Sasa1991

Ich brauche Dringend Hilfe!

Ich wohne in der Nähe von Köln..

War jetzt bei einem KFO der mir von meinem KC empfohlen wurde.

Mein KC und auch der KFO ist fest der Überzeugung dass bei mir eine Behandlung der Zähne und eine OP nötig ist ( Bilder von Zähnen sind schon im Bilderthreat gepostet..)

Das Problem ist, dass er leider keinen MOMENTANEN "Faktor" findet, der die Behandlung von der KK bezahlen lässt :(

Und die Behandlung kostet ja ca 5500Euro..

er hat mir nun empfohlen nochmal zu einem anderen KFO zu gehen und zu versuchen einen zu finden, der vllt doch etwas findet..

Weiss auch nicht genau ob dass jetzt was bringt..

aber ich bin wirklich verzweifelt.. ich habe so Schmerzen :(

Kopfweh, Knacken, Verkrampfen..

und auch im Kopf geh ich langsam kaputt.

meine Zähne sitzen total unstabil und meine Zähne sind so verschoben

Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir einen guten KFO im Umkreis von Köln empfehlen könntet

oder falls ein KFO dass hier liest und anhand der Bilder vllt irgendwas erkennt, sich vllt bei mir meldet

Ich danke schonmal im Vorraus :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich war auch in der Kieferorthopädie der Uni-Klinik Köln. Die haben alles mit der KK geregelt, so dass ich damit nichts zu tun hatte. Die KFO's sind zwar eher jung und deshalb wahrscheinlich nicht so erfahren, aber jede Behandlung wird mit Chefarzt/Oberarzt abgestimmt, und wenn jemand was findet dann die.

Du hast unter Umständen nur längere Wartezeiten bis zum Beginn der Behandlung, aber wie derzeit die Auslastung ist beziehungsweise die Wartezeiten lässt sich ja in einem Telefonat klären.

Dir noch alles Gute!!

LG

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heißt das, dass es möglich ist, dass die Krankenkasse die gesamten Behandlungskosten übernimmt, einschließlich Zahnspange. Das wäre ja Wahnsinn. Meine Ärztin meinte auch, die Behandlung würde so ungefähr 5500 Euro kosten. Ist das echt möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ahh ich liebe euch wenn das alles klappen sollte backe ich euch nen 20 Meter hohen Schokoladenkucheeeeeeeeeeeeeeeeeeen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte als erste die Idee mit der Uniklinik Köln geäußert- kriege ich die Hälfte des Schokokuchens?:-P

Viel Erfolg und berichte, wie es ausgegangen ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab grade angerufen und hänge in der Warteschleife..-.-

also muss sagen, die Frau am Telefon da ist richtig unfreundlich Oo

bin jz durch und die andere ist taub ^^

hab jz erst ende juni nen Termin.. Oo..

Kann man das nicht früher hinkriegen ? Überweisung oder sowas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der eine KFO nichts findet, frage ich mich doch ehrlich gesagt, wie er dich da weiterreichen kann. Es kommt ja entweder einem "Ich bin zu schlecht, um ernsthafte Probleme zu finden" oder einem "Gucken Sie mal, ob Sie wen finden, der sich was zurechtbiegt" gleich.

Wenn der Befund klar ist, wird da auch ein anderer KFO nichts dran ändern können. Es gibt da ja ziemlich feste Werte. Deshalb würde ich mich jetzt echt nicht daran klammern, dass jemand anderes da was findet. Wenn du trotzdem jemand guten suchst kann ich dir meinen KFO in Bornheim empfehlen. Termine kriegt man da innerhalb von ein paar Tagen, wenn man zeitlich flexibel ist.

So oder so: Wenn es keinen "greifbaren" Befund gibt, kannst du vielleicht mit einem psychologischen Gutachten versuchen? Das ist zwar ziemlich schwierig und aufwendig aber im Zweifelsfall vielleicht eine Chance.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das meinte ich mit den langen Wartezeiten. Ich musste damals auch so lange auf einen Termin warten. Das zieht sich da echt total.

Wenn jemand noch einen Tip für einen anderen guten KFO hat (ich glaube Stracciatella und Ronon waren/sind bei so einem super KFO hier in Kölle) könntest du vielleicht versuchen dort eher einen Termin zu bekommen. Und wenn der was machen kann ist alles gebongt, ansonsten hast du dann ja noch den Termin in der Uni-Klinik..

LG

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sasa1991,

also ich bin 41 Jahre alt und bei der Bundesknappschaft versichert. Ich habe einen Überbiss von 9 mm der erst KFO behandelt wird und anschließend noch die OP.

