Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Klene

Unterkiefervorverlagerung am 9.03.2010 an der MHH

Hallo zusammen!

Jetzt hab ich es endlich geschafft mich auf dieser Seite etwas zurecht zu finden und möchte mich jetzt endlich kurz vorstellen:

Ich bin 26 Jahre alt und trage seit Oktober '08 wieder eine feste Zahnspange!Meine erste hatte ich als Teenie mit ca. 12 Jahren, weil meine Zähne vieeeeel zu groß waren für meinen kleinen Kiefer und mein Oberkiefer von unten betrachtet die Form eines Dreieckes hatte.Das war nicht schön, sag ich euch....und weil sich trotz anschließendem tragen einer losen Spange das korregierte Ergebniss im laufe der Jahre wieder fast in Teenie-Ausgangsposition geschoben hat, hab ich mich trotz meines hohen Alters ;-)zur Zahnspange entschieden!Weil ich zusätzlich ein um ca. 12mm zurückliegenden Unterkiefer habe, riet mir mein KO zur sog. Dysgnathie....da stand mir der Schweiß auf der Stirn!!!

Und in einer Woche ist es nun so weit! Ich lasse den Eingriff in Hannover an der MHH durchführen!Heute bin ich noch einmal zur Eigenblutabnahme und zum Abdrücke anfertigen für den Splint in der Klinik gewesen!

Die Abdrücke waren bei mir so ein Drama, dass die OP eigentlich nicht mehr schlimmer werden kann...3 Versuche hat man beim Oberkiefer gebraucht und das wo ich mich schon beim ersten mal fast übergeben musste:(

Das war der blanke Horror für mich, weil ich eine selbstdiagnostizierte Kotz-Phobie habe!!!:wink:

Nun ja, ich hoffe deshalb sehr, dass ich die Narkose vertrage...wie soll man sich auch bitte übergeben, wenn der ganze Mund zugekettet ist???

So, ich glaube fürs erste solls soweit genug sein, sonst schreib ich mich wieder um Kopf und Kragen!!!

Für alle Infos und Erfahrungsberichte zur UKVV und zum Aufenthalt in der MHH in den nächsten Tagen wär ich unendlich dankbar!!!

Liebe Grüße, die zitternde Klene:???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

FONT]hallo klene,

nein du hast noch nicht das hohe alter:-o, ich bin 38 und habe meine op am 6.04.2010´.

trage schon ne spange seid september 2007.

hatte 2008 eine gaumenweitungs op die war auch nicht gerade der hammer, aber ich denke mal nicht so hart wie die bevorstehende.

weiß nur wie es ist erst mal keine feste nahrung zu sich zu nehmen.

auch als kind trug ich eine zahnspange, die leider auch nix gebracht hatte.:shock:

ich wünsche für deien bevorstehende op ganz viel glück und gutes gelingen der chirugen. vorallem nicht so schmerzreich.:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

erstmal herzlich Willkommen bei Progenica.

Eine Kotzphobie :shock:;-) ist übrigens eine der wenigen Phobien, die sich sehr gut medikamentös behandeln lässt ;-), v.a. wenn sie dadurch entstanden ist, dass du schon mal nach einer Narkose heftig erbrechen musstest oder dir generell leicht schlecht wird - dann kannst du das beim Narkosearzt angeben, und er kann dir Medikamente geben, die gegen Übelkeit und Erbrechen helfen.

Ich hatte das gleiche Problem (Angst vor Narkose, weil mir als Kind nach einer Polypen-OP entsetzlich schlecht war), hab diese Medikamente bekommen und seither alle Narkosen gut vertragen.

Ansonsten alles Gute für die OP - du schaffst das.

Liebe Grüße, Anna

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Klene,

hab keine Angst! Ich habe mich vor meiner Bimax nach jeder OP übergeben müssen, obwohl ich schon immer gesagt habe, dass ich das nicht vertrage. Ich habe es dieses Mal der Narkoseärztin sehr(!) eindrücklich gesagt und schwupps: nach der Bimax ging es mir super. Keine Übelkeit, kein Erbrechen. Davor hatte ich schreckliche Angst, da ich auch-wie du-verdrahtet war und mir nicht vorstellen konnte, wie es ist, durch die Drähte Blut zu spucken. Sag deinem Narkosearzt also einfach klipp und klar, dass es dir nach OPs immer schlecht geht und er dir bitte direkt beim Aufwachen etwas in den Tropf geben soll.

Alles Gute, Josey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Klene,

hoffe du hast die OP soweit gut überstanden! Wie geht es dir?

Grüße&gute Genesung, madam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin 41 und habe Letzte Wochen mein Deamon Spange erhalten. In ca. 12 - 14 Monaten soll die OP vom Prof. Dr **** Team in Uerdingen ( NRW ) durchgeführt werden. Ohne Verdraten mit Titanplatten und schrauben. Angeblich nach 7 Tagen Karkenhaus ist alles OK. Es soll dann noch eine ca. 6 Monatige Nachbehandlung erfolgen durch den KO.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Abdrücke waren bei mir so ein Drama, dass die OP eigentlich nicht mehr schlimmer werden kann...3 Versuche hat man beim Oberkiefer gebraucht und das wo ich mich schon beim ersten mal fast übergeben musste:(

wie funktionieren abdrücke mit fester zahnspange eigentlich?

ich hatte das bisher nur ohne. wie bekommt man das wieder raus trotz brackets?

Das war der blanke Horror für mich, weil ich eine selbstdiagnostizierte Kotz-Phobie habe!!!:wink:

Nun ja, ich hoffe deshalb sehr, dass ich die Narkose vertrage...wie soll man sich auch bitte übergeben, wenn der ganze Mund zugekettet ist???

raus kommts immer irgendwie...wenn du dich nach der narkose übergeben musst, dann ist das auch "nur" blut, weil du vor der OP nicht essen darfst. das geht auch mit zugeschnürtem mund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0