Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Jeanette1

Anzahl der Beratungen vorm Start

Hallo,

mich würde mal interessieren, bei wie vielen KFOs ihr euch beraten lassen habt, bevor Ihr die entgültige Auswahl getroffen habt und was waren Eure Beweggründe genau den KFO zu wählen.

Grüße

Jeanette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Jeanette,

ich war bei 13 KFOs. Die 12 wollten mich nicht nehmen, oder waren ziemlich unwillig, so dass ich selber nicht hinwollte.

Beweggründe:

- Kompetenz

- allg. Eindruck

- Motivation

- Kosten

Im Nachhinein denke ich, das ist mehr die Intuition die bei der Entscheidung hilft. Wenn Du z.B. in eine Praxis kommst und sofort die Röntgenaufnahmen, Fotos und Abdrucke machen lassen muss, und es keinen interessiert ob Du bereits welche hast, ist es kein gutes Zeichen.

Ich denke, dass ist wichtig, dass sich der KFO genügend Zeit nimmt, eine erste vorläufige Beurteilung schon mal macht, ein Vorschlag wie eine Behandlung möglicherweise aussehen kann. Und die Kosten ungefähr abschätzen muss er auch können. Aus Erfahrung kann ich auch sagen, dass die jungeren Ärzte meistens auf dem neusten Wissenstand sind, Ideen und Alternativen haben. Die älteren haben zwar mehr Erfahrung aber sind nicht immer motiviert, arbeiten entspannter und mehr mit konservativen Mitteln als mit neuen.

Na ja, 13 KFO müssen vielleicht wirklich nicht sein, und trotz der vielen Beratungen war meine Wahl nicht so toll.

Jetzt nach 9 Monaten Behandlung werde ich wechseln, und hier hatte ich 6 Beratungen, 2 wollten mich wieder nicht nehmen, zu den 2 wollte ich nicht, und die restlichen 2 waren OK. Von denen habe ich mir 2 Pläne erstellen lassen und der eine passt mir am Besten.

Außerdfem,

- fand ich den Arzt sympatisch

- er war sicher in seiner Aufklärung und Erklärung

- hatte Behandlungs-Alternativen vorgeschlagen

- hat nicht gefragt was ich beruflich mache und was mein Ehemann macht (warum es die Ärzte immer so sehr interessiert, weiß ich nicht...)

- hatte alle meine Fragen beantwortet, und nicht versucht mir die Hand zu schütteln und abzuhauen

- Der Berechnungsfaktor im Plan von 1,5 bis max 2.0.

- der Plan ist inhaltlich auch in Ordnung ohne Black Boxes.

bearbeitet von olga21de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war bei 5 KFO`s und hatte erst beim 5. ein gutes Gefühl und bin dort geblieben. Der erste war sich nicht sicher was er genau machen will, da wurde mir nichts erklärt und ich habe mich nicht wohl gefühlt. Der zweite war total unsymphatisch,chaotisch und unorganisiert und war extrem überteuert, der dritte schaute erst garnicht in meinen Mund sondern präsentierte mir nur Patientenfotos um mir zu zeigen wie toll er ist, der vierte hat mich als zu " schweren Fall" abgelehnt, bzw. er behandele eigentlich ja nur Kinder, die fünfte war es dann:

-top organisiert ( geringe Wartezeiten auf Termin und im Warteraum )

- super AUfklärung über den aktuellen Befund und was sie als Behandlung vorschlug ( Dauer etwa 1,5h )

- sofort das Gefühl das sie mich zu nichts drängt und es ihr nicht um mein Geld geht, auch sehr darauf bedacht unnötige Kosten und Schmerzen zu vermeiden ( es kam oft : "überlegen sie sich das in aler Ruhe")

- die Chemie passte auf Anhieb

- auch komplette AUfklärung über die eventuell negativen Auswirkungen/ Risiken

Ich habe meine Entscheidung nie bereut und kann nur jedem empfehlen vor Beginn einer Behandlung sich ,mehrere Meinungen und Docs anzusehen, schliesslich sollte es auch ,menschlich passen, den der KFO begleitet einen während der kompletten Behandlung die schonmal länger dauern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir waren es "nur" 2 Beratungstermine, bis ich mich entschieden habe.

Der erste war so überzeugend negativ (obwohl dieser KFO mir vom Zahnarzt und anderen empfohlen worden war), dass die Entscheidung dagegen schnell gefallen war.

Und beim Zweiten war es dann eben so überzeugend positiv, dass ich mich sofort dafür entschieden habe und dies hoffentlich auch nicht bereuen werde.

Bei mir war das Bauchgefühl ausschlaggebend und darum habe ich auch auf weitere Beratungen verzichtet.

Wenn ich fachlich und sachlich nen kompetenten Eindruck habe, ist für mich einfach die Sympathie entscheidend, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, mich lange Zeit an eine Praxis zu binden und kein gutes Gefühl dabei zu haben oder mich von Anfang an über irgendwas aufzuregen - egal ob das "Schuhe abputzen"-Schild an der Türe oder unfreundliches Personal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir waren es 2 zuerst meine ZA wo auch KFO ist die wollte meine Komb. behandlung nicht machen sie macht nur einfache behandlungen ohne Op.

Sie hat mir dann ein KFO empfohlen und da bin ich dann geblieben und bin zufrieden:-) bisher jedenfalls

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.

bearbeitet von azalee
Ich möchte mich löschen lassen, die Moderatoren reagieren aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich war jetzt mal bei 3 KFOs, nachdem ich jetzt aber von jedem der 3 was anderes gehört habe, gehe ich noch zu einem 4., dann reichts aber. Ich hoffe einfach, dass der 4. ne Behandlung vorschlägt die einer der ersten 3 auch machen würde, dann wäre die Entscheidung bisschen einfacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jeanette1,

ich war auch "nur" bei 2 KFOs.

Beim 1.KFO lief bereits im Wartezimmer ein Werbefilmchen zu Invisalign in der Dauerschleife. Bei dem Beratungsgespräch hatte er mir flüchtig in den Mund geschaut und danach nur noch von Invisalign gesprochen... Der kam damit nicht in Frage !

Der 2.KFO hat sich beim Erstgespräch gleich intensiv mit meinem Gebiss auseinandergesetzt und eine vorläufige Diagnose erstellt sowie mögliche Behandlungsmethoden aufgezeigt - je nach angestrebtem Endergebnis; Diese wurden auch ausführlich erklärt, sodass ich eigentlich gleich einen kompetenten Eindruck vom KFO erhalten hatte. Bei diesem KFO bin ich dann auch geblieben...

Ich denke auch, dass es auf die Chemie angekommt, ob der KFO einen kompetenten Eindruck macht und ob er sich ausreichend Zeit für die Beratung nimmt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte 3 Gespräche vor der Entscheidung,meine ausschlaggebenden Gründe für/wider eine Praxis waren:

-Wartezeit bei der Beratung (lag zw. 5 min und über 1 std.! kann man schon mal sehen wie die Termine dort geplant werden, oder ob sie eben nicht gut geplant werden...)

-allgemeiner Eindruck beim 1. Besuch von den Räumen etc.

-Sympathie gg. KFO

-ganz wichtig: wie viel Zeit sich der KFO für die Beratung selber genommen hat, also auch wie ausführlich er meine Fragen beantwortet hat; wie sicher er sie beantwortet hat; wie schnell er auf das Thema Geld gekommen ist (wurde z.T. schon in den ersten Sätzen erwähnt -.-)

-Hygiene (ob der KFO Handschuhe benutzt hat, ob die Behandlungsplätze sauber waren)

Was ich inzwischen auch ganz ganz wichtig finde, und worauf man wirklich achten muss (was mir damals nicht so bewusst war) ist, wie die Assistentinnen sich gg den Patienten verhalten (ob sie zbsp grob im Umgang sind oder unnötige Kommentare ablassen) und wie die Sympathie gg den Helferinnen ist. Denn meistens ist es so, dass die Assi's die Arbeit machen und der KFO in der Regel eigentlich nur anordnet, das heisst dass man die meiste Zeit der 'Besuche' mit denen verbringt.

Sowas geht halt nur wenn es ein Behandlungszimmer mit mehreren Behandlungsstühlen ist, ist halt doch eigentlich recht geschickt, da kann man alles gleich "abchecken"^^

Viel Glück bei deiner Suche und hoffenltich findest du den besten KFo für dich

Lg Nelli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir konnte von Beratung nie die Rede sein. Ich war bei 7 KFO und wünschte heute, ich hätte mir damals noch (eine) weitere Meinung(en) angehört. 3 konnten nicht, ihnen war die Behandlung zu schwierig, 1 wollte nicht, weil ich keine Überweisung eines ZA hatte (?), 1 wollte nicht wegen der Entfernung, allerdings hatte ich den Eindruck, dass sie auch eher nicht konnte, gab mir jedoch eine Überweisung an einen befreundeten Kollegen, der mich zwar erst behandeln wollte, aber mit losen Spangen, und als ich ihm mitteilte, dass mir alle KFO und ZA erklärt hätten, dass eine feste Spange OK/UK zwingend seien, riet er mir zu einer prothetischen Behandlung, weil er die Brackets wegen der schon verhandenen Kronen nicht anbringen könne. Der letzte versicherte mir, dass er das könne. Das war dann auch der Beweggrund. - Und die Entscheidung ein großer Fehler!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0