Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Splesch1

Was ist mit meinem Gesicht? Dysgnathie? Gesichtskoliose?

Sehr geehrte Mitglieder des Forums ich möchte mich schon jetzt für eure Aufmerksamkeit bedanken. :smile:

Kommen wir zum Problem:

Vor ungefähr 2 Jahren ist mir das erste mal aufgefallen, dass meine Gesichtshälften von beiden Seiten unterschiedlich aussehen. Damals wusste ich noch nicht genau woran das lag. Bis mir eines Tages aufgefallen ist, dass mein Kinn schief wächst und das mein linker Wangenknochen in einem anderen Winkel zum Kinn führt.

Nachdem ich mein Gesicht immer mehr analysierte fiel mir auf, dass ich damals im Alter von ungefähr 11 Jahren einen Fahrradunfall hatte und das ich dabei eine Prellung am am linken Wangenknochen davongetragen hatte.

Kann dies eine Begründung für die Asymmetrie sein?

Bei meinen Eltern liegt keine Asymmetrie im Gesicht vor und auf älteren Fotos kann man meine Asymmetrie auch nicht erkennen.

Ich würde mich freuen wenn ihr mir Tipps geben könntet, wie ich weiter verfahren soll. Ich wurde schon einige Male operiert und scheue OP´s nicht wirklich unter der finanzielle Aspekt ist auch nicht relevant, da meine Eltern mich zum Glück unterstützen würden falls meine Krankenkasse geizen würde.

Ich bin nun 18 Jahre alt. Kann sich die Situation verschlimmern?

Bin gespannt auf eure Beiträge. Nochmals Danke für jede Hilfe.

MFG

post-6148-130132848643_thumb.jpg

post-6148-130132848649_thumb.jpg

post-6148-130132848652_thumb.jpg

post-6148-130132848655_thumb.jpg

post-6148-130132848658_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey,

was die Ursache dieser Asymmetrie ist, weiß ich nicht genau (mit Ferndiagnosen ist das immer so eine Sache), aber du solltest dich auf jeden Fall bei einem MKG-Chirurgen vorstellen. Er kann dir mehr dazu sagen.

Ich denke, dass sich die Situation noch verschlimmern kann, wenn du noch wächst - im dümmsten Fall wird dein Gesicht durch das weitere Wachstum asymmetrischer. Zudem könntest du aufgrund der ungleichmäßigen Belastung deiner Kiefergelenke später Schwierigkeiten (Schmerzen, Arthrose...) bekommen. Zudem solltest du abklären lassen, warum dein Gesicht auf einmal auf einer Seite stärker zu wachsen schein als auf der anderen.

Es macht also meiner Meinung nach schon Sinn, das weiter abklären zu lassen.

Vorgehen:

sag uns, aus welcher Gegend du kommst - evtl. gibt es hier schon Erfahrungen mit einem Arzt in deiner Nähe. Oder du gehst auf die Homepage der deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, die haben eine Liste mit Kieferchirurgen in ganz Deutschland.

Dann lässt du dir einen Termin beim Arzt deiner Wahl geben, holst dir bei deinem Zahnarzt eine Überweisung und hörst mal, was der Chirurg zu deinem "Fall" zu sagen hat und zu welcher Behandlung er rät.

Liebe Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erstmal für die schnelle Antwort.

Ich bin in der Nähe von Wuppertal wohnsässig.

Welche Klinik/ Chirurgen/ Spezialisten würdet ihr empfehlen?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, Du müsstest mal unsere Düsseldorfer etc fragen (Kampen99? Wo bist Du nochmal?) Kriegs gerade nicht zusammen, aber es gibt hier einige Empfehlungen für den Raum, das weiss ich. Ansonsten kenn ich mich ja nur bis Köln aus ;) Weiter verbietet es mir der Kölner, zu gehen ;)

Uni-Klinik Köln: Super Prof, war lange Jahre in Heidelberg, und toller leitender Oberarzt.

Ich finde da nichts skoliotisches, aber irgendwas ist mit dem Kinn, was es asymmetrisch macht. Zähne kann man nicht sehen, das müsstest Du auf jeden Fall mal mit Ärzten durchkauen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Straccialella

hab schon eine PN verschickt an Splesch. Hab aber bzgl der Frage wg. Kostenübernahme durch KK wieder an Dich verwiesen :razz:, da ich nicht weiß ob auch eine Zahkorrektur notwendig ist. Aber soweit ich weiß hätte ja die KK bei Dir die OP gezahlt, wenn Du den rosa Schein geschickt hättest oder irre ich mich??? Meine das noch so im Kopf zu haben.

LG Steffi

P.S. übrigens noch herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau, alles richtig :) Ich bin ja nun vergangenen Mittwoch operiert worden, und es gab wie angesagt keine Probleme. Wenn der Doc das medizinisch indiziert findet, wird gezahlt.

Eventuell kriege ich wohl doch auch die KFO gezahlt. Mein jetziger KFO hat alles eingereicht (obwohl ich ja eh Widerspruch eingelegt hatte) und er sagt es stünde 60/40. Von daher, auch in diesem Punkt niemals aufgeben und sich kleinmachen lassen. Aber OP ist Kassenleistung, wenn indiziert! Dazu wird sich dann der KFC äussern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi splesch1 ich hab ziemlich exakt die gleiche asymmetrie wie du! ich bin jetzt 20 und wurde mit 19 am UK operiert! Aber der chirung hat in meinem fall n kompromis gemacht, wo von ich erst im nachhinein erfahren hab! n halbes jahr später war ich bei Dr. *****. Der hat gemeint man hätte bei mir OK und UK operieren müssen damit der Unterkiefer wieder gerade gerichtet werden kann! jetzt werd ich sehr wahrlich den eingriff in nem halben jahr oder so nochmal machen. Ich bin echt stinkt sauer auf den chirungen der mich operiert hat und jetzt muss der mir bald noch die platten ziehen! Oje ^^

Hoffentlich kriegt der Dr ***** das noch hin. Ich empfinde so n asymmetrie schon als störend der biss fühlt sich nicht gut an und ich fühl mich unharmonisch. was wurd bei dir operiert?

LG Pab

bearbeitet von Pab

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

habe jetzt einen kleinen Ärztemarathon hinter mir.

Chirurgen, Kieferorthopäden..

Ergebnis: Es liegt keine Dysgnathie vor und auch keine Gesichtskoliose. Die Asymmetrie kommt vom Skelett. Also meine Wangenknochen wachsen unterschiedlich. Eine Fehlstellung des Gebiss liegt trotz meines Einwandes laut des Chirurgen nicht vor.

Nachdem wir alle möglichen Ursachen ausgeschlossen hatten machte der Chirurg noch einige Fotos und meinte ich solle in 6 Monaten wiederkommen, um zu sehen ob sich die Lage verschlechtert hat.

Als ich nach Möglichkeiten fragte wie man die Asymetrie ausbessern könnte erwiderte der Chirurg, dass man einen Teil meines Kinns, also des Knochens abtragen könnte. An meiner Wange ließe sich ein Implantat einfügen, damit die linke Seite genau so dominant wie rechte Seite ist.

Habe daraufhin mal im Internet ein wenig recherchiert. Diese Art von Operationen werden vermehrt von Schönheitschirurgen angeboten.

-Frage an euch was ist von dieser Art von op zu halten?

-Hat jemand Erfahrung mit dieser op gemacht und ist sie sinnvoll?

-Oder soll ich mir noch eine Meinung holen?

Vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Splash,

Implantate sind hier im Forum eher nicht so beliebt, weil es mehr ein medizinisches Forum (anstatt eines schönheitschirurgischen) ist.

Es gibt einige (wenige) Ärzte, die Wangenknochenkorrekturen per Knochenverlagerung anbieten. Heute war ich zur Kontrolle bei meinem Doc, der das auch macht, und wir haben speziell darüber gesprochen und ich konnte einige Vorher/Nachher-Fotos sehen.

Habs zwar nicht unbedingt vor, aber wollte zumindest mal genau wissen, was da passiert. Ich denke, das wäre der richtige Weg für Dich.

Der Name des Arztes steht in meinem Profil, Auszug von der Homepage:

"Hohe Wangenknochen"

Die Betonung der Wangenknochen ist für viele Gesichter vorteilhaft. Über zwei im Mundinneren gelegene Schnitte werden die Wangenknochen teilweise dargestellt, mit einem feinen Knochenschnitt etwas zur Seite mobilisiert und mittels Titanminischrauben in der betonteren Stellung fixiert. Die Nachteile von Silkonimplantaten wie unnatürliches Aussehen wegen ausgedehnter Gewebemobilisation, Fremdkörperinfektion oder Verschieben des Implantates, treten nicht auf.

Der Wundverschluss erfolgt mittels resorbierbarer Naht, eine spätere Entfernung der Minischrauben ist möglich aber nicht notwendig."

Da steht zwar Betonung, aber letztendlich kann natürlich jede Art von Veränderung damit gemacht werden. Von der Schwere des Eingriffs her ist es wohl vergleichbar mit Kinnkorrektur bzw. Kiefer-Op, also machbar (2-3 Wochen Schonung)... Risiken sind denke ich ziemlich gering, halt normale OP-Risiken, aber Nerven verlaufen meines Laienwissens da nicht entlang (aber nicht sicher!). Der Arzt ist sowohl Mund/Kiefer/Gesichtschirurg als auch Schönheitschirurg und verbindet die beiden Welten meiner Meinung nach ziemlich gut, bin sehr zufrieden mit meiner Behandlung.

cheers

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei mir war hat man letztlich gesagt wäre es eine angeborene sache das ein jochbein dominanter als das andre.

wobei das genau auf dieser dominanteren seite das kiefergelenk sich wohl shclechter entwickelt hat als auf der andren seite. so ganz versteh ich dies ja nicht..

wünsche mir auch das es korrigiert... aber mal sehen weiß nicht mit dem silikon ob das so gut verträglich ist?

udn weiß noch nicht ob cih das wagen sollte.

neben bimax

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0