Stern87

Behandlung durch Assistenzarzt

Hallo,

ich war vor meiner Behandlung bei einigen Orthopäden zum Gespräch bis ich mich für einen entschieden hatte.

Am Tag an dem ich die Spange bekam, hat das ein anderer Arzt gemacht, schon etwas komisch dachte ich mir, aber nagut- sicher ein Einzelfall.

Jetzt bin ich seit 3 Monaten in Behandlung und habe meinen eigentlichen Behandler noch nie wirklich zu Gesicht bekommen. Da mein Biss recht komplex ist(laut den anderen Kieferorthopäden) war mir es eigentlich schon wichtig von dem ausgesuchten Behandler betreut zu werden...

Ich hab mir dann gedacht, gut Arzt ist Arzt, aber seit heute weiß ich, dass dieser erst seine Ausbildung zum Kieferorthopäden angefangen hat und nun habe ich Angst, dass er vielleicht da mit zu großer Leichtigkeit herangeht.

Nun meine Frage: Gibt es irgendwelche Vorschriften, dass der ausbildende Arzt seinem Lehrling mal auf die Finger schauen muss? Oder kann ich das verlangen? Immerhin wurde ich nie gefragt ob mir das Recht ist.

Es wär wirklich lieb wenn sich einer diesen Fragen annehmen würde, da ich ziemlich unsicher bin. Ich möchte meinem Arzt ja nicht die Kompetenzen absprechen, aber er ist nunmal erst im ersten Lehrjahr...:/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Stern!

Mein KFO hat bei mir bisher auch noch keinen Finger gerührt: die Spange wurde von einer jungen Dame eingesetzt (keine Ahnung, welche Ausbildung die hat, sie ist keine Assistentin und sie macht auch nichts außer Spangen einsetzen); die Bögen werden von den Assistentinnen gewechselt und alles andere auch.

ABER: Mein KFO schaut immer vorher und nachher in meinen Mund, gibt Anweisungen und überprüft alles. Es ist eine Frage des Vertrauens in das ganze Team, ob man sich trotzdem in guten Händen fühlt. Mir persönlich reicht der ausgesprochen gute Ruf meiner KFO-Praxis, hier werden auch verpfuschte Fälle anderer KFOs wieder hingebogen.

Mir ist es wichtig, dass mein KFO mich als Patientin sehr genau kennt und selbst bestimmt, was wann warum gemacht wird. Und dass er eventuelle Fehler sofort bemerkt und korrigiert (oder eben korrigieren lässt). Wäre er gar nie anwesend, hätte ich kein Vertrauen darauf, dass die Behandlung korrekt verläuft.

Da vor deiner Behandlung nie die Rede davon war, dass dein KFO sämtliche Aufgaben abgibt, würde ich auf jeden Fall das Gespräch mit ihm suchen und ihm sagen, dass du deine Behandlung wenigstens von ihm persönlich kontrolliert haben willst.

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.

bearbeitet von azalee
Ich möchte mich löschen lassen, die Moderatoren reagieren aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wird es auch so gemacht wenn ich ein termin hat schaut sich mein KFO alles an und dann macht es eine Assistentin aber mein KFo kontrolliert nacher alles und er sagt was gemacht wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir wurde immer alles von der KFO selbst durchgeführt, auch Kleinigkeiten wie Gummis entfernen oder Abdrücke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mir würde vollkommen reichen, wenn der Chef-Kfo am Ende drüber schauen würde- nur das tut er nicht.... Wie soll ich denn darum beten? "Tschuldigung, aber mir wäre es lieb wenn mal der Chef-Kfo drüber schaut, ob alles in ordnung ist?" Im selben Zug sage ich dann, dass ich dem Assistenten nicht traue. Wenn ich jetzt wüsste, dass es Pflicht ist, dass der Chef drüber schaut, fiele mir es vielleicht das anzusprechen.

Lg und Danke für die ANtworten von euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein. Das ist Dein gutes Recht. Ich würde höflich sagen "Entschuldigen Sie bitte, das hat jetzt nichts mit Ihnen persönlich zu tun, aber ich würde doch gern nochmal vom Chef kontrollieren lassen (regelmäßig), da ich schon schlechte Erfahrungen gemacht habe. Basta. Kannst Du ruhig machen.

