Musiker

Retinierter Eckzahn

Heute morgen wurde mein retinierter Eckzahn (OK links) freigelegt und der Milchzahn gezogen. Der Zahn soll mit Hilfe einer Kette, die über einen Draht am TPA (hab ich schon länger) befestigt ist, nach vorne gezogen werden. Jetz frage ich mich aber, wie mein Kieferorthopäde diese Spange nachzieht. Reisst er so lange an der Kette, bis er mit dem Draht ans nächste Kettenglied kommt? Oder zieht die Spange die Kette genügend weit heraus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Musiker!

Beim Kettchen handelt es sich wahrscheinlich um einen dünnen, gezwirbelten Draht, der meist Kettchen genannt wird. Ein Ende des Kettchens hängt am Attachment, das auf den retinierten Zahn geklebt wird. Das andere Ende schaut aus der Mundschleimhaut heraus (es sei denn, dein retinierter Zahn ist bereits sichtbar). Jedenfalls wird dein KFO wohl am Ende des Kettchens eine kleine Schlaufe machen und dann mit einem elastischen Nylonfaden Richtung TPA gezogen. Alle paar Wochen wird der Nylonfaden ausgetauscht und neu gespannt.

Ich bin selbst kein KFO oder Fachmann, aber so wird es bei meinen retinierten Eckzähnen gemacht und bei anderen hier im Forum. Nur werden meine Zähne nicht an einen TPA, sondern direkt an den Spangendraht gespannt. Bei deiner Methode sollen die Zähne wahrscheinlich erstmal von den Wurzeln der Nachbarzähne weggezogen werden, um dann in einem 2. Schritt Richtung Lücke gezogen zu werden.

Wurde denn dein Zahn schon mit einem Attachment beklebt?

Alles Gute für deine Behandlung, ich hoffe, es geht schnell bei dir!

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, die Kette ist eine Kette, so wie hier (seit heute Morgen am Eckzahn befestigt): http://www.youtube.com/watch?v=RdKSZqSwQPg

Die geht dann aber über einen normalen Draht an den Backenzahn-Ring des TPA (ohne Nylonfaden, und an der Vorderseite der Zähne durch), und dort ist der Draht durch das "Röhrchen" im Ring gesteckt und mit einem Gummiband fixiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nein, die Kette ist eine Kette, so wie hier (seit heute Morgen am Eckzahn befestigt): http://www.youtube.com/watch?v=RdKSZqSwQPg

Die geht dann aber über einen normalen Draht an den Backenzahn-Ring des TPA (ohne Nylonfaden, und an der Vorderseite der Zähne durch), und dort ist der Draht durch das "Röhrchen" im Ring gesteckt und mit einem Gummiband fixiert...

Hm, dann weiß ich auch nicht. Vielleicht bewirkt ja das Gummiband hinten den Zug, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas nicht-elastisches den kontinuierlichen Zug bewirken kann, der für die Zahnbewegung nötig ist. Aber frag mal lieber deinen KFO! Vielleicht magst du ja auch ein Foto reinstellen, damit man sich das besser vorstellen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was zieht, scheint mir eigentlich klar, nämlich der Draht, der von der Kette zum TPA geht (der Eckzahn ist hinten, die Kette geht zum Draht nach vorne --> Zug), aber ich frage mich

a) Wie mein KFO die Spange nachzieht (ob er an der Kette "reisst", bis er zum nächsten Loch kommt oder ob das Loch durch den Zug genügend weit nach vorne kommt oder etwas ganz anderes)

B) Ob das Loch zwischen Backenzahn und Schneidezähnen (also dort, wo der Eckzahn war) nicht immer kleiner wird, weil sich die anderen Zähne bewegen

c) Wo es eigentlich weh tun sollte, denn ich merke (abgesehen von den Wunden im Zahnfleisch) vor allem am Backenzahn, an dem der Draht festgemacht ist, etwas, nicht aber am Eckzahn, wo ich die Schmerzen erwartet hätte...

Danke für die Hilfe übrigens!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

a) Wie mein KFO die Spange nachzieht (ob er an der Kette "reisst", bis er zum nächsten Loch kommt oder ob das Loch durch den Zug genügend weit nach vorne kommt oder etwas ganz anderes)

Ich bin immer noch der Meinung, dass mit dem Draht allein nicht gezogen werden wird. Mein KFO zieht auch immer fest am Nylonfaden, aber im Moment des Anziehens bewegt sich der Zahn nicht weiter, das passiert erst im Laufe der Wochen durch den kontinuierlichen Zug. Schließlich muss der Zahn langsam Knochen resorbieren. Aber vielleicht hab ich deine Beschreibung aber auch nur irgendwie falsch verstanden.

B) Ob das Loch zwischen Backenzahn und Schneidezähnen (also dort, wo der Eckzahn war) nicht immer kleiner wird, weil sich die anderen Zähne bewegen

Die Lücke wird bei mir mit winzigen Stoßfedern, die in den Spangendraht eingefädelt sind, offengehalten. Mein KFO meint auch, dass die Lücke sonst kleiner werden bzw. sich schließen würde.

c) Wo es eigentlich weh tun sollte, denn ich merke (abgesehen von den Wunden im Zahnfleisch) vor allem am Backenzahn, an dem der Draht festgemacht ist, etwas, nicht aber am Eckzahn, wo ich die Schmerzen erwartet hätte...

So war es bei mir auch, der "Befestigungszahn" (bei mir der 1. Prämolar) tat weh, wurde vorübergehend etwas locker und hat sich sogar etwas Richtung ret. Zahn bewegt. Um dem entgegenzuwirken wurde der "Befestigungszahn" inzwischen mit einer Gummikette an seinem Nachbarzahn zusätzlich verankert.

Am Eckzahn habe ich monatelang überhaupt nichts gespürt, nicht mal nach dem Nachspannen. Erst seit wenigen Wochen spüre ich nach dem Nachspannen einen leichten Zug am Eckzahn, der aber nach wenigen Stunden wieder verschwindet.

Darf ich fragen, wie dein Eckzahn liegt? Ist er sehr waagrecht mit der Krone hinter den Frontzähnen oder eh halbwegs senkrecht und wird bald da sein?

Lg

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich versuch mich nochmal mit Erklärungen (das mit dem Foto ist keine besonders gute Idee, sieht noch relativ blutig aus, da das ja erst gestern freigelegt wurde):

Aaaalso: Am Eckzahn ist so eine Kette befestigt, die geht unter dem Zahnfleisch durch nach Vorne (also "zum Mund raus"). Die Kette ist gespannt und geht zu einem Draht, der an der Aussenseite zum "Röhrchen" des TPA geht. Der Zug entsteht dadurch, dass die Kette, die am Eckzahn ist, ganz gespannt ist, und duch den Draht vorne gehalten wird. Dadurch entsteht dann der kontinuierliche Zug (logischer?)

Ich habe aber keine "Gartenzaun-Spange" (mir fällt gerade kein passender Deutschland-Deutscher Begriff ein, ich meine die Spange mit den Brackets) und auch keine Feder o.ä (jedenfalls jetzt noch nicht, aber vermutlich kommt auch keine mehr)

Mein KFO behauptet, durch den TPA sollte sich der Backenzahn nicht bewegen... Wie lange schmerzt der Backenzahn? Ich kann momentan zwar sowieso nicht wirklich essen, aber beim Nachziehen müsste das ja ähnlich sein

Ich kann gerade die Kopie des Röntgenbildes nicht finden (ist jetzt schon zwei Monate her, seit ich das bekommen habe, und irgendwo ist's untergegangen), aber wenn ich mich richtig erinnere ist er in Richtung der Schneidezähne gekippt, aber nicht gerade waagrecht, sondern irgendwie mittendrin halt =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Spange, herzlichen Glückwusch! Wenn das klappt, kannst du dich glücklich schätzen. Aber dein KFO weiß bestimmt, was er tut. Meiner sagte, an einer festen Spange komme ich nicht vorbei. Wenigstens hab ich eine Keramikspange bekommen. Wie kommst du mit der Lücke zurecht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Rest der Spange (sprich: Brackets usw.) krieg ich auch noch, aber erst in ebendiesen ca. 1 - 1,5 Jahren, wenn der Eckzahn so weit vorne ist, dass man ihn in den normalen Draht hängen kann, ausser, wenn sich der Backenzahn und/oder andere Zähne mitverschieben, dann schon früher

Nicht schlecht eigentlich, es ist alles noch ziemlich blutig, aber im Verlgeich zu gestern schon viel besser. Gestern war die Lücke sehr unangenehm, heute ist's hinter den oberen Schneidezähnen am schlimmsten, das ganze Blut aus der Lücke ist irgendwie druntergelaufen und jetzt ist alles geschwollen... Wenn ich versuche, ganz zusammenzubeissen, beisse ich direkt in das Matsch-Zahnfleisch, was nicht besonders angenehm ist... Und die Lücke ist (vielleicht nur am Anfang) nicht besonders hübsch, aber vielleicht liegt das nur an der Schwellung und an den Fäden, die da raushängen... Man gewöhnt sich ja an alles =)

Hast du vielleicht einen guten Tipp gegen sich schälende Lippen? Sie waren gestern extrem trocken, jetzt schält sich die oberste Haut und bleibt irendwie in "schleimigen Fetzen" kleben *schauder*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Tag der Freilegung und der Tag danach sind am schlimmsten, aber danach wird es schnell besser. Versuche am besten, den Mund nicht auszuspülen, solange es blutet, sonst heilt alles langsamer zu. Die schleimigen Blutfäden kenne ich, aber auch das legt sich schnell. Trockene Lippen...Labello? Mehr ist mir auch nicht eingefallen, sorry.

Ich habe einen OP-Bericht geschrieben (siehe meine Signatur), da findest du dich bestimmt wieder. Alles Gute für deine Heilung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hoffentlich =) Immerhin kann ich unterdessen wieder halbwegs normal sprechen (mit Zunge am falschen Ort, aber egal), einzig mit "s", "z" usw. habe ich noch Mühe und Pfeifen kann ich auch nicht mehr...

Ich schmiere schon dauernd Labello drauf und eine spezielle Fettsalbe, aber das hilft leider nicht...

Wie stabil sind die Fäden, die da drin sind? Als Musikstudent sollte ich so schnell wie möglich wieder mit Üben anfangen (ich dachte da ans Wochenende zum Versuchen), aber ich habe da Bedenken, dass die Fäden reissen könnten oder so... Da mein KFO keinen früheren Termin freihatte, kann ich die Fäden erst am Freitag in einer Woche ziehen lassen (blutet das stark? Ich erinnere mich noch vage an meine länger zurückliegende Lippenband-Operation und nach dem Fädenziehen hatte ich den ganzen Mund voll Blut)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie stabil sind die Fäden, die da drin sind? Als Musikstudent sollte ich so schnell wie möglich wieder mit Üben anfangen (ich dachte da ans Wochenende zum Versuchen), aber ich habe da Bedenken, dass die Fäden reissen könnten oder so... Da mein KFO keinen früheren Termin freihatte, kann ich die Fäden erst am Freitag in einer Woche ziehen lassen (blutet das stark? Ich erinnere mich noch vage an meine länger zurückliegende Lippenband-Operation und nach dem Fädenziehen hatte ich den ganzen Mund voll Blut)

Meine Fäden wurden glaub ich 4 Tage nach der Freilegung gezogen. Da war schon alles stabil. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass die Fäden von diesem Moment an nicht mehr nötig sind. Sollten sie also reißen (was ich bezweifle), dürfte das nichts ausmachen. Willst du wirklich so schnell wieder ein Blasinstrument spielen, wo du doch deine Zunge noch nicht normal im Mund bewegen kannst (z.B. beim Sprechen)?

Fäden ziehen tat nicht weh, hat ganz wenig geblutet, aber wenn du sie so spät erst ziehst, wird es vielleicht auch gar nicht mehr bluten. Hast du auch so blaue Fäden? Bei mir wurde ja der Gaumen von einem 4er bis zum anderen aufgeschnitten...da gabs dann schon einige Stiche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe mal, dass die Schwellung bis zum Wochenende wieder weg ist... Und die Zunge so bewegen, wie ich's zum Spielen brauche, kann ich schon jetzt (habs mal "trocken" probiert). In drei Wochen habe ich eine Zwischenprüfung und es wäre nicht schlecht, wenn ich wieder mit Üben beginnen könnte, da man den nötigen Ansatz sehr schnell verliert...

Ich dachte eher, dass es mehr bluten wird, da das Zahnfleisch doch über die Fäden drüber wächst? Meine Fäden sind schwarz, aber bei mir hat er nicht ganz so weit nach hinten geschnitten, nur bis ganz kurz hinter bzw. etwas vor die Eckzähne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich dachte eher, dass es mehr bluten wird, da das Zahnfleisch doch über die Fäden drüber wächst?

Ich hab nochmal in meinem OP-Bericht nachgelesen, es hat überhaupt nicht geblutet. Erst beim Aktivieren der Kettchen hat es leicht geblutet, aber nur ganz wenig und nicht schlimm.

Viel Glück dafür, dass du bald mit der Prüfungsvorbereitung starten kannst! Spielst du Klarinette?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden