matze

sich nach BIMAX-OP übergeben...

Hallo,

eine Frage an alle die eine BIMAX schon hinter sich haben. Ich habe oft gelesen, dass man sich übergeben hat (erbrochen), nach éiner solchen OP, bzw. froh war, dass man sich nicht übergeben musste. Warum besteht die

Möglichkeit des Erbrechens, nach einer solchen BIMAX-OP???

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi matze,

weil während der op mehr oder weniger grosse mengen an blut in den magen fliessen. das wird zwar meistens abgepumpt, scheinbar aber nicht alles ;)

ausserdem kann es sein, dass man die narkose-medikamente nicht ganz so gut verträgt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, Du kannst Dir dagegen Medikamente geben lassen.

Also schon während der Narkose. Das mußt Du im Vorgespräch sagen.

Außerdem habe ich gehört, dass es besser ist keine Gasnarkose zu bekommen, die zwar billiger ist aber eher Brechreiz und Kältegefühl auslöst.

Also am besten auch nach dem Aufwachen ruhig über den Tropf ein Mittel gegen Übelkeit nehmen.

Ganz ehrlich, lies mal meine alten Berichte. Ich war der Schisshase vor dem Herren, was das Übergeben angeht. Das war aber wirklich kein Problem.

Du mußt nur vorher wissen, dass das relativ wahrscheinlich passieren kann. Und dann mußt Du einfach nur ruhig bleiben. War kein Problem für mich. Es ist ja nur Flüssigkeit. Das war wirklich nicht schlimm.

LG

Shine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber wie kommt denn eigentlich das Erbrochene raus, wenn man doch den Mund nicht oder nur kaum öffnen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@stubs: durch den mund :D nee, im ernst: bei mir war's so, dass ich erst so zwei stunden nach dem aufwachen gummis eingesetzt bekam. und im notfall wird's einfach geöffnet, deswegen ist ja im aufwachraum immer geschultes personal, das über die geschichte bescheid weiss.

ich musste mich übrigens trotzdem nicht übergeben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Ernst, es kommt ráus, aus dem Mund!

Ich hatte 5Tage mit Übelkeit zu tun, trotz dass ich vor der Op schon vorbeugende Mittel genommen habe.

Es kann nun mal so sein.

Blut im Magen, Narkosemittel, Antibiotikum usw....

Du brauchst keine Angst haben, es ist zwar nicht angenehm brechen zu müssen, wenn Du zu bist, doch das geht trotzdem und ich wurde zwischendurch auch mal auf gemacht. Zudem wirst Du ja dann auch abgesaugt.

Es ist nicht schön und ich habe gehofft es passiert nicht, kann aber und das muss man schon wissen.

Man übersteht aber auch das!!!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es funktioniert so:

Das was Du ausspucken mußt ist wie Wasser so flüssig und läuft quasi hinter den letzten Backenzähnen herum.

Vielleicht noch ein Tipp für die erste kritische Phase:

Normalerweise solltest Du da noch nicht in der Nase zugeschwollen sein, aslo würde ich trotzdem Nasenspray nehmen um beim Spucken besser atmen zu können.

Trotz alledem ist es wirklich kein Problem für mich gewesen. Ich hatte wirklich große Bedenken und ich würde Dir auch ehrlich sagen wenn es wirklich ein großes Probelm ist.

Ich habe mir das so erklärt, dass etwas so gewlatiges mit Dir geschehen ist nach der OP, dass der Körper eine gewisse Schutzfunktion ablaufen läßt und somit das Spucken kein Problem darstellt.

Ich vermute, dass es jetzt ein größeres Problem wäre, wo ich bei vollem Bewußtsein bin. Die Angst war bei mir irgendwie abgestellt. Genauso wie man keinen Schmerz fühlt ist auch dieses Problem irgendwie gelöst.

Du kannst wirklich beruhigt sein.

Das wichtigste ist, dass Du Dich jetzt viel damit beschäftigst und weißt, dass es passieren kann (aber nicht muß) und dies echt keine Hürde ist.:-D

LG

Shine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wie die anderen schon sagten "es kann passieren, muss aber nicht". Ich hatte vor zwei Monaten meine erste OP (GNE). Ich hatte davor wahnsinnige Angst, besonders wegen dem Spucken müssen. Klar, die bimax-op ist da auch nocht etwas anderes, aber wenn du kurz nach der op aufwachst, machst du dir glaube ich keine sorgen ums spucken. ich z.b. war, als ich aufgewacht bin noch benommen, weiß garnicht mehr was ich als aller erstes gedacht habe. war froh dass ich es überstanden habe :grin:

Gruß

venera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als ich nach der GNE wach wurde, musste ich sofort spucken - habe aber gnädigerweise noch gewartet, bis der Pfleger mit einer Schüssel da war. Da konnte ich ja - Gott sei dank - auch direkt den Mund aufmachen und ich habe schon ordentlich Blut gespuckt. Danach ging es mir dann auch besser, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit einem Mund spucken soll, der nicht aufgeht. Ich habe sowieso schon total Angst davor, in was für einem Zustand man sich befindet, wenn man wach wird. Denn man ist ja da total allein und hilflos.

Ich gehöre halt auch zu den Leuten, die sich ihr eigenes Schmerzmittel mit ins Krankenhaus nehmen, aus Angst dort nicht genug zu bekommen.

Kann ich auch schon selbst vor der OP was gegen Übelkeit einnehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

ich hab zwar mit mir gehadert ob ich was schreiben soll, aber negativ-Berichte gehören halt auch dazu, leider:(

Ich hatte auch Panik vorm Übergeben und hab auch vorher mit den Ärzten gesprochen, auch wegen Platzangst! Ich hab mich dann übergeben müssen, bzw. es kam nicht wirklich was raus, aber das Gefühl des Erstickens bin ich bis heute nicht los geworden. Ich hab noch grosse Probleme damit. Sobald meine Nase etwas zu ist, oder ich bei einer Erkältung etwas Schleim im Hals hab bekomme ich regelrecht Panik! Wenn ich durch beides nicht einwandfrei Atmen kann gehen meine Gedanken direkt zu damal zurück! Ich könnte immer direkt losheulen wenn ich intensiv daran denke oder drüber spreche!

Aber, es sei erwähnt, daß es sich um eine Ausnahme handelt. Man muss im Vergleich die ganzen positiven Erfahrungsberichte lesen!

Ich hab auch nicht unter direkter Besobachtung gelegen, sondern in meinem normalen KH-Zimmer. Danach bin ich aber direkt ins Überwachungszimmer gekommen. Da fast meine ganze Nachversorgung zum in die Tonne kloppen war, hatte es also auch was mit der Klinik zu tun!

Also, keine grundsätzliche Folge!

LG

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:shock: also ich war zum glück unter beobachtung, bin, wenn mich meine sinne nicht täuschen erst nach zwei stunden nach der op ins zimmer gebracht worden, und da kam auch regelmäßig die schwester vorbei.

aber ich habe trotzdem toooootttttttaaaaallllll sch.... vor der bimax. wenn alles glatt läuft, werde ich anfang nächsten jahres wieder operiert.

ich hoffe wirklich solche fälle wie bei Vreni selten sind. ich gehe wenn ich die bimax bekomm ins gleiche KH gehen, habe mich da echt gut aufgehoben gefüllt.

gruß

venera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden