Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Amazone

Magensonde

Jetzt würde es mich doch brennend interessieren, das Thema mit der Magensonde.

Ich persönlich habe leider!!! keine erhalten und leider auch "Nachwirkungen" deswegen.

Ich hatte eine Bimax, also Unter- und Oberkiefer wurden operiert, weiterhin bin ich auch nicht gerade "dick", Kassenpatientin noch dazu.

Wer von Euch hat eine bzw. keine Magensonde erhalten?

Wichtig wären die Angaben, ob Ihr

Kassenpatient oder Privatpatient seid

Krankenhaus oder Uniklinik

Ober- und Unterkiefer OP oder nur Unterkiefer oder nur Oberkiefer

Habt Ihr Gewichtsprobleme? Also eher zum "Leichtgewicht" tendierend.

Danke.:razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich hatte schon bei meiner GNE OK eine Magensonde bekommen.

- Kassenpatient

- Hyussenstift Krankenhaus in Essen (gehört glaub ich zum Uniklinikum Essen)

- Ich hab sogar 5 Kilo abgenommen was mich erfreut hat.

Mir wurde gesagt die Magensonde dient nur dazu das die Wunden sauber bleiben und sich keine Essensreste in die Wunden absetzen kann. Und natürlich auch zu einer besseren Nahrungseinnahme.

Gruß Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich hatte nach meiner Bimax jetzt auch eine Magensonde.

Ich bin Kassenpatientin, wurde im Klinikum am Finkenhügel in Osnabrück operiert und neige eher dazu, sehr schlank zu sein. Aber ich hab mir das Ding am ersten Tag post-OP ziehen lassen-bäh, gar nicht mein Ding! Abgenommen habe ich in Folge auch gleich 6 kg. Na ja, das wird in 6 Wochen, wenn ich wieder kauen darf, bestimmt wieder zurückkommen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte

Oberkiefervorverlagerung, Kinn

Bin ein eher leichtes Gewicht

hatte keine Sonde und bin dankbar darum, wäre auch nicht mein Ding

Bin Kassenpatient, aber lag in einer Privatklinik.

Das Blutspucken hat jedoch eine andere Ursache. Bei der OP verliert der ein oder andere (ich ca 900ml) mehr oder weniger Blut. Davon kommt ein viertel ca. in den Magen. Und das möchte da wieder raus. Und das wurde mir vorher von jedem KH Mitarbeiter gesagt (lieber einmal zuviel), und so war es dann auch. Kurz eklig, vorbei, wusste Bescheid, gut ist. Und das Leben geht weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Amazone,

mich würd ja mal interessieren, was du mit "Nachwirkungen" meinst. Den Gewichtsverlust? Aber den hast du doch bestimmt mittlerweile wieder aufgeholt, oder?

Ich bin im KH operiert worden (keine Uniklinik), OK-VV, und hatte keine Magensonde. War aber auch nicht nötig, konnte relativ bald wieder essen (also Essen lutschen:-) und entzündet hat sich auch nix.

Ach, noch ne kleine Anmerkung: Viele schreiben hier, dass man Blut generell nicht verdauen könnte. Das stimmt aber so direkt nicht, oder? Es gibt ja Völker, die literweise das Blut ihrer Rinder trinken. Hm, lecker.

Wird halt nur seeehr langsam verdaut, aber es geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich hatte soweit ich weiß nach meiner Bimax eine Magensonde. Ich war in ner ganz normalen Klinik (also keine Privatklinik) und privat versichert über meinen Vater. Zu Untergewicht neig ich nicht, aber auch auf keinen Fall zu Übergewicht...also alles im normalen Bereich denk ich.

Ist das eigentlich auch ne Frage von Kasse oder privat, ob man selbstauflösende Fäden bekommt? Ich weiß, dass manche Ärzte grundsätzlich lieber "richtige" Fäden haben wollen, aber wenn es in den anderen Fällen nicht am Arzt liegt, könnte das ja daran liegen oder?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte bis einen Tag nach der OP (Bimax) eine Magensonde, allerdings nicht zur Ernährung sondern zum abpumpen von Blut (was ich die erste Nacht auch fleißig genutzt habe und deshalb kein Blut spucken musste wie bei diversen OPs davor...). War deshalb sehr dankbar über die Magensonde.

Bin desweiteren Kassenpatient und wurde an einer Uni-Klinik operiert...

Ich glaube aber, dass jeder zumindest während der OP eine Magensonde bekommt um das Blut, das während der OP in den Magen fließt abzupumpen. Die Frage ist nur, wie lange die Magensonde danach noch drinne bleibt und wenn ja wofür...

VG

Steffi

bearbeitet von zahngold

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin Kassenpatient, wurde im Marienhospital Stgt operiert, es war eine Bimax, bin normalgewichtig (durch die GNE und UK-Distraktion eher "leicht") und hatte eine Magensonde. Diese sollte aber nur dazu dienen, das Blut abzupumpen. Es wurde keine Nahrung zugeführt. Allerdings habe ich sie mir noch in der Nacht nach der OP ziehen lassen, da ich trotz Sonde mehrmals gebrochen habe und das Ding einfach nur los werden wollte.

lg Steffi

Glaube aber eher weniger, dass es abhängig von der Krankenkasse ist, sonder eher abhängig vom Chirurg. Genau wie mit den Drainagen. Das machen die im Marien nicht.

Da hat wohl jede Klinik seine eigenen Vorlieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab meine OP noch vor mir, werde aber definitiv eine Magensonde kriegen. Das ist in der Uniklinik Bonn so Usus, weil die Wunden dann besser heilen könnten. Ich bin Kassenpatient und bekomme eine UK-VV. Ich hoffe das hilft dir weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Amazone,

Ach, noch ne kleine Anmerkung: Viele schreiben hier, dass man Blut generell nicht verdauen könnte. Das stimmt aber so direkt nicht, oder? Es gibt ja Völker, die literweise das Blut ihrer Rinder trinken. Hm, lecker.

Wird halt nur seeehr langsam verdaut, aber es geht.

das ist richtig und mir wurde zB auch gesagt, dass ich zu den "glücklichen 30% gehören könnte, die eben nicht spucken. Ich war leider einer der 70% ;) Und bei mir kam es auch über mehrere Stunden immer wieder raus, aber wie gesagt, fand es jetzt auch nicht so schlimm.

Ich bin mir sicher, dass kein Patient operiert wird, von dem Ärzte glauben, er würde sofort des Hungers sterben, wenn er nun genau die kommenden 3-4 Tage nicht ernährt werden kann. Von daher kann keiner von uns so untergewichtig sein ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Ich bin

- Kassenpatient

- operiert in einer Uni-Klinik

- normalgewichtig

und

- hatte eine Nasensonde

Der wurde in Narkose gelegt, und wie Zahngold (weil gleiche Klinik ;-)) dazu benützt, um nach der OP das Blut wieder abzusaugen. Von daher war ich einer der 30%, die nicht spucken mussten (wo ich auch froh drüber war).

Abends habe ich auf Intensiv einmal "Abendessen" (die Schwester nannte es so :shock:) bekommen, wo ich auch froh drum war.

Die Sonde war gut zu tollerieren und es war nur ganz kurz unangenehm, wie sie auf Station wieder gezogen wurde. Deie Drainage-Röhrchen waren um einiges unangenehmer !!!

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe leichtes Untergewicht, eine private Zusatzversicherung, mit der ich bei einem stationären Aufenthalt quasi Privatpatientin bin, und hatte beim Aufwachen keine Magensonde mehr.

Meine OP fand an einem Lehrkrankenhaus mit einer auf Dysgnathie-OPs spezialisieren MKG-Chirurgie statt.

Ich hätte es allerdings zumindest für die ersten Tage schon sinnvoll gefunden, weil mir das Trinken sehr schwer fiel und ich Schwierigkeiten hatte, genug Flüssigkeit zu mir zu nehmen.

Liebe Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte eine magensonde nach dem bimax, aber nur wegen dem blut, damit es raus fließen konnte. wurde mir aber abends schon wieder entfernt. ich bin auch kassenpatient und neige zu untergewicht. bei meine gne habe ich keine magensonde bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach so ich hab noch vergessen zu erwähnen dass ich leicht übergewichtig bin. Ich hoffe, damit meinen Chirurgen im Zweifelsfall überzeugen zu können, dass ich auch ohne Magensonde nicht eingeh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

anbei mal ein Tread aus dem Forum bezüglich Magensonde ;-)

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=68&highlight=Magensonde&page=2

Ich soll laut meinem Doc eine Magensonde während der BIMAX OP gehabt haben, aber davon habe ich nix mitbekommen und so komisch das jetzt auch klingt, aber irgendwie ist es für mich immer noch ein Rätsel, ob ich tatsächlich eine hatte.

lg, janine67

bearbeitet von Janine67

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Link.

Wer sich gerne über die Magensonde austauschen möchte, ich würde mich über einen Austausch per PN freuen.:-P

Lieben Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich kann mich auch nicht daran erinnern, ob ich eine hatte!

Allerdings habe ich hinterher ein Kratzen im Hals gespürt, deshalb gehe ich mal davon aus, dass ich eine Maensonde hatte!

Gut, dass ich nichts mitbekommen habe ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danke für den Link.

Wer sich gerne über die Magensonde austauschen möchte, ich würde mich über einen Austausch per PN freuen.:-P

Lieben Dank.

Bitteschön:-)

Wenn du oben unter "suche" magensonde mal als Begriff eingibst, dann wirst du einige seiten noch finden, wo sehr viel bereits über Magensonde steht.:602:

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0