Semicon

Fragen über GNE-OP

Hallo,

nach jahrelangen Untersuchungen bei insgesamt 3 KFCs und 3 KFOs , habe ich mich endlich als KFC für Dr K in Bad Homburg und Dr Lang in Leonberg als KFO nach Empfehlung von Dr K, entschieden.

Die Diagnose über meine Kieferfehlstellung kann man hier lesen:

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=7329

Als Behandlung, ist folgender Ablauf geplant:

-GNE-OP

-KFO-Behandlung (wenn's klappt, mit Lingus)

-OK-VV oder Bimax (wird am Ende der KFO-Behandlung entschieden).

Ich würde gerne wissen von denjenigen die eine chirurgish unterstützte GNE-OP hatten, was für Erfahrungen bzw. Probleme sie vor und nach der OP hätten, vor allem mit:

-GNE-Apparatur (hat die Zunge überhaupt Platz da oben mit einer so grossen Apparatur im Mund)

-Essen (Wie lange muss man Weichkost essen? Was für Schwierigkeiten hat man in der Zeit?)

-Dehnung von Gaumen (Gab's Leute vo Gaumen nicht richtig oder symmetrisch gedehnt werden konnte?)

Ich freue mich auf eure Antworten.

LG

bbyk1971

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Halli hallo =)

ha, die Schwabenfraktion wird immer größer ;).

-GNE-Apparatur (hat die Zunge überhaupt Platz da oben mit einer so grossen Apparatur im Mund)

Was für eine GNE bekommst du denn? Zahngetragen oder Knochengetragen?

Ich hatte mittlerweile schon beides und klar, am Anfang ist es mehr als gewöhnungsbedürftig. Meine Aussprache war vier Wochen ungefähr nicht optimal, anfangs ziemlich schlecht. War aber auch bedingt durch die Zahnlücke, die jetzt aber wieder kleiner ist. Mittlerweile ist das Sprechen aber kein Problem mehr.

Wegen der Zunge, jaa da hatte ich anfangs auch Probleme damit, ich wusste nie ob ich sie vor oder hinter die Apparatur legen soll. In den ersten Tagen hat sich das in der Zunge angefühlt wie Muskel***** ;).

Wird aber auch besser und nach spätestens ner Woche hast du dich auch einigermaßen dran gewöhnt :).

-Essen (Wie lange muss man Weichkost essen? Was für Schwierigkeiten hat man in der Zeit?)

Flüssig gabs die ersten zwei Tage im KH. Danach püriert. Während der Dehnungsphase unbedingt nur püriert!

Danach etwa sechs Wochen lang weiche Dinge, Kauen ist erlaubt.

Wobei ich eigentlich so gut wie alles es, außer die ganz ganz harten Sachen. Man merkt aber auch was geht und was nicht.

-Dehnung von Gaumen (Gab's Leute vo Gaumen nicht richtig oder symmetrisch gedehnt werden konnte?)

Während der Dehnungsphase kanns bisschen weh tun. Ich hatte immer leichte Kopfschmerzen, die ersten zwei Stunden nach dem Drehen. Aber wenn ich was mit dem Zahn hab geht das bei mir eh immer gleich in den Kopf ;). Ich hatte einmal kurz Probleme beim Drehen, ein Besuch beim KFC/KFO kann aber Abhilfe leisten :).

Liebe Grüße,

Jana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die gleiche reihenfolge habe ich auch, nur die gne habe ich schon hinter mir :).

Bin grade bei kfo behandlung wahrscheinlich und nach ein paar monaten bei der BI - MAX OP.

Natürlich gab es bei der chir. gne vor -und nachteile;

Vorteile: Ich habe nach der op angefangen, besser zu atmen.

Und mein OK passt genau zu mein UK.

Nachteile: Am selben Tag, als ich entlassen wurde und zu hause an kam, hat es angefangen stark nach zu bluten und ich musste futsch mit dem Krankenwagen zur Uni Klinik.

Und die Zahnlücke war extrem...

Dennoch ist diese Op der erste schritt, zu einem schönen gesicht.

Lg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Halli hallo =)

ha, die Schwabenfraktion wird immer größer ;).

Hallo Jana,

du hast Recht, es werden immer mehr Schwabenländer hier :-)

Was für eine GNE bekommst du denn? Zahngetragen oder Knochengetragen?

Jana

So wie ich verstanden habe, bekomme ich eine zahngetragene Apparatur, die man um jeweils 3 Zähne an beiden Seiten des OKs befestigt.

Die Apparatur habe ich aber bisher nicht gesehen, der Termin beim KFO ist gaplant für 31. Mai.

Ich hatte mittlerweile schon beides und klar, am Anfang ist es mehr als gewöhnungsbedürftig.

Jana

Warum hast du eigentlich beides gehabt, gab's Probleme mit der ersten Apparatur, oder war es so gewollt?

Meine Aussprache war vier Wochen ungefähr nicht optimal, anfangs ziemlich schlecht. War aber auch bedingt durch die Zahnlücke, die jetzt aber wieder kleiner ist. Mittlerweile ist das Sprechen aber kein Problem mehr.

Jana

Das ist eines meiner Hauptbedenken, da ich im Beruf viel rede, sowohl in Besprechungen aber auch am Telefon.

Wegen der Zunge, jaa da hatte ich anfangs auch Probleme damit, ich wusste nie ob ich sie vor oder hinter die Apparatur legen soll. In den ersten Tagen hat sich das in der Zunge angefühlt wie Muskel***** ;).

Jana

Wie meinst du das? War die Zunge hart, oder hatte sie kein Gefühl?

Während der Dehnungsphase kanns bisschen weh tun. Ich hatte immer leichte Kopfschmerzen, die ersten zwei Stunden nach dem Drehen. Aber wenn ich was mit dem Zahn hab geht das bei mir eh immer gleich in den Kopf ;). Ich hatte einmal kurz Probleme beim Drehen, ein Besuch beim KFC/KFO kann aber Abhilfe leisten :).

Jana

Hattest du Probleme mit dem asymmetrischen Dehnen des Gaumens, wo eine Seite sich mehr aufdehnt?

LG

bbyk1971

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So wie ich verstanden habe, bekomme ich eine zahngetragene Apparatur

Das war auch meine erste, hatten wohl auch die Meisten hier. Wenn du in Google "Hyraxschraube" eingibst, kannst du ein paar Bilder sehen, so in etwa müsste es dann aussehen =).

Warum hast du eigentlich beides gehabt, gab's Probleme mit der ersten Apparatur, oder war es so gewollt?

Nee, gewollt war das sicher nicht. Die erste GNE war mit der Hyraxschraube und ohne chirurgische Unterstützung. KFC hat gemeint geht nur mit OP, da mein Wachstum schon abgeschlossen sei und da irgendwas im Gaumen nicht mehr kieferorthopädisch dehnbar sei oder so. KFO hat dagegen gehalten und gemeint, dass man das auch ohne OP hinbekommt. Recht hatte sie. Ging einwandfrei. Am Set-Up Termin für die Bimax wurde mir mitgeteilt, dass es zu einem Rezidiv gekommen sei, also mein OK ist wieder ein Stück zusammengerutscht, nachdem es knapp anderthalb Jahre gehalten hat. KFC meinte nur, dass sei ja von Anfang an klar gewesen, nur bei kieferorthopädischer GNE sei die Chance eines Rezidivs 50:50. Hatte mir nur dummerweise vorher keiner gesagt. Und dann musste eben nochmal 'ne GNE gemacht werden. Knochengetragen dann deshalb, weil ich die Zahnspange logischerweise schon knapp zwei Jahre drin hatte (bzw. immer noch habe) und Zahnspange und Hyraxschraube nicht so gut miteinander vereinbar sind.

Das ist eines meiner Hauptbedenken, da ich im Beruf viel rede, sowohl in Besprechungen aber auch am Telefon.

Jaa aber das muss nicht immer so sein. Beim ersten Mal hatte ich ungefähr zwei Wochen Probleme mit dem Reden, aber das waren eher Kleinigkeiten, obwohl meine Lücke auch damals schon sehr groß war.

Warum ich jetzt so lange Probleme mit dem Sprechen hatte weiß ich auch nicht. Ich hatte Glück, mein Ausbildungspraktikum war vor der GNE. Sonst hätt ich das vergessen können.

Wie meinst du das? War die Zunge hart, oder hatte sie kein Gefühl?

Doch, Gefühl hatte ich in der Zunge von Anfang an. Sie hat sich nur einfach schwer angefühlt und manchmal hat sichs auch nach Krampf angefühlt, aber nur kurz. Eben weil ich nicht recht wusste wohin damit.

Hattest du Probleme mit dem asymmetrischen Dehnen des Gaumens, wo eine Seite sich mehr aufdehnt?

Hm...ich hab 'ne Asymetrie, von demher keine Ahnung...Probleme mit dem Dehnen gab es da eigentlich nicht. Ich hab nur einmal anscheinend in die falsche Richtung gedreht, aber das nehm ich meinem KFC noch nicht so ab :D

Glaub mir, das klingt alles schlimmer als es ist. Ich hab die Leute auch erst für verrückt erklärt, als sie sagten "GNE ist ein Klacks". Auch während der Krankenhauszeit hab ich gedacht, die spinnen doch alle. Aber jetzt mit etwas Abstand,... alles geht vorüber. Und wenn du zwei, drei Wochen etwas unverstanden durch die Gegend läufst, egal. Was sind schon die Wochen gegen den Rest deines Lebens? =).

Grüßle,

Jana

bearbeitet von JanaxX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jana hat es schon sehr gut zusammengefasst. Das Sprechen war nach der GNE das größte Problem für mich. Ich sprech aber auch im Normalzustand nicht sehr deutlich. Das hat sich dann durch die Hyraxschraube nochmal potenziert. Zweites Problem: Es hat eine Weile gedauert, bis ich das mit dem Weiterdrehen der Schraube vernünftig hinbekommen habe. Zuerst hab ich mir beim Drehen ständig den Schlüssel in den frisch verheilten Gaumen gerammt und wußte nicht, ob ich einmal, keinmal oder mehrmals gedreht habe. Aber das hat man irgendwann auch raus.

Asymmetrie: Ich glaube, ganz symmetrisch ist die Erweiterung bei vielen Leuten nicht. Ich habe noch nie gehört, daß jemand bleibende Schwierigkeiten deswegen hatte.

Ansonsten: Weiches Essen ist eine gute Idee, mein Ernährung war ziemlich puddinglastig in der Zeit. Man kriegt die Hyraxschraube ziemlich schwer sauber nach dem Essen, das nervt etwas. Schmerzhaft war das Drehen nicht, nur... seltsam. Der Oberkiefer fühlt sich nach der OP eine Zeitlang seltsam lose an, und es ist etwas enervierend, wenn sich im Kopf was bewegt, von dem man annimmt, das es festgewachsen sein sollte.

Bei mir gab es eine kleine Schwierigkeit nach der GNE: Nachdem ich mit dem Drehen fertig war, hat die Verbreiterung nicht ausgereicht. Das war etwas (sehr!) nervig, weil ich nicht wußte, was jetzt als nächstes passiert, und ob ich nochmal operiert werden muß. Im Endeffekt haben sie den Rest der Verbreiterung im Oberkiefer während der Bimax-OP gemacht. Das nur für den Fall, daß Dich sowas auch erwischen sollte, aber mein OK war vor der GNE ziemlich deutlich zu schmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

die gleiche reihenfolge habe ich auch, nur die gne habe ich schon hinter mir :).

Bin grade bei kfo behandlung wahrscheinlich und nach ein paar monaten bei der BI - MAX OP.

Ich wünsche Dir viel Glück und schnelle Genesung bei deiner Bimax OP.

Vorteile: Ich habe nach der op angefangen, besser zu atmen.

Hattest du Probleme mit Atmung vor der OP?

Nachteile: Am selben Tag, als ich entlassen wurde und zu hause an kam, hat es angefangen stark nach zu bluten und ich musste futsch mit dem Krankenwagen zur Uni Klinik.

Und die Zahnlücke war extrem...

Oh sh.. :sad:

Was hat man in der Klinik gemacht?

Ich hoffe eine erneute OP samt Anesthesie usw war nicht nötig.

Wo warst du eigentlich operiert?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden