75 Beiträge in diesem Thema

Also wenn es einen Anti-Frust-threat gibt, dann mache ich hier jetzt mal kurz den "Frust-Threat" auf.

Mich kotzt diese Branche der KFO und KC dermaßen an.

:94:

WIDERLICH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Darf ich auch mitmachen? 8-)

Ich bin gespannt, was ich diese Woche wieder an lächerlichen Aussagen und Ausreden von dieser Branche erzählt bekomme. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich schreibe mal in diesem Thread, damit ich keinen neuen aufmachen muss. Ich bin auch gerade sehr frustriert, aber es bezieht sich nicht auf die Ärzte. Da bin ich bisher zufrieden.

Ich warte jetzt seit über 1 Jahr auf die Bimax. Nachdem der 1. Termin verschoben wurde, ist der aktuelle Termin Anfang Januar 2011.

Ich habe die Entscheidung für die OP ganz allein getroffen und habe im vergangenen Jahr auch keine Unterstützung gehabt. Es ist ja so, dass die Zeit vor der OP sehr belastend ist. Ich habe mehrmals versucht, mit Freunden über meine Sorgen zu sprechen, aber die 1. Frage war immer: wann ist die OP? und wenn ich dann sage, soundsoviel Monate, dann heisst es: ach sooo, dauert ja noch. Und damit ist das dann abgehakt. Ich glaube, aussenstehende können sich gar nicht vorstellen, wie schwer es ist, monatelang täglich an die OP zu denken, sich Sorgen zu machen und die Entscheidung in Frage zu stellen. Das fängt bei uns eben nicht erst kurz vor der OP an. Wenn man sonst irgendwas hat, wird man ja in absehbarer Zeit operiert. Ausserdem ist es nochmal anders, wenn man sich freiwillig unters Messer legt. Ich fühl mich da sehr von meiner Umwelt alleingelassen.

Mittlerweile bin ich von den Sorgen und dem Grübeln so erschöpft, dass ich mich frage, wie das werden soll. Denn für die OP und die Zeit danach brauch ich auch Kraft. Und ich weiss grad nicht, wo ich die hernehmen soll. Ich hab auch dieses Jahr kaum Urlaub genommen, weil ich mir den aufgespart habe für den Fall, dass ich länger als geplant krank bin. Ausserdem wollte ich mich mit viel Arbeit ablenken.

Vielleicht kann mir jemand was aufbauendes schreiben. Aber dass ich mich hier ausheulen kann, ist auch schon viel Wert. Ihr wisst schliesslich, wovon ich rede. Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anja-du-Gute :mrgreen:,

ich kann dich gut verstehen. Im Bekanntenkreis hat eigentlich fast keiner verstanden, warum ich die OP mache, da man bei mir keine gravierende Fehlstellung gesehen hat. Warum also solche Strapazen auf sich nehmen? Mein engster Kreis stand natürlich hinter mir, konnte aber meine Ängste nicht immer ganz nachvollziehen. Das konnte ich teilweise selbst nicht, ich erinner mich an eine Nacht, da hab ich einfach nur geheult und konnte gar nicht rational begründen warum. Gott sei Dank war dann irgendwann ein Punkt, da ging alles ganz schnell (Arbeit, Vorbereitungen). Und ab dann gab es für mich kein Zurück mehr. Ich hab mir aber auch versucht noch ein paar schöne Momente zu gönnen, gemütliches Shopping, leckeres Essen etc.

Vielleicht gelingt dir das über die Weihnachtszeit? Völlig erschöpft ins Krankenhaus zu gehen ist sicher nicht sinnvoll. Beim mir hat vor lauter Stress eine Woche vor der OP eine Erkältung zugeschlagen, weswegen ich beinahe nicht operiert worden wäre. Hör mal in dich rein und erfüll dir noch ein paar Wünsche - wie wäre es mit einem Besuch in einer Therme (nur mit einem guten Buch)?

Ich wünsch dir alles Gute, Kopf hoch!

Herzliche Grüße :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja - ich möchte mich meiner "Vorrednerin" gerne anschließen.

Vielleicht darf man sich von Außenstehenden keinen Zuspruch erwarten.

Ich erhalte von Kollegen und Bekannten auch immer nur die Frage: muss das denn sein? So schlimm ist das doch gar nicht. :roll:

Vielleicht muss man sich dann doch auch an die eigene Nase fassen. WEnn ich im TV tägliche Meldungen sehe, wer sich die Brust vergrößern lässt (vor allem dann bei Teenies....?) dann verstehe ich das auch nicht uns schüttle nur den Kopf. Eigentlich ist es aber deren Entscheidung und wenn es bei ihnen (vllt nicht gerade bei Teenies.... aber bei erwachsene Leuten vllt eher) eben auch in der Psyche so tief verankert ist, dass es sie tägilich belastet. Why not.

Sie haben dann eben ihre Entscheidung getroffen. Du hast deine getroffen und dein Umfeld muss eben auch damit leben. Hauptsache du stehst dazu. Und ich denke hier im Forum gibt es so viele "Geplagte", die wissen wovon du redest und die dich auch bestärken, weiter zu machen.

Es ist nunmal nicht leicht, sooo lange auf einen OP-Termin zu warten. Aber sicher ist auch hier Angriff die beste Verteidigung und mit der dir angeratenen Ablenkung vergeht die Zeit auch schneller.

Ganz viel Erfolg wünsch ich dir.

(Ich muss noch bis April 2011 auf die Bimax OP warten).

die_SANNE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für euren Zuspruch. Bei mir ist es nicht so, dass jemand sagen würde, ich sollte das nicht machen. Sondern es kommt einfach gar nichts. Ich hätte mir halt gewünscht, dass gelegentlich mal jemand was aufbauendes sagt, wie "alles wird gut" oder "du bist ja nicht allein". Denn dass ich Angst habe, hab ich meinem Umfeld durchaus mitgeteilt. Ich hab mich jetzt damit abgefunden, dass ich da allein durch muss. Aber manchmal ist es schon hart. Weil es auch meine allererste OP ist und ich zwar theoretisch weiss, was auf mich zukommt, aber nicht weiss, wie ich damit umgehe, wenns mir nicht gut geht. In meinem Bekanntenkreis sind überwiegend Leute, die sich regelmässig wegen irgendwas operieren lassen, und manchmal denk ich, dass die sich gar nicht vorstellen können, in eine OP zu gehen, ohne zu wissen, wie sich eine Narkose oder Schmerzen oder weiss der Geier was anfühlt. Für mich ist das keine Routine. Aber ich will auch nicht in Selbstmitleid versinken. Ich mache mir selbst Mut, ausserdem bete ich. Und manchmal schreib ich über meinen Frust im Forum. Toll, dass es sowas gibt.

Ich wünsch euch allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anja,

das ist schön, wenn wir dir weiterhelfen können! Ich glaube die meisten Leute können nichts mit so einer OP anfangen, das ist wirklich speziell. Auch jetzt danach werd ich zwar gefragt, was da gemacht wurde, aber wenn ich nur anfange zu erklären, werd ich unterbrochen. Das will keiner hören.

Weswegen werden denn deine Freunde öfter operiert? Ich kenne keinen für den eine Narkose Routine wäre. Ich hatte zwar vor der OP schon mal ne Vollnarkose und dennoch war das alles aufregend. Zumal jede OP anders ist und jeder Mensch anders reagiert. Versuch positiv zu denken!

Dir viel Energie und eine gute Zeit, meld dich einfach, wenn du Fragen oder Sorgen hast... :razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich glaube die meisten Leute können nichts mit so einer OP anfangen, das ist wirklich speziell. Auch jetzt danach werd ich zwar gefragt, was da gemacht wurde, aber wenn ich nur anfange zu erklären, werd ich unterbrochen. Das will keiner hören.

Denke auch, dass das den meisten Leuten so geht. Offen gesagt konnte ich mit einer kfc OP auch nichts anfangen und solches zu einem Zeitpunkt als ich schon (länger) Probleme mit den Kiefergelenken hatte. Dachte, dass ist nur die eine oder andere Zahnfehlstellung und Fehlstellungen hattest du seit dem Zahnwechsel. Was mich wunderte, warum die eine (erste) Fehlstellung scheinbar problemlos funktionierte und die andere/n nicht. Na ja, nach einem Sachverständigengutachten, ein wenig Studium der Fachliteratur und einigen Erklärungen von ZA, ZT wundere ich mich nicht mehr. KFO scheinen irgendwie Probleme mit Erklärungen zu haben, zumindest die, die ich aufgesucht habe bzw die mich behandelt haben.

bearbeitet von DagmarW

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich glaube die meisten Leute können nichts mit so einer OP anfangen, das ist wirklich speziell. Auch jetzt danach werd ich zwar gefragt, was da gemacht wurde, aber wenn ich nur anfange zu erklären, werd ich unterbrochen. Das will keiner hören.

Seit einigen Tagen bin ich nun bei meinen Eltern. Mein Vater fragte doch allen Ernstes nach, ob denn meine Zähne endlich „zu Ende gebogen“ seien, zur Erinnerung, ich habe die Spange am 30. August bekommen. Da meinte ich zu ihm, dass sie wohl bald so weit sein könnten, dass die OP erfolgen könnte, wie es mir mein KFO gesagt hatte. Seine Antwort zeigte mir dann, dass er irgendwas doch ganz falsch versteht…

„Naja, ob man die OP wirklich machen muss, das muss man sich ja noch überlegen...“ (Damit meinte mein Vater, dass ICH es mir noch überlegen müsste, denke ich…) Da meinte ich, dass die Zähne ja gar nicht aufeinander passen, seine Antwort war dann, dass es ja bei kaum jemanden so richtig passe und dass Kauen ja nicht so funktioniere, dass gut aufeinander passende Zähne aufeinanderbeißen, sondern, dass sie durch ihre Bewegung die Nahrung zerkleinern, manche Zähne könnte ja die Aufgabe der anderen übernehmen, wo‘s nicht so recht passt (mein Vater ist NICHT im zahnmedizinischen Bereich tätig, hat selbst also keine richtige Ahnung und er meint das auch noch ernst). Ich meinte dann, „naja, ich habe ‚nen Unterbiss und ich kann nicht richtig beißen, da passt nichts so richtig“ und dann kam von ihm doch tatsächlich: „naja, dann musst du deinen Unterkiefer nach vorne schieben, damits passt“ :shock:Nochmal: Ich habe nen UNTERbiss.

Ach, vielleicht sollte ich ihm sagen, dass wenn ich diese OP nicht mache, die Krankenkasse die Behandlung nicht übernimmt und sie auch das bereits gezahlte Geld wieder haben möchten…und meine ZWEITE Zahnspangenbehandlung so wie meine erste Behandlung vor neun Jahren frühzeitig abzubrechen, weil mein Vater wieder denkt, das ginge auch so, kommt für mich nicht in Frage.

Ich hab mir schon überlegt, dass ich bis zur OP einfach in meinem privaten Umfeld keine Einzelheiten preisgeben werde, ich habe neulich schon versucht, jemandem ganz grob zu erklären, warum es gemacht werden soll. Die Reaktion war nichts als Verständnislosigkeit, ich kam mir vor wie im Kreuzverhör, für alles muss man sich rechtfertigen.

Mein Fahrlehrer meinte damals vor der praktischen Prüfung, ich solle niemandem von der Prüfung erzählen, damit ich (und andere) mich nicht verrückt mache/n, meine Eltern haben von der Fahrprüfung erst erfahren als ich ihnen meinen Führerschein gezeigt habe. So sollte ich es hier vielleicht auch handhaben, auch wenn das natürlich nicht ganz geht :rolleyes:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja - ich möchte mich meiner "Vorrednerin" gerne anschließen.

Vielleicht darf man sich von Außenstehenden keinen Zuspruch erwarten.

Ich erhalte von Kollegen und Bekannten auch immer nur die Frage: muss das denn sein? So schlimm ist das doch gar nicht. :roll:

Vielleicht muss man sich dann doch auch an die eigene Nase fassen. WEnn ich im TV tägliche Meldungen sehe, wer sich die Brust vergrößern lässt (vor allem dann bei Teenies....?) dann verstehe ich das auch nicht uns schüttle nur den Kopf. Eigentlich ist es aber deren Entscheidung und wenn es bei ihnen (vllt nicht gerade bei Teenies.... aber bei erwachsene Leuten vllt eher) eben auch in der Psyche so tief verankert ist, dass es sie tägilich belastet. Why not.

Sie haben dann eben ihre Entscheidung getroffen. Du hast deine getroffen und dein Umfeld muss eben auch damit leben. Hauptsache du stehst dazu. Und ich denke hier im Forum gibt es so viele "Geplagte", die wissen wovon du redest und die dich auch bestärken, weiter zu machen.

Es ist nunmal nicht leicht, sooo lange auf einen OP-Termin zu warten. Aber sicher ist auch hier Angriff die beste Verteidigung und mit der dir angeratenen Ablenkung vergeht die Zeit auch schneller.

Ganz viel Erfolg wünsch ich dir.

(Ich muss noch bis April 2011 auf die Bimax OP warten).

die_SANNE

Der Unterschied bei einer meist zu kleinen Brust ist aber durch Pushup Bhs und andere Tricks für die Masse auszugleichen und somit nicht erkennbar.

Wie willst du solche Tricks im Gesicht anwenden?

--------------

Ich mach hier auhc mal mit.

Die Ärzte bei denen ich schon war,waren so dreist mich erst eiskalt anzulügen um mir dann die Wahrheit zu gestehen,um mir dann zu sagen,dass man nix außer ne Kinnop machen kann,was mMn nicht so viel ändern kann! Dies sagen sie wahrscheinlich aber nur,weil sie genau wissen,dass die Kosten keine KK übernimmt. Das ist doch meine Sache,ob sie es übernimmt oder nicht? Ich will ja erstmal Klarheit und nicht angelogen werden.

Dann erzählen sie einem was davon,dass erstmal 4 Zähne gezogen werden müssen ,um was machen zu können?

Wieso sagen mir dann leute aus dem Board hier,dass das Humbuck ist und bei ihnen bei geraden Zähnen und skelletaler Fehlstellung auch nicht so vorgegangen worden ist!

Zudem sagen sie,dass es doch absolut nicht so schlimm aussieht,wie man denkt.

Woher kommen dann bitte die Sticheleien von anderen Leuten oder die direkte Aussage einer KFO,dass ich ein sehr markantes Kinn habe? Erklärung dafür? Bin echt verdammt sauer

und projezier diese Wut leider öfters in Abwesenheit meiner Mum auf sie,da sie ja das gleiche Problem,wie ich hat, Sie es aber nie und nimmer noch richten lassen würde,imho!

Zudem bin ich frustriert,dass keiner in meinen Thread schreibt und mir anständige KFOs/KFCS im Raum NRW empfiehlt:-(:x

bearbeitet von Annawake
Du hast sooooo viele Empfehlungen und Tipps bekommen, wieviel mehr denn noch? Mach was draus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An Weihnachten den ganzen Papierkram Einlieferungsdatum Narkosebogen und alles dazu per post erhalten...

Hätte ich das zeugs doch lieber nicht geöffnet.

Meine Weihnachtsstimmung ist im Eimer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der Unterschied bei einer meist zu kleinen Brust ist aber durch Pushup Bhs und andere Tricks für die Masse auszugleichen und somit nicht erkennbar.

Wie willst du solche Tricks im Gesicht anwenden?

--------------

Ich mach hier auhc mal mit.

Die Ärzte bei denen ich schon war,waren so dreist mich erst eiskalt anzulügen um mir dann die Wahrheit zu gestehen,um mir dann zu sagen,dass man nix außer ne Kinnop machen kann,was mMn nicht so viel ändern kann! Dies sagen sie wahrscheinlich aber nur,weil sie genau wissen,dass die Kosten keine KK übernimmt. Das ist doch meine Sache,ob sie es übernimmt oder nicht? Ich will ja erstmal Klarheit und nicht angelogen werden.

Dann erzählen sie einem was davon,dass erstmal 4 Zähne gezogen werden müssen ,um was machen zu können?

Wieso sagen mir dann leute aus dem Board hier,dass das Humbuck ist und bei ihnen bei geraden Zähnen und skelletaler Fehlstellung auch nicht so vorgegangen worden ist!

Zudem sagen sie,dass es doch absolut nicht so schlimm aussieht,wie man denkt.

Woher kommen dann bitte die Sticheleien von anderen Leuten oder die direkte Aussage einer KFO,dass ich ein sehr markantes Kinn habe? Erklärung dafür? Bin echt verdammt sauer

und projezier diese Wut leider öfters in Abwesenheit meiner Mum auf sie,da sie ja das gleiche Problem,wie ich hat, Sie es aber nie und nimmer noch richten lassen würde,imho!

Zudem bin ich frustriert,dass keiner in meinen Thread schreibt und mir anständige KFOs/KFCS im Raum NRW empfiehlt:-(:x

Kann ich verstehen - die Analyse sagt deutlich, dass eine Anomalie vorliegt und auch das Kinn zu groß ist.

Auf dem Bild ist das auch zu sehen - da steht Pg - NB (schätzt die Kinnprominenz ein) = 8,5mm oder so.

Nach langem googeln liegen die Durchschnittswerte wohl so zwischen 2,6 und 3,0mm. :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kann ich verstehen - die Analyse sagt deutlich, dass eine Anomalie vorliegt und auch das Kinn zu groß ist.

Auf dem Bild ist das auch zu sehen - da steht Pg - NB (schätzt die Kinnprominenz ein) = 8,5mm oder so.

Nach langem googeln liegen die Durchschnittswerte wohl so zwischen 2,6 und 3,0mm. :shock:

Danke,dass du meine Beiträge wenigstens noch kommentierst und mich nicht als Nervensäge abstempelst.

Du kennst nicht zufällig gute KFCs /KFos im raum Plz 41844?

Der Normalwert liegt bei 3,00mm und ich hab 8,5? Das ist fast das 3fache?!

+ Anomalie. Was für eine Art von Anomalie meinst du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi liebe community! (mein erster Beitrag ;-) )

Mir steht auch im April eine BIMAX bevor. (in Bad homburg)

Nochmal zu dem Umgang mit der bevorstehenden OP...

Mein Motto ist: "Einfach wie gehabt weiterleben!"

Über die BIMAX ezähl ich allen Leuten was, die mich fragen u. die es auch brennend interessiert. Also erzähl ich es keinem :-) (hey wobei mein Zahnarzt findet die geschichte spannend)

Was bringt es mir in i-welche Worst-Case-Szenarien zu versinken, geschweige denn jedem pikante Details von meiner bevorstehenden BIMAX auf die Nase zu binden. Die Leute interessiert, wann ich diese Spange (hab sie erst seit Mai) wieder rausbekomme, dass Wie im Detail tangiert die Leute nur peripher. (auf Deutsch - scheißegal)

Es tut dem Mensch generell nicht gut, wenn er sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Ich hatte zwischenzeitlich auch einen Durchhänger und lag im Bett und dachte mir, was soll das Ganze eigentlich und warum ist bis April noch solange. Mir kam es vor als hätte ich die spange schon mein halbes Leben und dann blicke ich auf den Kalender und denke mir: "naja immerhin trag ich sie schon 11 Tage, nur noch 343 Tage..." Mittlerweile ist der April schon in Reichweite, ich freue mich drauf und vertage die Sorgen auf die Woche zuvor.

Eine Frage an alle, die diese BIMAX als Hauptdarsteller bereits miterleben durften.

Wielange seid ihr nachher außer Gefecht bzw. wann sei ihr wieder gesellschaftsfähig gewesen.

Habe nämlich einen Job im Kundenverkehr u. studiere noch abends, sodass ich mir keine lange Auszeit erlauben kann.

Gruß

Manuel

bearbeitet von Abeldella1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Ärzte bei denen ich schon war,waren so dreist mich erst eiskalt anzulügen um mir dann die Wahrheit zu gestehen,um mir dann zu sagen,dass man nix außer ne Kinnop machen kann,was mMn nicht so viel ändern kann! Dies sagen sie wahrscheinlich aber nur,weil sie genau wissen,dass die Kosten keine KK übernimmt. Das ist doch meine Sache,ob sie es übernimmt

zieh doch auch mal in betracht, dass deine ärzte recht haben könnten.

an deinem profilbild in deinem thread sieht man das kinn, aber was für eine kieferfehlstellung siehst du?

anscheinend warst du in BH. da ist man der meinung eine kinn-OP reicht?

bearbeitet von relative

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zieh doch auch mal in betracht, dass deine ärzte recht haben könnten.

an deinem profilbild in deinem thread sieht man das kinn, aber was für eine kieferfehlstellung siehst du?

anscheinend warst du in BH. da ist man der meinung eine kinn-OP reicht?

War nicht in Bh,da was enorm wichtiges dazwischen kam.:mad:

Es ist doch schon lang geklärt.dass eine Kieferfehlstellung vorhanden ist,sie ist nur skelletal. Deswegen erzählen die Ärzte einem Anfangs ,dass das Kinn alleine Schuld ist! Wenn man dann mal nachbohrt sagen sie die Wahrheit!

Hab ich jetzt schon bei 3 Stück so erlebt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dann mach doch endlich mal, wie lange willst du jetzt dort schon hin? stattdessen fragst du immer wieder nach arztempfehlungen.

BH sieht fehlstellungen wo andere ärzte keine sehen, ich würde um das zu klären lieber einmal dorthin fahren als zu 3 anderen in deinem PLZ-bereich.

wenn er auch meint dass das in keinem verhältnis zum aufwand steht dann musst du das wahrscheinlich akzeptieren.

nicht jede kleine normabweichung ist eine behandlungsbedürftige fehlstellung, und ich denke schon dass die kinnplastik einen unterschied machen würde bei dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dann mach doch endlich mal, wie lange willst du jetzt dort schon hin? stattdessen fragst du immer wieder nach arztempfehlungen.

BH sieht fehlstellungen wo andere ärzte keine sehen, ich würde um das zu klären lieber einmal dorthin fahren als zu 3 anderen in deinem PLZ-bereich.

wenn er auch meint dass das in keinem verhältnis zum aufwand steht dann musst du das wahrscheinlich akzeptieren.

nicht jede kleine normabweichung ist eine behandlungsbedürftige fehlstellung, und ich denke schon dass die kinnplastik einen unterschied machen würde bei dir.

Naja, wenn die Analyse nur ansatzweise stimmt, liegt da schon ne Fehlstellung vor, die auch operativ behandelt werden müsste. Wie sonst willst du einen ANB von über -4 kompensieren, ohne das es unschön aussieht? ;-)

Die doch nötige Kinnverkleinerung wäre da nur Beiwerk.

Mit der Empfehlung für BH stimmte ich voll zu - am besten hinfahren und das untersuchen/einschätzen lassen und das OHNE Rücksicht auf Bezahlung/KK-Übernahme/Zahnstellung. (am besten gleich sagen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danke,dass du meine Beiträge wenigstens noch kommentierst und mich nicht als Nervensäge abstempelst.

Du kennst nicht zufällig gute KFCs /KFos im raum Plz 41844?

Der Normalwert liegt bei 3,00mm und ich hab 8,5? Das ist fast das 3fache?!

+ Anomalie. Was für eine Art von Anomalie meinst du?

Na ein zu großer Unterkiefer - SNB 86,13° (Normal 80° +/-3)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Na ein zu großer Unterkiefer - SNB 86,13° (Normal 80° +/-3)

Einen zu großen UK analysierte jedoch nur meine KFO.

Alle anderen sprachen von zurück liegendem OK!

Werd meiine Mum ansprechen,dass ich ihr Auto brauche um nach Frankfurt zu kommen. Anders hats kein Sinn.

Günstige Flüge von Düsseldorf nach Frankfurt gibt es nicht oder?:razz:

Beste wäre natürlich,wenn ich am gleichen Tag direkt auch nen Termin in heidelberg kriegen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn der biss 100%ig passt, glaube ich nicht dass irgendein (deutscher) chirurg eine bimax macht nur wegen einer FRS-analyse - oder weil der patient das will.

aber wenn einer eine behandlungsbedürftige fehlstellung findet dann wahrscheinlich BH. er hat schon patienten operiert, die ihm ins gesicht gesagt haben dass sie keinerlei symptome haben.

also versuch`s da wenn du meinst du musst unbedingt am kiefer operiert werden.

Naja, wenn die Analyse nur ansatzweise stimmt, liegt da schon ne Fehlstellung vor, die auch operativ behandelt werden müsste. Wie sonst willst du einen ANB von über -4 kompensieren, ohne das es unschön aussieht? ;-)

ich denke anhand eines FRS-winkels zu sagen dass das ergebnis einer kinn-OP "unschön" wird ist ziemlich gewagt. sollte man aber zumindest einem arzt überlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden