Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mel11

dringende Hilfe! BITTE!!!

Hallo,

ich bin mittlerweile 20 Jahre alt und studiere auf Lehramt. Ich habe meine Zahnsdpange aber schon mit ca. 12 jahren bekommen. Doch mein Fehler ist es gewesen, dass ich meine kieferorthopädischen Termine nicht immer wahrgenommen habe. Nach einer Zeit hat man mir dann mitgeteilt, dass die Krankenkasse die Kosten meiner Behandlung nicht mehr übernimmt. Es hört sich komisch an, ich weiß, aber seit dem habe ich eine Zahnspange. Ich weiß, dass Krankenkassen bei Erwachsenen die kieferorthopädischen Behandlungskosten nicht übernimmt und die Kosten schonmal mehrere tausend Euro betragen kann. Ich habe extreme Zahnlücken im Oberkiefer und diese Situation belastet mich psychisch sehr. Ohne meine Lage zu dramatisieren kann ich sagen, dass ich keine einziges Foto habe, worauf ich lache. Ich habe wirklich Angst ein Gespräch mit der Krankenkasse aufzusuchen, denn ich weiß ich würde wirklich in Tränen ausbrechen, wenn man mir mitteilen würde, dass ich bei weiterer Behandlugen selbst die Kosten übernehmen müsste, zumal dies nicht möglich wäre, denn sowohl mir als auch meinen Eltern fehlt es an den nötigen finanziellen Möglichkeiten.

Ich bitte Sie darum, mir zu erklären, wie ich vorgehen soll und was ich machen kann. Ich wäre wirklich mehr als dankbar dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

ich verstehe das nicht so ganz, du hast seit 8 Jahren eine Zahnspange, gehst aber nicht mehr zum KFO? Oder du hattest mal eine Spange und willst nun die Behandlung fortsetzen?

Dass die Kasse die Kosten bei Erwachsenen gar nicht übernimmt, stimmt ja so nicht, nur muss der Schweregrad hoch genug sein (und ist wohl auch von KK zu KK unterschiedlich). Ich würde das mal in Erfahrung bringen, soll heißen, einen KFO aufsuchen, Heil-&Kostenplan erstellen lassen und einreichen. Wenn deine Fehlstellungen nicht schlimm genug sein sollten, dass die KK etwas übernimmt (du schreibst, du leidest psychisch darunter, dann können sie auch nicht ganz harmlos sein) kannst du die KFO-Rechnungen auch in Raten zahlen. Bei mir wären das so 130€ im Monat, mit einem 400€-Job neben dem Studium kann man sich das schon leisten, wenn man sonst wenig Ausgaben hat. Ich bin Doktorandin und freue mich sicherlich nicht über diese Ausgabe, hab' auch kein Geld übrig, aber das ist eben die Priorität, die ich mir nun gesetzt habe, also beiße ich gern in den sauren Apfel. Gewartet und mich geschämt habe ich jedenfalls lange genug, nun werd ich aktiv, auch wenn ich quasi nur für meine Spange arbeite.. :wink:

LG :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0