Zahlst Du privat? Dann wäre das eh gerechtfertigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

mir würde vollkommen reichen, wenn der Chef-Kfo am Ende drüber schauen würde- nur das tut er nicht.... Wie soll ich denn darum beten? "Tschuldigung, aber mir wäre es lieb wenn mal der Chef-Kfo drüber schaut, ob alles in ordnung ist?" Im selben Zug sage ich dann, dass ich dem Assistenten nicht traue. Wenn ich jetzt wüsste, dass es Pflicht ist, dass der Chef drüber schaut, fiele mir es vielleicht das anzusprechen.

Lg und Danke für die ANtworten von euch :)

Das war bei mir einer von vielen Gründen, die erste KFO-Praxis wieder zu verlassen und bei einem anderen Arzt weiterzumachen. Bist Du in so einer Turnhallen-Praxis mit mehreren Ärzten aufgeschlagen?

Ich habe meinen ersten KFO auch nur bei jedem dritten Termin gesehen und dazwischen ging oft was schief/kaputt. Ich hatte da kein Vertrauen mehr und das ist für mich wichtig, wenn man mit dem Arzt durch eine OP gehen will. Überleg es Dir gut, KFO gibt es genügend. Ich habe meine potentiellen Chrirugen nach Empfehlungen gefragt vor dem Wechsel und gesagt, worauf ich wert lege. Dann bekommt man kompetente Empfehlungen zu KFO, die OP-Fälle erfolgreich behandelt haben.

Viel Erfolg bei Deiner Entscheidung. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zahnärztliche Leistungen sind grundsätzlich persönlich zu erbringen. Nur einzelne Arbeiten können delegiert werden. Wenn du höflich darum bittest und es gibt Verstimmungen, ist es aber meiner Meinung bzw. Erfahrung nach besser gleich die Notbremse zu ziehen und den Arzt zu wechseln. Allerdings können sich Assistent/en/innen durchaus mehr Mühe geben und mehr Sorgfalt aufwenden als ein chaotischer Chef. Bei mir hatte fast immer alles der Chef gemacht. Leider! Die Hektik war kaum zu ertragen. Mitarbeiter/inner mussten ihn wiederholt auf Versäumnisse hinweisen und ich hatte dann das Gefühl neben einem brodelnden Vulkan zu sitzen. Vermutlich auch vollkommenes Desinteresse.

bearbeitet von DagmarW

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Danke Chris (übrigens auch für deine nette pm) und Dagmar,

nein bin leider "nur" Kassenpatientin...

Als ich in der Praxis "aufgeschlagen" bin, war der Assistenzarzt noch nichtmal da... Mir schien als sei er mit dem Beginn meiner Behandlung aufgetaucht. Gefragt ob es ok ist, dass das jetzt jemand anderes macht wurde ich nie...

Weiß jemand wie es mit der rechtlichen Lage aussieht? Immerhin muss der Cheffriseur bei den Lehrlingen auch kontrollieren...

Ich hoffe ich kann irgendwoher den Mut auftreiben den Mund aufzumachen... aber ich denke egal wie ichs mach, kränke ich den Assistenzarzt und ich hab Angst dass sich das mies auf die weitere Behandlung ausübt.

lg Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn das Vertrauen nicht passt, dann hilft es dir nur etwas zu sagen oder die Praxis zu wechseln.

Bei meiner ersten Behandlung wurde ich zeitweise auch nur von den Assistenzärtzen behandelt (auch als Privatpatient). Bis auf einen war die Behandlung von denen echt ok, der hat allerdings den Vogel abgeschossen als er mich fragte, ob ich meinen Backenzahn mit Bleistift angemalt hätte, weil der so dunkelgrau wäre, dabei hat der Vollidiot einfach nicht gesehen, dass dieser von der damals noch üblichen Amalganfüllung so ätzend aussah.

Bei den anderen war die Behandlung echt ok.

Ich drück dir die Daumen fürs Gespräch bzw. für die richtige Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich an solchen Diskussionen immer wieder zum schmunzeln bringt ist der Versuch Kompetenz an Dingen wie "Chefarztbehandlung", oder "Assistenzarztbehandlung" oder "Helferinnenbehandlung" zu messen.

Der Gedanke ist zwar naheliegend, dass ein Praxisinhaber der Guru ist, das muß aber nicht so sein. Ein Assistenzarzt kann deutlich motivierter sein als der Chef, auch bei Chefs gibts gute und schlechte und eine zahnmedizinische Fachangestellte kann auch deutlich schneller Bögen wechseln als der Cheffe.