Auf Grund der OP wird die Spange anteilmäßig bezahlt. Ich habe mich für das Damon Bracket System entschieden. Zuzahlung 2600 Euro. Angebot des KFO Teilzahlung ohne Zinsen. Die Kasse übernimmt die Kosten bei einer extremen Fehlstellung wo auch ein OP erforderlich ist. In meinem Fall habe ich einen Überbiss und tiefen biss. Meine Empfehlung Dr. K. Friesen - Petra Bleifuss Frau Dr. Hahn. in Moers. Durch das Damon System muss man nur ca. 6- 8 im Jahr zur Behandlung da das System sich selbst reguliert. Die Behandlungszeit verkürz sich im ca. 6 Monate. Hätte ich mich für das Kassenmodel entschieden währe eine Zuzahlung nicht nötig, nur die 20% Eigenanteil die am Ende der Behandlung erstattet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey danke für eure vielen Beiträge!

Also, das mit dem Psychologischem Gutachten hatte meine Mama auch schon erwähnt.

aber soweit ich weiss bringt das wohl nicht viel.

ich meine, bei mir geht es größtenteils um die Köperlichen Beschwerden die ich habe.

Naja, mein KFO hat mich sicher nicht weitergeschickt weil er keine Lust mehr auf mich hatte.

Er meinte, er würde im Moment nichts tun können, jedoch wäre er gern kooperativ wenn ein anderer Kollege vllt etwas findet.

d.h. Röntgenbilder, Abdrücke zu verfügung stellen usw.

...8-9 Jahre?

bei mir würde das alles ca. 3 Jahre dauern.

davon 1- 1/2 Jahre präoperativ.

so meinte das zumindest mein jetziger KFO.

und ich müsste einfach alles selber Zahlen, da meine Zähne kompensiert sind.

Naja.

ich schau mal was ich mache aber ich danke euchs chonmal für eure Hilfe :)

ich meld mich die Tage :*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soo war gestern in der Uniklinik in Köln

muss direkt erstmal sagen: Die ist rieeeeeeeeeeesig.

Hab mich erstmal ordentlich verlaufen^^

Nun ja

Auf jeden Fall liefs eigentlich ganz gut

hab dem KFO dort nicht direkt gesagt worauf ich hinauswill, sondern ihn mal selber gucken lassen ;)

Der hat dann erstmal in den Mund und auf den Abdruck geguckt.

Irgendwelche Fremdwörter vor sich hingefaselt^^

Dann hab ich dem von meinen Kieferschmerzen und allem erzählt

der hat da rumgefühlt und gedrückt . und hat seiner Assistentin da wieder irgendwelche Fremdwörter zugerufen^^

Hat sich über regelmäßiges knacken im rechten Kiefergelenk gewundert, und wieder Fremdwörter um sich geworfen^^

Nun, dann sagte mir der nette Mann, dass meine Zähne, wenn sie dekompensiert wären, 7mm "Abstand" hätten.

Also von dem Mesialbiss-kig Wert, wäre das ja schon mehr als das doppelte von dem Wert in der 5ten Gruppe Oo...der liegt dort ja bei "ab 3mm" da hab ich erstmal geguckt wie ein Backfisch^^..

Jaa.. er meinte auch da wär auf jeden Fall was nötig. (usw.)

würde jetzt nochmal alles mit dem Professor absprechen und dann soll ich mich am Mittwoch nochmal melden um für den Juli nen Termin zu machen :)

Ich werd jetzt mal nicht ZU zuversichtlich.

aber bin auf jeden Fall schonmal gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So..

muss jetzt einen Zahnarzt der auf Gnathalogie spezialisiert ist aufsuchen.

der macht mir ne Schiene.

die soll bei meinen Kiefergelenkschmerzen helfen.

mh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo sasa,

eine gute Entscheidung, denn durch eine OP bekommst Du nicht unbedingt das Knacken im Kiefer weg und die Schmerzen auch nicht. In vielen Erfahrungsberichten kannst Du nachlesen, dass oft nach der OP die Schmerzen kamen und auch das knacken hinzu. Das Risiko einer Kieferop ist nicht unerheblich.

Alles Gute

Peti

bearbeitet von Peti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo sasa,

eine gute Entscheidung, denn durch eine OP bekommst Du nicht unbedingt das Knacken im Kiefer weg und die Schmerzen auch nicht. In vielen Erfahrungsberichten kannst Du nachlesen, dass oft nach der OP die Schmerzen kamen und auch das knacken hinzu. Das Risiko einer Kieferop ist nicht unerheblich.

Alles Gute

Peti

Ja das weiss ich nur wenn man einen falschen Aufbiss hat führt das irgendwann zur "Zerstörung" des Kiefergelenks, daran schon gedacht , hm ? :P

& das sind ja nicht die einzigen Beschwerden die ich habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden