Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
schlaudi

Tiefbiss + langjähre Zahnarztvermeidung

Hallo,

ich bin einer derjenigen, die sich langjährig vor dem Zahnarztbesuch drücken. Naja, irgendwie habe ich mich durchgerungen in den nächsten Tagen einen Versuch zu starten (über die Terminvereinbarung bin ich bisher noch nie herausgekommen). Jetzt habe ich aber in meinem Bekanntenkreis eine nette Zahnärztin, zu der ich endlich mal gehen will. Ich war zuletzt 1988 beim Zahnarzt (wenn ich mich recht entsinne). Damals wurde nichts gemacht, wäre alles in Ordnung. Inzwischen bin ich 33. Ich hatte nie Zahnschmerzen und kann so auch nichts weiter erkennen, außer ein wenig Zahnstein.

Nun lese ich in Vorbereitung besagten Zahnarztbesuches schon eine Weile im Internet und habe festgestellt, dass ich einen ziemlichen Tiefbiss habe. Wenn meine Zähne aufeinander sind, dann sind die unteren vier Frontzähne überhaupt nicht zu sehen, weil sie von den oberen Schneidezähnen überdeckt werden. Ich glaube das Zahnfleisch der unteren Zähne leidet auch durch die Berührung der oberen und ist dadurch etwas zurückgegangen. Einer der unteren Zähne ist etwas abgebochen. Das ist mal nachts passiert, wie genau weiß ich nicht, ich bin munter geworden und merkte, dass etwas anders war, und die Stücke hatte ich im Mund. Vermutlich ist das durch den oberen Zahn passiert. Ich vermute mal, dass auf mich eine ziemlich lange Behandlung zukommt.

Wie kann man dass behandeln? Reicht viell. eine Spange oder droht eine Operation, oder läßt man gar alles beim alten? Was wird der Zahnarzt mit dem abgebrochenen Zahn machen?

Ich wäre über ein paar Antworten sehr erfreut!

Viele Güße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Schlaudi,

mit Tiefbissen und eventuellen Behandlungsmöglichkeiten kenne ich mich leider nur beschränkt aus. Unser Zahnarzt in Spe, Rainer, ist diese Woche leider im Urlaub, aber er dürfte Sonntag wieder zurücksein, ,der kann dir da sicherlich weiterhelfen.

Vielleicht wissen ja noch ein paar andere User was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schlaudi,

auch wenn du Angst hast, trau dich! Geh zum Zahnarzt, denn der kann dir letztendlich nur helfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marco, ich glaube ich habe gar keine Angst. Bisher war mir irgendwie die Notwendigkeit nicht so recht klar. Ich hatte einfach keine Lust hinzugehen. Keine Ahnung, warum weiß ich eigentlich nicht so genau. Ich habe mir sogar freiwillig die Augen operieren lassen (Laser). Dazu gehört glaube mehr Mut als zum Zahnarzt zu gehen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich will jetzt nicht gleich den Teufel an die Wand malen, aber:

Nach 17 Jahren ohne Zahnarzt bzw. Orthopädenbesuch wirst du Schwierigkeiten bekommen, dass die Kasse dann zahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meinst Du? Die wissen doch garnicht wie lange ich nicht beim Zahnarzt war. In der Zeit habe ich einigemal die Kasse gewechselt und außerdem gibt es meines Erachtens nach keine Pflicht in bestimmten Abständen irgendwelche Ärzte aufzusuchen. Manche Leute denken das zwar, aber dem ist nicht so.

Selbst das Bonusheft hat ja nur für maximal zehn Jahre Bedeutung (höhere Erstattung bei Zahnersatz nach 5 bzw. 10 lückenlosen Jahren). Wenn ich also damit rechne, frühestens mit 60 Zahnersatz zu bekommen, wobei in meiner Familie niemand vor 70 Zahnersatz bekommen hat, dann würde es theoretisch auch noch langen ab dem 50. Lebensjahr regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Ich kenne Leute, die das tatsächlich so gemacht haben und meine Mutter meint, sie sei auch erst ab mitte 30 zum Zahnarzt gegangen und hat mit heute 67 immernoch alle Zähne...

Nun gut, was war kann ich jetzt eh nicht mehr ändern. Ich werde mal sehen, was rauskommt und Euch das hier schreiben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

lieber spät als nie :)

Ich vermute mal, dass auf mich eine ziemlich lange Behandlung zukommt.

nein, das denke ich nicht. sollte dieser tiefe biss (mit einbiss in die schleimhaut) dein einziges kieferorthopädisches/zahnärztliches problem sein, sollte dies in relativ kurzer zeit behoben werden können. ich halte es aber durchaus für möglich, dass sich die kasse an den kosten kaum beteiligen wird. sprech da mal mit deiner zahnärztin darüber, lass dich unter umständen erst einmal zahnärztlich konservierend behandeln und lass dich dann von nem kieferorthopäden deiner wahl beraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0