Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Hazzmazz87

Gibt es keine Lösung?

48 Beiträge in diesem Thema

Hi!

Ich habe erhebliche Probleme mit meinem Gesicht. Ich hatte mal als Kind ne Lähmung (danke an die Ärzte, die mich vergiftet haben was man auch impfen nennt und alles unter den Tisch gekehrt wurde als ich Lähmungen, Reaktionsstörungen inkl. Hirnhautentzündung) und meine Gesichtsform würde ich so beschreiben: rechts normal (da hatte ich auch keine Lähmung) und links verkleinert und mit einer anderen Form. Augen, Nase und Mund ist relativ okay, aber die GEsichtsform UND vor allen Dingen das Problem mit meinem schiefen Oberkiefer (links sieht man kaum Zahnfleisch und auf der rechten Seite des OK gibt es mehr Abstand, Zahnfleisch... einfach komisch).

Wenn ich lache, dann ist sieht man EXTREM wie deformiert alles ist. Wenn ich den Mund geschlossen habe, dann merkt man es, wenn man meine Kopfform betrachtet.... sieht echt seltsam aus.

Habe Depressionen, oft sehr destruktive Gedanken (Gerade wenn ich paar Bilder mache oder so).... nur weil man mich falsch behandelt hat und niemand etwas gemerkt hat. War beim Ostepathen und Physiotherapeuten, denen das auch aufgefallen ist (habe nichts gesagt) und das es NICHT zu fixen ist, nur die Funktionsstörungen (Migräne, Kiefergelenksstörung und Rückenschmerzen könnte man mindern). Das hat mich dann umso mehr niedergeschlagen.

Ich hatte eine Kieferorthopädische Behandlung als 12-Jähriger und dieser IDIOT von Kieferorthopäde hat mir einen Zahn auf EINER Seite rausnehmen lassen, weswegen meine Zähne von Jahr zu Jahr schiefer wurden (aber wieder hat niemand was gemerkt und ich war noch zu jung und habe nicht so sehr drauf geachtet). Da fing dann auch meine Kiefergelenksproblematik an. ES knackt, ich mache den Mund schief auf, wenn ich esse oder den Mund SCHNELL aufmache. A

Ich würde so gerne mein ganzes Gesicht operieren lassen.. habe kaum Selbstbewusst und Selbstwertgefühl gerade... das schlimme ist: Manchmal macht's mir nichts aus, aber wenn ich mich damit beschäftige, dann fall ich in ein teifes Loch. Ich bin nicht hässlich oder so, dass weiß ich, aber ich sehe auch nicht noirmal aus und gerade beim Lachen sieht das so komisch aus! Eine Gesichtshälfte "gesund" und die andere "verkümmert" und mit einer anderen Form, Kiefer schief, Mund beim aufmachen schief, mein Kinn ist auch viel zu lang -.-

http://www.imgbox.de/show/img/C0zHDwWNAG.JPG

Eine KO-Behandlung wird nichts bringen, einen Heidengeld kosten. Was kann ich tun? Gesichts-OP? Wo sind die Risiken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

also erstmal das, was Dich am wenigsten interessieren wird... so schlimm siehts nicht aus. Ich hab den hässlichsten Menschen ever erwartet, als ich auf Dein Foto geklickt hab und dann... aber das weisst Du ja. Auf dem mittleren Bild sieht mans natürlich und die meisten hier werden Deine Komplexe nachvollziehen können.

Aaalso: Keiner von uns kann Dir konkret sagen, wie das alles bei Dir behoben werden kann, aber ich denke, die Chancen stehen nicht schlecht. Geh zu ein paar Mund/Kiefer/Gesichtschirurgen, am besten Du suchst hier nach Empfehlungen und misch dann ein paar Niedergelassene (am besten Richtung Schönheitschirurgie) mit "öffentlichen" (Uniklinik) damit Du ein breit gefächertes Spektrum an Meinungen zurückbekommst.

Zu den Risiken kann ich Dir für Deinen Fall nichts konkret sagen, aber grundsätzlich halten die sich bei Kiefer-OPs doch eher in Grenzen. Klar gibts ab und zu mal Pfuschergebnisse, bei denen grosse Dramen entstehen, aber es ist nun mal ein grosser medizinischer Eingriff und wir sind alle nur Menschen.

Kalkulieren muss man mit einer bleibenden Gefühlsstörung im Kinn-/Unterlippenbereich (falls der Unterkiefer operiert wird) und evtl. einer erneuten OP, falls etwas nicht wie vorgesehen klappt.

Aber ganz ehrlich: So wie Du schreibst, gibt es für Dich nur einen Weg... such Dir einen fähigen Chirurgen und zieh das durch. Die Risiken sind nichts im Vergleich zu Deinen Komplexen und deren Auswirkungen auf Deine Lebensqualität. Wenn Du schon von "destruktiven Gedanken" schreibst.

Alles gute und viel Erfolg! Und ja, es wird einige Tausend Euro kosten, vielleicht zahlt ja Deine Kasse.

PS> Dein Kinn ist definitiv NICHT "viel zu lang".

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, danke für deinen COmment!

Die größte Frage ist ja: Wie sieht es mit Kosten aus? Ich meine... es ist wirklich SEHR schlimm für mich und es ist nicht so, dass ich einen krummen Zeh habe, sondern das ist etwas was MICH total einschränkt im Leben.

Bin bereit was zu tun ich bin auch schon in psychotherapeutischer Behandlung (nicht deswegen) und das würde MIR sehr weiterhelfen, wenn ich nicht mehr diesen ästethischen Makel hätte.

Wo kann ich einen Ansprechpartner in meiner Nähe finden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Hazzmazz,

ich habe auch mit dem allerschlimmsten gerechnet ;).

Okay, es fällt beim Lachen auf, daß Dein Kiefer nicht korrekt sitzt, aber das ist auch alles. Der Rest sieht wirklich klasse aus.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob man das in Deiner Jugend ohne OP hätte behandeln können, aber ich bin auch kein KFO. Zumindest hätte Dein KFO Dich darauf hinweisen müssen, daß Dein Kiefer nicht korrekt sitzt. Ich kann mir vorstellen, daß es Dich stört. Aber Du bist hier im Forum nicht der einzige, der eine Asymmetrie im Gesicht hat. Viele haben das hier und sind erfolgreich behandelt worden. Es bleibt Dir wohl nix anderes übrig, als einen KFO/KFC aufzusuchen, ohne wird es nicht gehen. Und Du mußt wahrscheinlich nicht das ganze Gesicht operieren lassen, soviel kann ich als Laie glaube ich schon sagen.

Eventuell hast Du Glück und die Kasse zahlt die Behandlung. Auf jeden Fall ist es einen Versuch wert.

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sondern das ist etwas was MICH total einschränkt im Leben.

Deswegen meine ich das ja, führt kein Weg dran vorbei. Sei froh, Du kannst die schlaflosen Nächte (Soll ichs machen? Oder lieber nicht?) alle getrost überspringen. Ich will Dich hier nicht überreden, aber mein gesunder Menschenverstand und meine eigene Erfahrung mit dem Thema sagen mir das ganz deutlich.

Wie Du jemand findest? Wo kommst Du her? Und dann Suchfunktion und Deine Stadt eingeben... oder auf die Membermap und die Beiträge der Leute in Deiner Gegend durchforschen... oder einfach mal Google. Vielleicht ist Dein Fall ja auch so komplex, dass Du Dich überregional orientieren musst.

cheers

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte möglichst im Raum Bonn/Koblenz sein. Bin aber natürlich bereit noch weiter zu fahren.

Das mit den Kosten wird hier wirklich das größte Problem sein. Und ich wil auch echt keine KO-Behandlung über 2 Jahre mit Schmerzen etc. und dann eine OP, das muss doch irgendwie "schneller" gehen und mir wurde auch (weil ich Diverse Probleme habe) von einer KFO-Behandlung abgeraten, meine Migräne, die z.T. sehr stark ist (trage über Nacht eine Schiene) würde noch schlimmer werden.

Also muss ich ja erstmal eine Zusatzversicherung abschließen und dann zu einem Beratungsgespräch?! Werde mich mal auf die Suche nach einem geeigneten Chirurgen machen, vielleicht könnt ihr mir ja dabei helfen, wäre sehr nett!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sollte möglichst im Raum Bonn/Koblenz sein. Bin aber natürlich bereit noch weiter zu fahren.

wenn du einfach nur eine erste meinung ohne weit zu fahren haben willst: die meisten unikliniken haben eine sog. dysgnathie-sprechstunde. dort ist dann ein kieferchirurg, der sich damit auskennt.

auf die meinung vom therapeuten, dass man daran nichts machen könne würde ich nicht viel geben. meiner meinte zum beispiel, das wäre ja in der ersten zeit extrem belastend, weil man die wunden sieht :D

(es wird seit jahrzehnten nur vom mund aus operiert, ohne sichtbare wunden)

Das mit den Kosten wird hier wirklich das größte Problem sein. Und ich wil auch echt keine KO-Behandlung über 2 Jahre mit Schmerzen etc.

daran wirst du nicht vorbeikommen. dass das ohne KFO geht ist sehr unwahrscheinlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

D.h. 2 Jahre die Scheißklammer im Mund (wie soll ich dann meine Schiene tragen ohne die ich Migräne ohne Ende habe? War schon beim KFO und der wusste auch keinen Rat). Mich regt einfach auf, dass niemadn was gesehen oder gemacht hat und noch schlimmer es wurde noch extremer durch die Zahnherausnahme auf einer Seite.

Finanziell ist das auch ein Riesenproblem, weiß nicht wie ich das machen soll..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2 jahre ist eher das obere ende. keine ahnung wie's bei dir ist, aber bei den meisten geht das kürzer.

was macht die schiene, den biss auf einer seite erhöhen oder ähnliches? das geht auch mit festsitzenden aufbissen während der zahnspange.

kostenübernahme ist kompliziert, darüber musst du mit einem KFO reden. was meinst du damit, er wusste keinen rat? er hätte dich nicht behandelt, weil er nicht weiß, wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
D.h. 2 Jahre die Scheißklammer im Mund (wie soll ich dann meine Schiene tragen ohne die ich Migräne ohne Ende habe?

Mich regt einfach auf, dass niemadn was gesehen oder gemacht hat...

Finanziell ist das auch ein Riesenproblem, weiß nicht wie ich das machen soll..

Hmm... versuch, ein bisschen Deine Einstellung zu ändern. Klar gehts Dir schlecht, aber Du möchtest doch, dass wir Dir helfen.

Jammern und Klagen bringen im Moment nichts.

Denk daran, dass die Möglichkeit besteht, dass alles bald behoben sein kann.

Geh am besten sofort auf Arztsuche und mach einige Beratungstermine aus.

Das wird sowieso 4-6 Wochen dauern. Verlier keine Zeit, Du brauchst Infos und Klarheit.

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch er wollte mich behandeln. Ca 4-4.500€, 24 Monate, aber dann? Meine Gesichtshälfte ist ja deformiert. Was bringt mit dann, dass ich gerade Zähne habe und dann noch mehr Probleme? Am liebsten würde ich das einfach machen lassen wie es Verrückte machen lassen, die sich die Beine verlängern wollen. Aufschneiden/Brechen und dann verheilen lassen. Das mit den Zähnen ist ja dann sekundär. Weißt du was ich meine? Ich kann doch nicht 1 Jahr (wenn du meinst 2 Jahre sind zu lang gehe ich mal davon aus) die Klammer haben und dann ist alles in Butter. Oder ist das Gang ung Gebe dann zu operieren auch in meinem Fall? Ich würde das wirklich alles machen lassen, obwohl ich mich schon irgendwie stark dran gewöhnen müsste mit Klammer rumzulaufen (sieht komisch aus, wenn man auf einmal ne Klammer hat mit Anfang 20). Auch die OP und Schmerzen würde ich auf mich nehmen, ABER was ist mit den Kosten? Ich habe kaum Geld und kriege ohnehin BaföG, d.h. ich mache schon Schulden zwecks Studiums.

:( Ich weiß hätte, hätte, hätte, aber es ist schon lächerlich wie die Ärzte bei denen ich war alles verfuscht haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doch er wollte mich behandeln. Ca 4-4.500€, 24 Monate, aber dann? Meine Gesichtshälfte ist ja deformiert.

du hast keine "deformierte gesichtshälfte". dein oberkiefer ist schief.

wenn dich ein KFO ohne OP behandeln wollte, habt ihr euch wahrscheinlich nicht richtig verstanden, was dein ziel ist. das musst du dann auch deutlich sagen, dass du nicht "nur" willst, dass deine migräne usw. besser wird.

Was bringt mit dann, dass ich gerade Zähne habe und dann noch mehr Probleme? Am liebsten würde ich das einfach machen lassen wie es Verrückte machen lassen, die sich die Beine verlängern wollen.

Aufschneiden/Brechen und dann verheilen lassen.

danke, dass du uns alle als verrückt bezeichnest :D

ungefähr so funktioniert die OP.

aber in den allermeisten fällen ist trotzdem KFO notwendig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Hazzmazz,

die Idee, sich mal schnell operieren zu lassen, um alles wieder hinzukriegen, hatte ich mit 13 auch, als ich meine Brackets bekommen habe. Das Dumme daran ist, daß es a) meistens nicht geht und B) wenn doch, meist gefährlich und ist weniger gute Ergebnisse gibt. Viele von uns hier sind deutlich älter als Du und stehen mitten im Berufsleben. Glaub mir, da ist die Hemmschwelle noch viel größer wenn Du mit Brackets auf einmal vor Deinem Kunden stehen mußt :P.

Wenn Du es dann wirklich willst, gibt es bei vielen KFOs auch die Möglichkeit, in Raten zu zahlen, wenn Du wirklich löhnen mußt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das geht meistens schon. Man macht es aber sinnvollerweise nur, wenn es wirklich nötig ist, d.h. die Fehlstellung anders nicht behoben werden kann. Dieser Fall ist bei einer Asymmetrie des Gesichts wohl meistens gegeben.

Aber du hast recht, ein Spaziergang ist es nicht. Man sollte das nur angehen, wenn es a) die einzige Möglichkeit ist und B) man wirklich dahintesteht.

@Hazzmazz: es gibt genug Möglichkeiten, lies dich einfach hier nochmal ein, du bist nicht der einzige mit diesem Problem. Und stell dich (wenn du wirklich an einer Behandlung intressiert bist) bei einem Kieferchirurgen vor, der sich auf die Behandlung von Kieferfehlstellungen spezialisiert hat.

Wenn die Behandlung medizinisch notwendig ist, werden die Kosten dafür von der Krankenkasse übernommen. Du musst einen Pflichtteil von 20% der KFO-Behandlungskosten zahlen, den du aber nach Ende der Behandlung zurückbekommst und der, weil das nicht alles auf einmal anfällt, auch für Studenten bezahlbar ist.

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay! Weil der KFO meinte: Nein eine Operation geht bei mir nicht (ist schon etwas her aber so ungefähr hat er das gesagt). Ich müsste alles selbst bezahlen. 20% hört sich gut an, denn eins steht fest: Das ist alles ein Fehler, den man hätte sehen müssen (gerade der KFO bei dem ich war). 20% ohne Zusatzversicherung oder mit? Und wenn ja, dann kann ich doch vorher garnicht zu einem Chirurgen gehen, da ja sonst die Beteiligung der KK gleich 0 ist?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Okay! Weil der KFO meinte: Nein eine Operation geht bei mir nicht (ist schon etwas her aber so ungefähr hat er das gesagt).

Dazu würde ich an deiner Stelle auch die Meinung eines KC hören wollen. Und zwar von einem, der sich mit Fehlbissen und speziell Gesichtsasymmetrien wirklich gut auskennt bzw. sich darauf spezialisiert hat. Oder einem KFO, der sich sehr, sehr gut mit der OP-Vorbereitung und Fällen wie deinem auskennt.

20% ohne Zusatzversicherung oder mit? Und wenn ja, dann kann ich doch vorher garnicht zu einem Chirurgen gehen, da ja sonst die Beteiligung der KK gleich 0 ist?!

Ohne Zusatzversicherungen bei jeder normalen gesetzlichen Krankenkasse. Und auch dann, wenn du vorher zu einem Chirurgen (oder KFO) gehst.

Es muss allerdings eine medizinische Notwendigkeit für eine (KFO-)Behandlung bestehen, d.h. du musst mind. in KIG-Stufe 3 fallen. Liegst du unter KIG 3 und ist eine Operation medizinisch notwendig, wird zumindest der kieferchirurgische Teil der Behandlung übernommen (die Beratung beim KFO natürlich auch).

Die Zusatzversicherung bedeutet nur, dass du im Krankenhaus quasi privatversichert bist, also Chefarztbehandlung, Zweibettzimmer mit Bad und die Tageszeitung kriegst. An den Kosten für die KFO-Behandlung usw. beteiligt sich diese Art von Zusatzversicherung nicht.

Ich würde mir das mit der Zusatzversicherung an deiner Stelle gut überlegen bzw. deine Entscheidung nicht davon abhängig machen, denn

a) heißt gesetzliche Krankenkasse nicht, dass du vom unerfahrensten Assistenten behandelt wirst - das wird bei jeder größeren OP der Oberarzt machen (und bei kleinen, also z.B. GNEs, auch der Oberarzt oder der erfahrenste Assistent bzw. Facharzt), und der OA operiert i.d.R. genau so gut wie der Chef.

B) zahlen die privaten Versicherungen immer weniger und zicken oft wegen jeder Kleinigkeit herum. Mit der ges. KK wirst du evtl. deutlich weniger Ärger haben, was die Übernahme der OP-Kosten angeht, und an den Kosten für die KFO-Behandlung beteiligt sich die Zusatzversicherung ja eh nicht. Eine private Zusatzversicherung ist also überhaupt nicht zwingend notwendig, es sei denn, du gehst zu einem der ganz wenigen Ärzte, die auf eine private Zusatzversicherung bestehen.

Das aber jetzt erstmal nur zur Information. Denn für dich ist jetzt der erste Schritt, mal zu einem Arzt zu gehen, der sich mit Problemen wie deinem auskennt, und zu hören, was/welche Behandlungsmethode usw. er dir vorschlägt.

Wenn du das weißt, kannst du dann alles weitere angehen. Und wie gesagt, die Zusatzversicherung für den stationären Bereich ist nur dann wichtig, wenn du Wert auf Luxus legst, eine gute Behandlung bekommst du auch als Kassenpatient.

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du im Raum Bonn was suchst, geh doch mal zur Uniklinik/Poliklinik in Bonn. Die haben immer Mittwochs Sprechstunde, allerdings brauchst du einen Termin und es kann ein paar Wochen dauern. Wenn du möchtest, schick ich dir Adresse und Telefonnummer mal per PN.

Was die Behandlung an sich angeht: Bei einer Kiefer-OP kommst du um die Zahnspange kaum herum. Schließlich verändert sich durch die OP dein Biss, und das muss orthopädisch angepasst werden. Sonst hast du am Ende nicht nur Migräne, sondern kannst auch gar nicht mehr richtig kauen, weil deine Zähne nicht mehr passen. Du klingst mir - ohne dass das böse gemeint ist - ein bisschen nach "Ich will das, egal was andere sagen, und bitte schnell und billig". Ich mein.. das schnell und billig hätten wir alle gerne :) Aber du musst dich eben auch damit abfinden, dass das vollkommen utopisch ist. Mindestens 1-3 Jahre musst du für die Behandlung einfach einplanen und du musst auch davon ausgehen, dass das kein Zuckerschlecken wird. Aber es ist doch besser, jetzt 2-3 Jahre mit Spange herumzulaufen, als dich den Rest deines Lebens so furchtbar zu fühlen wie jetzt?

Was die Kostenübernahme angeht: Wie die anderen schon sagten, eine Zusatzversicherung bringt dir in KFO-Geschichten eigentlich nichts. Damit die Krankenkasse in deinem Alter die Kosten übernimmt, muss eine kombinierte kieferorthopädisch-chirurgische Behandlung nötig sein. Und selbst dann übernehmen die nur in "schweren Fällen". Ich hatte das Glück ein solcher Fall zu sein und viele andere hier auch. Aber ob du dazu gehörst, kann ich nicht beurteilen, bin ja auch kein Arzt :)

Wenn es dir so unglaublich wichtig ist, an deinem Gesicht etwas zu tun, willst du es denn im Zweifelsfall wirklich am Geld scheitern lassen? Ich mein - ja man ist nicht immer in der Situation, dass man wirklich etwas übrig hat. Aber vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, das Ganze in Raten abzubezahlen oder irgendwie über die Bank zu finanzieren?

Wenn ich so unter meinen Fehlstellungen leiden würde wie du, dann würde ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit was passiert. Ich würde mir jeden Zahn einzeln rausreissen lassen, wenn es nötig wäre und notfalls ein Jahr mit Magensonde leben. Das wird natürlich nicht passieren, aber wenn man etwas wirklich ändern will, dann sollte man auch bereit sein, einiges in Kauf zu nehmen. Und ich denke wenn der Wille wirklich da ist, kriegt man das auch irgendwie bezahlt. Und wenn es zehn Jahre dauert.

Ist jetzt alles nicht böse gemeint, ich hab Verständnis für dein Leid und wünsche dir wirklich, dass es sich bessert. Aber das passiert eben nicht durch Fingerschnippen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo hazzmazz87,

also allein bist du nicht. Mir haben sie als Kind auch idiotischerweise einseitig einen Zahn im OK entfernt, ohne dass, wie beabsichtigt, kleine Engstände beseitigt wurden. Stattdessen kamen MLV, weitere Engstände und Überentwicklung des Kieferkamms auf der einen Seite hinzu. Optisch sieht das bei dir wirklich nicht schlimm aus. Allerdings würde ich mir Gedanken über die Funktion, Kiefergelenke machen. Die Probleme fangen langsam an und werden im Lauf der Zeit immer schlimmer. So jedenfalls meine Erfahrung. Ich verstehe nicht, was in deinem jungen Alter an einer zeitweiligen festen Spange so schlimm sein soll?

Hoffe du findest Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
. Ich verstehe nicht, was in deinem jungen Alter an einer zeitweiligen festen Spange so schlimm sein soll?

Hoffe du findest Hilfe!

Zahnspange = iih, sieht ätzend aus und wirkt metallisch und unattraktiv.

Lachen wird automatisch bei den meisten Leuten dadurch gehemmt.

Ich kann das verstehen und habe auch Angst eine neue Zahnspange kriegen zu müssen,werde aber falls möglich dann eine unsichtbare nehmen,auch wenn sie teurer ist.

@ Annawake.

ich habe aber auch anscheinend eine KIG 3,bei mir übernimmt aber angeblich keine Krankenkasse.

bearbeitet von Wordproblems

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...also, ich bin jetzt schon x Jahre mit fester Spange unterwegs, im Moment nur noch unten, aber Probleme gab es NIE, und das, obwohl ich seit einiger Zeit tagtäglich im offenen Kundenkontakt stehe und schon 10 Jahre älter bin als Du! Und bitte bedenke, dass Zahnspangen seit einiger Zeit geradezu schwer in Mode sind, sogar die Volksbank und die Deutsche Bahn haben schon mit Zahnspangenträgern geworben. Wenn Du also Reaktionen ernten wirst, dann Bewunderung und evtl. Neid, dass Du es jenseits der Teenie-Zeit machen lässt! Nimm Metallbrackets und lächel, was das Zeug hält :lol: - die anderen werden geradezu beeindruckt sein von Deinem Selbstbewusstsein. Klar: Am Anfang ist es mir auch schwer gefallen, aber das hat sich ganz schnell geändert. Jetzt finde ich es fast schon schade, dass die Spangenzeit vorbei ist, schließlich falle ich jetzt nicht mehr so auf und bin nicht mehr so besonders, wie ich es mit Klammer war... Im Übrigen: Wenn Du Student bist, wie Du schreibst, müssten sich doch auch Kommilitonen mit fester Spange finden lassen. Bei uns an der Uni gab es immer einige Leute mit fester Spange, einer davon war ich. Also: Ich hätte ja mehr Angst vor der OP als vor der Spange. Nur Mut! ;-)

Hast Du außer der Migräne eigentlich auch noch Beschwerden mit Schwindel, Benommenheit und ähnlichen Symptomen? Dann könnte ich Dir per PM noch einige Tipps geben, was Du untersuchen lassen solltest.

bearbeitet von silversmile76

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...also, ich bin jetzt schon x Jahre mit fester Spange unterwegs, im Moment nur noch unten, aber Probleme gab es NIE, und das, obwohl ich seit einiger Zeit tagtäglich im offenen Kundenkontakt stehe und schon 10 Jahre älter bin als Du! Und bitte bedenke, dass Zahnspangen seit einiger Zeit geradezu schwer in Mode sind, sogar die Volksbank und die Deutsche Bahn haben schon mit Zahnspangenträgern geworben. Wenn Du also Reaktionen ernten wirst, dann Bewunderung und evtl. Neid, dass Du es jenseits der Teenie-Zeit machen lässt! Nimm Metallbrackets und lächel, was das Zeug hält :lol: - die anderen werden geradezu beeindruckt sein von Deinem Selbstbewusstsein. Klar: Am Anfang ist es mir auch schwer gefallen, aber das hat sich ganz schnell geändert. Jetzt finde ich es fast schon schade, dass die Spangenzeit vorbei ist, schließlich falle ich jetzt nicht mehr so auf und bin nicht mehr so besonders, wie ich es mit Klammer war... Im Übrigen: Wenn Du Student bist, wie Du schreibst, müssten sich doch auch Kommilitonen mit fester Spange finden lassen. Bei uns an der Uni gab es immer einige Leute mit fester Spange, einer davon war ich. Also: Ich hätte ja mehr Angst vor der OP als vor der Spange. Nur Mut! ;-)

Sry,aber das glaubst du doch wohl selbst nicht,dass Zahnspangen INN sind.

Sie werden niemals inn sein,da sie dafür viel zu hässlich sind.

Natürlich wird dir kein Kunde ins Gesicht sagen,wie unattraktiv er diese findet,aber ich merke es doch selber. Die Leute mit ner Zahnspange,da hat man iwie immer erst was gegen,ohne dass man das will!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

also ich finde es nicht gerade schade, daß meine Zahnspangenzeit bald vorbei ist, aber so schlimm, wie ich gedacht habe, war es dann doch nicht. Und das, obwohl ich in einer super konservativen Firma arbeite. Ich denke zwar, daß ich mit geraden Zähnen und ohne Spange besser aussehe als mit geraden Zähnen und mit Spange, aber ich habe mich damit deutlich besser gefühlt als mit schiefen Zähnen und ohne Spange.

Dumme Sprüche gab es ab und an aber da muß man halt durch. Lieber ein Jahr sich mit Spange quälen als ein Leben lang mit schiefen Zähnen rumrennen zu müssen.

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich find diese reaktion auch übertrieben. Als Kind wollte ich immer eine feste Zahnspange haben, weil alles so schön geglitzert hat und es so ordentlich aussah. Auch meine Klassenkameraden hätte gern eine gehabt. Klar war uns nicht bewusst, was damit verbunden war und Hänseleien gibt es immer.

Aber um mal einen Comic zu zitieren: "Sieh es so: Jetzt ist dein Lächeln gepierced"

Ich freu mich auf die Spange und ich schäm mich nicht, die zu zeigen. Im Gegenteil. Es ist doch ein Signal, dass ich was gegen den Zustand meiner Zähne tue. Schlimmer ist es, schief Zähne zu zeigen und alle Welt denkt sich "Iiiihh wie konnte man es nur so weit kommen lassen?" Also lieber wegen ner Spange belächelt werden als mit schiefen Zähnen abschrecken.

Also ich hab sicher nichts gegen einen Menschen von dem ich sehe, dass er sich um seine Zähne kümmert, anstatt sie sich einfach wegzusäbeln und Kronen drauf zu packen. Oder gar nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yo Hazzmazz und Wordproblems,

auf der einen Seite betont Ihr beiden hier dauernd, wie unzufrieden Ihr mit Euerm Aussehen seid und welche grossen Komplexe Ihr deswegen habt, aber die einzige Lösung dafür (Zahnspange) ist dann auch scheisse. Als wenn Ihr in Eurem jetzigen Zustand die alle anlächelnden Party-Kings seid und es nicht ertragen könnt, mal ein,zwei Jahre nicht der geilste zu sein.

Einstellung ändern würde ich mal vorschlagen. Ist doch super, dass man das überhaupt in Ordnung bringen kann! :683:

bearbeitet von duke nukem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0