Mir fallen spontan mehrere Praxen ein, wo der Seniorchefzahnarzt die absolute Niete ist, einfach weil er nach 20 Berufsjahren keinen Bock mehr hat, Weiterbildungen lieber auf dem Golfplatz macht und ich 10 mal lieber vom Assi behandelt werden würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was mich an solchen Diskussionen immer wieder zum schmunzeln bringt ist der Versuch Kompetenz an Dingen wie "Chefarztbehandlung", oder "Assistenzarztbehandlung" oder "Helferinnenbehandlung" zu messen.

Der Gedanke ist zwar naheliegend, dass ein Praxisinhaber der Guru ist, das muß aber nicht so sein. Ein Assistenzarzt kann deutlich motivierter sein als der Chef, auch bei Chefs gibts gute und schlechte und eine zahnmedizinische Fachangestellte kann auch deutlich schneller Bögen wechseln als der Cheffe.

Mir fallen spontan mehrere Praxen ein, wo der Seniorchefzahnarzt die absolute Niete ist, einfach weil er nach 20 Berufsjahren keinen Bock mehr hat, Weiterbildungen lieber auf dem Golfplatz macht und ich 10 mal lieber vom Assi behandelt werden würde.

Den Eindruck habe ich persönlich mittlerweile auch gewonnen. Trotzdem kann man doch nicht leugnen, dass jemand, der 20 oder 30 Jahre im Job ist, die größere Erfahrung hat - ich würde das jetzt nicht von irgendwelchen Titeln abhängig machen sondern allein von der Berufspraxis. Bei den jungen Assistenzärzten ist es doch halt immer so, dass die ja erst mal üben müssen, was ja auch ok ist, solange der Chef sich das Ergebnis anschaut.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte nochmal betonen, dass ich gar keinen Anspruch darauf erhebe, dass die in dem Fall Chefin alles macht, es geht mir nur darum, dass ich es für eigentlich selbst verständlich finde, dass sie die ganze Sache im Auge behält. Andere Kfo's haben an meienr Behandlung gezweifelt- schwieriger Fall und so und ich habe einfach etwas Angst, dass er da vlt. zu naiv ist(?) Ich möchte kein böses Haar an ihm lassen, aber ich denke jemand der mehr Erfahrung hat, kann einfach Risiken besser abschätzen.

Danke für die Antworten, jetzt liegt es wohl an mir....:/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, dass Du das in aller Sachlichkeit in der Praxis sagen solltest "bin ein komplizierter Fall, möchte..." wenn die Assistenten nicht gerade ein Egoproblem haben, sollten sie dafür Verständnis haben, dass Du auf Nummer sicher gehst. Und präventiv kannst Du ja dazu sagen, dass Du nicht ihre Kompetenz anzweifelst (obwohl Du es schon machst). Sag einfach, dass Du bitte nur von ihm behandelt werden möchtest und sollte der Punkt erreicht sein, dass Du kein Vertrauen in den Behandlungserfolg mit ihm hast, suchst Du Dir eine andere Praxis.

Du wirst nicht die erste sein, die daraum bittet, deshalb hat man da hoffentlich Verständnis. Das war auch einer meiner Versuche, meinen ehem. Behandler mal öfters zu Gesicht zu bekommen, hat aber auch leider nicht geklappt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich an solchen Diskussionen immer wieder zum schmunzeln bringt ist der Versuch Kompetenz an Dingen wie "Chefarztbehandlung", oder "Assistenzarztbehandlung" oder "Helferinnenbehandlung" zu messen.

Der Gedanke ist zwar naheliegend, dass ein Praxisinhaber der Guru ist, das muß aber nicht so sein. Ein Assistenzarzt kann deutlich motivierter sein als der Chef, auch bei Chefs gibts gute und schlechte und eine zahnmedizinische Fachangestellte kann auch deutlich schneller Bögen wechseln als der Cheffe.

Da stimme ich dir voll zu. Bei mir ist es mittlerweile schon so, dass ich gar nicht möchte, dass mein KFO etwas in meinem Mund macht. Ich habe ja inzwischen mitgekriegt, dass er selbst ausschließlich nachkontrolliert, deshalb ist er sicher schon längst ganz aus der Übung, was das Handwerkliche angeht. Aber er hat wahrscheinlich ein super Auge und bildet seine Leute gut aus bzw. lässt sie gut ausbilden. Irgendwo muss der exzellente Ruf seiner Praxis ja herkommen.

Da lasse ich gerne weiterhin die Assistentin den Bogenwechsel usw. machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden