behandlung und sehr enttäuscht... sie sagt mir zwar jetzt war das "s" besser und schlechter aber- danke das merk ich selbst... ja Texte laut lesen kann ich auch selbst. Sie hat mir nichts gezeigt, keine Übungen...irgendwie hab ich gedacht wenn ich mich trau meine Schwäche einzugestehen, wird alles gut und jetzt? Ich lisple haargenau wie vorher und wir spielen immer dämliche Kinderspiele, die mir nichts bringen.... Logopäde ist nett, aber was bringt mir das? :/ Bin depri....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sie hat mir nichts gezeigt, keine Übungen...

Sprich das doch einfach mal an und frag Deine Therapeutin danach.

Dann wird sie Dir sicher ihr Konzept erklären und Du fühlst Dich wohler mit der Behandlung.

gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm sie sagt sie weiß jetzt auch nicht was sie mir als übung geben soll....:( ich will nicht mehr lispeln :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In diesem Fall wird sie wohl auch nichts dagegen haben, wenn Du Dir jemand anderen als Behandler suchst... frag vorher am besten Deinen KFO oder ruf ein paar Praxen an und schilder denen, was genau Du möchtest und ob sie da Erfahrung haben, damit Du eine findest, die Dir weiterhelfen kann.

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Scheint eine gute Logopädin zu sein xD Frag sie doch, ob sie jemanden kennt, der sich auf Lispeln spezialisiert hat (falls du das nicht als zu unhöflich empfindest)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dort wo ich studiere, gibt es nur eine...:/ Vielleicht hat es einfach wirklich mit meiner Zahnstellung zu tun?

Hmm.. aber die Frau von Punkt 12 (Katja B.) hat ja auch eigentlich eine perfekte Zahnstellung...:(

Bin ich verdammt zum Lispeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann solltest du vielleicht in Erwägung ziehen, wo anders in die Logopädie zu gehen als dort, wo du studierst... Ist natürlich ziemlich unpraktisch, aber das würde sich vermutlich schon lohnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ist zwar schon ein uralter Post, aber hab ihn über Google gefunden, was anderen auch noch passieren wird.

In diesem Video

wird sehr schön erklärt und dargestellt, wie Laute im Mund gebildet werden. Fand ich sehr hilfreich und anschaulich.

Grüße, Stevo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden