Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mandoline

Kostenübernahme KFO

hallo,

ich war bei zwei Chirugen beide befürworten UKvorverlagerung, ein andrer vor jahren bimax. nun gut.....wobei ich auch unikliniken und andre chirugen aufsuchte.

meine kfo wird nun die kostenübernahme bei der KK beantragen. ich bin klasse 2 und erwachsen das wird schwer ...

beide chirugen meinten wenn ich mich für op entschliese mit der kfo alles in die wege geleitet habe dann wären sie eventuell bereit etwas zu schreiben...

einen befund vorher verweigert mir der eine sogar...

zudem würde ich gerne wissen ob ihr einen befund von eurem MKG chirug bekommen habt nach dem er euch untersuchte, mir wurde das 3 mal heftigst verweigert, 2mal nur in kombi mit der op (bedeutet ich mach die op bei dem chirug), der andre ok mit ihm könnte ich sicher noch reden. aber nunja fühle mich verschaukelt....

brauch ich denn etwas schriftliches vom chirugen damit die kfo gutachter entscheiden können? oder reicht das einreichen des behandlungsplanes der kfo??? wenn das benötigt wird dann müsste ich mich jetzt ja für einen chirugen entscheiden das kann ich aber nicht, da ich mir unsicher bin, bedeutet wenn die kk dann nicht entscheidet muss ich die abdrücke alles selbst zahlen keine einfache situation

nächste termine für Vorstellung bei MKG hab ich erst im Juli..

ich musste unterschreiben das ich das alles selbst trage, wenn die kk kfo ablehnt ok... notfalls zahlt die zusatz die hälfte

ich hab arthrose...

ich bin auch noch nicht so weit das ich mich für einen chirugen festlegen könnte fühle mich nun in die ecke gedrängt möchte noch weitere meinungen hören jedoch würde ich gerne mit der kfo behandlung beginnen. gebe ich einen chirug an um die KFO durchzubekommen kann ich dann noch wechseln zu einem andren während der kfo vorbereitungszeit ? und muss ich bei wechseln alles neu wegen kfo beantragen?

wie könnte ich nun weitervorgehen?

nach dem abdrücken etc. wollte die kfo alles einreichen ein gespräch was gemacht wird wie hatte ich nicht.

lg Mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hm.. also mir hat mein KC keinen Befund gegeben.. nur mündlich (sehr ausführlich) erklärt, was da los ist und was man da machen müsste. Er hat dann mit meinem KFO telefoniert und mit dem alles genauere besprochen. Also, auch wenn ich direkt keinen schriftlichen Befund habe - mein KFO hat ihn. Insofern verstehe ich auch nicht, wieso die KC sich da so sperren. Für die Genehmigung durch die Krankenkasse reicht der Befund des Orthopäden aber aus. Der Chirurg hat da definitiv nichts geschrieben, nur eben abgeklärt.

Ich musste auch keinen Chirurgen bei der Kasse angeben, der das macht. Ja, ich war zwar bei einem, aber theoretisch könnte ich da auch noch woanders hingehen. Nur den KFO zu wechseln wird schwierig, wenn du einmal mitten in der Behandlung bist. Deshalb solltest du den Antrag an die Krankenkasse auch erst dann einreichen (lassen), wenn du den KFO und den KC deines Vertrauens gefunden hast. Denn wenn die Kasse das einmal genehmigt hat, dann musst du es auch durchziehen.

Mein Tipp:

Lass dich erstmal weiter beraten, lass dir auch von deinem Zahnarzt mal nen KFO und gute Chirurgen empfehlen, an die du dich wenden kannst. Du solltest schon ein gutes Gefühl sein und wissen, was auf dich zukommt. Dass man dir vor deinem offiziellen OK gar nicht sagt, was man mit dir machen will, find ich shcon ein Unding. Du weisst ja gar nicht, worauf du dich einlässt.

Erst wenn du einen vertrauenswürdigen Arzt gefunden hast und dich auch wirklich rundum über die zu erwartende Behandlung aufgeklärt fühlst, solltest du dich entscheiden.

Übrigens, was die Unterschrift angeht, dass du notfalls alles selber zahlst.. was ist das denn für ein Unsinn? Es gibt genug Menschen, die sich ohne die Kasse eine Behandlung gar nicht leisten können. Du solltest schon jederzeit die Möglichkeit haben, "nein" zu sagen und die Behandlung nicht fortzuführen, auch wenns nicht empfehlenswert ist.

Mein KFO hat mir immer gesagt, wenn ich vor der Behandlung oder mittendrin entschließe, dass ich mich nicht operieren lassen möchte, dann soll ich ihm das sagen, weil seine Behandlung dann andere Ziele (anderer Biss) verfolgt. Und die Krankenkasse will dann natürlich auch informiert werden, weil sie dann nicht weiter zahlt. Aber weiter selber bezahlen müssen, also die Behandlung auf jeden Fall auf eigene Kosten fortführen, obwohl man dann vielleicht lieber abbricht.. das find ich schon dreist.

Edit:

Auch wenn ich deine Ungeduld nachvollziehen kann: Mit dem KFO beginnen, ehe feststeht, ob du dich operieren lässt und wie, macht leider nur sehr, sehr wenig Sinn. Denn der KFO muss ja wissen, in welche Richtungen er deine Zähne bewegen muss. Und das geht ja eigentlich nur schlecht, wenn noch kein KC entschieden hat, was gemacht wird. Mein KFO hat jedenfalls drauf bestanden, dass ich erst mit dem KC alles vereinbare, bevor die Behandlung beginnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab zwar gleich beim ersten termin ein gutachten bekommen, aber die kasse braucht für den KFO-genehmigungsantrag kein gutachten vom KFC. der KFO schreibt rein, dass chirurgie geplant ist.

was für symptome du hast interessiert die kasse sowieso nicht, die entscheiden normalerweise nur nach lineal. wenn du trotzdem eins mit einreichen willst, sag halt zu einem deiner chirurgen dass du dich für die OP entschieden hast und jetzt ein gutachten für die kasse brauchst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr beiden,

nun ich bei mir hat es nicht so sehr mit Ungeduld zu tuen, ich hab schon eines sehr weitfortgeschrittene Arthrose beidseits und eine Ekrankung wo jegliche Entzündung nicht förderlich ist... einen Kfo zu finden der mir helfen möchte ist unsagbar schwer gewesen... ebenso chirug...

aber verstehe was ihr meint man kann da auch fehler machen...

deshalb schreibe ich ja auch hier weil ich nicht weiterkomme... und den wald vor vielen Bäumen nicht mehr so sehe.

ichdachte auch das ich alles unter Fach hätte kfo und chirug aber dann kam alles anders ich hab noch ein wohl nicht richtig gewachsenen kiefergelenk , das erfuhr ich woanders...und Rheuma ist nochmal in Abklärung....wobei ich fast denke das das nicht so schnell klar abgeklärt werden kann und ich mich informierte das auch da eine ummstellungsop wichtig ist. übrig bleibt nun ein chirug in meiner nähe, der leider keinen entsprechenden Arzt für meine andre ekrankung hat. jedoch was ich in vielen unis sah haben die garkeine lust gehabt sich mal über meine seltene ekrankungen schlau zumachen obwohl in diesen unis ja auch der entsprechende fAcharzt nebenan thront, haben sogar schmerzmedis verweigert sie kennen sich nicht aus udn das nennt sich dann uniklinik, wofür ich dann 3 stunden undmehr unterwegs bin und nicht so fit ohne hin bin.

mit der kfo kann ich nicht gut reden,

sie sagte nicht so viel nur im erstgespräch das die kasse nicht zahlt wegen klasse 2 ich hab nur gesagt bei mir steht umstellungsop an , über das Ergebnis bin ich weinend nach hause gelaufen, ich bin keine heulsuse vertrage nur wenig stress durch meine ekrankung, denn die letzte opempfehlulng ist jahre her damals hab ich garnicht dsa ausmass kapiert wenn man das nicht macht und es ist nicht nur am geld gescheitert,sondern auch das ich mir einen den privaten kfo nich leisten konnte und noch dazu nur der MKG mit ihm zusammenarbeiten wollten, noch dazu kein andre kfo alles als nötig sah und heutzutage hab ich das geld auch nicht. auch nicht gewusst damals was arthrose ist und was mir alles blüht auch nicht da meine kiefergelenk nicht richtig gewachsen sind...

.... ich hab dann mich aufgerafft viel mmit meiner kk verhandelt die meinte dann kfo soll alles trotzdem versuchen einzureichen einreichen und ein mein KFC der die op befürwortet er meint ich brauch eine UKVv soll auch etwas einreichen.

ich hab unterschreibenmüssen das ich die aufnahmen bilder und soweiter zahlen muss zahlt die kk nicht nicht die behandlung hab ich unterschrieben.

der chirug meinte er schickt unterlagen, was geschickt wurde weiß ich nicht vermute aber mal höchstens mein MRT

glücklich bin ich nicht das ich mit der KFo nicht so gut reden kann, jedoch hab ich auch viel absagen erhalten von kfo die mich zu unikliniken schickten weil sie sich nicht trauten, in den unikliniken der weg ist weit und ich pack es gesundheitlich nicht gut , (noch dazu wurde da nur schienentherapie gesagt) und das ist ein sehr wichtiger grund der mir bewusst wurde der kfo wo ich grad bin hat eigentlich gute bewertungen meine kinder sind auch dort nur reden tut sie nicht grad viel ist halt ganz in meiner Nähe.

ich hab wiegesagt nicht nur die kiefergelenke und den kram als Erkrankung ich hab noch mehr und deswegen ist es super schwer den überblick zu bekommen wie was gemacht wird um am besten und hab ohne hin viele arzttermine.

ich gehe noch zu andren MKG um nochmal Meinungen zu hören und auch die Ursache meiner Kiefergelenkerkrankung und auch zu schauen welche Möglichkeiten es zu der umstellungop noch gibt ich mag ja nicht mehrmals unters messer... und ich erfuhr über endoprothesen mein chirug in meiner nähe meinte erstmal nicht .... nur vielleicht eine lavage....

das dumme das viele unikliniken mich mit schiene abspeisen oder vermutliclh mit machen wir mal eine lavage.... das hält meine gelenkzerstörung kaum in schach ...

Alles echt schwer. sicher sollte man erst mit allem siciher sein war ich ja auch so gut wie ... nur noch wollte ihc nachhaken bimax und kinnplastik empfehlung von asbach ur alt oder ukvorlage aktuell wobei ich mich beim lesen des forums oft frage ob ukvorlage oft gemacht wird weil geld gespart wird damit.

da ich auch eine gesichtsasymetrie habe nur viele chirugen interessiert es nicht oft ist auch die ursache der kiefergelenkserkrankungen egal

auch hat man mir im rheumaforum könne man oft erst während einer op sehen ob eine entzündung im gelenk vorliegt, da muss man sicher aber wegen rheuma auch einen spezialisierten chirugen erwischen der dann auch proben nimmt vermute ich mal alles dinge die in meinem kopfe schwirren. Meiner meinte es muss rheumaabgeklärt werden, bin aber vom orthopäden nochmal zum rheumadoc geschickt worden.... bin halt auch unsicher ob ich der chirug der mir ukvorlage sagte auch der richte für meine ganzen vorekrankungen ist, vorteil ist er ist in meiner nähe, öfter erreichbar als in unikliniken die ärzte...

lg Mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm da kommt ja einiges zusammen bei dir.. tut mir leid, dass du da so Mühen mit hast, ich kann mir vorstellen, dass das an den Nerven zehrt. Wo kommst du denn genau her? Du hattest dich ja in einem anderen Thread über die Uniklinik Bonn informiert... ich kann dir gern mal den Namen meines KFO schicken, der praktiziert im Nachbarort von Bonn und arbeitet mit der Klinik eng zusammen. Termine kriegt man da recht schnell und er nimmt sich auf jeden Fall Zeit für Erklärungen. Nur ob er bei deinem speziellen Fall was tun kann, das weiss ich natürlich nicht.

Ich kann dir nur raten, auf jeden Fall am Ball zu bleiben. Auch wenn du den Kram eventuell selber bezahlen musst - vielleicht lässt sich da ja irgendwas drehen mit Ratenzahlungen oder so. Vielleicht kannst du bei der Krankenkasse ja auch mit einem psychologischen Gutachten was bewirken, die Sache scheint dir ja echt an die Nieren zu gehen. Und so oder so - ohne Behandlung wird es bei dir sicher nicht besser, also lieber jetzt was machen als nie, auch wenn du gern das Handtuch werfen würdest.

Was die UKVV angeht... ich weiß nicht wie sehr die Standard ist.. aber man muss schon zwischen UKVV und Kinnplastik unterscheiden. Die Kinnplastik hat ja außer der Optik überhaupt keinen Nutzen, ist also rein ästhetisch. Eine UKVV aber verlängert ja den Kiefer, verändert den Biss und zwar schwerwiegend und hat viel weitreichendere Konsequenzen. Dass eine Krankenkasse die Kinnplastik nicht zahlt, kann ich mir vorstellen. Aber das kann man mit der UKVV nicht in den Topf schmeißen. Ich kriege auch eine (von der Kasse bezahlt). Eine reine Kinnplastik würde mir überhaupt nicht helfen, weil sie mein Problem nicht löst.

Ich drück dir die Daumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich konnte vieles nicht ganz nachvollziehen/entziffern, aber 2 sachen:

sie sagte nicht so viel nur im erstgespräch das die kasse nicht zahlt wegen klasse 2

wenn deine fehlstellung nicht groß genug ist, musst du erstmal mit einer ablehnung der KFO-behandlung rechnen.

ob es dann härtefall-regeln wegen deiner symptome gibt weiß ich nicht, aber es ist mit sicherheit schwierig. normalerweise interessieren die symptome nicht im geringsten.

auch hat man mir im rheumaforum könne man oft erst während einer op sehen ob eine entzündung im gelenk vorliegt, da muss man sicher aber wegen rheuma auch einen spezialisierten chirugen erwischen der dann auch proben nimmt

schau dir mal an wie eine kiefer-OP funktioniert.

der kieferchirurg öffnet die gelenke nicht, kann also auch keine proben nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm zu den Entzündungen noch.. ich weiß nicht wie das bei Gelenken ist, aber an meinen Weisheitszähnen und an einem toten Zahn konnte mein Zahnarzt anhand der Röntgenbilder erkennen, ob da was entzündet ist (weil die Stelle dann irgendwie ne andere Farbe hatte).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für eure Antworten.

ja das ist mein problem viele hier haben sehr gute kfo aber viele haben auch keine arthrose...

ja die kk meinte ich könnte antrag auf einzelfallentscheidung stellen.

da ist alles wichtig was mir probleme bereitet.

ich meinte nicht das man bei einer UKvv proben nimmt das hab ich doof ausgedrückt, bei einer gelenkspülung etc was mein chirug eh schon vor geshlagen hatte

bei mir siehtman auf MRt abgelaufene Entzündungen aber von allerlei Leuten hörte ich das klar entzündungen vorhanden sind wenn man so weitfortgeschrittene arthrose hat.. das bekommt man nur nicht schwarz auf weis geschrieben.

ich meinte nur ob oft für UKvv lage entschieden wird aus kostengründen anstatt eine bimax... sicher eine kinnplastik was bei mir geplant wurde mal vor vielen jahren ist nur die optikhalber....

ja gerne kannst du mir mal die adresse deiner kfo schicken ela.

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bekam heut einen Brief die krankenkasse hat einen gutachter bei mir eingeschaltet.

rief bei der kfo an um zu fragen wie es nun weiterginge soll warten wie entschieden wird. ich bat um eine kopie des Behandlungsplan bzw. was wie beatragt wurde, man meinte die kk wollte nur abdrücke und röntgen mehr nicht das.

rief die kk an die meinte ja das wurde nun alles zurückgeschickt und die kfo muss nun alles wieder an den gutachter schicken u.a. wäre auch der behandlungplan dabei... das kapier ich nicht es hies doch ich kann keine kopie haben da nur abdrücke geschickt würden...

die kk meinte jedoch das ich dann wenn enschieden eine kopie davon haben kann...

keine ahnung was im behandlungsplan steht und ob man auf dem röntgenbildern überhaupt so gut sehen kann mein kaputten gelenke ein mrt hab ich zu hause, die befundkopie die kfo, nur ob sie das einreichen wird.

lg. mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie oben schon geschrieben interessieren diesen gutachter deine gelenke nicht.

das kannst' mir glauben, das hat mir sogar mein gutachter bestätigt, mit dem ich damals kurz telefoniert hatte.

er überprüft praktisch nur, ob dein KFO das formular richtig ausgefüllt hat. wenn du demnach in eine KIG-einstufung fällst, die nicht bezahlt wird, wird abgelehnt.

was auch immer wegen deiner symptome im einzelfall erreicht werden kann (...keine ahnung), müsste dann danach passieren.

(oder schon jetzt parallel?! jedenfalls nicht im rahmen dieses gutachtens)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bedeutet der Behandlungsplan ist ein Vorgefertigtes Formular wo nur angekreuzt wird?

ich wunder mich immer mehr mit mir wurde nie über den behandlungsplan geschweige denn die genaue behandlung die mir besvorsteht gesprochen.

das nun alles schon bei der kk lag irritiert mich

einzig hab ich ja mitgeteilt der kfo das ich eine umstellungsop haben werde, dachte alles weitere wird beim nächsten termin besprochen...

lg M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast mit deinem Behandlungsplan eigentlich nichts zu tun. Den fertigt der KFO an und schickt ihn ab, du musst da nichts unterschreiben und so. Auch wenn es natürlich vorteilhaft wäre, wenn du vorher erfährst, was mit dir überhaupt gemacht werden soll ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ela,

ja man hat es nicht einfach mein Sachen sind auf dem Weg zum Gutachter.. hoffe sehr das ich das irgenwie durchbekomme, da eh noch viele kosten auf mich zu kommen zuzahlungen die die kfo oft noch wollen und die chirugen wollen auch noch geld.

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0