Chris

Kinnaufbau nicht wie erhofft.

Hallo,

vor kurzem wurde bei mir eine Kinnvorverlagerung mit Kinnaufbau gemacht.

Mit der Kinnvorverlagerung bin ich zufrieden (Zähne sind mittig), aber der Kinnaufbau (Kinnplastik) ist mir doch noch zu wenig. Habe immernoch ein etwas fliehendes Kinn.

Der Knochen wurde am Kinn schräg abgetrennt und einwenig nach vorne versetzt.

Frage: Kann man da nochmals operieren lassen, so dass ich vollständig mit dem Profil zufrieden bin. Oder ist ein weiterer Eingriff am Kinn (2. mal Knochen durchtrennen) eher abzuraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi chris,

nein, im prinzip sollte es kein problem sein, das kinn ein zweites mal zu operieren - die frage ist vielmehr, ob das tatsächlich nötig ist. wie lange ist die op denn schon her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich z.B. werde am 18. 4. (am 1. 3. war die Haupt-OP) nochmals operiert, weil eine Nachkorrektur am Kinn erforderlich ist (der Muskel hat sich nicht schön angepasst). Also ist es auf jeden Fall möglich.

LG, aquilegia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Operation wurde am 17.01.06 durchgeführt. Ich denke die Schwellung ist nach 4 Monaten nun weg. Mit dem Ergebnis bin ich nicht ganz zufrieden.

Möchte eigentlich schon, dass das Kinn nachkorrigert wird, wenn da keine großen zusätzlichen Risiken dazukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi chris,

naja, 4 monate sind das nicht unbedingt, wenn ich mich nicht verrechnet habe - eher so 2 1/2, oder?

ich meinte im übrigen auch nicht die schwellung, sondern eher den zeitraum, den man braucht, um sich an sein neues gesicht zu gewöhnen.

womöglich hast du ja sowieso noch die plattenentfernung vor dir - dann könnte ein solcher eingriff zeitgleich vorgenommen werden. aber bis dahin isses ja auch noch 'n bissken hin, vielleicht findest du bis dahin dein aussehen ja durchaus akzeptabel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Entscheidung treffe ich so im Mai. Ich habe da noch einen anderen Termin bei einem Chirugen möchte mir eine Zweitmeinung einholen.

Enttäuscht bin schon, da ich Bilder (Muster) wie es aussehen sollte, dem Chirugen gezeigt habe und der meinte, dass könne man schon so machen.

Die Korrektur am Kinn, werde ich wahrscheinlich bei der Plattenentfernung im August-September nachholen lassen.

Es ist ja nicht so schlimm, aber wenn ich jetzt drann bin dann richtig!!!

Wie sieht es mit dem Heilungsprozess bei einer eventuellen Zweit OP aus?

Das ganze muss ja wieder aufgetrennt werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi chris,

also wenn die op noch nicht so lange her ist, wäre es vielleicht sogar besser das kinn schon bald neu zu positionieren. Denke der kinnkochen ist sicher noch nicht wieder verwachsen,was mMn eine erneutes absägen (und alle traumatischen nebenwirkungen der osteotomie) zumindest erleichtern könnte. Aber das setzt natürlich voraus,daß du wirklich schon jetzt weißt, daß dir das endergebnis NICHT gefällt-Rainer hat ja auch schon richtigerweise gesagt,daß es eine zeit dauert 1.) bis alle schwellungen etc abeklungen sind und 2.) bis du dich an deine neue birne gewöhnt hast ;-)

Mein KC der mir das kinn machte sagte auch ich könne ihn frühestens nach einem halben jahr verklagen, weil selbst vor gericht das endergebnis erst dann "feststeht".

Übrigens hab ich das gleiche problem wie du: Bin auch noch nicht zufrieden, mit dem unterschied daß du den großen teil schon hinter dir hast (UKV) und ich (vielleicht, weil die entscheidung echt schwer ist) vor mir :-D

LG P.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Denke der kinnkochen ist sicher noch nicht wieder verwachsen

da denkst du denkbar falsch ;) der knochen ist mit sicherheit schon richtig fest verwachsen, ob man das jetzt macht oder in nem halben jahr ist also egal. vorteil, wenn wann's später macht: man kann das metall der dysgnathie-op gleich mit rausnehmen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann die Nachkorrektur eh erst im September machen lassen. Da ich beruflich ausgelastet bin und nebenbei noch eine Schriftliche Prüfung (Abendstudium) im August habe.

Also dann 7 Monate danach. Ehrlich gesagt: Die vergeigte Kinn-Op schlaucht schon einbißchen an den Nerven. Ich hoffe es klappt dann beim zweiten Mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Denke das hängt sicher auch von der spaltgröße ab wie lange es dauert.Aber nach 2 monaten schon eine feste knochenverbindung bei sagen wir 5mm spaltgröße? ?

Sag mal wozu stopfen viele KC knochenersatzmaterial in den spalt rein (z.b.algipor)? Idee? Gehts dann flotter?

LG P.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi pepino,

wie du schon sagtest, wird bei grossen spalten knochenersatzmaterial oder autologer knochen eingebracht, um einfach diese kontinuitätsunterbrechung auszufüllen. dieser material verbleibt im übrigen nicht, sondern wird von eigenem knochen durchwachsen und löst sich dabei auf. es dient also vielmehr als leitstruktur für den eigenen knochen.

bei chris ist die op nun etwa 10 wochen her - da kann man getrost von einer seeehr stabilen knochenverbindung reden, auch wenn der spalt etwas größer war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden